nahost kriege
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

                                                         Luftverteidigung in den Nah-Ost - Kriegen    

          

Inhalt

 

 

 

 

  •   Episoden
    •  HAWK
    • Operation OPERA
    • S 200 / SA5  im nahen Osten
    • Luftschlacht Al Mansura          MIG vs PHANTOM

 

 

 


                                         Effektivität der Fla Raketentruppen der Luftverteidigung

 

Statistik der Gefechtseinsätze der FRT in Vietnam und im Nahen Osten


(gekürzte Übersetzung aus dem russischen) Quelle : BKO 6/2005

Die Ergebnisse der Gefechtshandlungen der Fla Raketentruppen  gehörten zu den großen Geheimnissen, die nur wenige kannten, denn aus ihnen konnten und mussten wichtige Schlussfolgerungen über die Wirksamkeit des Einsatzes von Mensch und Material beider Seiten abgeleitet werden.

In den lokalen Kriegen wurden tausende Fla-Raketen auf den Luftgegner abgefeuert.

Die Analyse der Resultate und Bedingungen der durchgeführten Starts von FAR gibt die Möglichkeit, die Angriffsmittel des Gegners und der Einsatzverfahren jener Zeit zu bestimmen und charakteristische Methoden des Gefechtseinsatzes der FRT zu betrachten.

Die Fla-Raketentruppen Vietnams hatten in der betrachteten Periode der Gefechtshandlungen (1965 - 1973) über FRK SA-75M, die FRT in Ägypten und Syrien nutzten FRK der Typen SA-75 MK, S-75, S-75 M, und S-125.

Unter den durch die FRT vernichteten Kampfflugzeugen der USA und Israels befanden sich 76 % moderne Kampfmaschinen (F-111, F-4, A-7 und andere). Die allgemeinen Ergebnisse der Gefechtseinsätze der FRT sind in der Tabelle 1 dargestellt.

1965 - 1968

Zu Beginn des Einsatzes der FRT verwirklichten diese in Anbetracht der geringen Anzahl ihre Schläge auf den Luftgegner durch plötzliches Handeln aus dem Hinterhalt. In dieser Periode konnten die amerikanischen Fliegerkräfte keine wirksamen Gegenmaßnahmen gegen die FRT verwirklichen und erlitten bedeutende Verluste.
Die Resultate der ersten Kämpfe waren nicht zum Nutzen für die LSK der USA. Die Führung erhielt Anregungen zur Veränderung der Auffassungen über den Gefechtseinsatz der Fliegerkräfte. Im weiteren entwickelten sich die Bedingungen der Gefechtshandlungen in Richtung : Erhöhung der Anflugdichte, Ausnutzung geringer und extrem geringen Flughöhen, Einsatz von funkelektronischen Gegenmaßnahmen, Manöver gegen die Feuerleitung und das Schießen; Organisation der Niederhaltung der FRT durch Raketen- und Bombenangriffe.

 

De Analyse der Schießen zeigt, dass die Effektivität der Schießen unter einfachen Bedingungen bei 0,69 - 0,89 lag. Mit der Zunahme der schwierigen Bedingungen ( manövrierende Ziele, Ziele unter Störungen, u.a.) ging die Effektivität der Schießen deutlich von 0,87 auf 0,35 zurück. Auch der Einsatz von Drohnen der Typen PQM-34 des Typs 147 j, c, f war erfolgreich.

Die Effektivität der Schießen wurde vor allem auch durch die massiven Schläge mit speziellen Fliegergruppen zur Niederhaltung und Zerstörung der FRA deutlich verringert.
Die Komplizierung der Schießbedingungen beeinflusste die Besonderheiten der Gefechtsarbeit des Personals der FRA. War zu Beginn 1965 die Hauptbegleitart der Ziele unter Funkmessstörungen zu 29 % die Handbegleitung (RS) so wurden 1968 schon 85 % der Schießen so durchgeführt. Die Ergebnisse der Schießen unter diesen Bedingungen der Handbegleitung waren unmittelbar von den subjektiven Fehlern der Funkorter und damit vom Grad ihres Ausbildungsstandes abhängig.
Der Einsatz von Manövern gegen das Schießen führte dazu, dass die Bekämpfung der Ziel an der fernen Grenze der Vernichtungszone nicht mehr erfolgreich war. Das Manöver zum Ausweichen in extrem geringe Höhen führte zur Veränderung des Betriebsregimes der Raketenleitstation (RLS) nach dem Start der Raketen und damit zur Verminderung der Effektivität des Schießens. Der Einsatz von Anti-Funkmessraketen durch den Gegner erforderte ein neues Reglement für die Abstrahlung der hochfrequenten Energie der RLS in den Raum.

Die Komplizierung der Luft- und Störlage erforderte einen Komplex taktischer und technischer Maßnahmen zur Erweiterung der Gefechtsmöglichkeiten der Fla-Raketenkomplexe und neuer Methoden des Gefechtseinsatzes sowie die Verbesserung der Gefechtsausbildung des Personalbestandes.

Eine Analyse der Handlungen des Leitoffizier bei der Bekämpfung eines Zieles ermittelte, das dieser in 60 Sekunden 18 - 25 Tätigkeiten ausführen musste. Wenn die Bekämpfung in der garantieren Vernichtungszone erfolgen sollte, dann mussten diese Tätigkeiten in 30 Sekunden ausgeführt werde.

 

1969 - 1971

Die Aktivitäten der Israelischen Fliegerkräfte in der Suezkanal-Zone waren der Beginn des Gefechtseinsatzes der ägyptischen FRT. Neu in dieser Periode ist die Taktik des zusammengefassten Feuers zweier oder mehrerer FRA auf ein Ziel.

 

 

 

Die Ergebnisse der FRT in Ägypten zeigten deutlich, die israelischen Fliegerkräfte hatten aus den Verlusten der Amerikaner in Vietnam gelernt, hatten sich viel besser auf ihren Gegner eingestellt und der Ausbildungsstand der ägyptischen FRT war offensichtlich nicht der beste

Für die Erhöhung der Effektivität des Schießens wurde eine Reihe von neuen Maßnahmen eingeführt. Das Schießen auf manövrierende Ziele wurde ab sofort nur in der garantierten Startzone durchgeführt. Bei der Anwendung aktiver Funkmess-Störungen gegen die RLS durch den Luftgegner war die Entfernungsbestimmung nicht möglich. Diese Ziele wurden im Regime Handbegleitung aufgefasst und nach dem Höhen- und Seitenwinkel begleitet. Bei der Bekämpfung kam die Dreipunktmethode zum Einsatz. Durch die Anwendung aller dieser Gegenmaßnahmen durch die amerikanischen und israelischen Fliegerkräfte wurden die Gefechtshandlungen der FRT immer komplizierter und die verfügbare Zeit zur Bekämpfung der Luftziele immer kürzer.

Von Juli 1969 bis März 1970 führten die FRA 36 Schießen, vernichteten 8 Flugzeuge mit einer Effektivität von 0,22 und einem mittleren Verbrauch von 9,1 Rakete je vernichtetem Ziel. In dieser Periode erfüllten die FRT ihre Aufgabe nicht. Durch Schläge des Gegners wurden 19 FRA außer Gefecht gesetzt.
Die Analyse von 72 erfolglosen Schießen zeigt : in 46 Fällen (63,8%) war die Arbeit der Gefechtsbesatzungen die Ursache, in 13 Fällen waren Ausweichmanöver gegen die Raketen mit mehr als 8g die Ursache, in zwei Fällen wurden die FRA während des Schießens außer Gefecht gesetzt, in einem Fall kam es während des Schießens zum technischen Ausfall der RLS und in 10 Fällen war die Ursache nicht feststellbar.

Die Schießen der FRA S-125 wurde bei automatischer Begleitung der Ziele durchgeführt, der Einsatz aktiver Störungen und Manöver gegen das Schießen hatten keinen bedeutenden Einfluss auf die Ergebnisse. Der Einsatz der FRA S-125 war eine Überraschung für den Gegner.

Die Anzahl der Raketen, die unter verschiedenen Schießbedingungen auf ein Ziel geschossen werden soll. wird in zahlreichen Erprobungsschießen ermittelt und ebenso wie die anzuwendenden Leitmethoden in den Schießregeln für jeden FRK festgelegt. Mit der Anwendung von Raketenausweichmanövern durch die gegnerischen Fliegerkräfte wurde die Zeitbilanz für die Durchführung eines Schießen auf den Kopf gestellt. Das Schießen wurde immer mehr zu einem Zwei-Kampf zwischen Flugzeugbesatzung und der Gefechtsbesatzung der FRA.

Wie die Übersicht zeigt wurden die verbesserten Ergebnisse durch die bessere Ausnutzung der Gefechtmöglichkeiten erreicht, ungeachtet der Tatsache, dass das arabische Personal die Nutzung des optischen Visiers bei einer komplizierten Luft- und Störlage nicht beherrschte.

Grundlegende Ursachen für erfolglose Schießen in der vierten Periode waren :

  • unzureichende Gefechtsausbildung der Gefechtsbesatzungen der FRA,
  • Zulassung von Verletzungen der Schießregeln,
  • fehlende Fertigkeiten der Funkorter zur Handbegleitung manövrierender Ziele,
  • und zum Erkennen von Festzielen und Funkmessfallen,
  • der geringe technische Ausbildungsstand des arabischen Personals,
  • die unzureichende Fertigkeit zur ständigen Aufrechterhaltung der technischen Einsatzbereitschaft und Gefechtsbereitschaft,
  • ungenügende Anwendung des Systems zur Selektion beweglicher Zielen zur Unterdrückung der Festziele beim Schießen in extrem geringen Höhen u.a.m.

Die Handlungen der FRT in Vietnam und im Nahen Osten zeigen, dass sie ein wesentliches Element der Luftverteidigung sind und die vorhandene Fla-Raketentechnik in der Lage war unter verschiedenen klimatischen und geografischen Bedingungen erfolgreich zu handeln. Von großer Bedeutung ist der menschliche Faktor. Nur durch konsequente Gefechtsausbildung der Gefechtsbesatzungen der FRA und ständige Modernisierung der Fla-Raketentechnik und der Methoden des Gefechtseinsatzes ist erfolgreiche Luftverteidigung möglich.

Andrej Michailow

Mit freundlicher Genehmigung Siegfried Horst Oberst aD  http://www.lv-wv.de/    lesen Sie mehr über die NVA LSK / LV , GSSD und Jagdfliegerkräfte

gekürzte Übersetzung aus dem Russischen) Quelle : BKO 6/2005      www.vko.ru

 

 


 

               Israel

 

          HAWK          Luftabwehrsystem 

 

            Abnutzungskrieg Israel vs Ägypten bis zum Yom Kipur Krieg

Vor dem Nahostkriegen , vor allem im Abnutzungskrieg gegen Ägypten wurden durch israelische Luftverteidigung mit dem Luftabwehrsystem HAWK einige Abschüsse erzielt :

Am 24 Mai1969 wurde eine ägyptische MIG 21 in der Nähe von Kantara, über dem Suez Kanal in  6,700 m Höhe getroffen . Zum Ende dieser Periode der Auseinandersetzungen zwischen Ägypten und Israel wurde durch HAWK Luftabwehr  12 mal auf ägyptische Flugzeuge erfolgreich gehandelt : 1 Iljuschin IL 28 , 4 x Suchoi SU 7, 4x  MiG-17 und 3x MIG 21 .

 

    

 Yom Kippur Krieg Oktober 1973                                    

Auf israelischer Seite wurde der Fla Raketenkomplex HAWK mit 25 Systemen und 108 Abschussrampen eingesetzt. Israel nutzte den Fla Raketenkomplex im Yom Kippur  Krieg 1973 . Diese Systeme wurden durch Syrien gezielt zerstört und   gestört .

Am 6. 10. 1973 konnten von 79 anfliegenden syrischen Flugzeugen nur eines abgeschossen werden . HAWK wurde dabei durch die Syrer massiv elektronisch niedergehalten. ( Pali, Funkelektronischer Kampf , 1981 Militärverlag NVA , aus dem russ. Seite 211 ) 

Mehrere Fla Raketenkomplexe HAWK wurden durch ägyptische Fliegerkräfte am 6. 10.73 außer Gefecht gesetzt. Dabei wurden ebenfalls eine Führunkstelle der israelischen Truppen auf dem Sinai und eine Zentrale des Funkelektronischen Kampfes außer Gefecht gesetzt. ( Pali, Funkelektronischer Kampf , 1981 Militärverlag NVA , aus dem russ. Seite 211 )

Die israelische Luftverteidigung schoss  43 ägyptische und 7 syrische Flugzeuge ab. In Luftkämpfen und durch die Luftverteidigung wurden über 380 arabische Flugzeuge vernichtet. ( ! ) Chaparral und Red-eye Raketen , 20 mm Vulcan Maschinenkanonen sowie eroberte ZU23 Schilka wurden neben dem System HAWK durch die Israelische Armee  genutzt. Im 5 Tage Krieg 1967 gegen Ägypten wurden ägyptische MIG Flugzeuge durch israelische HAWK Batterien erfolgreich bekämpft. HAWK    Bild : Autor   

Israel verfügte am Anfang des Krieges  522 Kampfflugzeuge   ua. A4  Skyhawk ( 162 ) , F4 Phantom ( 127 )  MIRAGE ( 70 ) und verlor  102 Flugzeuge.
( 90 % durch die Flugabwehr )

Die israelische Luftverteidigung schoss  43 ägyptische und 7 syrische Flugzeuge ab.  In Luftkämpfen und durch die Luftverteidigung wurden über 380 arabische Flugzeuge vernichtet. ( ! )

Chaparral und Red-eye Raketen , 20 mm Vulcan Maschinenkanonen sowie eroberte ZU23 Schilka wurden neben dem System HAWK durch die israelische Armee  genutzt.

Die israelische Luftwaffe hatte sehr große Mühe den arabischen Raketenschirm zu überwinden. Allein am  8.Oktober 1973 gingen 6 Flugzeuge bei der Zerstörung einer SA 6 Stellung verlustig.

60 Israelische Piloten kamen durch SAM Luftabwehr ums Leben. Die gleichen Anzahl geriet in Gefangenschaft.
http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/Society_&_Culture/iaftoc.html

Syrer störten israelische Luftverteidigung und RADAR Systeme  , dass die Luftabwehr nur eingeschränkt möglich  war. Die Verlustbilanz ist für Israel deutlich  besser als für die arabischen Staaten .

Es  bewährten sich bessere Ausbildung , Training und Professionalität der Luftwaffe, im Gegensatz zur Luftwaffe der arabischen Staaten. Das innere Gefüge der Menschen in Israel und Motivation sind die Ursachen für den erneuten Sieg über die arabischen Staaten .

 

Libanon Krieg 1982

Im Juni 1982 wurde durch israelische HAWK Luftvertedigung eine syrische MIG 23 abgeschossen. Bis zum Jahr 1989 verloren die arabische Luftwaffe ( Syrien ) 42 Flugzeuge durch LV Systeme HAWK , Improved HAWK und CHAPARRAL .

 

                                                                                                                                       
 


 

           Ägypten

                             5 Tage Krieg gegen Israel vs  Ägypten    1967

 

Ägypten begann  1965 mit dem Aufbau der Lv mit S 75 Systemen. 18 Feuerabteilungen waren bis zum Krieg mit Israel im Jahr 1967 installiert. Im Überraschungskrieg gegen Ägypten ( 5 Tage Krieg ) im Juni 1967 wurde die ägyptische Luftwaffe ( fast ) komplett am Boden zerstört. Die überraschte Luftverteidigung        schoss am 7. und 8. Juni 1967  22 Flugkörper   W 750     ( S 75 )    und vernichtete immerhin 2 Flugzeuge    Mirage IIICJ .

8 Fla Raketenabteilungen wurden durch die israelische Luftwaffe vernichtet. Eine FRA S 75  wurde erobert.

9. März 1969 schießt ein ägyptischer S 75 ein Flugzeug Piper Cub. ( Aufklärungsflugzeug der israelischen Armee ). Bis 1973 ( Jom Kippur Krieg ) werden durch ägyptische SAM 10 Flugzeuge vernichtet.

 

 

                                                                                                                


                                                        Die Jahre nach dem 6 Tage Krieg

           Ägypten

 

1967 bis 1970

Der S 75 wurde von Ägypten mit 18 Feuereinheiten im Krieg gegen Israel im Juni 1967 eingesetzt.  Am 7. Juni 1967 wurden 2 Mirage durch S 75 vernichtet. 1968 bis 1970 wurden  Flugkörpern  SA 2  durch Ägypten gekauft und eingesetzt.   Am 9.März 1969 wurde ein israelisches Kleinflugzeug ( Aufklärung ) Piper abgeschossen. Die Anzahl von Abschüssen stieg bis zum Yom Kippur  Krieg 1973 auf   10 an . Im Juni 1970 wurden durch Ägypten mit dem S 125 NEVA  / SA 3    bei 16 Feuereröffnungen 9 Luftziele vernichtet und 3 beschädigt. ( gegen die Israelische Luftwaffe )  Bis zum Waffenstillstand am 7. August 1970 wurden durch NEVA S125   Einheiten 5 Flugzeuge vernichtet .

                                                                                                                

Im Time-Magazine hieß es, die Erkundung des Geländes durch amerikanische Aufklärungsflugzeuge hätte ergeben, "dass die 36 SAM-2-Raketen, die in die Waffenstillstandszone geschmuggelt worden waren, lediglich die erste Stufe des gigantischsten Flugabwehrsystems darstellten, das je errichtet wurde". (2) Satellitenfotos des Verteidigungsministeriums zeigen ganz deutlich, dass in einer 78-Meilen-Zone zwischen den Städten von Ismailia und Suez 63 SAM-2-Raketen stationiert wurden. Drei Jahre später, im Krieg von 1973, übernahmen diese Raketen eine wichtige Funktion bei Ägyptens Überraschungsangriff auf Israel. Wie wichtig, wird daran sichtbar,"dass 40 Prozent der Gesamtverluste an israelischen Kampfflugzeugen in den ersten 48 Stunden erfolgten. Das waren 14 Prozent der Kampfstärke
der israelischen Luftwaffe überhaupt". 

(2)    Time Magazine, 14. September 1970.

 

                                                     
                   zerschossener S 75  / SA2              Ägyptischer S 75 "Wolchow" , Rampe beladen
 

Nach Belieferung der ägyptischen und syrischen Streitkräfte mit dem SA2 ( S 75 ) System begann  die israelische Luftwaffe diese Luftabwehrstellungen systematisch zu bekämpfen und aufzureiben. Zur allgemeinen Verwunderung , auch der Russen , gelang dies vollständig. Nach Verwürfnis mit Russland verfielen diese russ. Raketensysteme und hatten schlechten Wartungszustand. Die Ausbildung und Erfahrung der Truppen  war eher schlecht. Der Chef der russ. LV Truppen überzeugte sich persönlich von diesem Zustand.

Ab Februar 1970 wurden russ. Luftabwehrsysteme nach Ägypten geliefert. 1500 Instrukteure und Techniker aus Russland bedienten ( ! ) diese Systeme .

Die Truppen der ägyptischen LV wuchsen auf eine Stärke von 15000 Soldaten auf.  Es wurde ebenfalls der S 125 NEVA ( SA3 ) ausgeliefert. Dieser war besonders gegen tief fliegende Luftziele geeignet und ergänzte das S 75 ( SA2 ) System. So wurde erneut mit Hilfe Russlands das Luftabwehrsystem neu aufgebaut.

Bis zum Beginn des Yom Kippur Krieges gegen Israel hatte Ägypten      ( wahrscheinlich )    150    Luftabwehrbatterien SA2 ( S 75 Wolchow ) und SA3 ( S 125 NEVA ) neu aufgestellt. Zusätzlich gelangte die Schilka ZU23_4 und   KUB  Luftabwehr  ( SA6 ) in die Bewaffnung.

Zahlenangaben aus : The Arab -Israeli wars     Chaim Herzog 1982 ISBN 0853683670 englisch.

Israelische und ägyptische Streitkräfte ließen sich auf gegenseitige Gefechte ein. Es kam auf beiden Seiten zu Verlusten. Israel übte Druck aus , um Ägypten zu einem Waffenstillstand zu bewegen. Es kam ab Januar 1970 zu Einflügen in den ägyptischen Luftraum .Die Ägypter waren noch nicht in der Lage diese Aktionen abzuwehren andererseits wollte man den Waffenstillstand nicht einnehmen.

Ab April 1970 schützen MIG 21 Jäger ( mit russischen Piloten ) Ägypten vor den israelischen Einflügen.  The Arab -Israeli wars Chaim Herzog 1982 ISBN 0853683670 englisch. Seite 216

Ägypter schlugen ebenfalls zurück und es kam zu Luftgefechten über den Sinai Höhen mit der israelischen Luftwaffe.

Link zur ägyptischen Luftwaffe  http://www.mmc.gov.eg/welcome.html

 

                                                                                                      

Ägypten war mit 27 Feuerabteilungen NEVA ausgerüstet.  Ägyptische S 125 NEVA / SA3 erzielten  9 Abschüsse.

Ab 1982 nutzte Ägypten auch das westliche HAWK Luftabwehrsystem und den CROTAL Komplex.

 


 

Syrien

Der S 125 NEVA/ Pechora ( SA3 ) schoss  43 israelische Luftziele ab. ( syrische Truppen ) Es wurden 5 Feuerabteilungen durch die israelische Luftwaffe vernichtet.    Quelle : russ. Hersteller auf seiner offiziellen Internetseite ( Almaz Konzern )

http://www.raspletin.ru/         Historie /  C 125  HEBA  ( S 125 )

Первое боевое крещение ЗРК С-125 "ПЕЧОРА" произошло в июне-июле 1970 года в АРЕ. В 16 стрельбах было сбито 9 самолетов и 3 повреждено. Хорошо действовали ЗРК С-125 и в Сирии, где во время конфликта 1973 года сбили 43 самолета, потеряв при этом 5 дивизионов. В Югославии именно ЗРК "Печора" сбил самолет - "невидимку" Ф-117А.


Übersetzung

Der erste Gefechtseinsatz des Fla Raketensystems S 125 Pechora erfolge im Juni / Juli 1970 in Ägypten . In 16 Schiessen wurden 9 Flugzeuge vernichtet und 3 beschädigt. Gute Ergebnisse wurden wurden durch Syrien 1973 im Konflikt mit Israel erreicht. 43 Flugzeuge wurden vernichtet mit Verlust von 5 eigenen Feuerabteilungen)
In Jugoslawien wurde durch den Komplex  NEVA  ein Tarnkappenbomber F 117 abgeschossen.

 

 


 

 

                                                                                                                

 

Am 30. Mai 1970 bombardierte die israelische Luftwaffe ägyptische Stellungen über einen Zeitraum von einer Woche. In dieser Zeit beendeten  die Russen die Umstrukturierung und Neuaufbau der bodengebunden Luftverteidigung. Ein Cluster der LV war am Suezkanal aufgebaut . Diese Cluster war 20 Meilen tief und 45 breit. Jede Feuerabteilung wurde zusätzlich durch Zu 23-4  Batterien unmittelbar zum Eigenschutz gedeckt.

Die Geschichte  vom 30 Juni  1970 ist eine typische Episode aus dieser Zeit.  Es sind noch 3 Jahre bis zum Yom Kippur Krieg am 6. Oktober 1973 .

1973  werden innerhalb Stunden und den ersten 3 Tagen  50 israelische  Flugzeuge durch diese Luftabwehrbatterien abgeschossen werden...

Die Geschichte des 30. Juni 1970 findet sich auch in der israelischen Literatur über den Krieg wieder.    The Arab -Israeli wars     Chaim Herzog 1982 ISBN 0853683670 englisch.   Seite 217  beschreibt die Ereignisse aus israelischer Sicht . Alle Angaben decken sich  mit denen aus russischen Quellen.

Herzog Chaim ,    ein Militär und israelischer Politiker schreibt :

Am 30. Juni 1970 wurden 2 israelische Flugzeuge während Angriffen auf den Kanal abgeschossen. Ein Pilot wurde mit einem Hubschrauber von ägyptischem Gebiet gerettet. Die restlichen 3 Piloten gerieten in Gefangenschaft.

Am 5. Juli wurde erneut ein israelisches Flugzeug abgeschossen .Die Crew geriet in Gefangenschaft.Die ägypt. Luftverteidigung entfaltete sich nun über eine Länge von 100 Meilen am Suezkanal. Die neue SAM 2 Rakete war modernisiert worden und hatte eine größere Reichweite. Die Zu23 Flak war sehr effektiv und wirkungsvoll und schoss 3 Flugzeuge während dieser Periode ab.
 

  


 


                                          
Die Feuertaufe des S 125 NEVA         SA 3

Der 30. Juni 1970  am Suezkanal . Gebiet am Großen Bittersee.  Die Feuertaufe des S 125 NEVA

Schläge der israelischen Luftwaffe und die Abwehrschläge der Ägypter mit dem S 75 und S 125.

Die Zeitschrift "Luft und kosmische Abwehr. No.5 (18) 2004 " veröffentlichte auf Anfrage eines Leserbriefes folgenden Artikel .  Einige Fla Raketenstellungen werden vernichtet oder beschädigt. Aber auch einige Flugzeuge werden erfolgreich abgeschossen .
Es kämpfen der Fla Raketenkomplex S 75 "Wolchow " ( SA2 ) gegen israelische Flugzeuge" Phantom " F4 und A2 "Skyhawk." Um 19:30 Uhr wird der Fla Raketenkomplex geringer Reichweite S 125 NEVA ( SA3) das Feuer eröffnen . Der SA3 wird im Laufe der  folgenden Jahre immer wieder Abschüsse erzielen.  

                        Block Leitoffizier

                                http://sites.google.com/site/samsimulator1972/home

 

30. Juni 1970 

Erste Aufklärungsflüge und der erste Luftangriff


10.22-10.28 Uhr  

4 israelische MIRAGE führen Aufklärungsflug in geringen Höhen unterhalb der Auffassungsbereiche der Funktechnischen Truppen (RADAR) der ägyptischen Streitkräfte durch. Die Route: von Süden beginnend am Rand der Gefechtsordnung der Luftverteidigung nach Norden. Schlechte Zielzuweisung erlaubt nicht das Auffassen und Bekämpfung der Flugzeuge.

10.36-10.56 Uhr

Israelische Streitkräfte  führen eine Reihe von Aufklärungsflügen im nördlichen Teil der  Gefechtsordnung  durch. Die  3.    ( um 10:36 Uhr ) und die 5. Fla Raketenabteilung ( um 10:56 Uhr ) eröffnen das Feuer mit Fla Raketen (  S 75 Wolchow //SA2  Anmerk . Übersetzer) Die Flugzeuge manövrieren mit Kurs , Höhe und Geschwindigkeit und fliegen aus der Vernichtungszone der Fla Raketenkomplexe wieder aus. Nach Lage der Dinge der morgendlichen Aufklärungsflüge hatte der Gegner die Stellungen der  3. und 5. im Norden sowie der 9,10, und 11. Fla Raketenabteilung im Süden erkannt.  ( Anmerk Übersetzer :Der Flug der 4 Mirage um 10:22 ging genau an der 9., 10 und 11Fla Raketen Abteilung vorbei und wurde hier sicherlich aufgeklärt und erkannt )

7 Stunden später erfolgten Luftschläge gegen diese Abteilungen im 30 Minutentakt.

 

  Luft und kosmische Abwehr. russ. No.5 (18) 2004

Erster Anflug :

Die erste anfliegende Schlaggruppe bestand aus 16 Flugzeugen.12 näherten sich dem dem südlichen Teil und konnten unerkannt anfliegen.4 Flugzeuge näherten sich unter dem Schutz von aktiven Störungen ( "jammer" Anmerk. Übersetzer )   dem nördlichen Teil der Luftabwehrgruppe.

18:18 Uhr 
fassten die funktechnischen Truppen ein Gruppenziel mit 6 Flugzeugen über der Sinaihalbinsel im Bereich des großen Bittersee auf. 18:21 Uhr . Die Flugzeuge verringerten ihre Flughöhe.
                                                                                                                   

18:26 - 18:45 Uhr  .Die ersten beiden Phantom  F4 und 2 Skyhawk und dahinter mit 6 Minuten  Abstand die nächsten und die 3. Gruppe mit 4 Phantom und 4 Skayhawk im Anflug auf die 9. , 10 . und 11. Fla Raketenabteilung. Der Anflug erfolgte jetzt in geringsten  Höhen unter Schutz der Geländegegebenheiten im Tiefflug. Die anfliegenden Flugzeuge werden durch die Fla Raketenabteilungen nicht gesehen und nicht aufgefasst .

Nur die 13. Abteilung ( SA2 ) fasste ein Ziel auf und    vernichtet dieses um  18:30 Uhr.  Es gelang  dem israelischen Piloten zuvor die 10. Abteilung anzufliegen  und die Startstellung zielgenau zu bombardieren. ( Verlust einer Startrampe und einer Fla Rakete.) Zwischen 18:26 Uhr und 18: 45 Uhr wurden die 9. 10 . und 11 . FRA bekämpft und zerstört und schieden aus dem Gefecht aus.

Gleichzeitig um 18:28 Uhr flog eine 2 Gruppe mit 4 Flugzeugen an. Unter dem Schutz von aktiven Rauschstörungen mittlerer Leistung und Intensität näherten sich die Flugzeuge in Höhen von 2 - 4 Km 2 Jagdbombenflugzeuge ( Skyhawk ) dieser Gruppe flogen die 4. Fla Raketenabteilung an. Diese fasste die Flugzeuge auf und eröffnete um 18: 30  Uhr  mit 3 Fla Raketen das Feuer. Ein "Skyhawk" wurde abgeschossen. Der Luftgegner hatte seine Aufgabe nicht erfüllt. Das zweite Paar "Phantom" konnte den Schlag gegen die Startstellung der 3. FRA erfolgreich führen.

Die Feuereröffnung  der 7. FRA  um 18:37 Uhr auf diese Flugzeuge und die Flak zur unmittelbaren Deckung der 3. FRA im Nahbereich behinderten den genauen Bombenwurf , so das bei der 3. FRA   nur eine Startrampe  zerstört wurde. An der Abwehr des ersten Anfluges waren auch Mittel der Flakartillerie mit 5 Abteilungen im Raum der Gefechtshandlungen beteiligt. Gute Anfangserfolge wurde hier durch die tragbare Fla Rakete " Strela-2 " erreicht. Es wurde 7 mal geschossen und 2 Flugzeuge "Skyhawk" vernichtet. Das Wirken dieser Fla Mittel im Nahbereich war Ursache dafür , dass die nachfolgenden  Angriffe der Israelischen Luftwaffe   jetzt in größeren Höhen von 2 - 4 Km im Anflug erfolgten.

Um 19:12 Uhr erfolge unter dem Schutz von aktiven Rauschstörungen mittlerer  Intensität  der nächste Anflug.

 


 

                                                                                                                                                     

2. Anflug

Auf die gesamte Gruppe der Fla Raketenabteilungen flogen  8 Flugzeuge gleichzeitig an.

Die 4. und 5. Schlaggruppe der Israelis flogen als erste aus östlicher Richtung in die „Feuerzone“ ein. 4 Phantom, aus denen die 4. Schlaggruppe bestand, flogen in einer Höhe von 2 – 4 Km in Richtung der Startstellungen (Feuerstellungen) der 4. und 5. FLA-Raketenabteilung (FRA).

 


19.12 Uhr  bis  19.16 Uhr

Um 19.12 Uhr wurden durch die 15. und 16. FRA, ausgerüstet mit dem Komplex S-125 ( NEWA ), 2 Flugzeuge aufgefasst. Mit dem Start von 2 Raketen vernichtete die 16. FRA einen Jagdbomber. Die 2. Phantom wurde durch die 15. FRA beschossen, diese konnte jedoch durch ein heftiges Kursmanöver aus der Vernichtungszone entkommen ,- aber dadurch ihre Gefechtsaufgabe nicht erfüllen. Das 2. Paar der 4. Gruppe wurde durch die 5. FRA erfasst , welche um 19.16 Uhr mit einer Raketenreihe von 3 Raketen eine Phantom abschoss.

16. Fla Raketenabteilung S125 NEVA / SA3

Seitenwinkel 46, Entfernung 23 Km , aufgefasst durch Leitoffizier. Bestimmung der Anfangsangaben zum Schiessen:

Höhe 4 ( Km ) Parameter 8 ( Km ).  Ziel 260   ( m/sec )

Bei 17 Km werden 2 Fla Raketen werden geschossen,  bei 11,5 Km wurde das Ziel durch die erste Fla Rakete getroffen und fiel .

 

15. Fla Raketenabteilung S125 NEVA / SA3

Der Schiessende / Kdr der 15 . FRA beobachtete das Luftgefecht und bekämpfte das 2 Flugzeug :

Seite 70 , 18 Km Entfernung, Höhe 2,5 Km. 250 m/sec , Parameter 8 .Die Phantom F4 manövriert jetzt sehr stark in Höhe und Kurs. Der Pilot sah den Abschuss der anderen F4 Phantom . Mit Nachbrenner flog er zurück und flog aus der Vernichtungszone des Fla Raketenkomplexes aus. An der fernen Grenze der Startzone des Fla Raketenkomplexes wurde das Feuer mit Start von 2 Fla Raketen               ( 5 W27 )  eröffnet. Die F 4 befand sich 5 Km von einer Fa Raketenabteilung S 75M  ( SA2 ) entfernt.  Bei Entfernung 26 Km zerlegten sich beide Fla Raketen außerhalb der Vernichtungszone ohne das Ziel zu erreichen. ( die Phantom war im Detonationszeitpunkt noch 4 Km von der ersten Fla Rakete entfernt )
 

In genau derselben Zeit fügte die 5. Gruppe der israelischen Flugzeuge, welche in äußerst geringen Höhen anflog, der Feuerstellung der 9. FRA einen Wiederholungsschlag zu. Die FRA des südlichen Abschnittes der Gruppierung waren mit dem Beschuss der Flugzeuge der 4. Gruppe beschäftigt, aus diesem Grund konnte der Anflug der 5. Gruppe nur mit Artilleriemitteln der Truppenluftabwehr bekämpft werden.

 


19.21 Uhr

19.21 Uhr erfasste die 15. FRA die 6. Gruppe, bestehend aus 2 Phantom, beim Anflug an die Feuerstellung der 13. FRA. ( Entfernung 22 Km , Seite 300 . Die Flugzeuge kamen einer Höhe von 2 – 4 Km. Bei  15 Km wurde das Feuer durch die 15. FRA eröffnet . Die Jagdbomber befanden in einer Entfernung von 8 – 10 Km von der Feuerstellung der 13. FRA entfernt.  Den israelischen Maschinen gelang es durch energische  Manöver aus der Vernichtungszone zu entkommen, dabei konnten die Piloten ihre Gefechtsaufgabe nicht erfüllen..

In genau derselben Zeit fügte die 5. Gruppe der israelischen Flugzeuge, welche in äußerst geringen Höhen anflog, der Feuerstellung der 9. FRA einen Wiederholungsschlag zu. Die FRA des südlichen Abschnittes der Gruppierung waren mit dem Beschuss der Flugzeuge der 4. Gruppe beschäftigt, aus diesem Grund konnte der Anflug der 5. Gruppe nur mit Artilleriemitteln der Truppenluftabwehr bekämpft werden.



19.37 Uhr

Es vergingen 16 Minuten, um 19.37 Uhr erfasste und beschoss die 5. FRA  nun Flugzeuge der 7. Gruppe. Diese flogen aus östlicher Richtung in Höhen von 2 – 4 Km an. Dabei wurde eine "Skyhawk " abgeschossen.


 

An diesem Abend  gelang es der Gruppierung der FLA-Raketenstreitkräfte  während dieser 2 Kämpfe mit der israelischen Luftwaffe  7 Flugzeuge des Gegners zu vernichten. Davon wurden 5 durch FLA-Raketenkomplexe und 2 durch Luftabwehrraketen Strela-2 (NATO-Code SA-7 Grail) abgeschossen.

 



                                                                                                                                        

Fazit

Die ernsthafte  Verluste erlitt die Luftverteidigung während des ersten Anfluges ( dabei fielen 2 FRA aus). Hier gelang es ungefähr 10 von 16 israelischen Jagdbombern aus dem Bestand der Schlaggruppen gezielte Bombardierungen der festgelegten Objekte durchzuführen.

Während des 2. Anfluges gelang es nur 2 Flugzeugen ihre Gefechtsaufgabe zu erfüllen. Die Gründe für die missglückten Handlungen der Gruppierungen der FLA-Raketentruppen sind im Wesentlichen :

  •  Israelische Flugzeuge führten eine unbehinderte Aufklärung durch, aber noch nicht mal die Aufklärungsflüge beunruhigten die Führung der FLA-Raketentruppen, diese wurden auch nicht in Bezug auf die Bestimmung der geplanten Anflugrichtung der Luftwaffe des Gegners analysiert.

 

  •  Die Besatzungen der Befehlsstände der FRA verfügten nicht über ausreichend Erfahrung in Bezug auf die Führung von Kampfhandlungen im bergigen Gelände.


Aus diesen Gründen wurden die Flugzeuge der 1. und 3. Schlaggruppe durch die 5., 9., 10., 11. und 12. FRA der 1. Staffel nicht festgestellt, welche dann natürlich auch keinen Start durchführten. Das Gleiche lässt sich für  die 14., 15. und 16. FRA feststellen .


So gelang es von 8 FRA des südlichen Teiles der Gruppierung, welche an der Abwehr der Anflüge der israelischen Flugzeuge der 1. und 3. Gruppe teilnehmen sollten, nur einer, nämlich der 13. FRA, eine "Skyhawk" abzuschießen. Das zumindest störte den Gegner, der Feuerstellung der 10. FRA einen gezielten Bombenschlag zuzufügen.

Das Fehlen des Luftabwehrfeuers von Seiten der 2. Staffel gestattete den israelischen Jagdbombern außerdem, die Feuerstellungen der 9. und 11. FRA zu zerstören.

 

                            


            Wirksamkeit des Feuer

               Luft-kosmische Abwehr   Heft 16      2004/3      www.vko.ru

  •  1969 - 1971 . Suezkanal

Israelische Luftwaffe vs. ägyptische SAM ( SA2 , S75 Wolchow Luftabwehrsystem )

127  Feuereröffnungen gegen Flugzeuge ( gegen angreifende Jagdbomber und aggressive Luftangriffe unter elektronischer Gegenwehr und jamming)    32 Luftziele vernichtet. 

Raketenverbrauch 264 geschossene Flugkörper.
Raketenverbrauch : 8,25 Raketen pro Ziel ( 264:32 )

Effektivität der Luftabwehr : 32 : 124     0,26 = 26 %    , das Verhältnis entspricht 1/4 Verluste  pro Angriff und Feuereröffnung.

 

  •  30. Juni . 3. August 1970 Suezkanal , westlich des großen Bittersee

S 75 Wolchow / SA2 :   65 Feuereröffnungen  mit 11 Zielvernichtungen  =   17 % Effektivität

S 125 NEVA / SA3 16 Schiessen vs. 9 Abgeschossene Ziele = 56 % Wirksamkeit