Taktik
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

       August 2015

   

           Inhalt

  •  Arbeitsregime Antenne
  •  Betriebsarten Funkzünder
  •  Abfrage der Kennung   
  •  Vernichtungszone
  •  APP 

 


                                                                                    

Antenne - Äquivalent

 

  • Arbeitsregime für Antennenabstrahlung :
    • "Hochspannung "  Magnetron mit Hochspannung  : aktive Abstrahlung . Schalter Hochspannung + Sender
    • "Sender "  aber  " Hochspannung " nicht an : passives Regime. Empfang  von aktiven Störungen.
    • "Äquivalent" ,  Hochspannung liegt an, Sendeenergie wird in dummyload gestrahlt. ( wurde praktisch nicht durchgeführt )
      • "Sender" war immer an , es wurde mit Hochspannung das Magnetron zugeschaltet.
      •  geübt wurde auffassen nach Störstreifen ( passives Regime ) mit Übergang auf Teleoptischen Kanal *

 

                                                                                                                   

 

  •  Kommandos zur Zielvernichtung im S 125 NEVA / SA3

Ziel aufgefasst . Entfernung 35 . Höhe 3. Parameter 6
       
Ziel begleiten.
Funkorter , RS übernehmen.
F1 RS übernommen , F2 Rs übernommen . AS Möglich.
AS übernehmen !
ASAP ! 

      Ziel vernichten ! 2- Reihe - RWSB. Start wenn innerhalb.

TV übernehmen.
TV RS übernommen. Entfernung AS !
Schalte MHB.

Erste erfasst , 2. erfasst.
Achtung : 10 Km !
Erste zerlegt , 2 zerlegt.   Ziel vernichtet , Verbrauch 2.

 

 

                                      Vernichtungszone

 


Nahe Grenze der Vernichtungszone :    3,5 Km
Ferne Grenze:                                           24,8 Km bei 98 % Kill für 2 Fla Raketen

Grenzparameter :                                     12 Km ( für  700m/sec im Anflug )
Geschwindigkeit Rakete:                        750 m/s
Brenndauer                                               11 sec.                Booster : 2,4 sec
Flugdauer bis Selbstzerlegung   :            50 sec.               oder 30 m hinter Zielabdeckung.

 

 

                           

 

Efa     ferne Grenze der VZ des aktiven Flugbahnabschnittes der FAR
Efp     ferne Grenze der VZ für den passiven Flugbahnabschnittes der FAR
Eoa    obere Grenze der VZ des aktiven Flugbahnabschnittes der FAR
Eop    obere Grenze der VZ des passiven Flugbahnabschnittes der FAR
Eu      untere Grenze der VZ für den aktiven und passiven Flugbahnabschnittes der FAR
En      nahe Grenze der VZ.

FRK S-125

Efa = -
Efp = 24 , 8  km
Eoa = -
Eop = 14 km
Eu =  11  km bei 20 m und 11 größer km bei 500 m
En = 3,5 km und Höhenwinkel = 74°

 

 

 

 

APP  automatisches Startgerät , Rechner zur Anzeige der optimalen Startentfernung

                               APP     awtomatischeski pribor puska

      

1  Ziel    2  Treffpunkt Ziel vs Rakete   3 Grenze der Vernichtungszone    ( 96 % bei 25 /17Km )  4  nahe Grenze Vernichtungszone

Bild :   mit freundlicher Genehmigung nur für Peters    http://sites.google.com/site/samsimulator1972/home         

Das APP errechnet nach der Begleitart Begleiten ( tracking ) nach den Angaben der Antenne UNW über die Angaben des Zieles den optimalen Startzeitpunkt für den ersten Flugkörper.

Über die Antenne werden erfasst : Winkelgeschwindigkeiten des Zieles. Über die Koordinatenbestimmung in der Kabine UNK , Block UK 70 , 71 62, werden bestimmt : absolute Entfernung zum ziel , Annäherungsgeschwindigkeit zur Antennen , Ableitungen nach den Winkeln und Entfernung / Geschwindigkeit ( Beschleunigungen bzw. die Änderungen der Beschleunigung ).

Standard für Feuereröffnung :      Salve a 5 sec.

                                                              2 Flugkörper .

Feuereröffnung :                               Manueller Start nach den Schiessregeln und deren Tabellen für die Startentfernungen .

Automatisch :

Dazu muss am Feuerleitpult des Leitoffizier UK62 der Schalter Start auf automatisch gestellt werden . Der Startknopf wird gedrückt. Erst bei Abdeckung der Marken auf dem Sichtgerät des APP ( Marke 2 mit Marke3 ) wird der Start der Flugkörper ausgelöst ) Die Rechenmaschine bestimmt den optimalen erstmaligen Startzeitpunkt. Der erste Treffer Flugkörper vs Ziel erfolgt an der fernen Grenze der Vernichtungszone.

Im Training und Schiessplatz hatte  dieses Verfahren keine ( ! ) Bedeutung. Gestartet wurde auf Entscheidung des Leitoffizier. Nach Übergang nach " Begleitung " durch die beiden Funkorter benötigte das Rechengerät zwischen 4- 8 sec. für die erste Berechnung . Danach erfolgte die Anzeige kontinuierlich und stabil.

Im praktischen Dienst hatte  das APP keine ( ! ) Bedeutung.   " Es sah halt schön und wichtig aus ."  Mit den bedien Stiften am Ring wurde ein Lineal ( hinterleuchtet ) auf den Flugkurs gelegt und der Parameter bestimmt . Alles über 12,5 Km für den Parameter lag außerhalb der Vernichtungszone und wurde nicht bekämpft .

Die Anzeige am APP erschient in der Draufsicht ( Kartenebene ) Das Leitsichtgerät am Block UK 62 zeigt die Schrägentfernung an ( reale Entfernung  )

 

                                           

 

 

 

Startzone ( blau ) und Vernichtungszone ( rot )aus de Seitenansicht .Die hohe Kunst der Taktik besteht darin , mit der ersten möglichen Startentfernung das Ziel an der äußersten Grenze der Vernichtungszone zu treffen. Weitere Feuereröffnungen bei Mehrfachzielen oder Fehlschuss sind dann möglich. Treffer außerhalb der Vernichtungszone sind wegen der geringeren Vernichtungswahrscheinlichkeit nicht immer        effektiv.   ( aber möglich ). Die Reichweite des Flugkörpers geht bedeutend ( 1 /3 )  über die Vernichtungszone hinaus. Die Lenkbarkeit der Flugkörper ist ebenfalls außerhalb der Vernichtungszone gegeben . Die Vernichtungswahrscheinlichkeit mit vorgegebener Angabe ( zB  0,8 ) endet an der Grenze der VZ .

Am Außenring wurde  eine Markierung für Sonnenstand ( TV Kamera ) und  Lage der Rampen angebracht ( Staubwolke in TV kann zu Zielverlust führen ) und der aktuellen  Windrichtung. Das APP wurde von erfahrenen LO nicht genutzt . Allerdings wurde in der Betriebsart Zielsuche der Seitenwinkelstrahl zum groben Einstellen des Seitenwinkel durch Herüberschielen auf das Nachbar - Sichtgerät gern benutzt.    APP ist ein Hilfsmittel zur Bestimmung des Startzeitpunktes und kein Mittel zur Zielsuche.

 

 

 

Siehe auch   Querverweise

                                                      Vernichtungszone   Grundlagen    Vernichtungswahrscheinlichkeit    Ablage  und Lenkfehler

 

 

 


 

 

 

         Vernichtungswahrscheinlichkeit :             bis 20 m Entfernung zum Ziel :           0,79 - 0,90
                                                                           25 - 47 m zum Ziel :                            0,60

          Angaben : 1 Fla Rakete auf Ziel

Ziel ohne Manöver bis 700 m/s :                                                          0,90
gleiches Ziel unter Schutz elektronischer Störungen fliegend : 0,40 - 0,80
Ausweichmanöver fliegend :                                                                0,20 - 0,50
Jagdbomber                                                                                             0,45 - 0,87                 Pechora 2T    0,85 - 0,96
Hubschrauber                                                                                          0,17 - 0,67                 Pechora 2T    0,40 - 0,80
Marschflugkörper                                                                                   0,04 - 0,48                 Pechora 2T    0,30 - 0,85
manövrierendes Ziel                                                                              0,20 - 0,50                 Pechora 2T    0,70 - 0,85

 

Laut Schiessregeln werden 2 Fla Raketen a 5   sec. SALVO geschossen.

 

Die V. ist in verschiedenen Vorschriften unterschiedlich angegeben:

Systemschreibung ( russ ) für den Nutzer beim Abstimmen und Funktionskontrolle :sowie Gefechtsdienstvorschrift   Regime FK

Vz = 420 m/s    Parameter   4 -6 Km , links an RLS vorbeifliegend darf Ablage     h1 und h2    jeweils max. 25 m betragen. ( Funktionskontrolle Raketenleitstation )
( für jede Ebene, das waren die Zeigermessgeräte in Augenhöhe für die life Ablage während des Fluges , für die erster Rakete im Flug )
Andere Angaben entstammen Zeitschriften und von Verfassern ( russ) die in irgendeiner Form mit dem NEVA als Herstellerbetrieb zu tun haben.

Die h1 und h2  sind  Gefechtsparameter und werden auch bei life Schuss explizit überprüft. Diese Anzeigen sind Endglied eines komplexen Regelkreises und lassen sich als solches nicht abstimmen und zeigen das Gesamtergebnis , die Ablage am Ziel an.( Visualisierung komplexer technischer Vorgänge )

 

Endanflug , System S 125 NEVA , 3 Punkte Methode, Schiessen mit TV , optisch.

Serbische Luftverteidigung , ca. 2007. Übungsschiessen auf eigenem Schießplatz

 

 

 

         Betriebsarten Funkzünder der Fla Rakete

Funkzünder : Impuls Anstrahlung . Bei Reflexion und "Sammeln " von 7 reflektierten Pulsen
detoniert das Gefechtsteil ( Sicherungs- und Ausführungsmechanismus )
Der Sender des Fu Zünders arbeitet schon im Flug, der Empfänger wird je nach Leitmethode
vor dem Flugziel geöffnet und freigegeben.

                                


         RWSB :   Normal Regime Fu Zünder
                         Leitmetode MHB : 60 m vor dem Ziel
                         DPM : sofort geöffnet ( keine Entfernung , bzw. Schiessen mit teleoptischen Kanal )

         Hand :     Fu Zünder detoniert auf Kdo. am Schalter in der Kabine ( Platz des BC ,
                         Gesichtshöhe ,neben der Uhr )

         RW    :       bei Übereinstimmung der Zielmarke Entfernung Ziel = und Entfernungs- Marke Rakete
                           unter Berücksichtigung der Laufzeit etc. und Entfernung.

         Erde   :     Bei Schiessen auf Erdziele detoniert das Gefechtsteil in 30m , 15 m und 0 m über
                          dem Ziel. Die Höhe wird von Hand eingestellt und ist nach den Schiessregeln wie 
                          folgt anzuwenden:
                          Infanterie : 30m . Gepanzerte Ziele 15 m , bzw. 0 m.
                          Schiessen auf Schiffe ist  möglich.

                                                                                                                   

          Allgemein

Feuereröffnung ca. 30 Km, Treffpunkt der Fla Raketen bei 25 Km.
Für Ziele bis 700 M/s im Anflug , 300 m/s im Abflug / Vorbeiflug.
Feuer: 2 Fla Raketen a 5 sec. Abstand.
RADAR , TV Kamera oder gemischt .
Leitmethoden der Fla Raketen: MHB , MW , DPM bzw. Mischformen

Ausgeprägte Störschutzsysteme und Festzielunterdrückungssysteme.
Vorrangig für Ziele in sehr geringe Zielhöhen bis 20 m .( MW Methode)
Dabei Flugbahnanhebung der Fla Rakete .

Fasst Ziele mit 5 qcm effektiver Reflexionsfläche auf. Antennengewinn 40.000 .
Sendeleistung 210 Kw mit 0,26 µ. Pulsdauer. Impulsfolgeperiode 288/560 µ / veränderlich
Sehr gutes Entfernungs- - Auflösevermögen. ( < 7m )

Empfindlichkeit :   Zielkanal über Antennen Uw 11   -87 dBm    ( ca. 10 hoch Minus 13 W )

                                  Raketenkanäle ( 2)        -113 dBm  ( über UW11)

                                   Antifadingkanal : unbekannt  ( über UW 10 )

Nachladen der Rampen :
1 Min 50 sec. für eine Rakete  / Balken ( 4ling Rampe gleichzeitig 2 Nachladevorgänge möglich ) 

Luftraumdarstellung mit P15 flat face. / oder P12 spoon.
Einsatz ohne Höhenfinder.

Kill :   40 - 99 % Effektivität

 

                                                                                                         

Abfrage der Kennung       IFF interagation friend or foe

Regelungen für den S125 NEVA      

Der Schiessende beobachtet und bewertet die Luftlage im Bereich 250 - 300 Km um die Fla-Raketenabteilung mit seinen eigenen Mitteln    bzw. der zentralen     Luftlage ( Funk und Darstellung auf Luftlageplanchett durch die Planzeichner)

Die Feststellung der Zugehörigkeit der Luftfahrzeuge ist für die Sicherheit der eigenen Fliegerkräfte wichtig.
Die Abfrage der Kennung ermöglicht als aktives Mittel der Identifizierung der Trennung der "Guten " von den "Bösen "

Nach Flugverhalten , Geschwindigkeit ; Manövern , Störungen (Jamming und Chaff ), Ablösen von ARM ( anti radiation missile , Raketen gegen Radarsysteme ) ordnet er zusätzlich nach passiven Mitteln der Identifizierung.

Für die Vernichtung zugewiesene Luftziele durch den Schiessenden der Brigade werden ebenfalls noch einmal abgefragt.

Vor Feuereröffnung muss ( ! ) die Kennung  abgefragt werden. Beim System S 125 NEVA macht solches der Schiessende( Fußpedal ). 10 Km vor Treffpunkt soll die Kennung noch einmal abgefragt werden.

Falsche Antwort oder keine Antwort ist kein Kriterium für " Böse " aber :  richtige Kennung ist ein Kriterium für " Eigener " .Einige Ziele geben von Natur aus keine Kennung von sich : ARM , Scheinziele , Düppel ( als Scheinziel ) TBM oder" Eigene " mit defekter Kennung.

Für die Luftverteidigung war für das Zusammenwirken der Jagdfliegerkräfte und denen der FRT folgendes geregelt : Bekämpfung im Höhenband ( nach CODE und Kommando über taktischen Sprechverkehr oder Funk )

Nach der Zeit ( von ... bis xx Minuten fliegen die eigenen, danach wird auf alles geschossen was in der Luft ist )

Für Nutzung des teleoptischen Kanal gab es eigene Anweisungen ( ausgefahrenes Fahrwerk und Beleuchtung etc. ) Außerdem konnte über den TOK die staatliche Zugehörigkeit bestimmt werden.

Die "Bösen " konnten nach der Karte der Luftlage ebenfalls grob bestimmt werden (Zeitverzug 1-3 Minuten ) Das taktische Kommando " Kowjör " ( Teppich ) war für die FRT bindend .

Zusätzlich gab es taktische Regelungen : "Ausgangslage Abwehr " ( für die Fla Raketentruppen ) Möglichkeiten den taktischen Sprechverkehr der eigenen Jagdfliegerkräfte zu hören gab es auf der Ebene Feuerabteilung nicht.

Die Abfrage erfolge über die Ankoppelung am Tochtersichtgerät P15 und ZÄF Antenne . Die Umrüstung auf das neue System " Parol " für 1990 erfolgte nicht mehr.



            Skarus 05/2006

 

 

*   FRA 4131 Schönermark :
      Russ. Militärflugzeuge flogen im regelmäßig im Luftraum bei Schönermark. ( Kunstflugzone ? )
      Anstrahlung mit der Antenne führte sofort ( ! ) zu aktiven Rauschstörungen auf den Leitsichtbildschirmen.
      Diesen hellen Streifen konnte man für das Training Übergang auf TVK nutzen.  Der Autor nutzte dieses Training in der Nachbarabteilung oft.
 

 

©   2005-2017    www.peters-ada.de

Der Autor  arbeitete am System als  LO über Jahre . Die Kabine UNK war sein Arbeitsgebiet .

Siehe auch den Bericht über Schiessen in Russland .

 

           ARM , HARM