wuerzburg radar
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

 
  zurück  Hauptseite  Historie Fla
  zurück  Hauptseite  Systeme Fla

                                    

                                    RADAR          Würzburg Gerät

                              Foto privat ,   Schindler mit freundlicher Genehmigung

 

                                             Leistungsdaten

Sende Frequenz : 560 MHz                                          

      W Länge Leistung KW Spiegel-

Durchmesser

Entfernung Entfernungs-

Fehler

+/-

Winkel-

Fehler

+/- 1/ 16°

 Seite

 

Winkel

Fehler

+/- 1/ 16°

 Höhe

 

Fu.M.G.39 T "A" Würzburg A 1940 53 8 3 20-30 80-120 24-32 24-32
Fu.M.G.39 T "D" Würzburg D 1941 53 8 3 20-30 30-40 5-8 7-9
"D" mit "K-Laus" Würzburg D 1944 53 8 3 20-30 30-40 8-10 6-8
Fu.M.G.65 Würzburg Riese 1940 53 8 7,5 40-60 30-40 2,5-3 1,8-2,5

                            Quelle: Geschichte der Funkortung , deutsche und britische Beiträge Band III 1953      

 

Durch das Zusatzgerät "Emil" wurde die Genauigkeit der Entfernungsbestimmung auf +/- 30 m verbessert.
"K- Laus" Störschutz gegen Düppel (Chaff) .2 kanaliger Verstärker mit jeweils 2 µs Verzögerung
für die Zielsignale. Hin und Herschaltender beiden Kanäle , alle Zielsignale die sich nicht
 bewegen (Düppel) werden gelöscht. Bewegte Ziele gelangen weiter im Verstärker.

( K - Laus : K. Name des Erfinders , Technikers. Laus : Zielzeichen sahen aus wie Läuse wenn diese sich über den Bildschirm bewegten mit fading.)
 



                                               Prinzip der Peilung.

Der Dipol zum Abstrahlen rotiert etwas außerhalb des Mittelpunktes der Antenne ("eiern")
Durch mechanisches Nachdrehen der gesamten Antenne erhält man bei genauer Abdeckung 2
gleichgroße Hüllkurfen (Zielsignale).

Das Prinzip ist auch unter "Flimmerpeilung bekannt."

                                     © 2005 Skarus

Die beiden Zielsignale sind nur bei genauer Abdeckung gleich groß (grün)

                                                                                                                                            nach oben