neue systeme
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

 

     MANTIS wird kommen

Im August 2010 wurde im Verteidigungsministerium entschieden, dass die Luftverteidigung in Zukunft durch die deutsche Luftwaffe wahrgenommen wird. Im Oktober 2010 nahm ein Verbindungselement MANTIS am Standort Husum seine Arbeit auf.

Ein MANTIS - System besteht aus einer Bedien- und Feuerleitzentrale (BFZ), zwei Sensoreinheiten sowie aus sechs 35 mm - Geschützen mit einer Schussfolge von 1.000 Schuss pro Minute. Die Vernetzung aller Aufklärungs- und Einsatzmittel untereinander hat für den Schutz von Einsatzliegenschaften oberstes Gebot. Dank der offenen Schnittstellen und den hoch entwickelten Führungssystemen ist es möglich, die Effektivität des Abwehrsystems im Einsatz noch einmal deutlich zu erhöhen. Im Vergleich zur bisher praktizierten Flugabwehr kann das gleiche Resultat nun mit weniger Kräften erreicht werden – gerade in Zeiten knapper Budgets ein wichtiger Effekt.

Ebenso können Einheiten, die zusätzlich angefordert werden, per "Plug and Play" in das Schutzsystem eingebunden werden. Gleiches gilt für die nahtlose Zusammenarbeit mit den Systemen alliierter Streitkräften: All dies wird durch offene und standardisierte Systemschnittstellen erreicht. Schließlich können weitere technologische Lösungen zukünftig mit in das System integriert werden.
 

Quelle: Luftwaffe.de 

 

 

 

 

 

Februar 2009

 

Neue Drohne       " Aist "

Russische Militär hat  mit Tests einer  neuesten Drohne zur Ziellenkung für die Mittelstreckenraketen Iskander  begonnen .

Wie der russische Konzern Wega, der im Auftrag des Verteidigungsministeriums unbemannte Flugzeuge baut, am Mittwoch mitteilte, sollen die Tests in zwei Jahren abgeschlossen werden.

Bei der neuen Drohne  handle es sich um eine Mehrzweckdrohne, die Ziele nicht nur zuweisen, sondern auch angreifen kann.  Die Masse wird mit 500 Kg angegeebn und ist mit Foto , Videokameras und  Sendern für Störsignale ausgerüstet.

Bei Iskander (Nato-Code: SS-26 Stone) handelt es sich um eine hochpräzise Rakete, die Ziele in einer Entfernung von bis zu 500 Kilometern bekämpfen kann. Die Rakete wurde unter Einsatz der Tarnkappen-Technologien gebaut und ist für Radare schwer lokalisierbar. Während des Flugs führt die Rakete zudem komplizierte Manöver aus, die sie noch schwerer orten lassen.

Bekannt wurde auch , dass Russland Drohnen von Israel kaufen möchte .

 

 

 

MEADS boosting system performance


Januar  2009

Das MEADS Projekt ist wieder einen Schritt weiter. Das 360 ° Rundumsuchradar sowie das Feuerleitradar wurden fertig gestellt. MEADS soll einmal das Waffensystem PATRIOT ablösen.

Am Projekt sind die USA, Italien und Deutschland beteiligt. Der Patriot Flugkörper PAC 3 wird durch die Fa. Lockheed Martin in das System integriert .Link
 

 

 

 

 

Neue potentielle Systeme gegen Luftverteidigung

Vorstellung ILA Berlin 2006

EADS entwickelt das unbemannte Flugzeug  " Baracuda  " Es handelt sich hier um ein weltweit einmaliges Projekt. Die Entwicklung begann im Sommer 2005.Der Entwurf beruht auf dem amerik. Predator. Das neue unbemannte Flugzeug wird als Angriffsflugzeug entwickelt. In Manching entstand ein erster Prototyp ( Foto ). Das Flugzeug ist über 8 m lang, die Spannweite beträgt ca. 14 m. Das System wird via Funk gesteuert. Mit der Entwicklung bis zum Jahr 20014 wird der Konzern EADS auf diesem Gebiet der Fertigung militärischer Güter vor den USA und Israel stehen. EADS könnte den Markt für unbemannte Flugzeuge mit 10-15 %  weltweit für sich beanspruchen und einen Bedarf mit der Summe von 10 Milliarden Euro abdecken.

                        

 

 

 April 2006

Gesehen in einem Forum ( russ. )     

                   

 

Grobe Einordnung :

Luftraumaufklärung der FUTK Funktechnische Truppen , russ. Föderation zur Luftlagedarstellung    und     Aufbearbeitung einer großräumigen zentralen         Luftlage ( 300 - 450 Km )

Truppen der Luftverteidigung  SA10     oder    Truppenluftabwehr des Heeres       SA12

Kennungsabfrage IFF Abfrage

System S 400 oder S 300

Kabel Zuführung, keine Antennenwellenleiter. Möglicherweise dm Bereich. Elektronische Strahlschwenkung.
Erinnert etwas an die Abfrage beim System SA2 / S 75 und SA3 /S 125 ( ZÄF Antenne )

Bezeichnung                  NR3 System ?    russ.  HP3
 


            25. April 2006

             Was ist das ?

        

Russ. Föderation oder , Ukraine

cm Station , Puls , Rundumsuche . 2 Fächer für unterschiedliche Höhenbereiche. Form erinnert an Secans Antenne  ( Energieverteilung )

   

Speisung über feedhorn und Wellenleiter.

Welche Aufgabe hat das in Abstrahlrichtung zeigende Horn ?  IFF Abfrage oder Empfänger für Nebenkeulenunterdrückung , Referenz für Störunterdrückung ? Es dreht sich nicht die Kabine , sondern nur der obere Teil. Es wird wahrscheinlich  das Verfahren der drehenden Flansche im Antennenwellenleitersystem  genutzt. Oder der Sender befindet sich in der Röhre.

         Ein anderes Bild zeigt in unmittelbarer Nähe das Rundblick Radar P37 Oberona .

Welche Bedeutung haben die beiden feedhörner über den Kabinen, stehen diese mit dem  feedhorn der Antenne im                Zusammenhang ?

         

Grobe Einordnung :

Funktechnische Truppen des Landes , Luftraumaufklärung

Luftraumaufklärung

Einspeisung in AFS System ( Automatische Zielzuweisung ) und automatisierte Luftlagebearbeitung.

Möglicherweise System der Marine oder See - Raumüberwachung von der Küste.