Vern.zone/footprint
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

                                       

                                                                                 Grundlagen der Fla  

                                     

 

  •   Vernichtungsfaktoren
    • Gefechtsteil mit Funkzünder
    • "direkt hit "

     

  •  Reichweite des RADAR und Einfluss auf die VZ

 

  •  Fla Raketen                                                                Querverweis

     

  •   Leitmethoden   von gelenkten Fla Raketen    und  Vernichtungswahrscheinlichkeit           Querverweis
  •    Probleme beim Schiessen mit Fla Raketen in geringen Höhen                                                Querverweis

 

 

 

 

 

Vernichtungszone       footprint 

 

Die  Vernichtungszone / VZ  ist der Raum um eine Raketenleitstation ( Antenne ) , für den der Hersteller eine bestimmte Vernichtungswahrscheinlichkeit für definierte Schiessbedingungen und Luftziele vorgibt .

Die Vernichtungswahrscheinlichkeit innerhalb der Vernichtungszone ist eine Option das Luftziel zu vernichten. Siehe dazu auch : Vernichtungswahrscheinlichkeit.

Die Vernichtung ist deswegen möglich , weil der Flugkörper auf das Luftziel gelenkt wird und die notwendigen Lastvielfachen aufbringen kann. Werden diese Lastvielfachen nicht mehr aufgebracht ist die Zielvernichtung nicht garantiert. Mit Abnahme der Fluggeschwindigkeit können Ruderausschläge am Flugkörper den Flugkörper nicht ausreichend genau und zügig zum Ziel lenken. Auch nimmt bei bestimmten Lenk und Leitverfahren die Lenkgenauigkeit mit zunehmender Entfernung ab. Technische Bedingungen beeinflussen die Ausmaße der Vernichtungszone. So kommt es in geringen Höhen beim Flug de Fla Rakete zu Verzerrungen des Radarstrahles  an der Erdoberfläche. Technische Gegenmaßnahmen gegen die Antennen und Raketenlenkung durch das Flugzeug beeinflussen die Ausmaß der  Vernichtungszone ebenfalls. ( ELOKA ).

Eine Vernichtungszone gibt es nur für bestimmte definierte Bedingungen :  die Zielgeschwindigkeit über und unterschreitet bestimmte Bereiche nicht, gleiches gilt für die Anflughöhe. Für den Anflug , Vorbeiflug und Abflug kann es ebenfalls unterschiedlichen Zonen der Vernichtung geben.

Es gibt für jedes Ziel beim Schiessen mit Fla Raketen eine eigene Vernichtungszone. So gibt es beim Anflug von 3 unterschiedlichen Luftzielen  3 Vernichtungszonen. Die VZ ist flexibel und verändert sich auch während des Schiessen ständig.

Luftziele versuchen sich der Vernichtung zu entziehen. Am einfachsten erscheint es , aus der VZ wieder auszufliegen. Beachtet werden muss allerdings , dass außerhalb der VZ die Zielvernichtung auch gegeben ist, diese nimmt außerhalb der VZ unlinear ab. So wird auch außerhalb der Vernichtungszone mit der Angaben 96 % für die VZ und Ausflug aus dieser und Bekämpfung des Zieles eine Killwahrscheinlichkeit von 80 % und weiter abnehmend bis 0 % Vernichtungen zulassen.

Innerhalb der garantierten Vernichtungszone, werden ausfliegende Ziele noch innerhalb der Grenzen der regulären VZ bekämpft .

Nach Brennschluss des Triebwerkes am Flugkörper ( nach 10 - 15 sec. ) fliegt der gelenkte Flugkörper ohne Antrieb weiter. Diese Phase wird passiver Flugabschnitt bezeichnet. Bei genügend hoher Geschwindigkeit werden Ruderausschläge abgearbeitet und der Flugkörper gelenkt. Der passive Abschnitt macht 2/3  des gesamten Flugabschnittes aus . Mit Abnehme des Fluggeschwindigkeit an der Fla Rakete können die geforderten Lenkkräfte bei manövrierenden Luftzielen , in Zielnähe bei bestimmten Leitmethoden die Lastvielfachen nicht  aufgebracht werden :  hier befindet sich die ferne Grenze der Vernichtungszone.

Bei Einflug mehrerer Luftziele in die VZ kann es bei Überlastung  für einige Luftziele keine VZ geben. Bei Begrenzung von Lenkkanälen oder laufenden Zielbekämpfungen kann es vorkommen , dass solche Ziele tief in die VZ eindringen ohne bekämpft zu werden.

Die Feuereröffnung erfolgt nicht ( ! ) an der Grenze der VZ , sondern an der Grenze der Startzone. ( SZ ) Die SZ ist der VZ vorgelagert . Abhängig von Zielgeschwindigkeit , Raketengeschwindigkeit , Höhen und  Schiessbedingungen  wird die Entfernung des ersten Schusses berechnet. Optimal erfolgt der Start der ersten Fla Raketen so , dass sich Ziel und Flugkörper an der fernen Grenze der VZ treffen.  Nachschiessen innerhalb der Tiefe der VZ ist bis zu einem kritischen Bereich mehrmals möglich.

Bei der Kalkulation der Entfernung für die Feuereröffnung kommen neben den physikalischen Bedingungen: Höhe Geschwindigkeit und Parameter zusätzliche Schiessbedingungen in Betrachtung :

Die Vernichtungswahrscheinlichkeit sinkt für bestimmte Schiessbedingungen wie : Chaff , Düppel Jamming , Gruppenziele , sehr schnell fliegende Ziele, stark manövrierende Ziele, verschieden Leitmethoden der Flugkörper etc.  Diese werden mit bestimmten Faktoren betrachtet. So ist bekannt , dass die Ausmaße der VZ am Luftabwehrsystem S 125 NEVA // SA 3  um ca. 30 % kleiner werden. Demnach erfolgt auch der Start der ersten Fla Raketen um diese 30 % später ( die SZ geht zurück ) Hier treten zusätzliche Probleme der Ungenauigkeiten der Lenkung der Fla Raketen und   Zeitknappheit und Überlastung mit der Gefahr des Überfluges und Durchbruches durch die VZ und Gefechtsordnung auf.

 

                                           

                                                      Vernichtungszone beim Schiessen gegen tief fliegende Ziele

Beim Schiessen gegen tief fliegende Ziele gehen die Ausmaße der Vernichtungszone stark ( auf 1/3 ) zurück. Feueröffnung ( aus Gewohnheit ) an der alten Grenze der Startzone kann zur Nichtvernichtung des Zieles führen. Die Wahrscheinlichkeit der Zielvernichtung geht aus den vom Hersteller garantierten Vorgaben zurück. Das Feuer kann auf solche Ziele selbstverständlich auch außerhalb der Startzone für diese Vernichtungszone erfolgen. Bei mehreren gleichzeitig anfliegenden Zielen wird man das sogar müssen : die nachfolgenden Ziele kommen immer näher und werden ggf. sehr spät in der Tiefe der VZ bekämpft .

Siehe auch untere Grenze der VZ .    Der Rückgang der VZ   für Ziele unter jamming und chaff verhält sich ( quantitativ ) ähnlich.

 

Der Begriff aus dem engl. für VZ ist footprint. Die VZ hat aus der Draufsicht die Form einer Tatze. Der Begriff Vernichtungszone wurde von deutschen Ingenieuren bei der Entwicklung der ersten Fla Raketen im 2. Weltkrieg geprägt. Mit der Gefahr von anfliegenden taktischen Boden Boden Flugkörpern ( TBM ) wurden am Waffensystem PATRIOT Untersuchungen praktischer Art zum footprint durchgeführt. Auf der östlichen Seite ( Russland ) wurde die Vernichtungszone seit den 50er Jahren wissenschaftlich untersucht. Es gibt aus der russ. Literatur ( mit vielen Übersetzungen ins Deutsche ) eine Vielzahl von Quellen und Abhandlungen zur Vernichtungszone. Die VZ spielt in russ. LV Systemen eine sehr große Rolle. Neben den in Papierform vorliegenden Vernichtungszonen ( Takt. Vorschriften ) werden in russ. Feuerleitgeräten die SZ und VZ visualisiert und in geeigneter Form auf den Sichtgeräten eingeblendet.

                      

 

Die Vernichtungszone wird verschieden  dargestellt : in der Kartenebene und so wie sie sich für den Operator dargestellt : aus der Sicht des RADAR als Schrägentfernung .           Vernichtungszone S 125 NEVA / SA 3

        

                                                 

                                  

      

                                            VZ in der Draufsicht

 

 

 

                                               Kursparameter     q                                                                                                    

  Parameter  

                

 

... ist für die  Draufsicht die Verlängerung des Flugkurses  des Flugzieles in seiner Anflugrichtung und drückt damit den Abstand im Vorbeiflug zur Feuerabteilung aus.

Der Kursparameter stellt  den Abstand dar, mit dem das Ziel  am Fla Raketenkomplex ( aus der Sicht der Antenne ) vorbeifliegt bzw. fliegen würde . Der Parameter beschreibt die Eigenschaft der Vernichtungszone für Ziele im 90 ° Vorbeiflug , in diesem Falle dreht die Vernichtungszone um 90 ° mit dem Parameter des Luftzieles im Vorbeiflug als Seitenabstand. Ist dann der Parameter kleiner als die seitliche Ausdehnung der Vernichtungszone , so ist  die Vernichtung technisch möglich.

 

Kurswinkel

                                                                                                           

                                                                                                                                                      

für jedes Ziel gibt es eine einzelne  VZ.

 

                                                                  

 

                                                                                                         

                                                                                                        

                                                                                                           

               Autor

 

Der Autor studierte an einer militärischen Bildungseinrichtung der NVA  für  Fla Raketentruppen Luftverteidigung, Elektrotechnik  und Taktik (1982/85)
Das Thema der Hausarbeit beinhaltete ein Thema zu  Leitmethoden von Fla Raketen .

Am S125 NEVA ( SA3 ) beschäftigte sich der Autor mit Taktik der Waffengattung , Schiessregeln und Taktik.

Der Artikel  wurde selbst erarbeitet . Das Thema wurde vom Autor bereits 1988 in " Bestimmung der Startentfernung " bearbeitet.  NVA, offen ,  nicht  veröffentlicht
und als theoretische Grundlage  für ein  anderes Projekt  am S 125 // SA3 erstellt .   Im Besitz.

            Quellen :

Ing. - Studium  Fla Raketentechnik   , eigenes Wissen , selbst gesammelte praktische Erfahrungen und   Erkenntnisse. Beschäftigung mit dem Thema über Jahre    ( seit 1982 bis in heutige Zeit ) ,    intensives Literaturstudium , russ. Militärpresse und Periodika.  Tägliche Beschäftigung mit dem Thema von 1985-1991.

             Bücher :         zum anlesen

Neupokojew " Schiessen mit Fla Raketen ( aus dem russ. - deutsch ) "Handbuch für den Offizier der Luftverteidigung " (deutsch )
"Geräte zur Lenkung von Fla Raketen" ," Handbuch für Funkorter der Truppenluftabwehr" sowie die
Lehrtexte der OHS LSK / LV Sektion 6 ( FRT ) , Lehrbuch der höheren Schule für Luftverteidigung in Minsk  "Sadaschik Teorija Poljöta Sur " ( russ.)
( ohne Geheimhaltungsgrad ) und " Bestimmung der Startentfernung " 1988. Verfasser : Autor Peters-ada

             Siehe auch :    Lehrbücher 

         

             Urheberrecht:

Dieser Artikel  über die Vernichtungszone ist urheberrechtlich geschützt und Eigentum :      Dipl.- Ing. ( FH ) Peter Skarus.

©  Skarus  2005,  2006 , 2007  2015      www.peters-ada.de

Diese Seite enthält keine Inhalte geheimer Natur. Zu meiner Zeit als Student wurde der Lehrstoff offen  behandelt. Es gibt zu diesem Thema eine sehr gute Quellenlage  .  Im Job als LO beim SA3 / S 125 hatte ich täglich mit den Schiessregeln und Vernichtungszonen  zu tun. Das Thema kann hier wegen Vielfalt und Masse nur angedeutet werden. Vorschläge , Hinweise oder Hilfe wird dankbar angenommen.