antey2500
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben
antey1
antey2
antey3

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

 

                       9K81   S-300 B

                
                        Antey 2500

        Самоходный Зенитный Ракетный  Комплекс С-300В

                                    W  =  wiejeskawoi , beweglich

 

                                             
 

                             

 

                        NATO    SA 12

                    Gladiator    Giant
 

Inhalt

 

                                                 

 

         Videos :

        http://rusarmy.com/video/pvo3/video_pvo.htm

           http://www.youtube.com/watch?v=LJaF8t7GQ2A&feature=related       

           http://www.youtube.com/watch?v=gBcIm2b5X88&feature=related       

 

Das Luftabwehrsystem GLADIATOR / GIANT   ist ein mobiles, allwetterfähiges  Boden- Luft Verteidigungssystem großer Reichweite mit der Option     Kampfflugzeuge , Marschflugkörper sowie   ballistische Kurz- und Mittelstreckenraketen zu bekämpfen.

 

Hersteller :           Russland , russ. Föderation.

Nutzer      : Russland Belorussland , Ukraine , Aserbaidhan

Die Produktion wurde  im Jahr  2000 eingestellt. An der Weiternetwicklung wird gearbeitet.

Die originäre Bezeichnung ist Antey 2500. Mit der Zusammenlegung des Antey-Industriekomplexes mit dem ALMAZ Konzern Moskau sind beide Konstruktionsbüros unter einem Dach vereint. Mit Erlass / Befehl des damaligen russ. Präsidenten Herrn Putin wurden diese Hochwert - Institute wieder unter die Hand des russ. Staates gestellt.

S300W / SA12 sollte die Systeme der Truppenluftabwehr des Heeres ablösen. Das veraltete KRUG ( SA 4 ) des Heeres sollte durch ein ebenso mobiles Luftabwehrsystem abgelöst werden. Aus der Entwicklung des  S300 Systems der Luftverteidigung des Landes wurde das Antey2500 abgeleitet.

Im Mai 1969 gab die politische Führung im Kreml der Sowjetunion den Entwicklungsauftrag. Die Forderung an die Verteidigungsindustrie war schwer und hart :

Benötigt wird ein Luftabwehrsystem für Heer , Marine und Luftverteidigung. Luftziele sollten bis zu einer Geschwindigkeit von 3500 Km / h  und einer Entfernung bis  80 Km Entfernung   bekämpft  werden können . Die Vorgabe für den Höhenbereich lautete : 25 m bis 25 Km .

Als Vorgabe galt :  typische Ziele sollten zu bekämpfen sein :

      ballistische Kurz- und Mittelstreckenlenkwaffen          ähnlich  PERSHING

      Überschall-  Abstandswaffen                                         AGM-69         SARM

      tief fliegende Marschflugkörper                                    wie  AGM - 86 ALCM

      Bombenflugzeuge B-52

      tief fliegende  Bomber  F-111  und Tornado

Das Luftabwehrsystem sollte mobil sein und die Heerestruppe auf dem Marsch begleiten können. Zeiten für In-Stellung gehen und Feuereröffnung sollten unterhalb 15 Minuten liegen. Mitte der 70er Jahre begannen erste Entwürfe und Forschungen.

Das System bekam  den Namen S 500 U . ( U = universlany , universell oder unabhängig , je nach Wortsinn , der Übersetzter, Skarus ) Das Konstruktionsbüro Antey ( damals Büro" " NISMI " begann mit den Vorarbeiten..  Nach Streitigkeiten und Nichterfüllung von Vorgaben wurde der gemeinsame Entwicklungsauftrag  entzogen. Der Almaz Konzern entwickelte nun für sich einen Luftabwehr- Raketenkomplex S 300 für die Luftverteidigung des Landes. Antey baute für die Truppen des Heeres das System Gladiator S 300 W .

Die Flugkörper  Raketen wurden/ werden  im Konstruktionsbüro "Nowator" früher OKB 8 , in Jekaterinburg ( Ural ) entwickelt. Im Werk   mit Namen " Kalinin"  wurden Flugkörper und Startgeräte gebaut. Man entschied sich frühzeitig für 2 unterschiedliche Flugkörper  für verschiedene Zieltypen.

Andere Zulieferer und Betriebe waren / sind ua.     " Start " , Marieskie  SMS    ,   " MSRIP  " ,   " Kirowski Sawod "

Teste, Erprobungen und Versuchsschiessen fanden auf dem russ. Schiessplatz  EMBA  statt.  Das S 300 W System wurde mit 60 taktischen Boden Boden Flugkörpern ( SCUD ) TBM getestet. ( 60 bis 900 Km )

Im Jahre 1993 wurde auf den TBM Typ SCUD C erfolgreich gehandelt.  ( 550 Km )  Ab dem Jahr 1995 wurden 2 taktische Boden Boden Flugkörper TBM  mit Reichweite von 900 Km erfolgreich bekämpft. Bei den Testschüssen stellte sich heraus, dass neben der vollständigen Zerstörung der Gefechtsköpfe der TBM  diese Raketenköpfe 15 Km vom Kurs abgelenkt wurden.

Der Einsatz des Systems 9K81 / S 300 W wurde von den russ. Streitkräften als mobiles taktisches System angesehen. Mit der Auslieferung an die Truppe im Jahr 1983 war das Gladiator System das weltweit erste Raketenabwehrsystem der Welt. Technische Mängel wurden in den folgenden Jahren abgestellt. So war die untere Grenze der Vernichtungszone mit 250 m über Grund nicht zufrieden stellend. ( Spiegelsignale und Reflexionen der Raketensignale über dem Erdboden etc. , Autor ) Für den Flugkörper 9M82 betrug die minimale Höhe der Vernichtungszone über  1000m . Darunter konnten keine Luftziele bekämpft werden.

Das erste von Mängeln befreite System war im Jahr 1986 einsatzbereit. Flugkörper 9M82 wurden 1988 einsatzbereit übergeben. Dem gingen Jahre der Entwicklung und Erprobungsschiessen voraus.1988 wurde das System in die Streitkräfte eingeführt. Es wurden 70 Systeme hersgestellt. Im Jahr 1990/91 wurden kurz vor Abzug der russ. Streitkräfte aus Deutschland noch 8 Systeme bei der 133. Garde Fla Raketenbrigade eingeführt.

Ab diesem Zeitpunkt konnten TBM Flugkörper mit max. Flugreiche 1000 km bekämpft werden. Der Footprint für diese Ziele beträgt / betrug 40 Km nach vorn .

Nebenher begann man die im praktischen Truppendienst aufkommenden Probleme zu erkennen. Es wurde an einer 3. Generation gearbeitet. Probleme am Feuerleitradar wurden abgestellt. Die unter Grenze der Vernichtungszone wurde auf 25 m über Grund abgesenkt ( Software im Flugkörper )

Ein Bataillon mit 4 Batterien  konnte im Datenverbund 48 Ziele gleichzeitig bekämpfen. Eine Feuereinheit konnte 12 Flugkörper gegen 6 Ziele gleichzeitig lenken. Luftraumaufklärung und TBM Such Radar bekamen die Modifizierung " M " als Anhang.

Ab 1992 konnte das System S 300 W als Exportversion gekauft werden.

Nachfolgende Modifizierungen ( S 300 WM ) wurden durch die von den amerikanischen Streitkräften im Irak Krieg gemachten Erfahrungen ausgelöst. Die Abwehr ballistischer Flugkörper wurde  als Schwerpunkt ausgebaut.

Ab 1997 wurde wiederum Softwareupdates und Hardware implementiert. Das System wurde als S 300 W M D bezeichnet. Das Sektor Radar wurde Hardware überarbeitet. Die Flugkörper wurden ( Software ) überarbeitet und als 9M82M / 9M83M bezeichnet.

Im Jahr 1997 wurden in Ashuluk  erfolgreich Schiessversuche gegen eine ballistische Rakete mit Reichweite von 2000 bis 2500  Km durchgeführt. Zusätzlich wurden in Entfernungen von 200 Km   2 Flugzeuge TU 16 vernichtet.

Zur Zeit ist er das einzige Verteidigungssystem der Welt, das neben Flugzeugen und Hubschraubern ( darunter AWACS- und Tarnkappen-Flugzeuge ) auch nichtstrategische ballistische operativ-taktische und operative Raketen in einer Entfernung von bis zu 200 Kilometern und in einer Höhe von 30 km vernichten  kann.  Das System kann ballistische Raketen  (mit deren einer Reichweite von 2500 km)  und  Fluggeschwindigkeit bis 4500 m/s vernichten.

Der Footprint beträgt hierbei 40 Km .  Es werden  gleichzeitig  16 ballistische Raketen   bekämpft . ( vom Typ  " Stealth "  ) .

Potentielle Ziele für das System sind ua.      E-3 AWACS, E-8  JSTARS ,  U-2.

Finanzielle Probleme während der Entwicklung des Antey 2500 wurden durch den Verkauf von 2 Systemen S 300 PMU gelöst. Der Verkauf löste große Diskussionen in Russland aus. Es wurden 23 Flugkörper nach den USA verkauft.       Artikel hier

Probleme mit der Finanzierung ließ die Entwicklung seit den frühen 80er Jahren immer wieder stocken. Auch heute  ist Russlands Industrie nicht in der Lage seine LV Truppen mit ausreichende Anzahl von S 300 Systemen auszurüsten. Es wurden sogar S 300 Systeme aus der Truppe fremden Nationen zum Kauf angeboten.

Bewertung und   Artikel zur russ. Fla Raketentechnik

Der S 300 W ist das beeindruckende Ergebnis von 80 Jahren Entwicklung von Radar und Luftabwehrsystemen in Russland.

Zu gleichnamigen Luftabwehrsystemen S 300 der Luftverteidigung besteht kein Zusammenhang. Es handelt sich um eigenständige Entwicklungen.

 

                                                                 Vernichtungszone

 

 

 

                                                                Einordnung und historische Entwicklung

 

                               S 300 W            Nachfolger für SA 4      KRUG  der russ. Heeres Fla
     
       S 300 W1          S 300 W1            Systeme des Heeres sind :  OSA , BUG , TUNGUSTA , PANTASIR , TOR
     
                              S300 WM                                                                hier
     
     S 300 WM1         S 300 WM2  
     
                            S 300 WMD  
   
                            S 300 W4            Stand 2012  , Modernisierung und Miniaturisierung der Elektronik 
                             

S 300

                              W  =  wiejeskawoi , beweglich

 

                             

Einzelne Komponenten wiegen 45 - 47 t . Das System ist mobil und auf Panzertechnik verlastet.

9S457        Command  Post                        taktische Führung

9S15          Obsor 3      " Beobachter "        Luftraumaufklärung

9S19          Radar für TBM Abwehr             High Screen ABM  RADAR

9S32          Feuerleit Radar

9A82          Startgerät

9A83          Startgerät

 

               Bilder aus russ. TV