v-wahrscheinlichkeit
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

 

Vernichtungswahrscheinlichkeit

                  Lenkfehler

 

 

Die Vernichtungswahrscheinlichkeit ist die Option ( Möglichkeit ) das Luftziel zu vernichten.


Diese Wahrscheinlichkeit wird bestimmt durch :

  den räumlichen Abstand der Fla Rakete zum Ziel im Zeitpunkt der Detonation.

Die Ablage ist die Position des gelenkten Flugkörpers bezogen auf den Ort ,an dem er sich befinden sollte. Die Ablage wird für jede Ebene ( Seite , Höhe ) im Meter ausgedrückt.  Die Ablage ist ein Begriff aus der Regelungs- - und Steuerungstechnik: Abweichung vom Sollwert.  Die Ablage bestimmt die Vernichtungswahrscheinlichkeit . Die Ablage lässt sich mit statistischer Mathematik  erfassen und beurteilen.

Ablage entsteht durch : Totzeit des Regelungskreises, Masseträgheit des Flugkörpers, Manöver des Zieles, die der Flugkörper abarbeitet und damit begleitendes Überschwingen auf der Flugbahn.

 

 

  Eigenschaften des Luftzieles :

        Geschwindigkeit und Bewegungsparameter und Entfernung im Treffpunkt ( An, Vorbei oder Abflug )

        Hierbei : Schiessen außerhalb der Startzone führt zur Verringerung der Vernichtungswahrscheinlichkeit . Siehe  Vernichtungszone


       
Typ des Luftzieles und spezifische Bewegungsparameter

( ARM, TBM , Hubschrauber , Marschflugkörper ). Die Vernichtungswahrscheinlichkeit wird für jedes einzelne  Luftziel betrachtet. Bei 3 anfliegenden Zielen gibt es 3 voneinander unabhängige ( ! ) Wahrscheinlichkeiten der Vernichtung. ( Eigentlich gibt es für jedes einzelne ( ! ) Luftziel eine eigene ( ! ) Vernichtungszone . Waffensysteme mit digitaler Auswertung und Kalkulation stellen die optimalen Startentfernungen unter Beachtung der Bewegungsparameter für jedes einzelne Ziel separat dar ( TTL : time to launch       TLL time last launch.) Da Waffensysteme üblicherweise gegen bestimmte Arten von Luftbedrohung konstruiert werden , können die Vernichtungswahrscheinlichkeiten gegen abweichende und "schwierige " Luftziele geringer ausfallen. Beispiel dafür ist die zZ schlechte Vernichtungswahrscheinlichkeit von Marschflugkörpern in Bodennähe und Geschwindigkeiten im Unterschallbereich , ARM Flugkörper und taktische Boden Boden Flugkörper für normale Luftabwehrsysteme. Bei analogen Systemen werden diese Angaben als Marken AUF DEM Sichtgerät  eingeblendet.

Geschwindigkeitsbereich : nur für einen vorgegebenen Geschwindigkeitsbereich garantiert der Hersteller die vorgegebenen Vernichtung. Das gilt ebenso für den Höhenbereich ( untere Grenze , oberer Grenze ) in Verbindung mit der Zielentfernung.
 


                     
Manöver gegen die Fla Rakete , mögliche max. Lastvielfache der Fla Raketen ( aktiver  vs. passiver Abschnitt des Antriebes  )
                     
Manöver gegen die Reichweite der Fla Rakete

                                    = Lenkfehler der Flugabwehrrakete am Ziel

                      gewählter Leitmethode zum Ziel   Querverweis

                      Reflexionsfläche des Ziels
                     
Verwundbarkeit des Ziels

 

             Bedingungen des Schiessens : elektronische Gegenwehr ( jamming , chaff )

                                                  Querverweis   ELOKA vrs. Leitmethode

                eigene Maßnahmen gegen Störungen / jamming . Störschutz kann die Ablage vergrößern und Vernichtungswahrscheinlichkeit  massiv senken :

                                                  Querverweis   Frequenzwechsel

                                                 Querverweis    Ist die Fla Rakete ablenkbar ?

 

 

  

 

 

 

 

 

              den technischen Eigenschaften des Fla Raketenkomplexes und der Fla Rakete ,Lenkfehler der Fla Raketen ( statische , dynamische )
                    Leitmethode der Fla Rakete/en , Betriebsarten der Antenne , Begleitart ( Hand , automatisch , optisch , Radar )
                    Art des Funkzünders, Art des Treffens ( Splitter oder "direkt hit ")

  dem Abstand der Fla Rakete zum Ziel im Zeitpunkt der Detonation des Gefechtsteiles :
            Anpassung Richtdiagramm Funkzünder zum Splitterdiagramm , Anzahl der Splitter auf Fläche
            rechtwinklig zum Bewegungsvektor der Rakete zum Ziel ( Dichte )
 

 

Nur innerhalb der Vernichtungszone ( in deren räumlichen Ausmaßen ) ist eine ( statistische ) Vernichtungswahrscheinlichkeit gegeben. Darüber hinaus sinkt die Killwahrscheinlichkeit ab.

 

                                   Wahrscheinlichkeit der Vernichtung durch Fla Raketen                                                                                                

                 

Die  Vernichtungswahrscheinlichkeit innerhalb der Vernichtungszone eines Fla Raketenkomplexes wird durch den Hersteller mit Versuchsschiessen und später auch durch den Nutzer ermittelt. Die Vernichtungswahrscheinlichkeit ist  die theoretische  Möglichkeit einer  Zielvernichtung  ( Option )  und wird durch die mathematische Erwartung beschrieben.

                                                                           Mathematische Erwartung :

                 Wie steigt die Vernichtungswahrscheinlichkeit mit steigender Anzahl von Fla Raketen an ?

Ohne Berücksichtigung der Eigenschaften des Luftzieles . Anhäufung der Ereignisse, alle fliegenden Fla Raketen haben die gleiche Vernichtungswahrscheinlichkeit.   Das Ziel " sammelt"  Schäden durch vorhergehende Treffer an.

                                      Pn = 1 - ( 1- PR )n  

           Pn     Wahrscheinlichkeit mit Anzahl der Fla Raketen
               PR    Vernichtungswahrscheinlichkeit mit einer Rakete

 


                   

  

 

Beispiel:    P = 0,8  Vernichtungswahrscheinlichkeit der Fla Rakete auf das Ziel      ( bei 100 Schiessen mit eine Rakete fällt das Ziel 80 mal )

                      Gesucht:         Es werden 3 Raketen Salvo geschossen .  Wie hoch kann der Kill nach der 3 . geschossenen Fla Rakete sein ?

 

                       Lösung           Pn =  1 -  ( 1- 0,8  ) 1           1 . Rakete   =  80,0  %             

                                                Pn =  1 -  ( 1- 0,8  ) 2           2 . Rakete   =  96,0  %

                                    Pn =  1 -  ( 1- 0,8 )  3           3 . Rakete   =  99,2  %

 

 

 Das bedeutet : die Vernichtungswahrscheinlichkeit steigt  von 80 % mit einer Rakete um 16 % mit einer 2. Rakete und  um weitere 3 % mit der 3. Rakete .

 

    Übung zum Verständnis:

         Steigt die Vernichtung mit steigender Anzahl von geschossenen Raketen linear an ,  gilt der Spruch  :    viel hilft viel   ?

                      Bei einer gegebenen Vernichtungswahrscheinlichkeit von 0,7 ist die mögliche Kill- Wahrscheinlichkeit mit  der 4. Rakete gesucht. 

                      Lösung

 

 

                                                                                                          

 

 

                                    Vernichtungswahrscheinlichkeit bekannter Waffensysteme 

  Vernichtungswahrscheinlichkeiten bekannter Waffensysteme

  Bild : vku.ru  Luft-kosmische Abwehr, russ.

Die Vernichtungswahrscheinlichkeit wird vom Hersteller bereits in der Entwicklungsphase beeinflusst. Durch Testschießen, Aufbearbeitung der Ergebnisse (Telemetrie, Zuverlässigkeit bei genügend hoher Anzahl von Schiessen etc ) Die Messtechnische Untersuchung  mit Detonation von Gefechtsteilen von Fla Raketen am Boden  sind z.B. für den SA3 // S 125 NEVA bekannt. Die Auswertung von Schiessen in lokalen Kriegen unter Bedingungen des Krieges und elektronischer Niederhaltung sind die wichtigste Datenquelle und Basis für Verbesserungen der Effektivität. Überprüfungsschiessen der übenden Truppe dienen ebenfalls dem Gewinn von statistischem Material.

                                                                 ••

Die fliegende Truppe berechnet die Effektivität der Fla naturgemäß nach anderen Kriterien als die Truppen der SAM. Aber die Tatsache , dass starke SAM erhebliche Ressourcen der angreifenden Luftwaffe bindet um diese zu überwinden, unterdrücken ,in Schach und  Distanz zu halten ,geht in keine Rechnung ein.

Die fliegende Truppe rechnet mit Anzahl gestarteter Flugkörper. Aus der Sicht der Luftwaffe ist das korrekt, jeder anfliegende Flugkörper ist eine Bedrohung. Danach werden vernichtete Flugzeuge gezählt und das Verhältnis bestimmt.

Die Truppen der SAM eröffnen das Feuer( Engagement ) und zählen die abgeschossenen Flugzeuge. Der Raketenverbrauch ist eine technische Größe:  Nachladen , montieren von Flugkörpern etc. 

Die Anzahl zu schießender Flugkörper bestimmt die Taktik der Waffengattung und die Vernichtungswahrscheinlichkeit bezogen auf unterschiedliche Zielcharakteristika und Schiessbedingungen .

 Entscheidend ist die Anzahl der Feuereröffnungen gegen vernichtete Luftziele. Der Hersteller gibt die Anzahl zu schießender Flugkörper ( und Zeitabstände )  vor. Man kann es sich in etwa wie beim Schiessen auf dem Schiessplatz gegen Klappscheiben vorstellen: Die Munition ist begrenzt, mit kurzen Feuerstößen werden einige Klappscheiben vernichtet. Die genaue Anzahl der Durchschüsse ist egal , wenn denn die Scheibe gefallen ist.

                                                               ••                                        

Die  Effektivität der SAM 75  ( SA2 )  der nordvietnamesischen LV betrug aus der Sicht der fliegenden Kräfte anfangs 0,9 und ging  bis auf  0,01  zurück.  Durch elektronische Niederhaltung wurden die Bedingungen innerhalb der VZ technisch verschlechtert. Mit erhöhtem Raketenverbrauch wurden die taktischen und technischen Maßnahmen gegen das Schiessen kompensiert.

                                                                ••

Während der Operation " Linebaker II " im Dezember 1972 gegen Hanoi wurden in der ersten Nacht  ( von 10 Tagen ) 200 Fla Raketen  geschossen. 3 Flugzeuge B 52 kehrten nicht  zurück . Wie soll hier die Effektivität berechnet werden ? Der S 75 schießt ( bei genügendem Vorrat an Fla Raketen ) Salvo a 3 sec  3 Flugkörper auf ein Ziel. Unter normalen Bedingungen ( keine Gegenwehr , keine taktischen Manöver , chaff und jamming , "Shrike" Raketen gegen die Antenne etc. ) hat das System eine Vernichtungswahrscheinlichkeit von 0,98.

Aus der Sicht der Luftwaffe 1,5 % Effektivität  ( 200  Raketen gegen  3 Verluste ) Aus der Sicht der SAM : 3 Ziele beim ersten Angriff vernichtet.

Am Ende dieser Operation fehlten der airforce 17  Stück   B 52 Bomber. Bei den 210 beteiligten Bombern  kommt so ein Verlust  von 8 % zustande. Allerdings wurden auch 1242 Fla Raketen geschossen , so dass dieses Ergebnis relativ ist. Es werden insgesamt 81 Flugzeugabschüsse  behauptet.                                               

Am 17. Oktober 1967 wurden bei einer  Aktion der Airforce gegen Hanoi  durch die Luftverteidigung 90 Fla Raketen geschossen. Kein einziger Bomber B 52 ging verlustig. Die Antwortsignale der Raketen  an die Raketenleitstation wurden effektiv elektronisch gestört. Wirksamkeit der  SAM  = 0    mit 90 Raketen.

                                                                ••

1965 in der Anfangsphase des Einsatzes der neuen Fla Raketenkomplexe genügten 2 - 3 Raketen zur Vernichtung eines Flugzieles. 50 % aller Ziele wurden mit 2 Raketen bekämpft , 6 % aller Ziele wurden mit 3 Fla Raketen bekämpft. Der Rest wurde mit einer Fla Rakete bekämpft.

1966  stieg der  Raketenverbrauch zur Vernichtung  eines Luftzieles  auf   12 - 15 Fla Raketen  an.

Ursachen waren : Lenkfehler bei der Handbegleitung durch die 3 Funkorter        ( Epsilon , Beta und Entfernung ) unter den Bedingungen aktiver Störungen         ( jamming ) , zusätzliche Lenkfehler bei Zielen in geringen Höhen und manövrierenden Zielen .

                                                            

dessert storm  Golfkrieg 1991

158 Patriot Lenkflugkörper geschossen, dabei  27 TBM vernichtet.
 = 0,16 Effektivität   .2  TBM vom Kurs abgedrängt ( zählt als Mission kill ).
15 TBM nicht getroffen ( Bekämpfung erfolgte aber ) 20 Patriot detonierten  (vorzeitig ) ohne Wirkung . 87 Patriot Flugkörper trafen SCUD TBM Trümmer. 24 Patriots flogen vorbei ohne Wirkung am Ziel.

Die Feststellung der Effektivität ist schwierig, die US Army gibt  0,7 an. Dieser Wert ist glaubwürdig. Die israelische Luftverteidigung hatte wegen der größeren Reichweite schlechtere Parameter bezogen auf die TBM ( höhere Geschwindigkeiten , steilere Anflugbahnen ) Die Effektivität wurde mit 0,40 angegeben.   Quelle : Gen. Schwarzkopf.                                                    

       

 

       1969 - 1971   Suezkanal       

Israelische Luftwaffe vs. ägyptische SAM ( SA2 , S75 "Wolchow" Luftabwehrsystem )

Bei 127 Feuereröffnungen gegen Flugzeuge (  angreifende Jagdbomber und aggressive Luftangriffe unter elektronischer Störlage, jamming )        werden    32 Luftziele vernichtet.

Raketenverbrauch  :      264     geschossene Flugkörper.
                                          8,25    Raketen pro Ziel   ( 264 : 32 )

Effektivität              ( 32 : 200 )     0,12   = 12 %  aus der Sicht der Piloten.
Effektivität SAM     ( 32 : 127 )    
0,26   =  26 %  aus der Sicht der SAM

Das Verhältnis entspricht 1 / 4 Verlust pro Luftangriff

                                                                   

 

   syrischer S 125 mit   Rampe und  Antenne

                 

        30. Juni - 3. August 1970 Suezkanal , westlich des großen Bittersee

S 75 Wolchow / SA2 :
65 Feuereröffnungen mit     11 Zielvernichtungen   = 17 % Effektivität

S 125 NEVA / SA3
16 Schiessen und .           9 abgeschossene Ziele  = 56 % Wirksamkeit

                                                   

 

        Luftkrieg in Yugoslavien 1999

Am 29 . März 1999 wurde ein Stealth Bomber F 117 mit dem System S 125 NEVA // SA3 abgeschossen. Standard Feuerregelung : 2 Flugkörper a 5 sec.

Effektivität  = 1 ( nicht  0,5 wie man errechnen könnte )

Im Krieg 1999 wurden geschossen

175 Flugkörper SA 3
266 Flugkörper SA 6

Verluste :  1 Flugzeug       F 117
                   1                         F 16
                   1                         A 10
                   1                        Jagdbomber "Seeharrier "
                   14 ( ? )              Marschflugkörper
                    ?                       Drohen , Predator

               getroffener Marschflugkörper   Quelle : Jugosl. Staats TV

 

        fliegende  Luftwaffe gegen SAM mit Raketen :    Yugoslavien 1999

Von  ca. 200 ARM Raketen gegen die Luftabwehr sollen 1- 2 % die Raketenleitstation getroffen haben. Auch hier auf der Gegenseite ist die Effektivität ( unter Bedingungen des Krieges  ) nicht sonderlich gut.


 
                                                

 

      Typische Zahlen der Vernichtungswahrscheinlichkeit in der   VZ

SA 15 TOR M1                    ein Flugkörper
aircraft                                   0.92 - 0.95
helicopters                           0.8 - 0.96
cruise missiles                   0.6- 0.9
high precision weapons   0.7 - 0.9
UAVs                                     0.9

S300 PMU1                        
ein Flugkörper
Single shoot kill probability:
aerodynamic targets          0.7 ... 0.93
theatre ballistic missiles   0.5 ... 0.77

PATRIOT                             
mehrere  Flugkörper
TBM :                                     0,7

S 125 NEVA SA3               
2 Flugkörper
Ziel ohne Manöver                                                    0,6 - 0,9
Ziel unter Schutz elektronischer Störungen        0,4 - 0,8
Ausweichmanöver fliegend                                    0,4
Marschflugkörper :                                                    0,40 - 0,90   

 

Quelle : Verkaufsprospekte und Werbung der Hersteller

                                                                  

 

                                                                                                                     Wirksamkeit der Luftverteidigung :

Die  Wirksamkeit der Luftverteidigung ist umstritten : je nachdem wer sie beurteilt , kommen unterschiedliche ( politisch motivierte ) Ergebnisse zu Tage:
Russ. Quellen sagen folgendes :.        Luft-kosmische Abwehr   Heft 16      2004/3      www.vko.ru

  • 1969 - 1971 . Suezkanal . Nach dem 6 Tage Krieg baute Ägypten eine SAM Front auf.  Bis zu 130 SAM Systeme waren entfaltet.

Israelische Luftwaffe vs. ägyptische SAM    ( SA2 , S75 Wolchow Luftabwehrsystem )

127  Feuereröffnungen gegen Flugzeuge ( gegen angreifende Jagdbomber und aggressive Luftangriffe unter elektronischer Gegenwehr und jamming)  .  32 Luftziele vernichtet.   ( das wäre ein ganzes Geschwader )

Raketenverbrauch : 264 geschossene Flugkörper. Man hat offensichtlich nicht immer die 3 geforderten Fla Raketen pro Ziel ( Schiessregeln ) geschossen.  Raketenverbrauch :             8,25 Raketen pro Ziel    ( 264:32 )

Effektivität der Luftabwehr : 32 : 124     0,25 = 25 %    , das Verhältnis entspricht 1 / 4 Verluste  pro Angriff und Feuereröffnung .

Der Raketenverbrauch darf   nicht   zur Berechnung der Effektivität benutzt werden. Die Effektivität wird vom Hersteller auf dem Schiessplatz mit einer vorgegeben Anzahl von zu schießenden Fla Raketen vorgegeben. Beim SA2 sind das 3 Fla Raketen auf 1 Ziel . Betrachtet werden muss vielmehr die Anzahl der Schiessen / Feuereröffnungen im Verhältnis zu vernichteten Zielen. Die Anzahl der Flugkörper pro Ziel drückt die Vernichtungswahrscheinlichkeit falsch aus.

 

  •  30. Juni -  3. August 1970 Suezkanal , westlich des großen Bittersee            30. Juni 1970  am Suezkanal 

S 75 Wolchow / SA2 :   65 Feuereröffnungen  mit 11 Zielvernichtungen  =    17  %  ,  aber mit jeweils 3 Fla Raketen                                                                                                    3 Raketen sind laut Schiessregeln und Hersteller gefordert auf 1 Ziel  .

Die amerikanische Rechnung wäre :  65 x 3 Raketen = 195 .     Entspricht       6  %  ,  man hat ja 195 Raketen fliegen sehen.

 

S 125 NEVA / SA3

Nach 16 Schiessen   gab es   9  abgeschossene Ziele =  56 %  Wirksamkeit                                                                                                                                                                 NEVA schießt laut Schiessregeln 2 Fla Raketen Salvo 5 sec ( elektrisch  verdrahtet , lässt sich nicht beeinflussen )  

 

Im Vietnamkrieg war die Effektivität  kleiner 5 %.  : Unterdrückung der Lenkung der Fla Raketen , Störungen des Funkzünder und Störung Feuerleitradar. Trotz allem gingen von 1965 bis 1973  ca. 40 Bomber B52  durch Fla Raketen verlustig. Im Vietnamkrieg gingen ca. 20 % der Verluste auf Fla Raketen zurück, ca. 70 % auf Flak und 10 %  auf MIG21 Jäger.

Für russ. Luftabwehr habe Ingenieure in Versuchsschiessen Vernichtungswahrscheinlichkeiten bestimmt. Diese werden praktisch in Versuchen bestimmt und mathematisch bearbeitet. Russ. Luftabwehrtechnik geht den Weg der mathematischen Erwartung durch mehrere Versuche, während sich die westliche Philosophie über die Exaktheit , Nachvollziehbarkeit und Wiederholbarkeit mittels Software die Vernichtung bestimmt. Soll heißen: westliche Systeme ( digital und über Software bestimmt )  1 Flugkörper, russ. Systeme ( Erfahrung in 70 Jahren Fla Raketentechnik und praktischen Erfahrungen in Kriegen ) : mindestens 2 oder mehr gelenkte Flugkörper auf ein Luftziel um ( fast ) 100 % Kill zu erreichen.   In der Praxis sieht es dann aber auch so aus, dass manuell 2 Flugkörper ( SALVO ) am PATRIOT geschossen werden...

Gibt der Hersteller an : mit 3 Flugkörpern a x sec. Abstand SALVO auf ein Ziel ( mit definierten Eigenschaften ), dann erreiche ich eine Vernichtungswahrscheinlichkeit von xx % KILL .

Laien behaupten nun : der SA2 schoss 3 Flugkörper und das Ziel fiel herunter. Das wären ja 3 Flugkörper auf ein Ziel = 0,33  Kill- Wahrscheinlichkeit . Das ist falsch. In diesem Beispiel war die  Güte   1 = 100 %.

Anders wäre es, wenn das Ziel  nicht vernichtet worden wäre und mit Nachschiessen ( 3 Fla Raketen ) das Ziel vernichtet worden ist: jetzt wären es mit den 6 Fla Raketen 50 % = 0,5  gewesen.  Noch komplizierter wird es , wenn beim Schiessen nur 2 ( statt der geforderten 3 ) Raketen geschossen werden, bzw. beim Nachschuss weniger als die geforderten 3 Fla Raketen geschossen werden. Für diese Fälle gibt es  mathematische Verfahren  das Optimum zu ermitteln.

Fakt ist , das mit Ausweichmanövern gegen die gelenkten Fla Raketen , bei extremen Luftzielen ( mit extremen Bewegungsparametern ), bei Zielen mit geringer Reflexionsfläche oder bei Störungen ( gegen das Feuerleitradar oder die Fla Rakete ) die Vernichtungswahrscheinlichkeit stark ( bis auf Werte unter 5 % ) zurückgeht.

Ausführlich :   Vernichtungswahrscheinlichkeit         und    mathematische Verfahren .

 

 

                                                                                                           

                                    Wahrscheinlichkeiten und   Verkettung                                                                                                  

                 

                                       Wie viele Fla Raketen  sollten  geschossen werden ?

                     Beispiel  :         Für das Schiessen gegen taktische ballistische Flugkörper  (  TBM  )   solle gelten :

Die Ausfallsicherheit eines Fla Raketenkomplexes , Zuverlässigkeit des Funktionierens  betrage : 0,99   ( für die Zeitdauer das Schiessen )

Die Zuverlässigkeit  der fliegenden Rakete:  0,96 ( Nichterfassen , Triebwerk arbeitet nicht korrekt , Funkzünder etc , hangfire , Fehlschuss etc  )

Bei einer Vernichtungswahrscheinlichkeit von 0,8 mit einer  Fla Rakete ist die Anzahl zu schießender Fla Raketen zu bestimmen, um 95 % Kill gegen eine anfliegende  taktische Boden Boden Rakete  zu gewährleisten.

 

 

             P R         =  0,80       Vernichtungswahrscheinlichkeit einer Fla Rakete auf das Ziel
            
Z Fla       =  0,99       Zuverlässigkeit der Bodenapparatur
            
Z Rak      =  0,96      Zuverlässigkeit der Fla Rakete , dass sie funktioniert , fliegt und ihre Aufgabe erfüllt

              Pn           =  0,95     geforderte Killwahrscheinlichkeit

 

 

                             Pn =     Z Fla    (   1  -   (  1 -  (  Z Rak  x  P R ) n    )     

                                               Verkettung von Wahrscheinlichkeiten .       

                                               Auflösen nach  " n "  mit dem Logarithmus

 

 

                   n =   log   (  1 -     Pn   /   ZFla )     /   log   (  1 -    ZRak  PR  )

 

 

                                      n =   log   (  1 -     0,95   /   0,99 )  /    log    (  1 -    0,96   0,80  )  =    2,18

 

 

                                 Lösung : Es sollten 3  ( 2,18 )   Fla Raketen gegen die TBM geschossen werden

                                      Bei   Verschlechterung  der  Vernichtungswahrscheinlichkeit auf   50 %   

                                      P R = 0,50    müssten  5   ( 4,9 )    Raketen geschossen werden.

 

                                                                                                          

 

                                   Wahrscheinlichkeit der Vernichtung       vs       Lenkfehler                       Ablage                                                                                        

Ablage

Die Vernichtungswahrscheinlichkeit innerhalb der Vernichtungszone eines Fla Raketenkomplexes wird auch durch Lenkfehler der Fla Rakete bestimmt.   ( Der Flugkörper muss zum Luftziel gelangen )

                          Die Fehler werden  wird durch  die Normalverteilung  von Gauß beschrieben .

         in Bearbeitung.

 

In welcher Entfernung und Lage im Raum zum Ziel detonierte der gelenkte Flugkörper ?


 


                   

 

Querverweise

  •     Querverweis     ELOKA  Leitmethode  und  Vernichtungswahrscheinlichkeit
  •      Querverweis     Leitmethode     und Vernichtungswahrscheinlichkeit

 

          

 

Forum

                                             

    Diskutiere.

     Stelle Fragen , schreibe   Artikel.

                                Direktlink

 

 

   

                           Diese Artikel wurden  populärwissenschaftlich geschrieben .

                                    Quellen : Studium der Fla Raketentechnik ( militärisches Studium ) .

                                    Neupokojew ( 1975 ) Sprawotschnik Offizierra PWO  ( deutsch )1985

 

             Urheberrecht:

Dieser Artikel  über die Vernichtungszone ist urheberrechtlich Eigentum :  Dipl. - Ing. ( FH ) Peter Skarus.

 

Die hier beschriebenen Informationen waren Teil von Vorlesungen im Fach SFR ( Schiessen mit Fla Raketen )
für milit. Studenten der Luftverteidigung in der ehemaligen NVA. Diese Vorlesungen hatten sehr hohes wissenschaftliches Niveau und wurden von Dozenten  (teilweise Dr. ) gehalten , die selbst über akademische Bildung an russ. Lehranstalten erhalten hatten. Die Theorie war für die spätere Tätigkeit auf dem Gebiet der Taktik - Technik im Truppendienst notwendig und waren grundsätzliches Handwerkzeug. Meines Wissens werden heute ( 2006 ) solche Inhalte an deutschen Lehreinrichtungen nicht mehr gelehrt. Der mathematische Hindergrund bewegte sich im Bereich höherer Mathematik ( Infinisimal , mathematische Beschreibung von Regelkreisen , Fourier )
Der Autor beschäftigte sich in seiner Hausarbeit mit Leitmethoden von Fla Raketen ( MHB vs DPM )

Diese Seite enthält keine Inhalte geheimer Natur. Zu meiner Zeit als Student wurde der Lehrstoff offen  behandelt. Es gibt zu diesem Thema eine sehr gute Quellenlage  .  Im Job als LO beim SA3 / S 125 hatte ich täglich mit den Schiessregeln und Vernichtungszonen  zu tun. das Thema kann hier wegen Vielfalt und Masse nur angedeutet werden Für Vorschläge , Hinweise oder Hilfe bin ich dankbar.

©  Skarus  2005,  2006 , 2007      Dipl. Ing. ( FH )       www.peters-ada.de