sa11 buk
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

 

                            9K37   BUK                           SA 11  Gadfly

 

         Luftverteidigungssystem der Truppenluftabwehr des Heeres.   TLA

 

            Hersteller : russ. Föderation und     Nutzer :    Russland      , Ukraine , Griechenland , Finnland , Georgien , Ägypten

            Buk ist ein Fluss in Russland.                                                              

 

Aufgabe

SA 11  Buk-M1-2-3  ist ein Fla-Raketenkomplex mittlerer Reichweite .

Unter Bedingungen der  funkelektronischen Abwehr und bei Gegenfeuer kann er  Flugzeuge der strategischen und taktischen Fliegerkräfte, Hubschrauber und Marschflugkörper  vernichten und  bekämpft taktische ballistische, Antifunkmess- und Flugzeugraketen .
 

 Bestand des Fla Raketenkomplexes :

bulletFla Rakete                                   9M38 
bullet Führungspunkt                          9S470              9С470
bullet Raketenleitstation / Zielzuweisung und Zielbeleuchtung " Kuppel "  9S 18       9С18 "Купол";
bulletStartrampe , Kette                    9A310    
bulletNachlade / Beladefahrzeug     9А39.

 

taktisch - technische  Angaben

 

Vernichtungszone

Luftziel        3 ... 42  Km       //  15 m bis 45 Km  Zielhöhe
 

gegen TBM ( taktische ballistische Raketen vom Typ LANCE uä. 
bis 20 Km in der Tiefe der Vernichtungszone 
bis max. 16 Km in der Höhe der Vernichtungszone ( Flugbahn der Missile , anfliegend)

Bodenziele : 3 - 25 Km     
Max. Zielgeschwindigkeit für die Vernichtungszone   1200 m/s

Max. 12 Ziele in Beobachtung am Feuerleit-Radar der Rampe 

Vernichtungswahrscheinlichkeit für Ziele in der Vernichtungszone : 

Luftziel :                           0,70 - 0,85

Hubschrauber :              0,3 - 0,7

Marschflugkörper :       0,4

 

                               russla21.jpg (12505 Byte) Feuerleitradar  9S18m1

   Mobile Rampe mit eigenem Bekämpfungsradar, bedingt zur Zielsuche geeignet

 

     

 

                            Rampe  Version  1 und 2 

 

Länge: 5,55 m Rakete

Durchmesser: 400 mm 

Spannweite: 1,2 m (9M38), 86 cm (9M317) 

Gewicht: 685 kg 

Geschwindigkeit: 3 Mach 

Reichweite: 3-30 km ( 9K37 ),    3-35 km  9K37M1 ), 3-45 km ( 9K37M1-2 ) 

Gipfelhöhe: 15m bis 20 km ( 9K37 ), 15m-22km ( 9K37M1 ), 15m-25km ( 9K37M1-2 ) 

Antrieb: Einstufiges Raketentriebwerk mit Festtreibstoff 

Gefechtskopf:  Splitter - Spreng 
Gewicht: 70 kg 
Zünder: Radar 

Lenkung: Funk Kommandolenkung oder 2 Punkte Methoden  im Endanflug (9K37M)  . Dh ,Flugkörper fass Reflexionen vom Ziel selbst auf.

Das Ziel wird durch die Rampe beleuchtet.

 

Ракета 9M38

 

           Flugkörper 9M38

 

Die  Fla Rakete hat ein Feststofftriebwerk.  Brenndauer 15 sec.  Im vorderen Teil befindet sich der halbaktive Ziel und Suchkopf für die Selbstlenkung zum und auf das Ziel. (Ziel wir durch Raketenleitstation beleuchtet ) , die Bordspannungsversorgung und das Gefechtsteil.

Um stabilen Flug währen der Brenndauer des Triebwerkes zu gewährleisten wurde die Brennkammer mehr zur Mitte und Schwerpunkt gelegt. Der Gassaustoß erfolgt durch ein längeren Teil bis zum Ende des Flugkörper. An dieser Verlängerung befinden sich auch die Ruder zur Lenkung. (aerodynamisch ). Nach Start und während des Fluges werden keine Teile etc. vom Flugkörper abgeworfen  .

Als Leitmethode wird die Methode der proportionalen Annäherung  gewählt . Das Gefechtsteil ist vom Typ Splitter- Spreng .

Der Flugkörper lenkt bis zu 23 g . Der Killradius beträgt17 m. 

Ziele werden vom 9S18 3 D-Radar aufgeklärt ( "Snow Drift" ) ( drehende phasierte Antenne ) Reichweite beträgt 120 km  und 45 km für  geringen Höhen.
Die Batterie kann 46 Ziele verfolgen und sechs Ziele gleichzeitig bekämpfen. Die max. Zielhöhe beträgt 20 Km. Die Zielzuweisung für die Rampen und Fla Raketen erfolgt mit einer Genauigkeit von 1 °  und 400-700 m für die  Entfernung.

Jede Rampe kann mit seinem Zielbeleuchter drei Lenkkörper pro Ziel steuern. Die Batterie besteht aus einem Befehlsstand, einem Suchradar, sechs Rampen und drei Nachladefahrzeugen. 

Die Killwahrscheinlichkeit gegen Flugzeuge beträgt ca. 70-85%,  gegen Hubschrauber 30-70% und gegen Marschflugkörper 40% .

Der Nachfolger des SA11 verfügt über ein TV System zur Zielbegleitung und verbessertes Radar und erhielt die NATO Bezeichnung SA 16 Grizzly .

Feuer- Doktrin :

Ziele werden an de fernen Grenze der Vernichtungszone bekämpft. Salvo 1 sec mit 2 Flugkörpern ist Standard .

Einzelfeuer ist nur bei Verkaufsveranstaltungen und Werbe-Videos zu beobachten.

 

             russla22.jpg (10040 Byte)           

                 Leitstation und Befehlsstand    9S470        9С470

 

              Es werden folgend Funktionen durchgeführt

  • Beurteilung der Luftlage , Bearbeitung der Luftlage . ( Ziele kommen von der S18 Zielaufhellstation  sowie von den    Suchköpfen der Fla Raketen auf den 6 Rampen
  • Zielauswahl und Zuweisung an die Rampen ( manuelle oder automatische Betriebsart möglich ) Zielzuweisung an die Antenne um in bestimmten Sektoren zu suchen
  • Beurteilung der Störlage und Handlungen bei Anflug von ARM gegen das RADAR ( Anti Funkmess Raketen gegen das eigene RADAR)
  • Führung und Training der Gefechtstandbesatzungen , taktischer Sprechverkehr etc.  Die Masse des Comand Post beträgt 28 t.

 

              Feuerleitradar Zielsuche und Zielzuweisung   9S18

                

 

 

 

 

 

 

 

  russla6.gif (25511 Byte) Radar zur Zielsuche  , Tiefflug

                      russla23.jpg (8064 Byte) Nachlade Fahrzeug

            russla24.jpg (21769 Byte) 

Schema der Feuerleitung. 6 Rampen werden über das Radar und die Leitstation geführt

 

    


 

         Modernisierung,  Stand Oktober 2016

         BUK M3

         SAM System BUK M3 wurde als modernisierte Version  in Russland in Dienst gestellt. Eine Brigade des Heeres wurde im
         Oktober 2016 mit dem neuen Luftverteidigungssystem ausgerüstet .

         Das Raketensystem mit einer maximalen Reichweite von bis zu 70 Kilometern und einer Höhe von maximal 35 Kilometern   

         dient zur Abwehr von Kampfflugzeugen,   Kampfhubschraubern, Marschflugkörpern sowie Drohnen.
 

         Link zu Janes  Defence new

         http://tvzvezda.ru/   TV der russ. Streitkräfte im Internet vom 24. Oktober 2016

 

 

 

 

 

 

 


Historischer Abriss

Am 13. Januar 1972 wurde von der russ. politischen Führung der Beschluss zur Entwicklung eines mobilen Fla Raketensystems gefasst. Es wurden Mittel und Zusammenarbeit mit der Entwicklung des Komplexes KUB ( SA 6) gefunden und genutzt.
Gleichzeitig entstand auch der Komplex M 22" Uragan " Ураган ( Sturm ) als die Marineversion des BUG. Die Heeresversion wurde für den Kampf in einer Umgebung mit Funkelektronischen Störungen ( jamming ) ausgelegt.

Die Zielbekämpfung ist bis 830 m/sec für mittlere und geringe Höhen möglich. Mögliche Lastvielfache der Fla Rakete bei Ausweichmanöver durch Flugzeuge sind bis zu 23 g möglich. Die Bekämpfungsreichweite ist bis 30 Km möglich.

Technisch wurde das System für die mögliche Bekämpfung der Boden Boden Rakete " LANCE" ausgelegt.

Als Hauptkonstrukteur gilt A.A. Rastow. Der Konstrukteur des Kommandopunktes 9S470 sind   Balajew und Sokiran. Das Fahrzeug ( Rampe ) 9A38 wurde von Matjaschew und der halbaktive Suchkopf 9Ä50 der Fla Rakete wurde von Akopjan entwickelt.
Das Nachladefahrzeug 9A39 wurde Konstruktionsbüro MKB "Start" unter Leitung von Jakin entwickelt. Der Flugkörper 9M38 wurde im Swerdlowsker Konstruktionsbüro OKB 40 gefertigt. Die Raketenleitstation 9S18 " Kuppel " wurde unter Leitung von Wetoschko entwickelt.
 

          2008 Krieg im Kaukasus  Georgien gegen Russland

          Die Abschüsse gehen auf den Fla Raketenkomplex BUK der georgischen Streitkräfte zurück.

Sieben Flugzeuge der russischen Luftstreitkräfte sind nach Angaben eines russischen Militärexperten während des Südossetien-Konflikts abgeschossen worden.


Laut den jüngsten inoffiziellen Angaben konnten die georgischen Kampfjets Su-25 am 8. August vier russische Maschinen ( drei vom Typ Su-25 und eine vom Typ Tu-22M3 ) abschießen, heißt es einem Bericht des Experten Said Aminow im Fachmagazin "Moscow Defense Brief".

Der Verlust von vier Flugzeugen wurde von dem russischen Generalstab offiziell bestätigt.
"Ein weiteres russisches Jagdflugzeug vom Typ Su-25 wurde von einer georgischen Rakete getroffen, konnte jedoch erfolgreich auf einem Flugplatz landen.

Der General bestätigte, dass vier russische Flugzeuge (drei Kampfjets Su-25 und ein Bombenflugzeug Tu-22M3) während des Südossetien-Konflikts tatsächlich abgeschossen würden. Experten zufolge setzte Georgien dafür das Flugabwehrsystem Buk-M1 ein. Jedoch habe Russland während der Operation zur Zwangsbefriedung Georgiens keinen Hubschrauber verloren.

Quelle : RIA NOVOSTI.

 

Krieg Russland vs Georgien  2008

 

Russland :

Die russ. Streitkräfte wurden auf dem Marsch und während der Gefechtshandlungen durch das Heers Fla System OSA ( Wespe ) SA 8 geschützt. 3 Abschüsse feindlicher georgischer Jets vom Typ SU 25 gehen möglicherweise auf den SA 8 zurück. Die Systeme SA 8 waren in verschiedenen TV Beiträgen zum Krieg Georgien und Russland auf der russ. Seite beim Marsch mit Panzern und Schützenpanzern zu sehen.

  OSA    SA 8  Truppenluftabwehr des Heeres

Die Kampfführung der russ. Luftwaffe arbeitete nach dem russ. Prinzip aus der Vergangenheit : Kraft durch Masse , Panzerarmeen und Luftunterstützung für die eigene Heeres Truppe. Es gab keinen Einsatz von Präzisionswaffen oder Marschflugkörpern. Feindliches ( georgisches ) RADAR zur Luftraumaufklärung wurde herkömmlich mit ungelenktem Bombenabwurf zerstört. Der Einsatz von Laser geleiteten Bomben wurde nicht beobachtet .

Auf Eigenschutz der fliegenden Luftwaffe wurde kein Wert gelegt. Dabei handelt es sich um Ausbildungsmängel. Zu dieser Einschätzung kommt die russ. Generalität.

Der Einsatz von jamming Flugzeugen zur Unterdrückung feindlicher Luftverteidigung wurde nicht beobachtet. Russ. Jagdbomber waren in der Lage im 15 min Takt Angriffe zu fliegen. Der Einsatz von "Flare"  zum Eigenschutz gegen tragbare Ein Mann Fla Raketen wurde in verschiedenen TV Beiträgen beobachtet.  Gezielte Flüge  zur Zerstörung der Luftverteidigung wurden nicht beobachtet .

Es gingen ein Langstreckenbomber TU 22 durch feindlichen Abschuss durch Luftabwehr der georgischen Streitkräfte verlustig, 3 Jagdbomber wurden bereits am 1. Kriegstag durch feindliche Luftabwehr verloren.

TU 22M3. Ein solcher russ. Bomber ging durch georgische am 8. August 2008  Luftabwehr verlustig . Bild : Wickipedia

Die russ. Luftwaffe vernichtete erst am 2. Kriegstag Luftraumaufklärungsmittel ( RADAR ) der feindlichen LV Kräfte. Möglicherweise wurden bewusst zivile Objekte - Wohngebiete oder zumindest in unmittelbarerer Nähe  -  bombardiert. Ziviles Luftraumradar wurde bombardiert und zerstört. Nach Zerstörung der SU 25 der Georgier hatten die Russen die volle Luftüberlegenheit .

 

Georgien :

Die georgischen Streitkräfte hatten S125 NEVA / SA3 Fla Raketensysteme der LV , SA 8  OSA und SA11 BUG der Heeres Fla im Bestand. 12 Flugzeuge SU25 standen bereit. ( geliefert von Tschechien und Bulgarien ). 8 Kampfhubschrauber MI24 ( Ukraine und Usbekistan als Lieferländer ) Einige Hubschrauber MI 8, 6 Aufklärungsdrohnen Aerostar und Hermes 450 ( Israel )

            

                        BUG  SA11

 

Das SA3 System wurde schon  genutzt als Georgien noch Bundessstaat / Republik in der Sowjetunion war. Die Gefechtsbesatzungen sollten gut trainiert gewesen sein. Bekannt ist , dass diese Truppen auch an Übungsschiessen auf dem russ. Staatspolygon Ashuluk teilnahmen. Über den Einsatz des SA3 in diesem Krieg ist nichts bekannt.

  

ST68 U                         P18              der georgischen Streitkräfte zur Luftraumaufklärung.  ( Bilder zeigen NVA Gerät ST68 bzw russ. Gerät )

Quelle : RADAR Grundlagen
Dipl. Ing (FH) Christian Wolf  

 

Die Ukraine lieferte 1 Jahr zuvor das Luftabwehrsystem BUK M1 ( SA11 )  aus ehemaliger russ. Produktion . Experten aus dem Herstellerwerk KUPOL unterstützten Georgien bei Ausbildung und Anfangsschwierigkeiten.

BUK SA11 ist ein voll mobiles System. BUK  arbeitet mit elektronischer Strahlschwenkung. Dieses System ist relativ neu und birgt daher für feindliche anfliegende  Luftstreitkräfte Gefahren. Neben Georgien , Russland ist Griechenland im Besitz dieses Systems. Die Kampfbesatzungen sollten hier ihre Feuertaufe erhalten haben .

So ist der Abschuss  eines Bombers TU 22 durch das Fla System BUK als  bedeutend zu bewerten. 3 Jagdbomber gehen auf das Konto des SA 11 bzw. tragbarer Fla Raketen    ( IGLA , die " Nadel " ). Der Einsatz des passiven Sensors " Kolschuga "könnte  bei den Abschüssen russ. Flugzeuge eine Rolle gespielt haben.

Über den Abschuss russ. Kampfhubschrauber MI24 durch georgisches Heer ist nichts bekannt . Über Unterdrückung der georgischen LV bzw. Heeres Fla ist nichts bekannt. Wie viele Systeme der Fla zerstört oder verlustig gingen , ist nicht bekannt.

Passiver Sensor Kolschuga. Damit lassen sich Abstrahlungen feindlicher Flugzeuge, Funkverkehr und alle Emissionen bis in den GHz Bereich erfassen und zuordnen ohne selbst abzustrahlen.

 

Die georgischen Streitkräfte waren / sind schlecht trainiert gewesen und am ehesten mit Milizen zu     vergleichen ( das soll nicht abwertend geschrieben sein )  

   IGLA    , tragbare Fla Rakete mit Infrarot Suchkopf

 

  Strehla 2  SA 7

 

    

3 russ. SU 25 wurden am 8. August 2008   durch georgische Fla abgeschossen

 

         Autor :  Skarus    09 / 2008- 2017      ww.peters-ada.de

 

 

 


 

 

Das System BUG sollte in der NVA ( DDR ) das System KUB SA 6 ablösen. Die finanzielle Lage gestatte es aber nicht diese Systeme zu erwerben.

2006 zeigte   Chile    Interesse zum Kauf    von SA 11     BUG   Systemen in Russland .

 

 

 

Bausätze  und Modelle 

    Quellen : verwendete Materialien :   Raketnaja technika      Westnik PWO        FAS.ORG