yom-kippur 1973
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben
nahost kriege

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

  yom kippur 73

 

         Die wellenförmigen Flugbahnen der Luftabwehrraketen erfüllten den Himmel ...

 

 

 

                                                             Yom - Kippur Krieg  1973

I   Einleitung:

Der Jom-Kippur-Krieg dauert vom 6. bis 24.10. 1973. Syrer und Ägypter greifen überraschend an und erringen  Anfangserfolge, doch im Laufe der Zeit wendet sich das Blatt. Israels Armee wirft die Syrer auf den Golanhöhen zurück und steht kurz vor  Damaskus  .

Mehr als 2500 israelische Soldaten fallen, 7500 werden verletzt und 300 geraten in Gefangenschaft.

Die arabischen Staaten wurden durch den Weltsicherheitsrat vor erneuter Niederlage bewahrt. Israel und Ägypten konnten Gesicht wahren und betrachten sich beide als Gewinner. Syrien war die kommenden Jahre mit Israel immer wieder in bewaffneten Auseinandersetzungen verwickelt und ist der eigentliche Verlierer von 1973.

Das moderne Gefecht der verbundenen Waffen und moderner Luftkriegsführung  wurde durch Israel erfolgreich praktiziert. Durch die arabischen Staaten kam es zum Einsatz damals sehr moderner  Luftabwehrkomplexe. Reihenweise wurden israelische Piloten abgeschossen.

Nach deprimierenden Verlusten lernte die Luftwaffe mit dieser neuartigen Gefahr umzugehen. Nicht verschwiegen darf aber auch nicht , dass die Luftverteidigung große Verluste erlitt. Viele Luftabwehrkomplexe wurden vom israelischen Heer überrollt , bzw. durch das Heer gezielt zerstört.

Das Abfeuern ganzer Salven von Flugabwehr-Raketenkomplexen gehört ins Reich der Märchen und wird immer wieder von " Experten" behauptet. **

 

II

Nach der Niederlage der arabischen Staaten gegen Israel  1967 und Landverlusten musste Ägypten seine Niederlage verarbeiten. Die Luftwaffe wurde 1967 völlig zerschlagen. Israel setze Taktiken der modernen Luftkriegsführung ein. Elektronische Niederhaltung der RADAR Systeme und Erringung der Luftherrschaft waren Unterpfand für den Sieg des Heeres.

 

                                                                    5 Tage Krieg gegen Ägypten  1967

Ägypten begann  1965 mit dem Aufbau der Luftverteidigung russ.  mit S 75  / SA 2 Luftabwehrraketen-Systemen. 18 Feuerabteilungen waren bis zum Krieg gegen  Israel im Jahr 1967 installiert. Im Überraschungskrieg der Israelis gegen Ägypten ( 5 Tage Krieg ) im Juni 1967 wurde die ägyptische Luftwaffe ( fast ) komplett am Boden zerstört. Die überraschte Luftverteidigung    schoss am 7. und 8. Juni 1967  immerhin 22 Flugkörper   W 750     ( S 75 / SA 2 Raketenkomplex    )    und vernichtete   immerhin 2 Flugzeuge    Mirage IIICJ . 8 Fla Raketenabteilungen wurden durch die israelische Luftwaffe vernichtet. Eine FRA S 75  wurde erobert.

Danach rüsteten die arabischen Staaten militärisch auf. Trotz Bruch mit Russland wurden die arabischen Staaten mit dem damals modernsten Gerät russ. Bauart ausgerüstet.

Der S 75 WOLCHOW  / SA2 hatte seine erste Feuertaufe  in Nordvietnam erhalten und schmerzhafte Schläge ausgeteilt. Der bis dahin völlig unbekannte Luftabwehrpanzer ZU 23/4  SCHILKA begründete eine neue Generation von Luftabwehr des Heeres  bis in die heutige Zeit und schuf Legenden.  Der Zu23 FlakPanzer sicherte den Übergang der Ägypter über den Suezkanal. Der Zu23 Komplex wurde bis in die heutige Zeit immer wieder kopiert : der Flak-Panzer Gepard ( Deutsches Heer ) kommt im Ansatz an die taktischen und technischen Daten heran.  Während des Überganges der ägyptischen Armee über den Suezkanal legte der Zu23 FlakPanzer Schilka einen für die israelische Luftwaffe und Heer unüberwindlichen Eisenvorhang gegen alles was fliegen konnte ...

Der Luftabwehrkomplex NEVA S 125 // SA3  betrat  in diesen Tagen das Gefechtsfeld. Damals modernste Jagdflugzeuge wie MIG 21 behaupteten sich gegen israelische MIRAGE in ausgedehnten Luftgefechten. "Pyjama "Piloten der israelischen Luftwaffe wurden in diesen Tagen ihre Grenzen gezeigt. ( so wurden in der Presse der Ostblockstaaten die siegesgewohnten Piloten hämisch bezeichnet )

Der Krieg 1973 kam für Israel nicht  überraschend und war in der Anfangsphase für Ägypten siegreich. Neben Syrien griffen irakische und jordanische Einheiten an.   Ägypten kam der laufenden Mobilmachung Israels um Stunden zuvor zuvor.  Israel befreite sich innerhalb einer Woche vom Schock der ersten Niederlagen und erkämpfte sich die Initiative zurück. Probleme bereitete die starke und harte Luftabwehr der arabischen Staaten.

Im Yom Kippur Krieg kamen erstmalig die " Raketenstreitkräfte " zum Einsatz - bei der Abwehr von Panzern auf beiden Seiten mit Panzerabwehrlenkraketen - und hauptsächlich auf der Angreiferseite Ägypten / Syrien durch Luftabwehrkomplexe   russ. Bauart.

1972 wurden überraschend 21.000 russische Militärberater aus Ägypten ausgewiesen. Trotzdem wurde Ägypten mit russ. Militärtechnik beliefert und aufgerüstet. Seit 1970 wurde Luftabwehrbatterien SA2 und SA3 aufgebaut. Diese sollten im Yom Kippur Krieg eine wichtige Rolle übernehmen.    

Mit Abzug der russ. Militärberater 1973 und deren Familien  ahnten die Israelis , dass ein Krieg bevorstand.  Von ägyptischer Seite wurde seit 1972 gezielt Berichte lanciert ,dass die russ. Raketentechnik mit dem Abzug der Militärberater wertlos und in schlechtem Zustand sei. Die Israelis glaubten dies möglicherweise      ( Chaim Herzog, Entscheidung in der Wüste)    Zu Beginn der des Jom Kippur Krieges könnte allein  Ägypten 150 Luftabwehrbatterien besessen haben.     

 

                                                    
                                                                                                                

 

                                                                    Oktober 1973

 

6. 10 . 73    ab 13:55 Uhr

Ägypten greift an. Operation BADR ( Blitz) Luftangriffe auf Israel an den Golanhöhen. Ägyptische Flugzeuge stören elektronisch Führungsstellen des israelischen Heeres und LV. Flugplätze und HAWK Luftabwehrsysteme werden außer Gefecht gesetzt.

Die israelische Luftwaffe wird erfolgreich durch ägyptisches SAM Abwehrfeuer abgewehrt.    Boden- Boden Raketen Einheiten      ( TBM , FROG ) schießen  ( 1 Brigade )

14:15 Ägyptisches Heer überschreitet den Suezkanal. Luftwaffe fliegt gegen  isrelische   HAWK Luftabwehrstellungen , Flugplätze und Führungsstellen. HAWK wird unterdrückt und gezielt zerstört .

7. 10.1973
Israel zieht sich zurück. ( mit Widerstand ) Ägypten rückt weiter vor. Das Heer wird durch mobile SAM kuppelartig gegen die israelische Luftwaffe geschützt.

8. 10.73 Ein Gegenangriff Israels wird nach Verlusten abgebrochen. Die ägyptische/ syrische Luftabwehr nimmt eine zentrale Schlüsselrolle ein. Die Israelische Luftwaffe kann eigene Verbände nicht unterstützen und den Gegner nicht angreifen.

Israelische Piloten beißen sich die Zähne am Abwehrfeuer der SAM aus. Syrische Truppen überwinden die Verteidigung und rücken vor.

ab 11. Oktober 1973 Erste erfolgreiche Angriffe des israelischen Heeres gegen Syrien. Die syrischen Streitkräfte werden auf eigenes Gebiet zurückgedrängt.

14. Oktober 1973  Die zweitgrößte Panzerschlacht in der Geschichte endet siegreich für das israelische Heer.  ( Panzerschlacht am Kursker Bogen im 2. Weltkrieg 1943 )

15/16.10 1973    Israel überquert den Suezkanal  und rückt vor. Angriffe der Ägypter werden abgewehrt. Die Israelische Luftwaffe greift in Bodenkämpfe ein. Israel steht 50 Km vor Damaskus und 100 Km vor Kairo und stoppt. Russland droht in den Krieg mit eignen Truppen einzugreifen und Damaskus zu halten. Israel ist es das nicht Wert. Der Weltsicherheitsrat fordert sofortigen Waffenstillstand.  Russland versetzt seine Luftlandetruppe in Alarm und würde in den Krieg eingreifen.
 

24. 10.1973    Israel zieht stoppt den Vormarsch.

Nach den Forderungen des Weltsicherheitsrates erfolgte am 24 . Oktober der Friedensvertrag ( und später der Vertrag von Camp David 1978 ) Beide Seiten hatten gewonnen und konnten ihr Gesicht wahren. Ägypten erhielt die verlorenen Gebiete vom Krieg 1967 zurück.

Aber eigentlich hatte Ägypten verloren. Israel war am Vorrücken und stand  vor Kairo . Der Sieg  Israels wurde durch Eingreifen der Supermächte USA und Russland verhindert. Israel zog sich aus den eroberten Gebieten schrittweise zurück.

Durch Vermittlung des damaligen  US-Außenministers Henry Kissinger schlossen Israel und Ägypten 1974 und 1975 zwei Truppenentflechtungs-Abkommen, die einen Teilrückzug Israels von der Sinaihalbinsel vorsahen. Kissinger vermittelte auch ein syrisch-israelisches Abkommen über eine Truppenentflechtung an der Golanfront.

                                                                                                                

 


 

                                     Arabische Staaten        Ägypten   
Systeme

                 "KUB" SA 6    vernichtete   67 ? Flugzeuge.     96 Flugkörper wurden geschossen           Quelle FAS.org

        Paradebild der ägyptischen Streitkräfte

               60 Batterien ( ? )       

                   

                     ZU 23/4

Das radargesteuerte  Fla System "ZU 23"  23mm Vierling errang 48 ( ? ) Abschüsse. Seit dem "Yom Kippur Krieg" ist dieses Fla System eines der bekanntesten Luftabwehrmittel des Heeres in aller Welt geworden .   Legenden entstehen .

                         Schilka ZU 23-4

                             11 ( ? ) Abschüsse

  

 

                      S 125 NEVA

                     S 125 NEVA  SA3 GOA  mit Systembeschreibung

                   wpe7.jpg (23247 Byte) www.tetraeder.com

         60   Fla Raketenabteilungen S 125 ( Ägypten und Syrien )

Ägypten war mit 27 Feuerabteilungen NEVA ausgerüstet.

Der S 125 NEVA/ Pechora ( SA3 ) schoss  43 israelische Luftziele ab. ( syrische Truppen ) Es wurden 5 Feuerabteilungen durch die israelische Luftwaffe vernichtet.    Quelle : russ. Hersteller auf seiner offiziellen Internetseite ( Almaz Konzern )

http://www.raspletin.ru/         Historie /  C 125  HEBA  ( S 125 )

Первое боевое крещение ЗРК С-125 "ПЕЧОРА" произошло в июне-июле 1970 года в АРЕ. В 16 стрельбах было сбито 9 самолетов и 3 повреждено. Хорошо действовали ЗРК С-125 и в Сирии, где во время конфликта 1973 года сбили 43 самолета, потеряв при этом 5 дивизионов. В Югославии именно ЗРК "Печора" сбил самолет - "невидимку" Ф-117А.


Übersetzung

Der erste Gefechtseinsatz des Fla Raketensystems S 125 Pechora erfolge im Juni / Juli 1970 in Ägypten . In 16 Schiessen wurden 9 Flugzeuge vernichtet und 3 beschädigt. Gute Ergebnisse wurden wurden durch Syrien 1973 im Konflikt mit Israel erreicht. 43 Flugzeuge wurden vernichtet mit Verlust von 5 eigenen Feuerabteilungen)
In Jugoslawien wurde durch den Komplex ( Pechora ) ein Tarnkappenbomber F 117 abgeschossen.

 

 

                      S 75 Wolchow                  14 Flugzeuge abgeschossen

                ägyptischer    S 75 Wolchow  SA2    PW

                     65 Fla Raketenabteilungen

             Feldstellung Startrampe            Rakete 13 D

                                           S 75 Rampe  

Es wurde bei der Abwehr der Israelis ( Heer ) sogar mit der Leitmethode K ( Erde )  auf Erdziele geschossen     ( Chaim Herzog ,the arab -israeli war  , bei Genefa Hügeln )

 


 


 

 

                               CROTAL

   1 Batterie         Ägypten                         

Der Besitz von Crotal erfolgte erst nach Camp David. Crotal war ab den 80er Jahren bei den Ägyptern  im Einsatz.

 

 

 


 

                                                                                                                

Die syrische Luftverteidigung arbeitete mit libanesischen Radareinheiten. Hier wurden auch durch israelisches Militär Radarstationen gezielt zerstört.

            Quelle:  http://www.jewishvirtuallibrary.org/

Die Luftabwehr der Ägypter und Syrer war nicht zu überwinden. 2 Stunden nach dem Übersetzen über den Suezkanal flogen die Israelis den ersten Angriff auf die 10 Übersetzstellen.  Jetzt  gingen 4 Flugzeuge verlustig.

Israelis bezeichneten die Luftabwehrkämpfe über den Golanhöhen mit      " Zuständen wie in einem " Tollhaus ".         ( wörtlich bei Chaim Herzog , ISBN 19753550073143  , Übersetzung in deutsch und   " The arab -Israeli wars "    Chaim Herzog    1982     ISBN 0853683670 

 

                                         Die wellenförmigen Flugbahnen der Luftabwehrraketen erfüllten den Himmel...

 

Das israelischen  Heer sah , wie die eigenen Flugzeuge ( angefordert zur Abwehr des ägyptischen Heers )    reihenweise vom Himmel fielen. In den ersten 3 Tagen wurden 50 ( ! ) israelische Flugzeuge abgeschossen.     The arab -Israeli wars Chaim Herzog 1982 ISBN 0853683670        Seite 310 , 320      General Dayan am 9. Oktober 1973  zur Presse .

Allerdings wurden auch 58 eigene  ( ägyptische , syrische ) durch eigene Fla abgeschossen.     ( gleiche Quelle )  Israel verlor 102 Flugzeuge.
(gleiche Quelle . Gen. Dayan , Verteidigungsminister )

Die Fla Raketenkomplexe S 75 und S 125    ( SA2 , SA3 )   schossen im mittleren und oberen Luftraum.     Die Truppenluftabwehr mit dem   System     KUB                ( SA6 ) schoss im mittleren , während die ZU 23 Flugabwehr SCHILKA den unteren Bereich abriegelte. Nun versuchte die israelische Luftwaffe im Tiefflug und Überschall durchzubrechen. In Paaren und Wellen a 2,5 km Abstand wurden Angriffe geflogen. Rauchvorhänge und leichte Flak im Bodenbereich und ständige Verlegung der  Übersetzfähren hebelten diese Taktik aus. Um den Flakpanzer ZU 23/4 zu entgehen , mussten die Piloten höher fliegen und gerieten in das Feuerleitradar des S 125 NEVA //SA3 und SA2 bzw.  KUB.  SA6  

Die Luft war erfüllt von weißen rauchigen Wellen im Himmel , den fliegenden Fla Raketen. Schwarze Wolken zeigten Detonation der Gefechtsteile an, brennende Flugzeuge  fielen vom Himmel.  Die Fliegerfaust SA 7 erzielte    Abschüsse . Nachdem die Syrer ebenfalls durchbrachen ,wurden alle Anstrengungen der israelischen Luftwaffe an die syrische Front verlegt. Im Bereich der Golanhöhen erlitt die israelische Luftwaffe ein Fiasko. Israelisches Heer verzichtete nun Luftunterstützung um weitere Verluste der Luftwaffe zu vermeiden. Nach dem Schock wurden wurden alle Luftangriffe für Stunden eingestellt.  

 ägyptischer  S75 ( SA 2 )   erobert durch Israelisches Heer

In der ersten Woche wurden 80 Flugzeuge abgeschossen , davon 2/3 über den Golanhöhen.

Nach und Nach änderte sich nun die Taktik: zuerst wurden die RADAR Anlagen, dann die Fla Raketensysteme, danach  die Flugplätze und erst dann die eigentlichen Ziele bekämpft. Hubschrauber beobachteten das Gefechtsfeld und meldeten den Start von Fla Raketen. Piloten erlernten das Raketenausweichmanöver ***

Verluste der bodengebundenen Luftverteidigung nahmen zu , Lücken konnten ( noch ) geschlossen werden. Mit MAVERIK Bomben und SHRIKE Raketen wurden Fla Systeme bekämpft .Ab dem 15 . Oktober  errang das israelische Heer   erste Erfolge , die arabische Luftabwehr wurde zurückgezogen. Die israelische Luftwaffe gewann nun Operrationsfreiheit. Gleichzeitig wurde versucht die Luftverteidigungssysteme vom Boden aus zu erobern und zu überrollen. In dieser Phase erlitten die ägyptischen Luftstreitkräfte sehr hohe Verluste:

180 Flugzeuge gingen in Luftkämpfen verloren. Die Israelische Luftwaffe  waren eindeutig im Luftkampf die Sieger. Die Kampftechnik  der Syrer und Ägypter mit MIG und SU war eindeutig besser. Diesen Vorteil konnten die Angreifer nicht umsetzen. Hier zeigt sich , wie so oft , dass Menschen Kriege entscheiden und nicht Technik. Die bodengebundene Luftverteidigung wurde nun nach und nach durch das israelische Heer   zerstört.

In diesem kurzen Krieg wurden durch S 75 WOLCHOW  14 Luftziele abgeschossen ( SA2 )  und durch den S 125 NEVA ( SA 3 ) 43 Luftziele.

Gegen diese Leitstationen der Fla und RADAR wurden SHRIKE anti radiation missile eingesetzt. Die Luftverteidigung wurde  elektronisch gestört. Angaben dazu bekamen die Israelis vom amerikanischen CIA Geheimdienst und amerikanischen Aufklärungs- Satelliten.

    Durch S 125 NEVA vernichtetes Flugzeug der israelischen Luftwaffe.

Die Anzahl der ägyptischen Fla Raketen Batterien ist nicht genau zu bestimmen und könnte  130-150  betragen haben. Die Gesamtabschusszahl von israelischen Flugzeugen wird mit 102 angegeben. Die Verluste an Jagdflugzeugen der Syrer und  Ägypter bewegen sich  im 3stelligen Bereich       (Abschüsse im Luftkampf mit israelischer Luftwaffe und Luftverteidigung )

Es wurden  32 ägyptische /syrische Luftabwehrraketenkomplexe zerstört und 11 beschädigt.  Ein SA 3  , sowie Systeme SA 6 und Zu23/4 wurden durch Israel erobert  und abtransportiert.

387 arabische Flugzeuge gingen verlustig. ( 80 % in Luftkämpfen  )   Israel verlor   102 Flugzeuge , so dass die Verlustbilanz für Ägypten  sehr ungünstig war. Israel ist eindeutig als Sieger hervorgegangen.  In diesem Krieg wurden durch Syrien und Ägypten massive ( und überraschend für Israel ) funkelektronische Störungen / jamming gegen die gegnerische Luftverteidigung und Führung der Truppen eingesetzt. Am 6. Oktober 1973 wurden israelische Aufklärungs- und Störstationen eingenommen und zerstört. Das jamming von Funk -und RADAR durch Israelis  wurde damit unterbunden. Israel setze dafür Diversanten zur Zerstörung von Fla Raketen Komplexen und Radaranlagen ein. ( Pali, Funkelektronischer Kampf , 1981 Militärverlag NVA , aus dem russ. Seite 199 )


Um die Luftabwehr zu überwinden wurden neben Infrarotstörungen , Düppel ( CHAFF) auch Flugkörper gegen die RADAR und Leitstationen der Fla Raketenkomplexe eingesetzt.

Nach Haim Herzog wurden 40 Feuerabteilungen SAM zerstört : 28 durch die Luftwaffe und 12 durch das Heer. Am 9-12. Oktober wurden  5 Stellungen bei Port Said durch Luftangriffe zerstört, und am 14. Oktober waren 9 Batterien bei Kantara außer Gefecht gesetzt.  Am 21. Oktober 1973 gab es auf dem Gebiet des Ostufer des Suezkanal keine Luftabwehr mehr.  

   S 125 NEVA SA3

 

                                                                                                               

 

         Episoden :

Vom System S 75 Wolchow ist bekannt, dass dieses Luftabwehrsystem nach der Leitmethode K , Erde schoss. Es wurden israelische Bodentruppen mit dem S 75 / SA2    System bekämpft.

 

                                                              


 

                               Israel        

 

                               HAWK          Luftabwehrsystem      

                                    

Auf israelischer Seite wurde der Fla Raketenkomplex HAWK mit 25 Systemen ( 108 Abschussrampen)  eingesetzt. Israel nutzte den Fla Raketenkomplex im Yom Kippur  Krieg 1973 .   Diese Systeme wurden durch Syrien gezielt zerstört und   gestört .

Am 6. 10. 1973 konnten von 79 anfliegenden syrischen Flugzeugen nur eines abgeschossen werden . HAWK wurde dabei durch die Syrer massiv elektronisch niedergehalten. ( Pali, Funkelektronischer Kampf , 1981 Militärverlag NVA , aus dem russ. Seite 211 ) 

Mehrere Fla Raketenkomplexe HAWK wurden durch ägyptische Fliegerkräfte am 6. 10.73 außer Gefecht gesetzt. Dabei wurden ebenfalls eine Führunkstelle der israelischen Truppen auf dem Sinai und eine Zentrale des Funkelektronischen Kampfes außer Gefecht gesetzt.          ( Pali, Funkelektronischer Kampf , 1981 Militärverlag NVA , aus dem russ. Seite 211 )

Die israelische Luftverteidigung schoss  43 ägyptische und 7 syrische Flugzeuge ab. In Luftkämpfen und durch die Luftverteidigung wurden über 380 arabische Flugzeuge vernichtet. ( ! ) Chaparral und Red-eye Raketen , 20 mm Vulcan Maschinenkanonen sowie eroberte ZU23 Schilka wurden neben dem System HAWK durch die Israelische Armee  genutzt. Im 5 Tage Krieg 1967 gegen Ägypten wurden ägyptische MIG Flugzeuge durch israelische HAWK Batterien erfolgreich bekämpft.

HAWK    Bild : Autor    privat

Israel verfügte am Anfang des Krieges  522 Kampfflugzeuge   ua. A4  Skyhawk ( 162 ) , F4 Phantom ( 127 )  MIRAGE     ( 70 ) und verlor  102 Flugzeuge.
( 90 % durch die Flugabwehr )

Die israelische Luftverteidigung schoss  43 ägyptische und 7 syrische Flugzeuge ab.  In Luftkämpfen und durch die Luftverteidigung wurden über 380 arabische Flugzeuge vernichtet. ( ! )

Chaparral und Red-eye Raketen , 20 mm Vulcan Maschinenkanonen sowie eroberte ZU23 Schilka wurden neben dem System HAWK durch die israelische Armee  genutzt.

Die israelische Luftwaffe hatte sehr große Mühe den arabischen Raketenschirm zu überwinden. Allein am  8.Oktober 1973 gingen 6 Flugzeuge bei der Zerstörung einer SA 6 Stellung verlustig.

60 Israelische Piloten kamen durch SAM Luftabwehr ums Leben. Die gleichen Anzahl geriet in Gefangenschaft.
http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/Society_&_Culture/iaftoc.html

Syrer störten israelische Luftverteidigung und RADAR Systeme  , dass die Luftabwehr nur eingeschränkt möglich  war. Die Verlustbilanz ist für Israel deutlich  besser als für die arabischen Staaten .

Israel:

Es  bewährten sich bessere Ausbildung , Training und Professionalität der Luftwaffe, im Gegensatz zur Luftwaffe der arabischen Staaten. Das innere Gefüge der Menschen in Israel und Motivation sind die Ursachen für den erneuten Sieg über die arabischen Staaten .
 

          


                                                                    Menschen entscheiden Kriege , nicht Technik , Raketen und Computer .

                                                                                                                

Taktiken und Kriegseinsatz der LV 

Unterdrückung der Luftverteidigung 

Die Luftabwehrmittel der arabischen Staaten konnten am Anfang nicht durch die israelischen Flugzeuge elektronisch gestört und niedergehalten werden. Alle Systeme arbeiteten in unterschiedlichen Frequenzbereichen. Die Radarwarnempfänger und Störsysteme der israelischen Flugzeuge konnten die Betriebsarten des "KUB" , "Wolchow" und "NEVA " nicht auseinander halten und verstehen.

Erschwerend  kamen Frequenzsprünge der einzelnen Raketenleitstationen hinzu. " Schilka "arbeitete  in einem unerwartetem Frequenzbereich , der vorher  von der Fla  nicht verwendet wurde. Statt 12 GHz arbeitete die ZU23 DISH GUN auf 16 GHz. Die Besonderheit am SA 6 "  KUB "war , dass mit einer Antenne das Ziel "angeleuchtet"  wurde , während die Fla Rakete im passiven Regime auf die Zielreflexionen zuflog.

SA 2       2 GHz
SA 3       9 GHZ
ZU 23    16 GHZ
SA 6      4-9  GHz

Zum Schutz vor anfliegenden Fla Raketen wurden kurz vor dem Treffpunkt Chaff / Düppel aus dem Flugzeug ausgeschossen. Die Funkzünder der Fla Raketen sprechen auf diese Reflexionen an und detonieren noch vor dem Flugzeug.

                            

                                   CHAFF gegen Fla Raketen                        Bild : http://ecm.by.ru/ewbook/index.shtml


Das Raketenausweichmanöver wurde durch Piloten gelernt und angewendet : Manöver in 3 Koordinaten kurz vor dem Treffpunkt der Fla Rakete. zB. steile Spirale nach unten 7-9 sec. vor dem Treffpunkt.  Die Abweichungen und Ablagen der Fla Raketen sind groß genug um das Flugzeug zu verfehlen. ( SA3 Killradius : 25 m    SA2 : 60 m )
Der KUB Komplex wurde im Tiefstflug angegriffen und im Aufschwung und Sturzflug von hinten bekämpft. Seine Schwächen für den Bereich der geringsten Höhen wurde ausgenutzt und in geringen Höhen  unter aktiven Rauschstörungen und Düppeln / Chaff gegen die Raketenleitstation angegriffen..

                          

                                               Bekämpfung SA6 KUB            Bild : http://ecm.by.ru/ewbook/index.shtml

Solche Manöver waren für den Piloten sehr risikoreich. War er jedoch am Raketenkomplex, konnte dieser nicht mehr auf das Ziel handeln und wurde  von hinten zerstört. Wärmegesteuerte Strehla 2 M Raketen wurde durch Pärchen im Looping und "auseinander fliegen" in verschiedene Richtungen abgehängt. Die Phantom and Skyhawk hatten Dispenser zum Ausstoß von Chaff/ Düppel. Diese störten nicht nur die Zielsuche / Zielbegleitung der Antenne der Raketenleitstation,
sondern brachte Fla Raketen vorzeitig zur Detonation.

Eine weiter Variante der Unterdrückung und Vernichtung von Leitstationen der Fla Raketen wurde durch Phantom und Skyhawk Flugzeuge praktiziert. Unter Chaff und Annäherung in großer Höhe flogen diese übereinander. Währen die F4 Phantom störte , versuchte die A4 im Sturzflug die Leitstation  zu vernichten.

                                            

                                              Jamming und Chaff als Ablenkung           Bild : http://ecm.by.ru/ewbook/index.shtml

Alle Manöver wurden energisch und an den Grenzen der Belastung geflogen , auch um Abriss der Zielbegleitung durch die Antenne der Leitstation zu ereichen.

Im Laufe der Kriegshandlungen wurden die jammer Systeme angepasst und die Luftverteidigung effektiver gestört. Raketen gegen Leitstationen  der LV   mit Typ AGM-65 Maverick und AGM-45 Shrike führten nicht zum erwarteten Erfolg.

In den ersten Kriegstagen wurde von einem ägyptischen TU 16 Bomber ein  Flugkörper Х-20       ( KELT ) mit der Reichweite von 320 Km vom Mittelmeer aus auf Tel Aviv geschossen .Dieser Luft_Boden Flugkörper wurde durch eine Israelische F4 Phantom abgeschossen.

An der syrischen Front wurde das FROG 7 LUNA ( tatische ballistische Rakete ) ausprobiert und benutzt. (gegen zivile Ziele ) Ebenso wurde das neueste TOW Panzerabwehrsystem der Amerikaner durch  Israel benutzt. Währen des Krieges gegen Israel kamen  MIG 25 Flugzeuge gegen Israel zum Einsatz. Ebenso einige SU15  Flugzeuge und SU 20 ( Exportversion der SU17) sowie durch die Israelis die neueste  MIRAGE.
Auf der  der Seite der Araber flogen auch Kubaner und Libyer , während für die Gegenseite  auch südafrikanische Piloten flogen.              ( Quelle unbekannt  )

 

               Zerschossener Fla Raketenkomplex SA3 / S 125 NEVA . Antenne  UNW

 

               

 


 

Das System SA6 KUB wurde 1971 in Ägypten eingeführt bzw. war erst seit 1973 in Syrien im Einsatz.  Die israelische Luftwaffe hatte keine taktischen und technischen Anfangsangaben zum System KUB. Jaming (elektronisches Stören) war wegen technischer Gegebenheiten wirkungslos. Breitbandstörer für den Bereich von 4 –16 GHz  gleichzeitig gab es nicht.
 
Zielsuche : 5 GHz
Zielerfassung : auf 6 GHz
Zielbeleuchtung für Missile  8 – 10 GHz
 
Chaff / Düppel und Manöver gegen die Gefechtsordnung ( Feuerleitung , und Reichweite ) in Verbindung mit Chaff wurde praktiziert. Erkannte Mängel am SA6 : keine Höhendiskriminierung, so dass Manöver in verschiedenen Höhen im Anflug wirkungsvoll waren.
 
Nach dem Krieg :
6 Systeme wurden in USA ( Hanscom Field Airbase ) untersucht.
 
 
In Auswertung des Yom Kippur Krieges kommt die Zeitschrift zur Erkenntnis:
 
Die Bedeutung von Düppel/Chaff  wurde bestätigt ( alte Erkenntnis )
Chaff stört breitbandig und wirkungsvoll Tieffliegerabwehr ist bedeutend.

 Schilka ZU23-4   hatte in diesen Tagen für Überraschung und Treffsicherheit gesorgt.


Aus einem Artikel

Internationale Wehrrevue ( Schweiz ) 1976
Sonderheft Flugabwehrsysteme.

Skarus 2005     

 


 

                                                                                                                 

1967 bis 1970

Ägypten begann bereits am 1. Juli 1967 damit, israelische Stellungen am Suezkanal unter Beschuss zu nehmen. Am 21. Oktober 1967 versenkte Ägypten den isralischen Zerstörer Eilat; dabei kamen 47 Personen ums Leben. Nicht einmal ein Jahr später beschoss die ägyptische Artillerie erneut israelische Stellungen am Suezkanal. Dieser Tag im Jahr 1968 gilt in der Regel als der Beginn des Krieges. Ägyptens  Präsident Nasser glaubte, dass Israel einen längeren Zermürbungskrieg nicht durchhalten könne, da der Großteil des israelischen Heeres aus Reservestreitkräften bestand.

Der blutige Zermürbungskrieg dauerte etwa zwei Jahre. Israel verlor in dieser Zeit  15 Kampfflugzeuge, von denen die meisten von Flugabwehrgeschützen und -raketen abgeschossen wurden. Zwischen dem 15. Juni 1967 und dem 8. August 1970 fielen auf israelischer Seite 1424 Soldaten, außerdem kamen über 100 Zivilisten ums Leben; weitere 2000 Soldaten und 700 Zivilisten wurden verletzt.
Quelle:  http://www.jewishvirtuallibrary.org/

Im Sommer 1970 gelang es den Vereinigten Staaten, Israel und Ägypten zur Unterzeichnung eines Waffenstillstands zu bewegen, der sogleich in Verhandlungen unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen münden sollte. Israel hatte erklärt, dass es grundsätzlich zum Rückzug aus den eroberten Gebieten bereit sei.

Am 7. August jedoch stationierten die Sowjets und Ägypten im 32-Meilen-Sperrgebiet entlang der Westbank am Suezkanal hoch entwickelte Boden-Luft-Raketen vom Typ SAM-2 und SAM-3. Dies war ein eindeutiger Verstoß gegen das Waffenstillstandsabkommen, das die Einfuhr militärischen Geräts und die Stationierung militärischer Einrichtungen aller Art in diesem Gebiet untersagte.

Im Time-Magazine hieß es, die Erkundung des Geländes durch amerikanische Aufklärungsflugzeuge hätte ergeben, "dass die 36 SAM-2-Raketen, die in die Waffenstillstandszone geschmuggelt worden waren, lediglich die erste Stufe des gigantischsten Flugabwehrsystems darstellten, das je errichtet wurde".2
Satellitenfotos des Verteidigungsministeriums zeigen ganz deutlich, dass in einer 78-Meilen-Zone zwischen den Städten von Ismailia und Suez 63 SAM-2-Raketen stationiert wurden. Drei Jahre später, im Krieg von 1973, übernahmen diese Raketen eine wichtige Funktion bei Ägyptens Überraschungsangriff auf Israel. Wie wichtig, wird daran sichtbar, "dass 40 Prozent der Gesamtverluste an israelischen Kampfflugzeugen in den ersten 48 Stunden erfolgten. Das waren 14 Prozent der Kampfstärke der israelischen Luftwaffe überhaupt"  
Quelle:  http://www.jewishvirtuallibrary.org/   Time Magazine, 14. September 1970.


 

Der S 75 wurde von Ägypten mit 18 Feuereinheiten im Krieg gegen Israel im Juni 1967 eingesetzt.  Am 7. Juni 1967 wurden 2 Mirage durch S 75 vernichtet. 1968 bis 1970 wurden  Flugkörpern  SA 2  durch Ägypten gekauft und eingesetzt.   Am 9.März 1969 wurde ein israelisches Kleinflugzeug ( Aufklärung ) Piper abgeschossen. Die Anzahl von Abschüssen stieg bis zum Yom Kippur  Krieg 1973 auf   10 an . Im Juni 1970 wurden durch Ägypten mit dem S 125 NEVA  / SA 3    bei 16 Feuereröffnungen 9 Luftziele vernichtet und 3 beschädigt. ( gegen die Israelische Luftwaffe )

              

 

                                                                                                                                                                                             

First combat use was by Egyptian units against Israeli aircraft in 1970, where it was regarded as semi-successful, downing five F-4E Phantoms. In 1972, the North Vietnamese began using them against the US Linebacker series of air raids, but the only successful kill against US aircraft by an SA-3 was against an F-4J.

The Egyptian armed forces were completely refitted with Soviet tanks,aircraft, air-defense systems, and other tools of war. The air-defense systems included the improved V-75 (SA-2 Guideline), S-125 (SA-3 Goa), ZUR 9M9 (SA-6 Gainful), and Strela 2 (SA-7 Grail). The Soviets sent a separate air-defense division with 27 battalions of S-125 and ZUR 9M9 missiles. The Soviets also devised cheap and effective ways to defeat Israeli technology. For example, the Israeli Air Force had received the deadly US AGM-45 Shrike and other antiradiation missiles designed to lock onto a radar transmission, follow the radar beam to its source, and destroy the radar. The Soviets had studied the very effective Shrike while they were supporting North Vietnamese air defense in Vietnam.

On 18 April 1971 the
Israeli Air Force launched 72 Shrike missiles against Soviet-manufactured radars located in the Suez Canal Zone- only one Israeli antiradiation missile hit Egyptian radar. The Soviets had simply packed the area with radars and turned them all on. Faced with too many targets and choices,the missiles failed to lock on to a single radar.

The SA-3 has since been used in the 1973 Yom Kippur War, the Iran-Iraq War (by Iraq), the 1991 Gulf War, the 1982  Bekaa Valley battles, Libya against US aircraft, by Angola against South African aircraft, and in the 2003 Operation Iraqi Freedom and the various air strikes of the 1990s and 2000s leading up to it. It is believed that of over 2300 SA-3 missile fired over the years, there have been less than 50 successful downings of aircraft by them, and the Goa is generally regarded as a rather poor SAM. There are perhaps less than 100 SA-3 launchers, fixed and mobile, left in the world.

 

                                                                                                                 

www.globalsecurity schreibt :


After most of the country's aircraft was destroyed on the ground in 1967,the military placed responsibility for air defense under one commander. Responsibility had previously been divided among several commands. Egypt patterned its new Air Defense Force (ADF) after the Soviet Air Defense Command, which integrated all its air defense capabilities--antiaircraft guns, rocket and missile units, interceptor planes, and radar and warning installations.

In 1989 the ADF had an estimated 80,000 ground and air personnel,  including 50,000 conscripts. Its main constituents were 100 antiaircraft-gun battalions, 65 battalions of SA-2 SAMs, 60 battalions of SA-3 SAMs,12 batteries of improved Hawk SAMs (I-Hawk), and 1 battery of Crotale missiles.Each battalion had between 200 and 500 men, and from four to eight battalions composed a brigade. Gun and missile sites were located along the Suez Canal, around Cairo, and near some other cities to protect military installations and strategic civilian targets. The ADF deployed some of its more mobile weapons in the Western Desert as a defense against possible Libyan incursions.

Progress was being made on a national air-defense network that would integrate all existing radars, missile batteries, air bases, and command centers into an automated command and control system. The ADF planned to link the system to the Hawkeye early warning aircraft.

A large share of the ADF's antiaircraft artillery, SAMs, and radar equipment was imported from the Soviet Union. As of 1989, the most modern weapons in the air defense system were the 108 mediumaltitude I-Hawk SAMs acquired from the United States beginning in 1982. These weapons were supplemented by 400 older Soviet-made SA-2 SAMs with a slant range of forty to fifty kilometers and about 240 SA-3s, which provided shorter-range defense against low-flying targets. A British firm helped the ADF modernize the SA-2s. In addition, Egypt was producing its own SAM, the Tayir as Sabah (Morning Flight),based on the design of the SA-2. The ADF had mounted sixty Soviet SA-6 SAMs on tracked vehicles as tactical launchers. Sixteen tracked vehicles provided mobile launching platforms for its fifty French-manufactured Crotale SAM launchers.Egypt was also introducing its own composite gun-missile-radar system known as Amun (skyguard), integrating radar-guided twin 23mm guns with Sparrow and  Egyptian Ayn as Saqr SAMs.

                                                                                                               

 


 

         

Menschen entscheiden Kriege , nicht Technik , Raketen und Computer

            

                                    

                                                                                                                

**  " Raketenreihen und Salven "  

Fakt ist : Fla Raketenkomplexe SA2 und SA3 schießen nach ihren Schiessregeln mehrere Fla Raketen auf ein Ziel :SA2:  3 Reihe a 3 sec. Abstand , der SA3 schießt 2 Raketen a 5 sec. Abstand. Das ist vom Hersteller vorgegeben. Um diese Feuerart auf Einzelfeuer zu ändern muss extra ein Schalter umgelegt werden.. Einzelfeuer ist eher ungewöhnlich und wird nur bei Raketenknappheit angewendet. Bei gleichzeitig handelnden Systemen könnte für Laien durchaus der Eindruck von "Salven " entstehen.

Das ist aber auch  technisch nicht möglich. Ein Ziel muss von der Antenne geführt werden. Es muss ein Zielsignal / Abdeckung vorliegen, die Antenne und das System müssen sich in der Betriebsart " Abdecken " // Zielbegleitung befinden. Start von Fla Raketen ist vorher technisch nicht möglich.
Raketen werden durch das System gelenkt ( SA2 : 3 Flugkörper gleichzeitig,SA3 : 2 Raketen )Abriss der Lenkung etc, Nichterfassen / nicht Lenken durch System lässt Flugkörper weiter fliegen. Detonation des Gefechtsteiles erfolgt nicht. ( keine Reflexion am Ziel )Der / die Flugkörper erhalten sofort ein max. Steigkommando und zerlegen sich sofort in der Luft .

Gemeint ist vielmehr aus der Sicht von außen das " zusammengefasste Feuer " ,dh.2 Feuerabteilungen schießen gleichzeitig auf ein Luftziel. ( Nach der russ. Taktik ist das einmögliches Mittel zur Zielbekämpfung ).Mehrfachbekämpfungen sind bei Verlust der zentralen Feuerführung möglich und führen zu unnötigem Raketenverbrauch. Letztendlich entscheidend ist aber die Tatsache des Abschusses eines Luftzieles.

 

Bei       Chaim Herzog ,      ISBN 1975 3550073143   Übersetzung in deutsch   und      The arab -Israeli wars       Chaim Herzog  1982   ISBN 0853683670     englisch

wird ein Gefecht der Israelis beschrieben....  bei Budapest ( Israel ) flog die Luftwaffe von Port Said ein Himmelfahrtskommando zur Unterstützung des Heeres.... Flugzeuge stürzten ab und zerschellten rund um den Stützpunkt.... Eine Phantom , die 5 Raketen erfolgreich ausweichen konnte wurde von der sechsten getroffen und explodierte 100 m über Budapest. Jedes Flugzeug wurde mit 6 Raketen gleichzeitig beschossen. ..... er funkte , dass er auf Luftunterstützung verzichtete....      

 


*** 
Raketenausweichmanöver    
( siehe hier )

Manöver in 3 Koordinaten kurz vor dem Treffpunkt der Fla Rakete. zB. steile Spirale nach unten.7-9 sec. vor dem Treffpunkt. Die Abweichungen und Ablagen der Fla Raketen sind groß genug um das Flugzeug zu verfehlen. ( SA3 Killradius : 25 m )


 


 

 

Sollte es sich um illegale oder Bilder mit © handeln , erbitte ich Nachsicht. Gern erfrage ich bei Ihnen die Erlaubnis zur Veröffentlichung mit  Quellenangabe.

 

  •  Bücher zum Lesen:  sehr ausführlich mit 6 Tage Krieg 1967 und Yom Kippur 1973

              Koch " Kampf auf allen Frequenzen "           1988 Militärverlag NVA     

              Pali   " Funkelektronischer Kampf "              1981 Militärverlag NVA 

              Groehler " Geschichte des Luftkrieges "     1981 Militärverlag NVA   bezieht sich auf Chaim Herzog

          Chaim Herzog ,      ISBN 1975 3550073143   Übersetzung in deutsch    und
          The arab -Israeli wars         Chaim Herzog
1982     ISBN 0853683670   englisch

 

  •  Selber lesen im Internet :

           http://www.us-israel.org/jsource/History/1973toc.html    englisch

           http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/Society_&_Culture/iaftoc.html

           http://ecm.by.ru/ewbook/index.shtml    russisch

 


 


 

                                                                                                             BONUS   

Der 30. Juni 1970 .   Die Feuertaufe des  S 125 NEVA . Der SAM 3  betritt die Arena und wird ( 1991 ) noch einige Lorbeeren einsammeln.

Schläge der israelischen Luftwaffe und die Abwehrschläge der Ägypter mit dem S 75 und S 125. ( SA2 , SA3 )

   

                                       Auszug

       30. Juni 1970 am Suezkanal

                   

 

 

 

 

                    Der erste Anflug

  10.22-10.28 Uhr  

4 israelische MIRAGE führen Aufklärungsflug in geringen Höhen unterhalb der Auffassungsbereiche der Funktechnischen Truppen (RADAR) der ägyptischen Streitkräfte durch. Die Route: von Süden beginnend am Rand der Gefechtsordnung der Luftverteidigung nach Norden. Schlechte Zielzuweisung erlaubt nicht das Auffassen und Bekämpfung der Flugzeuge.



10.36-10.56 Uhr

Israelische Streitkräfte  führen eine Reihe von Aufklärungsflügen im nördlichen Teil der  Gefechtsordnung der LV durch. Die  3.    ( um 10:36 Uhr ) und die 5. Fla Raketenabteilung ( um 10:56 Uhr ) eröffnen das Feuer mit Fla Raketen (  S 75 Wolchow //SA2  Anmerk . Übersetzer) Die Flugzeuge manövrieren mit Kurs , Höhe und Geschwindigkeit und fliegen aus der Vernichtungszone der Fla Raketenkomplexe wieder aus. Nach Lage der Dinge der morgendlichen Aufklärungsflüge hatte der Gegner die Stellungen der  3. und 5. im Norden sowie der 9,10, und 11. Fla Raketenabteilung im Süden erkannt.  ( Anmerk Übersetzer :Der Flug der 4 Mirage um 10:22 ging genau an der 9., 10 und 11Fla Raketen Abteilung vorbei und wurde hier sicherlich aufgeklärt und erkannt ) 7 Stunden später erfolgten Luftschläge gegen diese Abteilungen im 30 Minutentakt.

 

Die Gefechtshandlungen am 30. Juni 1973  

Erster Anflug :

 

Die erste anfliegende Schlaggruppe bestand aus 16 Flugzeugen.12 näherten sich dem dem südlichen Teil und konnten unerkannt anfliegen.4 Flugzeuge näherten sich unter dem Schutz von aktiven Störungen ( "jammer" Anmerk. Übersetzer )   dem nördlichen Teil der Luftabwehrgruppe.

18:18 Uhr 
fassten die funktechnischen Truppen ein Gruppenziel mit 6 Flugzeugen über der Sinaihalbinsel im Bereich des Bittern See auf. 18:21 Uhr . Die Flugzeuge verringerten ihre Flughöhe.
                                                                                                                   

Luft und kosmische Abwehr. russ. No.5 (18) 2004

18:26 - 18:45 Uhr  . Die ersten beiden Phantom  F4 und 2 Skyhawk und dahinter mit 6 Minuten  Abstand die nächsten und die 3. Gruppe mit 4 Phantom und 4 Skayhawk im Anflug auf die 9. , 10 . und 11. Fla Raketenabteilung. Der Anflug erfolgte jetzt in geringsten  Höhen unter Schutz der Geländegegebenheiten im Tiefflug. Die anfliegenden Flugzeuge werden durch die Fla Raketenabteilungen nicht gesehen und nicht aufgefasst .

Nur die 13. Abteilung ( SA2 ) fasste ein Ziel auf und    vernichtet dieses um  18:30 Uhr.  Es gelang  dem israelischen Piloten zuvor die 10. Abteilung anzufliegen  und die Startstellung zielgenau zu bombardieren. ( Verlust einer Startrampe und einer Fla Rakete.) Zwischen 18:26 Uhr und 18: 45 Uhr wurden die 9. 10 . und 11 . FRA bekämpft und zerstört und schieden aus dem Gefecht aus.

Gleichzeitig um 18:28 Uhr flog eine 2 Gruppe mit 4 Flugzeugen an. Unter dem Schutz von aktiven Rauschstörungen mittlerer Leistung und Intensität näherten sich die Flugzeuge in Höhen von 2 - 4 Km .2 Jagdbombenflugzeuge                ( Skyhawk ) dieser Gruppe flogen die 4. Fla Raketenabteilung an. Diese fasste die Flugzeuge auf und eröffnete um 18: 30  Uhr  mit 3 Fla Raketen das Feuer. Ein "Skyhawk" wurde abgeschossen. Der Luftgegner hatte seine Aufgabe nicht erfüllt. Das zweite Paar "Phantom" konnte den Schlag gegen die Startstellung der 3. FRA erfolgreich führen.

Die Feuereröffnung  der 7. FRA  um 18:37 Uhr auf diese Flugzeuge und die Flak zur unmittelbaren Deckung der 3. FRA im Nahbereich behinderten den genauen Bombenwurf , so das bei der 3. FRA   nur eine Startrampe mit einer Rakete zerstört wurden. An der Abwehr des ersten Anfluges waren auch Mittel der Flakartillerie mit 5 Abteilungen im Raum der Gefechtshandlungen beteiligt. Gute Anfangserfolge wurde hier durch die tragbare Fla Rakete " Strela-2 " erreicht. Es wurde 7 mal geschossen und 2 Flugzeuge "Skyhawk" vernichtet. Das Wirken dieser Fla Mittel im Nahbereich war Ursache dafür , dass die nachfolgenden  Angriffe der Israelischen Luftwaffe   jetzt in größeren Höhen von 2 - 4 Km im Anflug erfolgten.

Um 19:12 Uhr bereits erfolge unter dem Schutz von aktiven Rauschstörungen mittlerer  Intensität .

 

 

Der 2. Anflug

Auf die gesamte Gruppe der Fla Raketenabteilungen flogen  8 Flugzeuge gleichzeitig an.

          Der vollständige Beitrag auf  und Fortsetzung  :           Nah - Ost Kriege         

 

         siehe auch hier          http://www.rusihubara.ru/kavkaz.html#18.07.70.

                


 

 

  •  Wie ging es weiter :

        

"..... während des sich anschließenden syrisch-israelischen Konflikts im Jahr 1974  wurden von 19 vernichteten israelischen Kampfflugzeugen 5 durch ZU23 SCHILKA abgeschossen.
1982 Luftschlacht in der Bekaa-Ebene. Die Syrische Luftverteidigung im Libanon soll ausgeschaltet werden. Israel reklamiert Vernichtung von mehr als 40 SAM-Stellungen bei 3 eigenen Verlusten. Syrien bestätigt den Verlust von 60 Flugzeugen , weniger als 30 SAM-Stellungen bei 19 Abschüssen. In jedem Fall gelang es Israel jedoch die bodengestützte Luftabwehr unter Nutzung von Funkmessstörungen, Scheinanflügen und Drohnen effektiv niederzuhalten. "    

Quelle       http://home.tiscali.de/frr11wfs/          alles  über KUB und SCHILKA


 


Autor  ©  Skarus      2005-2016        www.peters-ada.de

Während meines Studiums an der OHS LSk/ LV  Kamenz NVA  wurden durch Lehrkräfte ,die selbst an russ. Militärakademien studiert hatten,  viele Beispiele für den Vietnamkrieg bzw. den Luftabwehrkampf gegen israelische Flugzeuge berichtet :

So sollen sich Syrer über die Erfolglosigkeit bei jamming  ( S 125 NEVA  ) beschwert haben....also wurden Russen eingeflogen . Im Einhole-  Verfahren wurden Flugzeuge abgeschossen.( Keine aktiven Rauschstörungen durch die Flugzeuge nach hinten) Auch wurde die Eroberung und Abtransport  des S 125 NEVA durch israelische Truppen durch die Ausbilder erwähnt.

Während eines Aufenthaltes in den USA lernte der Autor einen Ägyptischen Offizier der Luftverteidigung kennen. Neben Insiderwissen erführ der Autor viele " Kleinigkeiten zum Kampf der Luftverteidigung in jenen heißen Tagen. Mit hellen , leuchtenden Augen berichtete der Ägypter vom Kampf. Er lobte den S 125 NEVA / SA3 als das beste System der Welt ....   er wurde auf HAWK umgeschult. ...

Der Autor Skarus hatte im Jahr 1990 Kontakt zur israelischen Luftwaffe. In der LV Stellung FRAG 411 in  Badingen , System S200 ( SA 5 ) führten wir angeregte Gespräche. So schließt sich der Kreis. Respekt und Achtung vor der ADA / Luftverteidigung war immer zu spüren. Auch diesen Offizieren konnten geholfen werden. Die israelische Luftwaffe hatte  mit dem     S 200 / SA 5 Luftabwehrkomplex zu kämpfen.

 

Für Korrektur , gegenlesen und Informationen bin ich dankbar . Hinweise und Informationen nehme ich immer an. Ich hatte Gelegenheit mich mit einem ägyptischen Offizier der LV zu unterhalten. Über den SA 3 / S125 erhielt ich von ihm die Bestätigung, so wie es Büchern steht. Dieser SAM Typ  war bei den Ägyptern wegen seiner Zuverlässigkeit und Wirkung hoch gelobt. Informationen habe ich auch von meinen deutschen Lehroffizieren ,die selbst russische Militärakademien / Lehreinrichtungen der Luftverteidigung besuchten und uns Schülern viel berichteten.

In sehr guter Erinnerung habe ich einen Artikel aus der "Fliegerrevue "( 80er Jahre) über dieses Thema. ( Diesen Artikel würde ich gern besitzen , wer hat noch die Quelle ? ) Diverse Literatur , wie Geschichte des Luftkrieges             ( Gröhler ) und sonstige des Militärverlages der NVA scheinen einseitig Partei zu nehmen. So bin ich zu Quellen  und Hinweise aus Israel , USA und Russland dankbar.

Chaim Herzog schreibt meiner persönlichen ( und subjektiven ) Meinung nach ebenfalls aus seiner Sicht                      ( israelischer Militär und Politiker ) einseitig. Es gibt in seinem Buch nur Heldentaten , kaum Verluste. Reihenweise werden syrische Panzer abgeschossen  Ein Beispiel ist eine Textstelle ,in der es  heißt ...ein israelischer Offizier hat am Stück und hintereinander 25 ( ! ) Panzer abgeschossen.    Nun ja, wie es auch gewesen sein mag ...

Verluste der Luftwaffe an Flugzeugen durch die gegnerische Luftabwehr werden nur an einer einzigen Stelle erwähnt ( " Tollhaus " )  Erfolge der fliegenden Truppe gegen die Luftverteidigung findet man nicht, ebenso keine Aussagen zum Wirken der eigenen       Luftverteidigung     ( HAWK Systeme ).

Das Buch liest sich wie ein Abenteuerroman . So ist es sehr schwer aus allem die "Information "herauszulesen.