rust
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

   

 roter platz 1987

 

Am 28. Mai 1987 flog Mathias Rust von der Bundsrepublik kommend über Skandinavien nach Russland ein. Obwohl die russische Luftraumaufklärung seine Cessna 172 immer führte und MI 24 Hubschrauber seinen Flug begleiteten, wurde keine Entscheidung der russ. Luftverteidigung getroffen.

Möglicherweise nahm man an , der Pilot habe sich verflogen. Letztlich landete das Flugzeug auf dem roten Platz in Moskau. Blamage für Russland, Schande für die russ. Luftverteidigung.

Russlands Staatschef , Michael Gorbatschow sagte es sinngemäß auch so, es wurde als Vorführung und Beleidigung Russlands empfunden. Rust prahlte im Vorfeld seines Fluges von seinen Absichten.

wpe1.gif (62791 Byte)  Moskau


Bei der Gerichtsverhandlung in Russland wurde seiner  "Friedensmission " kein Glauben geschenkt. Es wurde festgestellt ,dass er eigentlich Publicity suchte. 

Am 4. September 1987 wurde er zu 4 Jahren Arbeitslager verurteilt und am 3. August 1988 durch den Präsidenten des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Andrej Gromyko begnadigt.

Der Chef der russ. Luftverteidigung Koldunow wurde abgesetzt und tat nun als Sicherheitsinspektor für zivile Luftfahrt Dienst. Gleichzeitig wurde mehrere hohe  Militärs in den Ruhestand geschickt bzw. abgesetzt. An die 2000 Offiziere wurden abgesetzt oder versetzt.

Rust führte Russland vor. Ursache für seinen Erfolg waren Schlendrian in der Armee und Führung.

 

Das von Laien immer wieder behaupte "Unterfliegen"  des RADAR der Luftabwehr ist technisch nicht möglich und  findet auch so nicht  statt . Es handelte sich um eine Vielzahl von Rundum Radar Systemen.    ( Netzwerk )        Unterfliegen ist technisch nicht möglich. Vielmehr gibt es aber Zonen ohne Empfang aus der Sicht des RADAR (Berge, Erhebungen ) in dem das Ziel über Zeiträume nicht zu beobachten ist . RADAR kann durchaus auf den Erdboden oder nach unten gerichtet werden.

Der Einfluss der Erdoberfläche ( Krümmung und "hinter dem Horizont " lässt sich einfach berechnen . ( Der Verfasser kann es auf Wunsch ausrechnen . (
Grundlagen Fla ).

Auch Ziele , die viel langsamer fliegen als ein Sportflugzeug ( Hubschrauber , Vögel, Ballone etc. ) lassen sich aus den Reflexionen des RADAR an der Erdoberfläche erkennen. ( MTI   moving target indicator Systeme )

© 2004  Skarus      02/2005

27. Oktober  2002  The Observer   Interview mit Rust