abl
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

 abl

update 04/2006                                        

zurück zur Hauptseite tbm defense

                           

                                                                                 ABL       airborne laser      

                                                                           

                                                                     bei Optik Windmill JPOW gesehenes Patch

 

         Artikel aus der Presse. Tendenzen und Prognosen.

 

  •  Februar 2007       

DAS ABL Projekt erreicht eine neue Stufe.

Nachdem Teste am Boden mit dem Laser erfolgten soll demnächst die life und Flugphase beginnen. Der Air Born Laser ABL soll als erste Stufe der Bekämpfung von taktischen Boden - Boden Flugkörpern ( TBM ) wirken. Nachdem über Satellit der Start von TBM festgestellt wurde, erfolgt deren Bekämpfung mit Laser.
Dazu ist es notwendig , dass die Flugzeuge ständig im Vorfeld operieren. Auch die Richtung zum Ziel ist vorgegeben. Mit Ausflug und Rückflug ( als Kreis oder "Acht " ) müssen nachfolgende Flugzeuge weiter beobachten und schießen.

Der chemische Laser kann bis zu 10 mal geschossen werden. Die versuchte Zerstörung der Flugkörper noch in der Beschleunigungsphase hat Vorteile :
Gefechtsköpfe verbleiben auf dem Gebiet des Gegners. Die Geschwindigkeiten nach der Beschleunigungsphase besonderst auf dem abfallenden Ast der Flugbahn in Zielnähe schaffen sehr große technische Probleme. Auch kann in dieser Phase die physische Zerstörung des Gefechtskopfes nicht garantiert werden.

So wird versucht die Flugkörper noch in der Anfangsphase der Flugbahn zu zerstören. Technische Abwehrmöglichkeiten des Gegner sind denkbar : rotierende Flugkörper, Verspiegelung oder Massenstart.
Nach Informationen des Herstellers wird die aufsteigende Rakete mit einem optischen System gefunden, danach mit einem Hilfslaser ausgemessen. Nach dem Messen wird der Hauptlaser auf die Mitte ( oder gewünschte Stelle) geschossen und aufgeschlitzt.

Das ABL Projekt ist seit ca. 10 Jahren in Entwicklung und wurde erstmalig bei der internationalen  Übung JPOW in De Peel ( Niederlande ) vorgestellt.

Quellen : ruus. und amerik. Militärpresse. Sinngemäß übersetzt und ergänzt.  Skarus 02/2007

 

  •  Juli 2004

          Artikel    

 

                                                                                                                     

 

Der luftgestützte Laser ist die erste Stufe oder Ebene der Abwehr taktischer Boden-Boden Flugkörper. Aufsteigende Raketen werden durch einen fliegenden Laser großer Leistung erfasst und  zerstört. Alle ausgemessenen Daten werden über einen Datenverbund ähnlich einem Ring eingespeist. So lassen sich Warnungen in Echtzeit an betroffene Feuereinheiten ( THAAD und PATRIOT) maschinell ausgeben. Die betroffenen Gebiete werden  genau vorausberechnet .


                                                   abl.ht10.jpg (171131 Byte)   Quelle: http://www.boeing.com/

Außerdem werden diese Abschusskoordinaten aus dem Ringverband an fliegende Verbände zur Zerstörung der mobilen Abschussbasen TBM durchgereicht. Diese können im rückgerechneten Abschussgebiet die Trägerfahrzeuge und TBM zerstören. Der ABL wurde am Boden getestet und in taktischen Szenarien über seine Software getestet und weiter entwickelt. (2002)Während der jährlich stattfindende Abwehrübung gegen TBM " JPOW "  joint optik windmill )  wird ABL regelmäßig weiter getestet und entwickelt.

 Skarus

 

                                                   abl.ht9.jpg (26215 Byte)  ABL beim Start

                                                                    Quelle: http://www.boeing.com/

 

The ABL weapon system consists of a high-energy, chemical oxygen iodine laser (COIL) mounted on a modified 747-400F (freighter) aircraft to shoot down theater ballistic missiles in their boost phase. A crew of four, including pilot and copilot, would be required to operate the airborne laser, which would patrol in pairs at high altitude, about 40,000 feet, flying in orbits over friendly territory, scanning the horizon for the plumes of rising missiles. Capable of autonomous operation, the ABL would acquire and track missiles in the boost phase of flight, illuminating the missile with a tracking laser beam while computers measure the distance and calculate its course and direction. After acquiring and locking onto the target, a second laser - with weapons-class strength - would fire a three- to five-second burst from a turret located in the 747's nose, destroying the missiles over the launch area.

The airborne laser would fire a Chemical Oxygen Iodine Laser, or COIL, invented at Phillips Lab in 1977. The laser's fuel consists of the same chemicals found in hair bleach and Drano - hydrogen peroxide and potassium hydroxide - which are then combined with chlorine gas and water. The laser operates at an infrared wavelength of 1.315 microns, which is invisible to the eye. By recycling chemicals, building with plastics and using a unique cooling process, the COIL team was able to make the laser lighter and more efficient while - at the same time - increasing its power by 400 percent in five years. The flight-weighted ABL module would be similar in performance and power levels to the multi-hundred kilowatt class COIL Baseline Demonstration Laser (BDL-2) module demonstrated by TRW in August 1996. As its name implies, though, it would be lighter and more compact than the earlier version due to the integration of advanced aerospace materials into the design of critical hardware components. For the operational ABL system, several modules would be linked together in series to achieve ABL's required megawatt-class power level.

Atmospheric turbulence, which weakens and scatters the laser's beam, is produced by fluctuations in air temperature [the same phenomenon that causes stars to twinkle]. Adaptive optics rely on a deformable mirror, sometimes called a rubber mirror, to compensate for tilt and phase distortions in the atmosphere. The mirror has 341 actuators that change at a rate of about a 1,000 per second.

 

The Airborne Laser is a Major Defense Acquisition Program. After the Concept Design Phase is complete, the ABL will enter the Program Definition and Risk Reduction (PDRR) Phase. The objective of the PDRR phase is to develop a cost effective, flexible airborne high energy laser system which provides a credible deterrent and lethal defensive capabilities against boosting theater ballistic missiles.

The ABL PDRR Program is intended to show high confidence system performance scalable to Engineering and Manufacturing Development (EMD) levels. The PDRR Program includes the design, development, integration, and testing of an airborne high-energy laser weapon system.

In May 1994, two contracts were awarded to develop fully operational ABL weapon system concepts and then derive ABL PDRR Program concepts that are fully traceable and scaleable EMD. A single contract team was selected to proceed with the development of the chosen PDRR concept beginning in November 1996. Successful development and testing of the laser module is one of the critical 'exit criteria' that Team ABL must satisfy to pass the program's first 'authority-to-proceed' (ATP-1) milestone, scheduled for June 1998. Testing of the laser module is expected to be completed by April 1998. The PDRR detailed design, integration, and test will culminate in a lethality demonstration in the year 2002. A follow-on Engineering Manufacturing and Development/Production (EMD) effort could then begin in the early 2003 time frame. A fleet of fully operational EMD systems is intended to satisfy Air Combat Command's boost-phase Theater Air Defense requirements. If all goes as planned, a fleet of seven ABLs should be flying operational missions by 2008.

Performance requirements for the Airborne Laser Weapons System are established by the operational scenarios and support requirements defined by the user, Air Combat Command, and by measured target vulnerability characteristics provided by the Air Force lethality and vulnerability community centered at the Phillips Laboratory. The ABL PDRR Program is supported by a robust technology insertion and risk reduction program to provide early confidence that scaling to EMD performance is feasible. The technology and concept design efforts provide key answers to the PDRR design effort in the areas of lethality, atmospheric characterization, beam control, aircraft systems integration, and environmental concerns. These efforts are the source of necessary data applied to exit criteria ensuring higher and higher levels of confidence are progressively reached at key milestones of the PDRR development.

The key issues in the program will be effective range of the laser and systems integration of a Boeing 747 aircraft.

 

Source: www.fas.org

                                                               Übersetzung

                                                        ABL Air borne laser

ABL nutzt einen chemischen Laser in einer modifizierten Boing 747-400F . Mit dem Lasersystem werden aufsteigende taktische ballistische Flugkörper (TBM) in der Beschleunigungs- Phase kurz nach dem Start bis zum ausbrennen der Booster im Aufstieg bekämpft.

Die Besatzung besteht einschließlich Pilot aus 4 Mann. Die Boing fliegt paarweise in großer Höhe über eigenem oder befreundetem Gebiet. ( 40000 Fuß   12-13 Km Höhe) und sucht den Horizont nach aufsteigenden Flugkörpern automatisch ab.

Der Erfassungslaser fasst Ziele auf , begleitet diese ( vermisst diese) und beleuchtet die Rakete.  Ein Computer bestimmt die Entfernung und die Flugbahn der Rakete .

Nach dem Auffassen und Erfassen wird durch den Laser zur Bekämpfung ein 3 bis 5 sec. langer sehr starker Laserstrahl abgegeben. Dieser zerstört die aufsteigende ballistische Rakete über deren eigenem Startgebiet .

                                

Der Laserstrahl ist auf Grund Wellenlänge nicht sichtbar. (siehe oben ) und arbeitet im Megawatt Bereich. Der Laser wird mit 341 Motoren im 1000 Hz Bereich sehr schnell ausgerichtet. Damit wird der Laser sehr genau auf dem Ziel ,auch während Turbulenzen in der Atmosphäre, gehalten .

Die Bedeutung des ABL Programms ist grundlegend und wichtig. Verschiedene Phasen der Entwicklung seit 1994 dienten der Machbarkeit , Kostenerstellung und Technologie.

Für 2008 sind 7 fliegende Systeme geplant.

 Skarus .

 

 


Zur Kommunikation mit den anderen Systemen (Airborne Laser, NAVY, Patriot
Flugzeuge , AWACS dient Link 16.

LINK 16 ist ein von den USA in den 80er Jahren entwickeltes Datenfunksystem, welches die taktischen Informationen ohne zeitliche Verzögerung zwischen den beteiligten Führungssystemen übermittelt. Unter anderem sind seit Mitte der 90er Jahre für die Verbandsflugabwehr optimierte Plattformen wie AWACS, Flugzeugträger und Kreuzer sowie Flugabwehr-Cluster und Abfangjäger mit LINK 16 ausgerüstet.

 

link zum Airbornlaser und offizieller Homepage

http://www.boeing.com/defense-space/military/abl/flash.html