ausblick
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

Diese Seite enthält in loser Folge Artikel im Zusammenhang ADA , Fla Rak , SAM

 

Syrien

Warum werden russische S 300 Luftverteidigungs- Systeme aufgebaut ?

                 

 

 

 

    Rolle des Luftkrieges       

                  Krieg - Politik - Rolle der Luftwaffe

 

       

Der ehemalige  Luftwaffenoberst der US Airforce Warden beschreibt im Jahr 1995 in seinem Artikel  "Air Theory for the Twenty-first Century"    seine Vorstellungen von Prinzipien der modernen Luftkriegsführung .

Nach Kritik ist sein im Internet erschienener Artikel  herausgenommen worden.

                                         www.airpower.maxwell.af.mil/airchronicles/battle/chp4.html

Kern des strategischen Ansatzes Wardens   ist  ein  das Fünf - Ringe- Modell .

Er  beschreibt einen  Gegner als ein System konzentrisch angeordneter Ringe .

Die strategische Bedeutung nimmt  von   innen   nach   außen    ab .

 Warden beschreibt dieses System der  Ringe so :

 

 

  •  im Zentrum befindet sich die politische und militärische Führungsspitze.

 

  • Darum gruppieren sich die Schlüsselindustrie mit Strom - und Wasserversorgung, petrochemische  Industrie und Schwerindustrie , Rohstoffverarbeitung , Finanzsektor .

 

  •  Transportinfrastruktur, Strassen , Brücken , Bahnhöfe , Flughäfen , Autoindustrie ,Kommunikation , TV und RADIO

 

  •  Zivilbevölkerung

 

  •  Militär     ganz      außen und am wenigsten bedeutend für Zielauswahl der Luftwaffe

 


Aus der Wichtigkeit der 5  Elemente  auf  Überlebensfähigkeit des Staates  und Verwundbarkeit gegenüber Luftangriffen leiten sich  Zielprioritäten für den strategischen Luftkrieg direkt ab :                        

Diese Luftkriegsdoktrin zielt bewusst  auf die Zerstörung der Lebensgrundlagen eines Staates und der Gesellschaft .

Durch Luftangriffe auf die Zivilbevölkerung und deren Existenzgrundlagen soll die Gefolgsbereitschaft und Vertrauen in die  politische Führung untergraben werden . Das  Militär befindet sich auf der Liste der Zielprioritäten ganz  hinten.

Die von Warden gelieferte Begründung


" Contrary to Clausewitz, destruction of the enemy military is not the essence of war; the essence of war is convincing the enemy to accept our position, and fighting his military forces is at best a means to an end and at worst a total waste of time and energy. "

" Im Gegensatz zu Clausewitz besteht das Wesen des Krieges nicht in der Vernichtung des feindlichen Militärs; das Wesen des Krieges besteht darin, den Gegner davon zu überzeugen, unsere Position zu akzeptieren, und seine Streitkräfte zu bekämpfen, ist bestenfalls Mittel zum Zweck, schlimmstenfalls aber totale Zeit- und Energieverschwendung . "

Diese Strategie verstößt vorsätzlich gegen Normen des humanitären Völkerrechts .  

In der Realität des modernen Luftkrieges scheint  jedes Mittel erlaubt, um zu siegen .

 

In der Praxis sah das so aus :

In vielen Kriegen bei denen die Luftwaffe entscheidend beteiligt  war ,wurde vorrangig in den ersten Tagen  Luftverteidigung bekämpft und vernichtet. Erst danach konnte Infrastruktur , Transportwesen und Energieversorgung ohne Gefahr für eigene Flugzeuge zerstört werden .

Beim Kampf gegen politische Strukturen , in denen Wirtschaft , Infra- Struktur und Kommunikation wenig entwickelt waren ( zB. Luftkrieg über Vietnam 1965 - 73 ) , bewirkte die Demontage der Wirtschaft , Gesellschaft und versuchter Demontage der politischen Struktur keine Auswirkungen. Moderne entwickelte demokratische politische Systeme sind hier sehr sensibel und empfindlich auf den Ausfall von Struktur.

 Hier sollte auch die Planung von Luftverteidigung ( nicht Heeres Fla ) ansetzen .

Durch den Luftkrieg gegen Jugoslawien / Serbien wurden alle politischen Ziele erreicht. Militär wurde punktuell angegriffen und die Infra- Struktur des Militär zerstört . Das Militär im Kernland Serbien wurde nicht angegriffen.   

Bewusst wurde die Petrol-Industrie , Stromversorgung und Auto-Industrie zerbombt. Brücken und Strassen wurden bewusst zerstört.     Jugoslawien 1999

Russland zerstörte neben militärischen   Anlagen ( Flugplatz , RADAR Anlagen ) auch zivile Objekte   :  Russland Georgien  2008

Im Vietnamkrieg wurde Infra - Struktur und Zivilbevölkerung bombardiert .    Vietnam    1972

Im 2. Weltkrieg wurden deutsche Städte gezielt in Schutt und Asche gelegt. Militärische Ziele und Industrieobjekte gleichrangig mit zivilen Objekten bombardiert .   Augsburg im  2. Weltkrieg

 

Das 5 Ringe Regel wurde  nicht immer eingesetzt  :

 

Meistens wurde über die Luftwaffe die Luftüberlegenheit  geschaffen , damit das Heer Operationsfreiheit bekam .

In vielen Kürzeren Auseinandersetzungen wurde die Luftverteidigung punktuell vernichtet und das Militär bekämpfte klassisch  feindliches Militär :

Yom Kippur Krieg 1973   , 6 Tage Krieg 1969  naher Osten  ,    Abnutzungskrieg am Suezkanal 1970 - 73   Die Jahre bis zum Yom Kippur Krieg  

 , Libanon 1982,  Golfkrieg      I    1991 ,  Golfkrieg II    2003 .

 

 

Peters-ada.de    2009, 2014

                            Quelle :   eigener redaktioneller Beitrag  

                            Warden   " The Enemy as a System"

                             " Air Theory for the Twentyfirst Century ", Air University, Maxwell AFB, Alabama 1998
 

 

 

            Die russ. Luftverteidigung heute .

 

       

          Interessant ist , dass die Truppen der Fla Raketentruppen in die Bereitschaftsstufe 1 überführt werden.

Aus dem Feuerleitgefechstand des S 300 / SA 10 ist zu hören :     "Tschjuschoi  "  , Fremder . Gemeint ist die AWACS. Dieses Flugzeug wird durch die Fla Raketenabteilung live getrackt.

Nach Feststellung des Zieles an der Grenze zu Russland werden die Jagdfliegerkräfte wieder an ihre Flugplätze befohlen .

 

 

              


 

 

 

Deutschland und seine Verbündeten besitzen zZ   keine starke bodengebundene Luftverteidigung.

Mit Wegfall der Verteidigung gegen einen  Luftgegner aus dem Osten wurde die LV schrittweise demontiert . Fragmente werden am Leben und im Übungsbetrieb gehalten .

Die LV Kräfte sind an einigen Standorten in Deutschland zentralisiert und konzentriert. Im Frieden wird in Deutschland keine Luftraumaufklärung durch Fla Truppen durchgeführt . Die notwendigen RADAR Systeme zur Luftraumaufklärung sind nicht vorhanden.               ( Untergrenze 50 m , flächendeckend und verstärkt in Sektoren bis 20 m etc. )

Luftraumüberwachung wird durch die deutsche Luftwaffe zusammen mit der zivilen Flugsicherung mit modernem RADAR betrieben. Reichweite um die 500 Km,  die untere Grenze der Abdeckung dürfte in Abhängigkeit zur Reichweite minimal 500 m betragen , eher 1000 m.

Die Luftraumaufklärung arbeit mit der zivilen Flugsicherung im Verbund , Sensoren sind vernetzt . Datenaustausch , Vernetzung und Analyse des Luftraumes wird durch Software gewährleistet . Einige Komponenten der Luftraumaufklärung sind mobil und verlegefähig .

Die Mittel der Luftraumaufklärung sind für die Kontrolle des Luftraumes zuständig. Die Führung der Fla Rak Geschwader der Luftverteidigung erfolgt durch die Geschwader selbst. 

LV Systeme der Fla RAK werden nicht im Dauerbetrieb  gehalten  und ergänzen nicht die fliegende LV bzw. die RADAR Luftraumaufklärung .  

Es gibt zZ mit dem System PATRIOT ein System für den mittleren Entfernungs- und Höhenbereich. Ein Fla System großer Reichweite                  (    100 Km )  und LV Systeme für kurze Entfernungen ( 3 - 20 Km )  werden gleichzeitig durch  PATRIOT   dargestellt .

Systeme wie HAWK und ROLAND wurden aufgegeben.

Die Heers Fla ergänzt diese Bereiche, hat aber andere Aufgaben und Prioritäten. Heers Fla arbeitet ( im Normalfall ) nicht mit LV Kräften zusammen.

 

Es wird in der westlichen Welt keinen Wettlauf in der  Entwicklung von Fla Systemen mit Russland geben .

Die USA setzen auf Flugzeuge , Jäger im Bereich der Luftverteidigung . Das ist historisch gewachsen . Luftverteidigung vom Boden aus ist die Domäne der russischen Streitkräfte .

Lokal werden zeitlich begrenzt  Fla Rak Cluster betrieben .  Hochwertige Fla Systeme in geringer Anzahl betreiben  im Verbund Vereidigung gegen Luftziele und taktische Boden Boden Flugkörper.

PATRIOT wurde ständig weiter entwickelt und könnte noch Jahrzehnte im Einsatz verbleiben .

Mit der Einführung weiterer  Software  für das PATRIOT Luftabwehrsystem wurden die technischen Möglichkeiten des Handelns gegen tief fliegende Ziele sowie Marschflugkörper und Hubschrauber verbessert. Die Software ist abschließender Teil der Kampfwertsteigerung am System PATRIOT . Neben tief fliegenden Zielen werden die technischen Möglichkeiten des Bekämpfens von taktischen Boden Boden Flugkörpern verbessert. Das System der Raketenabwehr für den mittleren Höhenbereich ( absteigender Ast der Flugbahn ) THAAD funktioniert und wurde wie PATRIOT regelmäßig getestet und verbessert. Systeme der Raketenabwehr gegen Flugkörper 1000 Km aufwärts sind in Kaliforniern und Alaska stationiert. Diese Systeme haben eine Killwahrscheinlichkeit  von 50- 80 % und funktionieren prinzipiell.

Ob solche Systeme in Polen , Tschechien und Ungarn aufgebaut werden wird noch verhandelt. Zusätzlich wurden für das US Heer eine zusätzliche Systeme geringer Reichweite entwickelt ( System SLAM  ) Diese kämpfen truppenbegleitend und sind mobil ( Kfz )

Das Projekt MEADS könnte in ca. 10 Jahren PATRIOT ablösen. Die Produktion von Teilen für das RADAR ist  angelaufen. Das Projekt steht regelmäßig  wegen Finanzproblemen oder technischen Problemen  in den Sternen.

Man auf weitere Entwicklungen gespannt sein. Das neue MEADS Luftabwehrsystem wird taktische Mängel von PATRIOT abstellen. Westliche     Technologie wird   ein hochwertiges Erzeugnis entstehen lassen.   Einen Nachteil werden diese neuen Systeme immer haben :   sie sind zivil .

Die westliche Welt setzte schon immer auf Flugzeuge in der Luftverteidigung . Die bodengebundene Fla spielte immer die 2. Rolle. Bei den Russen ist es umgekehrt.

Es gibt Speziallösungen für ausgewählte technische Probleme : z.B. Abwehr von Artillerie und Mörsergranaten .

Das neue MEADS wird seine Kinderkrankheiten ausleben.  Patriot könnte noch 20 Jahre den mittleren Höhen und Entfernungsbereich abdecken .

Und für alle , die sich neue Fla Systeme nicht leisten können : die Hersteller bieten  für alte Systeme wie    HAWK  oder Rapier Updates und Modernisierungsprogramme an . 

 

Quellen :

offene Literatur , Zeitschriften , Luftwaffe.de , Zeitschrift Wehrtechnischer Report , Janes  , Airpower Australia , AMD Journal , FAS org   MEADS com

 

 


 

 

                                  PATRIOT engagement trends

 

    PATRIOT engagement trends     2007 ,      aus dem Training der Gefechtsarbeit  .    

 

           

 Original            deutsch PDF         WORD  deutsch

 

 

 


 

 

                                 Tendenzen der russ. Fla Raketentechnik       

 

 

Artikel http://www.almaz-antey.ru/    vom 5. 8. 09


Während der Westen führend in der Entwicklung und Einführung neuer Technologien für  Flugzeuge ist , waren die Russen in der Vergangenheit bis heute führend in der Entwicklung neuer Ideen und Technologien zur Abwehr dieser modernen Flugzeuge und  Technologien .
Auf Erfahrung vergangener Kriege  wurden neuartige Fla Raketen und neue Fla Raketensysteme entwickelt.
Der Almaz Konzern sieht sich im ständigen Konkurrenzkampf mit der gegnerischen Seite der Flugzeugentwicklung.
Moderne amerikanische Flugzeuge wie  F 16 , F 18 und F15 haben nur geringe Chancen gegen russische Luftabwehrsysteme  mit deren Systemen  S 300 und S 400.

Prozessoren der amerikanischen Firma Texas Instruments werden heute in russischen Luftabwehrraketen oder Luft- Luft Raketen russ. Kampfflugzeuge eingebaut und programmiert.

Zu Sowjetzeiten hatten die Entwickler russ. Fla Systeme keinen Zugang zu westlichen Prozessor und Computertechnologie. Heute könne russ. Entwickler auf westliche Technologie zugreifen .

Russische Fachleute analysierten Kampfhandlungen der amerikanischen Streitkräfte im Irakkrieg ( Luftkrieg gegen Serbien ) mit den   Stärken und Schwächen der westlichen Luftkriegsführung .

Elektronische Unterdrückung von Fla und Radarsystemen ist gegen russ. Systeme  wie in der Vergangenheit  nicht einfach .

Heutige russ. Luftraumaufklärungsmittel sehen  F 35 Stealth und B2 und Fla Raketenkomplexe können solche Flugzeuge vernichten .

Das  S 400 Fla Raketensystem übersteigt alle bisherigen Vorgänger an an Fla Mitteln in  seinen taktischen und technischen Möglichkeiten bedeutend .

Export solcher Systeme außerhalb Russlands neutralisiert ganze Luftflotten angrenzender Länder.

Auf dem Gebiet der Kampfflugzeuge sind die USA und Russland  weltweit führend .

Russland ist eindeutig führend auf dem Gebiet der RADAR Systeme und Anti Stealth Technologien , hat  aber  keine Erfahrungen mit dem Bau von Stealth Flugzeugen.

Keines der neuesten westlichen Kampfflugzeuge hat wesentliche Vorteile gegenüber den russ. Entwicklungen SU 1 oder MIG 35 Flugzeugen. Die Frage stellt sich aber , werden Länder , die nicht amerikanische Hochtechnologie wie den F 22 kaufen können dafür russ. Flugzeuge kaufen ?

Die Vergangenheit zeigt , dass dies nicht so ist. Es gibt Vorurteile gegen russ. Technik und Technologie.


Skarus

Der Artikel wurde auf das wesentliche beschränkt und verdichtet. Der Übersetzter ist Muttersprachler und wertet seit Jahren russ. Artikel zur Fla Technik aus.

Anmerkung
Almaz entwickelte den legendären     Fla Raketenkomplex      S 75 / SA 2 und den                       SA 10 / S 300.   Mit Zugriff auf westliche Technologie besteht Gefahr , dass eigene Initiative und Innovation verloren gehen.

Ging es bis in die 80 er Jahre darum , mit wenigen Kb Speicher  und Rechenkapazität auf dem heutigen Niveau eines Handys komplizierte Prozesse auf die reine Mathematik rückzuführen , besteht nun Gefahr auf Hirnschmalz zu verzichten und den amerikanischen Weg zu gehen : Software bringt auch ein Holzbrett zum fliegen.

Die russ. Herangehensweise war die : die Hardware funktioniert . Mechanische Lösungen , basierend auf Grundlagenforschung setzt sich unter Bedingungen des Krieges durch . Software kann vorhandene Fähigkeiten ergänzen und unterstützten.

Die Russen haben sich extrem spezialisiert, das Wissen und Erfahrung können westliche Ingeneure mit Computern und Prozessoren nicht wett machen.

Siehe auch : " Waffenbrüderschaft 2011 " in Ashuluk


 

 

                                      Schrott und Schrauben oder Genialität ? 

 

Seit den 90er Jahren lässt sich die Abkehr von stationären zu mobilen Systemen bei Geräten der Luftverteidigung erkennen. Während Heeres -Systeme von Natur aus mobil sind begann mit Einführung des SA 10 / S 300 auch hier in der LV der Übergang zur Mobilität.

Merkwürdigerweise wurde die Entwicklungsreihe des  S 300 nach Jahren der Entwicklung nicht fortgesetzt und auf ein System aus dem Hause Antey gesetzt .Der  S 400 Fla Raketenkomplex beruht trotzdem auf alten Systemen wie dem S 300 aus dem ALMAZ Konzern .Der S 400 ist mobil und wird als das Luftabwehrmittel der russ. Föderation für die nächsten 10 Jahre angesehen.

Bereits in den 80er Jahren erfolgte die langsame Abkehr von den ortsfesten Luftverteidigungssystemen. Diese waren Kinderei der  60er und 70er Jahre.   Systeme dieser Art waren der SA 2 , SA 3 und SA 5 ( S 75 Wolchow S 125 NEVA und S 200 WEGA )

Mit dem S 300 // SA 10 und seinen Derivaten  kamen mobile Systeme auf den Markt. Mit der Umgliederung auf den S 400 ist diese Phase abgeschlossen.

Der S 400 wird überbewertet. Es mag sein , dass die Russen auf dem Gebiet der Raketentechnik führend sind. Angezweifelt darf aber die Rolle Russlands auf dem Bereich der Informationsverarbeitung . Wie die Wirtschaft , so sind die Erzeugnisse der Rüstungsindustrie anzusehen.

Vergleichsmöglichkeiten gibt es keine.  So bleibt abzuwarten   , ob der S 400 so gut ist wie es in der russ. Presse behauptet wird. 

Allerdings muss auch gesagt werden, dass russ. Luftabwehrsysteme in der Vergangenheit sehr effektiv und wirksam kämpften. Da diese Rüstungskonzerne mit ihren Forschungsanstalten die gleichen wie vor 50 Jahren sind , ist anzunehmen dass hier solides Handwerk abgeliefert wird.

Die Erfahrungen aus dem Luftkrieg gegen Jugoslawien zeigen , dass diese Entwicklungsrichtung richtig ist. Mobile Systeme  mittlerer und großer Reichweiten sind der Trend. Für den Nahbereich gibt es einen Vielzahl unterschiedlicher ( exotischer )  Systeme. Ein Trend scheint auch in Richtung Infrarotlenkung zu gehen. Alle Systeme haben wieder etwas gemeinsam : kompatibel zu unabhängigen Luftraumaufklärungsmitteln. ( Rundumradar ) Diese Systeme sind digital , drehen mechanisch oder im Sektor und arbeiten mit elektronischer Strahlschwenkung. Diese Mittel sind an alle Fla Systeme anschließbar. Die Datenanalyse erfolgt automatisiert. Scheinbar sind die Russen dabei ihre Jahrzehntelangen Erfahrungen im Antennen und RADAR Bau mit elektronsicher Datenverarbeitung zu verknüpfen.

Es gilt noch immer : so wie die Wirtschaft , so die Grundlagenforschung , so die  Ausbildung , die Köpfe und Menschen. Wie die Wirtschaft , so die Technologie. Russland ist arm , die Arbeitsproduktivität liegt um 50 % hinter  unserer westlichen Welt.

Eigentlich dürfte es nur Schrott und Schrauben geben. Die Menschen haben nichts zum essen ,   aber  wollen auf den Mars fliegen . Aus Russland kam noch nie etwas zum Thema Computer , Informationsverarbeitung , Autotechnik , Elektronik etc. Außer Rohstoffen und Erdöl haben die nichts.

Die Stärke Russlands liegt in seiner wissenschaftlich - militärischen Infrastruktur. Die Firmen die Leistung bringen sind Rüstungsbetriebe . Von diesen wissenschaftlichen Instituten kommen Gedanken , Anstöße und Ideen für Luftabwehr und Raketentechnik. Auch wenn  die Wirtschaft am Boden liegt , das Militär hat alle Möglichkeiten. 

Man stelle sich vor , solche Firmen würden für die Menschen nützliche Produkte erzeugen oder gar die Effizienz der eigenen Wirtschaft verbessern .

 

 © Skarus  05/ 2009

     

 

Bewertung russ. Luftabwehrsysteme                                  

          Artikel , Mai 2009

 

Im Gegensatz zu unserer westlichen Welt benutzt Russland seine Systeme der Luftverteidigung aktiv im Dauereinsatz . Im 24 Stundenbetrieb wird die Luftverteidigung am Boden - Fla RAK  in ständiger Minuten- Bereitschaft  gehalten .

Seit ca . 2005 sind Systeme des Heeres mit denen der Luftverteidigung zusammen im Einsatz. Diese Systeme sind untereinander kompatibel und über Schnittstellen an Luftraumaufklärungsmittel gemeinsam angebunden.

Die Hauptaufgaben der Truppen der Luftverteidigung sind die Sicherstellung der Beobachtung des Luftraums des Landes und der Nachbargebiete sowie die Vernichtung der Luftstreitkräfte des Gegners. In den Zeiten der UdSSR war das durch die Mittel funktechnischer Truppen erzeugte Funkmessfeld geschlossen und deckte die ganze Fläche des Landes ab. Die Truppenteile der Luftverteidigung - Luftabwehr-Raketen-Komplexe - sicherten den Schutz Russlands komplett .Gegenwärtig ist dieses Funkmessfeld unterbrochen und deckt nur noch Teile Russlands ab. ( 2005 ) Einzelne Komplexe decken die wichtigsten Zonen Russlands ab, darunter Moskau, Sankt Petersburg, strategische Objekte im Ural und Fernen Osten.

Truppen der PWO Luftverteidigung SAMDie Grundlage der Truppen der Luftverteidigung bilden die Luftabwehr-Raketen-Komplexe С-300 (PS, PМ, PМU-1, PМU-2 "Favorit") , die im Zentralkonstruktionsbüro "Almaz" entwickelt wurden, das seinerseits zu der zwischenstaatlichen Finanz- und Industriegruppe "Verteidigungssysteme" gehört. Im April 2000 kamen die staatlichen Erprobungen des Luftabwehr-Raketen-Komplexes der vierten Generation S-400 "TRIUMPH" zum Abschluss und werden um Moskau eingesetzt .Das System S 300 W Gladiator ( SA 12 ) des Heeresn ist in die Luftverteidigung integriert . ( Moskau ) 

            Patch SAM PWO

Es existiert ein gemeinsames Luftraumüberwachungssystem, das Russland, Armenien, Belarus, Georgien, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan einschließt. Seit  2006 ist Weißrussland in die zentrale Luftraumaufklärung und Luftverteidigung durch die Truppen der FRT Fla Raketentruppe integriert.

Bekannte Systeme der Luftverteidigung Russlands sind :

S 300 PMU2 Favorit ( Luftverteidigung des Landes)

S 400 Triumph  ( Luftverteidigung des Landes )

S 300 W Gladiator SA 12  ( Heeres Fla )

Systeme wie S 300W , BUK , TOR, TUNGUSKA oder PANTASIR gehören den Kräften der Truppenluftabwehr des Heeres an. Luftraumaufklärungsmittel des Heeres sind  in die Luftverteidigung integriert und kompatibel.

S 200 WEGA ( SA5 ) SA12 Gladiator / Antey , S 300 ( SA 10 ) lassen sich  über ein automatisiertes Führungssystem zusammen betreiben. Mit dem Neuaufbau der LV in Russland werden Synergieeffekte durch Ergänzung und Zusammenlegung von Heeres Fla und LV Fla erreicht.

1997 wurden Truppen der Luftwaffe teilweise umgegliedert und denen der Luftverteidigung zugewiesen . Doktrin war : die Jagdfliegerkräfte fangen den anfliegenden Luftgegner ab , die Fla Raketentruppen ( FRT ) vernichten durchgebrochene Kräfte. Die FRT befanden sich an Schwerpunkten und industriellen sowie politischen Zentren. Die Reichweite war mit max. 60 - 80 Km begrenzt. Das Zusammenwirken der Jagdfliegerkräfte wurde nicht optimal trainiert. Hinzu kamen erschwerend die großen räumlichen Ausdehnungen in Russland hinzu.

Mit neuen Luftabwehrkomplexen S 300 und S 400 können die FRT der Luftverteidigung teilweise in Räume vordringen , die vormals die Jagdfliegerkräfte beherrschten. Ein durchgehendes Luftabwehrnetz ( Schachbrett ) existiert nicht, vornehmlich wird Clusterbildung bevorzugt. Möglicherweise werden sich neue Taktiken der Fla entwickeln .

Quelle : div. Materialien aus dem russ. Verteidigungsministerium , aus dem russ. ( offene Presse "Zusammenwirken der JFK und FRT " , 2003 )

Nach Berichten aus der russ. Presse werden Systeme des Heeres : BUK in das Zentrale System der Luftverteidigung Russlands übernommen.

 

Russland ist in den vergangenen 60 Jahren der führende Entwickler für Fla Abwehrsysteme gewesen und hat maßgeblich , wenn nicht sogar hauptsächlich ,- Fla Raketentechnik , Design und Innovation beeinflusst und geprägt. Die westliche Welt legte seit dem 2. Weltkrieg ihre Priorität auf Luftflotte und Luftangriff. Russland als riesiges Territorium setzte auf bodengebundene Luftverteidigung .

Fla Raketentechnik beider Seiten  wurde im Feuer des Krieges gehärtet . Fla Systeme mussten sich immer neuen Taktiken der Luftgegner  anpassen. Der Gegner unterdrückte die Fla durch elektronische Störungen . Das ist bis zum heutigen Tage eine Domäne der westlichen Luftkriegsführung geworden : Unterdrückung gegnerischer Luftabwehr .  So müssen bis zum heutigen Tage   30 % aller fliegenden Ressourcen zur Unterdrückung und Vernichtung von Fla eingesetzt werden.

Die Fla entwickelte sich ständig weiter, Taktiken der Fla lernten mit und passten sich ständig an , die Technik wurde ständig modifiziert.

Russ. LV Systeme mussten sich in Kriegen bewähren .Russland verkaufte in alle Welt, die Nutzer wurden von russ. Beratern vor Ort geschult. Bei allen Gefechten waren Berater vor Ort bzw. erlangte der Hersteller alle wichtigen Angaben der Gefechte gegen die fliegende Luftwaffe . 

Auf dem russ. Staatspolygon werden seit den 70er Jahren durch  "altmodische " russ. SAM ( SA 2, SA 3 ) Schiessaufgaben abgearbeitet zu denen PATRIOT erst seit dem Golfkrieg technisch in der Lage war : Schiessen gegen taktische ballistische Flugkörper TBM ( hier Fla Raketen , depressed bei 400 m/s im Überschallbereich ). Die hier auf den Schiessplätzen erlangten Ergebnisse ( es gab 15 Schiessplätze in Russland ) beeinflussten die Gefechtsausbildung der Fla Operateure. Auf den Schiessplätzen wurde prinzipiell  so geschossen , wie sich Luftabwehrgefechte im Krieg darstellten : jamming , chaff und Flügelraketen. Siehe auch den Bericht vom Schiessen gegen eine BELKA , deutsche SAM 3 Besatzung in  Russland .

Druck durch die neuen Taktiken zur Aushebelung und Unterdrückung der Luftverteidigung waren der Antrieb zur Weiterentwicklung der russ. Fla Technik und Taktik. Russ. Luftabwehrsysteme sind deswegen führend , weil ständig Druck ausgeübt wurde. Weiterentwicklung erfolgt nur durch Druck und Anpassung und Veränderung an neue Bedingungen. Je höher der Druck auf die Fla , desto besser wurden sie .

In Russland sind Fla Entwicklung , die Schiessplätze zur Erprobung und Fla  Industrie in Händen des Staates  mit eigenen Ministerien und  militärisch organisiert.

Was Spezialisierung , langjährige Arbeit an einem Thema bringt sieht man an den Flugkörpern gegen RADAR Systeme  ( ARM ) Hier ist die westliche Welt durch Technologie und Erfahrung ( sic )  mindestens 10 Jahre den Russen voraus. Die Russen machen diesen Nachteil mit Flugkörpern ( das ist ihre Domäne und durch übergroße Gefechtsteile)  wieder wett ,  Kraft durch Masse   -  das russ. Prinzip 

Fla Systeme werden in Russland seit den 50 er Jahren entwickelt. Ganze Institute und Forschungseinrichtungen beschäftigten sich in Theorie und Praxis unter Obhut des Staates  (  Militär industrieller Komplex ) mit Raketen,  RADAR  und Fla Technik . Zentralisierte Planwirtschaft und Militarisierung der Gesellschaft  wirkten förderlich . Russ. Fla Mittel wurden in alle Welt verkauft . Nicht einmal im Ansatz werden Verkaufszahlen durch die westliche Rüstungsindustrie erreicht .

Neben Russland waren die USA die 2 Entwicklungsrichtung von Fla Raketentechnik. Beide Richtungen weichen bis zum heutigen Tage ( 2009 ) wesentlich voneinander ab. Umständliche Raketenleitverfahren und umständliche Antennen und RADAR Technik wurden in Russland nicht  verfolgt . In Russland musste mit einfachsten Mitteln ein Optimum an Leistung erreicht werden . Hochtechnologie gab es nicht, Russland war arm und setzte mehr auf Planwirtschaft mit  Schwerindustrie .

Mit Hirnschmalz und Mathematik wurden Lösungen gefunden. Russ. Ingeneure setzten auf Design , Funktionalität und Hardware auf der Grundlage von Physik , Mathematik, Elektrotechnik , Radartheorie und Hochfrequenztechnik . Die Hardware musste arbeiten, danach kam der Softwareaufsatz. Mit  wenig Speicher musste in Maschinencode programmiert werden .Man bevorzugte mechanische Lösungen .

Die westliche Welt setzt bis zum heutigen Tage mehr auf Technologie . Mängel , die sich unweigerlich im praktischen Gebrauch einstellen , werden durch Softwareupdates abgestellt. Software löst Probleme. Eine mittelmäßig durchkonstruierte Rakete kann mit einem digitalen Hirn und Software stabil und sicher fliegen. In Russland gab es so etwas bis in die 80er Jahre nicht. So musste der harte ( auf die Dauer richte Weg um effiziente Fla Raketen zu bauen ) genommen werden.

So entstehen in unserer  westlichen Rüstungsindustrie ( diese ist zivil und den Gesetzen der Marktwirtschaft unterworfen )  hochwertige   ( verkaufbare ) RADAR Systeme und Fla Raketen. Heute könnten ( theoretisch )  Uni - Absolventen eine Firma gründen und eine Ausschreibung gewinnen. Nach 3 Jahren liegt ein an Hochleistungsrechnern und komplexen Simulationsprogrammen getestetes Fla System vor. Nach genormten und fertigen Baugruppen  wird es zusammengesetzt. Von Regelkreisen , Optimierung oder mathematischen Modellen der Fla Raketenlenkung muss man nichts mehr wissen... . Es wird produziert und ein Testschießen ergibt ausgezeichnete Ergebnisse   ... nach dem ersten Jahr im Truppendienst  ( oder im Krieg ) beginnen die Probleme ...

In Russland undenkbar. Es ist wie in der Autoindustrie. Seit 100 Jahren baut der Konzern XYZ  Autos.  Alle Neuentwicklungen bauen auf 100 Jahren Erfahrung auf. In Russland baut die RADAR Technik und Fla Raketentechnik auf 50 Jahren Erfahrung auf . Kontinuierliche , ständige nachhaltige Forschung und Erfahrungen griffen wie Zahnräder ein. Ein Fla Raketenkomplex  S 400 baut auf den alten Systemen SA2 ,SA3 und S 300  ( NEVA , Wolchow , Favorit ) auf. Auf dem Reisbrett konnte der S 400 nicht  entstanden , er entwickelte sich. Je höher der Druck auf die Fla , desto besser wurden sie. Es ist wie in der Natur . Der Stärkere überlebt . Unnütze Entwicklungsrichtungen sterben aus. Der Selektionsdruck erzeugt angepasste neue  Geschöpfe.

Das Militär ( ! ) erforscht und produziert. Egal was es kostet , was es kosten wird. Es muss funktionieren und bestimmte technische und taktische Eigenschaften haben .

Bei uns ist für eine normale  Firma  die Rüstung ein Segment der Produktion . Forschung wird durch die anderen Segmente finanziert . Rüstung ist ein weiteres Segment .

In der russ. Rüstungsindustrie gibt es für die Firma nur ein Segment : baue diese  Feuerleit - RADAR , baue diese Fla Rakete . Optimiere die technischen Eigenschaften. Forsche , entwickele und baue ...  Um Marktwirtschaft kümmere Dich nicht. Egal was Du benötigst - Du bekommst es. Es gibt nur eine Entwicklungsabteilung  und die bekommt  alle finanziellen Mittel . Universitäten werde nach Kadern ausgekämmt .

Ergonomie und Arbeitsbedingungen sind nebenrangig . Unsere " Experten " machen sich lustig über analoge Anzeigen und altertümliche Anzeigen .

Möglicherweise muss Kriegtechnik so sein ... Russ. RADAR und Fla Mittel wurden in Kriegen und Luftabwehrgefechten im Feuer gestählt.

Die Bedienung der Systeme wurde dem Gefecht unter Stress und  Dynamik angepasst .Russische Fla Systeme sind bedienerfreundlich im Gefecht ,   bedienerunfreundlich in unseren Augen im Friedens und Ausbildungsbetrieb .

Was ist wichtiger ?

Wie geht es weiter ?

Es wird in der westlichen keinen Wettlauf in der Entwicklung von Fla Systemen mit Russland geben .

Die USA setzten auf Flugzeuge , Jäger im Bereich der Luftverteidigung.   

Lokal werden zeitlich begrenzt  Fla Rak Cluster betrieben .Hochwertige Fla Systeme in geringer Anzahl betreiben  im Verbund Vereidigung gegen Luftziele und taktische Boden Boden Flugkörper.

PATRIOT wurde ständig weiter entwickelt und könnte noch Jahrzehnte im Einsatz verbleiben .

Das neue MEADS Luftabwehrsystem wird taktische Mängel von PATRIOT abstellen. Westliche Technologie    wird   ein hochwertiges Erzeugnis entstehen lassen. 

Einen Nachteil werden diese neuen Systeme immer haben :   sie sind zivil .

Ob es einen Nachfolger für das letzte und modernste russische Fla System der Welt geben wird ?   Der Fla Raketenkomplex  S 400 baut auf Erfahrung auf. Prinzipiell neu ist das System nicht . Die technischen Leistungen sind beeindruckend .

ZZ herrscht Aufwind. Viele Länder möchten russ. Fla Systeme kaufen. Es werden 20 Jahre  ( ! ) alte Heeres Fla Systeme SA11 und SA 15 verkauft. Diese wurden Ende der 70 er Jahre entwickelt und kamen ab den 80er Jahren in der Truppendienst . Auch der             S 300 / SA 10 ist 30 Jahre alt und ist käuflich zu erwerben .

An dem Tage , an dem im Management  die Denker , Techniker und Ingeneure abgelöst werden und  Juristen , Bwler  und  Zahlenmenschen  die Führung übernehmen , ist es aus mit der russ. RADAR Technik und den Fla Raketen .

Dann beginnt auch in Russland das was wir aus der europäischen Industrie kennen : Ausschreibungen , wer macht es am billigsten, Versprechen werden gegeben,  Fehler werden immer wieder nachgebessert und am Schluss ist das gewünschte System überteuert und  mittelmäßig .

 

Wie könnten die nächsten 20 Jahre aussehen ?

Die Russen bauen und entwickeln weiterhin Fla Systeme. Diese werden werden weltweit verkauft. Russ. Fla Mittel werden in künftigen Kriegen wie immer eine  Rolle spielen. Ob es einen Nachfolger für den S 400 geben wird steht in den Sternen.

Die westliche Welt setzt auf dem Gebiet Raketenabwehr auf Kooperation mit Russland. Westliche Raketenabwehrsysteme und russ. Technik werden zeitweise zusammen getestet und arbeiten zusammen .

Die westliche Welt setzte schon immer auf Flugzeuge in der Luftverteidigung . Die bodengebundene Fla spielte immer die 2. Rolle. Bei den Russen ist es umgekehrt.

So kann man  vermuten , dass es neue Fla Mittel  der westlichen Welt  so bald nicht geben wird .

Es gibt Speziallösungen für ausgewählte technische Probleme : z.B. Abwehr von Artillerie und Mörsergranaten .

MEADS als der neue Nachfolger von PATRIOT wird  taktische Mängel abstellen. Das neue MEADS wird auch seine Kinderkrankheiten ausleben.  Patriot könnte noch 20 Jahre den mittleren Höhen und Entfernungsbereich abdecken .

MEADS wird auf dem lokalen Gefechtsfeld mit lokaler Objektverteidigung und lokaler Raketenabwehr präsent werden.

Und für alle , die sich neue Fla Systeme nicht leisten können : die Hersteller bieten  für alte Systeme wie  SA 3 NEVA ,  SA 5 und SA 2     Updates und Modernisierungsprogramme an . 

Mai 2009     Skarus

 

 

Der Artikel zum selben Thema etwas älter :

Dezember 2007

"Experten" , geben ( versuchen ) ohne den notwendigen technischen , taktischen   ( ! ) und  militärischen Hintergrund " Expertenwissen " von sich . Es entstehen Halbwahrheiten und Vermutungen. Das Wesentliche wird nicht erkannt.

Ein nicht geringer Anteil der Experten kommt aus der elektronischen Aufklärung. So sind alle RADAR Parameter bis auf die letzte Kleinigkeit bekannt. Das ist keine große Kunst. Es waren 50 Jahre Zeit um dies alles zu  erforschen. Was verbirgt sich aber hinter all diesen Parametern. ?  Laienhafte Antworten und     Vermutungen  ... wie oft  musste sich der Autor mit jenen Experten streiten.    Diese erklärten ( ! ) dem Autor wie ein bestimmtes russ.  RADAR funktioniert  .

Russ. Fla Systemem lassen sich nur mit technischem Hintergrundwissen ( Studium ET , HF ) erfassen. Auch ist unser  ziviles Studium  mit Verständnisproblemen zur militärischen Taktik und russischen militärischen Radartechnik verbunden .

Die Russen und Verbündeten  im Warschauer Pakt bildeten ihre RADAR Ingenieure an militärischen Hochschulen an Originalgerät aus.

Taktik und Technik sind bei russischen Systemen eine Einheit.

WIKI Beschreibungen sind zu 60 %  falsch . Selbst halbamtliche Internetseiten stellen Inhalte mit groben Fehlern ( aus Unkenntnis der technischen Zusammenhänge ) ein. Bestimmte Technische Vorgänge lassen sich auch nicht mehr mit 10 Sätzen erklären. Sie sind das Produkt von ununterbrochener Entwicklung , Verbesserung und gezielter technisch-taktischer Vorgänge .

Firmen und Institute in Russland forschen und bauen seit Jahrzehnten  an Luftabwehrsystemen. ( 1950 )   Anders als in der westlichen Welt, wo Aufträge nach ökonomischen / finanziellen Schwerpunkten vergeben werden , fertigen in Russland einige wenige ( dafür sehr große )  Konzerne seit Jahrzehnten  und greifen auf alle Ressourcen des Staates zu.

Hier hatte die Rüstungsindustrie mit dem Militär - industriellen Komplex bis weit in die Politik  Einfluss . Geld spielte keine Rolle.

Die gesammelten Erfahrungen praktischer Art fließen in neue Systeme ein. Erfahrungen konnten die Russen seit Jahrzehnten sammeln :

In den vielen Kriegen war russische Luftabwehrtechnik mit zum Teil fatalen Folgen für die angreifende Luftwaffe beteiligt .  Kriegs- Erfahrung kann                             ( außer dem  PATRIOT System und etwas das HAWK System )  kein westliches modernes System aufweisen .

Die Systeme der Königstigerklasse SA 11, 12 , S 300PMU   und S 400 entwickelten sich über Jahrzehnte , Systeme wie "Schilka"  bauten Legenden auf.

Russland bekam von allen Nutzernationen aller 6 Monate ausführliche und fertig aufgeschlüsselte Fehlermeldungen über die technische Zuverlässigkeit und konnte so über Jahrzehnte die technische Zuverlässigkeit beeinflussen.

Was zeichnet russ. Systeme aus?

Sie erscheinen unserem westlichem Auge  primitiv und unverständlich. Eine andere Denkschule . Eine andere Entwicklung und Denkweise. Grundlagenforschung :  Radartechnik und Elektrotechnik wurde seit den 30er Jahren erforscht. Es gibt  Institute die nur auf dem Gebiet des RADAR forschen.  

Alle Militärerzeugnisse  sehen primitiv aus. Grobe Nieten , dickes Blech. Alles irgendwie grob zusammengeschweißt. Weil es so primitiv ist , funktioniert es auch im kältesten Winter , im Schlamm und zerbricht nicht .  ( Das heißt nicht , dass es deswegen gut sein muss )

Komplizierte technische Vorgänge wurden durch jahrelange Erfahrung immer wieder vereinfacht und auf das    WESENTLICHE   geführt.

Sehr oft versuchte man sich an mechanischen Lösungen   für komplexe technische Vorgänge ( Beispiel ist die Ablösung des  Booster am SA3 )   mit dem Ergebnis der absoluten  Zuverlässigkeit .

Es gibt keinen technischen " Schnick Schnack " .  An einem russ. Launcher finden sich keine losen Kabel mit den heute bei uns beliebten Kabelbindern aus Plastik.

Russlands Wirtschaft verkaufte diese Waffensysteme an seine Verbündeten , war aber nie dem Zwang der Markwirtschaft ausgesetzt , diese dem Kunden verkaufsgerecht  nach den Gesetzten des Marktes zu verkaufen.

Unter den begrenzten wirtschaftlichen Möglichkeiten einer "arme Leute Wirtschaft" ( Planwirtschaft mit geringer Arbeitsproduktivität ) mussten Lösungen gefunden werden, die in unserer  westlichen Welt mit Technologie -  Vorsprung und Computertechnik leichter zu lösen waren .

So musste die Grundlagenforschung betrieben werden und man fand durch Forschen und Denken  Optimierungen und technische Realisierungen an der Radartechnik oder Steuerlogik von Fla Raketen. ( stellenweise unverständlich selbst mit Hochschulstudium , besonderst die theoretische      Radartheorie der Russen ) .  Ingeneure der westlichen Welt waren dem   Zwang aus Sch...e  Gold zu machen nie ausgesetzt .  Man hätte diesen Ingenieur ausgelacht .

Mit dem ersten Luftabwehrsystem S 25 Berkut  wurde die Grundlage für erfolgreiche Nachfolge- Generationen gelegt. Ein Prinzip wurde hier bereits 1950 als Gesetz und Standart gesetzt : Mehrkanaligkeit , Einfachheit und ( ! )  Handbegleitung durch den Menschen. Automatisierung : ja, aber Eingriff durch den Menschen ist immer möglich . Der Mensch steuert die Maschine und nicht umgekehrt.

So können Ziele in moderneren russ. Systeme von Hand getrackt werden.  Die Idee stammt von 1950 vom System S 25 . ( 25 gleichzeitige Schiesskanäle sind bis zum heutigen Tage nie wieder erreicht worden )

Das Design  richtet sich nach der technischen Notwendigkeit.

Die Verarbeitungsqualität , das Äußere ( wir in der westlichen Welt legen Wert auf Design, Wohlgefallen , Funktionalität , Erlernbarkeit und gutes Aussehen ) entspricht nicht den hohen Standards unserer westlichen Welt. Der Arbeitsplatz der Bediener wird nach der technischen Notwendigkeit gestaltet. Ergonomie ist ein Fremdwort. ( das ist schade, gerade hier liegt die wesentliche  und scheinbare Schwäche der Russentechnik )
 
Die Verarbeitungsqualität wird nur auf dem technischen  notwendigen Level gehalten. ( das ist eine sehr höfliche Umschreibung )

Wesentlich ist die Standardisierung .

Baugruppen , Bauteile etc. sind in allen unterschiedlichen Systeme gleich. Nichts wird unabhängig voneinander entwickelt oder gar 2 mal erfunden. So etwas ist nur in einer zentralistisch geführten Planwirtschaft möglich. Die Rüstungsindustrie liegt fest in militärischer Hand, mit eigenen (!) Forschungsanstalten und Schießplätzen.

Was auffällig ist :

Russ. Luftabwehrsysteme decken ein sehr breites Band an Frequenzen ab. ( damit sind nicht nur die 3200 Frequenzen des SA 11 gemeint ). Jamming gegen SAM und elektronische Niederhaltung lassen sich in einem solchen Cluster schwer bewerkstelligen.

Diese Technik wurde an den Einsatz im Kriege und unter allen klimatischen und äußeren Faktoren konstruiert und optimiert. So können zB am      S 125 NEVA         ( SA3 ) beide Lüfter der inneren Luftzirkulation der Elektronik ausfallen. Das System würde bis zu einer Stunde auch ohne Lüftung weiterarbeiten.

Solche Systeme wurden für den   KRIEG    und nicht für gefällige Verkaufsargumente ähnlich wie im Autohaus mit bunten Prospekten gebaut.

Russlands Industrie zur Schaffung von Luftabwehrgerät lag  nach dem Zerfall Russland 1990 am Boden. Betriebe , die vormals einem Konzern angehörten lagen nun in verschiedenen Ländern ( Weißrussland , Ukraine etc.)

Mit Erlass des russ. Präsidenten wurden alle diese Firmen seit 2000 unter die Kontrolle des russ. Staates gestellt und  teilweise kooperieren Firmen verschiedener Länder wieder zusammen. Diese Konzerne gehören dem Militär und dem russ. Staat. Führende Gesellschafter waren selbst Militärs , waren als Berater in Kriegen tätig oder sind mit  der  LV verbunden. Es hat ein harter und gnadenloser Existenz und Konkurrenzkampf eingesetzt. Alle Mittel sind erlaubt.

Aber . Es gilt noch immer : so wie die Wirtschaft , so die Grundlagenforschung , so die  Ausbildung , die Köpfe und Menschen. Wie die Wirtschaft , so die Technologie. Russland ist arm , die Arbeitsproduktivität liegt um 50 % hinter der unserer westlichen Welt. Eigentlich dürfte es nur Schrott und Schrauben geben. Die Menschen haben nichts zum essen , aber  fliegen mit Raumschiffen um die Erde und wollen auf den Mars . Aus Russland kam noch nie etwas zum Thema Computer , Informationsverarbeitung , Autotechnik , Elektronik etc. Außer Rohstoffen und Erdöl haben die nichts. Die Stärke Russlands liegt in seiner wissenschaftlich- militärischen Infrastruktur. Die Firmen,- die Leistung bringen sind Rüstungsbetriebe .Von wissenschaftlichen Instituten kommen Gedanken , Anstöße und Ideen für Luftabwehr und Raketentechnik. Auch wenn  die Wirtschaft am Boden liegt , das Militär hat alle Möglichkeiten.

            Die Presse sagt :

Russia's surface-to-air missile systems,
the S-300, and its more powerful successor, the S-400, are reported to be more potent
than American-made Patriot systems. The once-anticipated military exercise between
the Patriot and the S-300 never materialized, leaving the Russian complex with an
undisputed, yet unproven, claim of superiority over the American system.
 

© Skarus /2004          3/2008   5/2009

           Dieser Artikel unterliegt dem Urheberrecht .

                     Export von russ. Luftabwehr Waffensystemen in alle Welt .

 

 

 

Kann Russland moderne Militärtechnik bauen ? Verfügt Russland über technologische Ressourcen ?        März  2008

Russland ist am Ende. Wirtschaftlich und  technologisch , Russland spielt seine Rolle als Rohstoff  und Energielieferant.

 Russland muss laut Präsident  Putin bis zum Jahr 2020 die Arbeitsproduktivität auf das Vierfache steigern . ( ! )

"Innerhalb von zwölf Jahren muss in den Hauptsektoren zumindest eine vierfache Steigerung dieser Eckziffer erzielt werden", sagte der Präsident in einer erweiterten Sitzung des Staatsrates am Freitag, in der die Konzeption der Entwicklung des Landes bis zum Jahr 2020 erörtert wird.

Bei der Arbeitsproduktivität liege Russland hinter den anderen Ländern noch weit zurück, sagte Putin.

"Das Hauptproblem der russischen Wirtschaft ist deren deutlich ausgeprägte Ineffizienz. Die Arbeitsproduktivität ist wie bislang extrem niedrig", sagte der russische Staatschef.

Dies bedeute angesichts des zunehmenden globalen Konkurrenzkampfes eine doppelte Gefahr, sagte Putin.

Nach Angaben des russischen Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Handel liegt das Wachstumstempo der Arbeitsproduktivität in Russland gegenwärtig um etwa 66 Prozent hinter dem Wachstum der Löhne zurück.  
Quelle RIA NOVOSTI

 

Russlands Niedergang  der Rüstungsindustrie

Russland verlor im Januar 2008 einen Rüstungsauftrag . Algerien bat Russland 2 Dutzend MIG 29 Flugzeuge zurückzunehmen. Als Grund wurde mangelhafte Qualität der Flugzeuge angegeben. Russland ist seit den 90er Jahren bis heute nicht gelungen Luftverteidigungstechnik an die westliche Welt zu bringen. Traditionell nehmen China und Indien russ. Militärtechnik ab. Polen entscheidet sich für amerikanische Rüstungstechnik . Die Rückgabe an Algerien wurde mit Algeriens Wunsch umschrieben doch lieber westliche Flugzeugtechnik zu kaufen. Es ist eine Schande für Russland. Auf eigenem Territorium , einer Hochburg und Innovationsschmiede zu verlieren .

Noch immer gilt : Masse und nicht Klasse. Viel hilft viel gilt schon lange nicht mehr. Militär kostet Geld. Militär muss kostengünstig sein. Russische Militärtechnik wird weit unter westlichen Preisen angeboten. Eine Hochtechnologiewaffe macht 10 Radaranlagen nutzlos.

Ähnliche Probleme gab es übrigens schon vor Jahrzehnten in der DDR im östlichen Teil Deutschlands. Die Japaner waren auf Messen mit deutschen Werkzeugmaschinen sehr zufrieden und kauften. Die Steuerung wurde allerdings herausgebaut und durch westliche Prozessortechnik ersetzt.

Die Ursachen des  Zustands der russ.  Verteidigungsindustrie sind  der politischen Führung bekannt:  das hohe Alter der hochqualifizierten Produktionskader (im Durchschnitt dem Rentneralter nahe)  ,  ausgediente Technologien und Werkzeugmaschinen  und die  Produktions- Technologie mit  Stand der 70er Jahre.    Investitionen wurden nie getätigt.

Die alten  Kooperationsbeziehungen sind mit dem Zerfall Russlands zerrissen . Produktionsanlagen und Partner liegen nun in verschiedeneren Ländern . Die Rohstofflieferanten gibt es nicht mehr. Diese wollen nun Dollar für Material . Preise für Energie steigen unkontrolliert. Es ist der unkontrollierte Energiepreisanstieg, der den Anstieg der Inflation überholt und die vom Wirtschaftsministerium vorgeschriebenen Fixpunkte  deutlich übertrifft.

Absolventen  technischen Hochschulen gehen nicht mehr in diesen Industriezweig. Die Privilegien sind weg. Keine Wohnungszuweisung, keine Extraprämien und Urlaubsplätze am Meer. Die Löhne in der Staats-Rüstungsindustrie  niedrig,
 Um ein guter Fachmann zu werden, muss in der Verteidigungsindustrie  zehn Jahre gearbeitet haben.

Früher im alten Russland wurden Facharbeiter der Rüstungsindustrie nicht beim Militär eingezogen . Die Rüstungsbetriebe waren geschlossene Anstalten mit eigenen Urlaubsplätzen, eine eigene Institution .
Dieses Privileg wurde abgeschafft . Und so suchen sich junge Leute nach Beendigung einer Fachschule oder einer technischen Schule anderweitig eine Arbeitsstelle  . Im Übrigen sind für Personal der Rüstungsindustrie bis zum heutigen Tage Reisen ins Ausland verwehrt .

In  Russland gibt es  keine technischen Fachschulen  und Lehrlingsbetriebe mehr . Dreher, Fräser, Montageschlosser oder Schweißer sind eine Rarität und sind Gold wert. Ohne diese Menschen aber gibt es kein Flugzeug, keine Rakete, kein Schiff von hoher Qualität.


Bei der Arbeitsproduktivität liege Russland hinter den anderen Ländern noch weit zurück, sagte Präsident Putin.

"Das Hauptproblem der russischen Wirtschaft ist deren deutlich ausgeprägte Ineffizienz. Die Arbeitsproduktivität ist wie bislang extrem niedrig", sagte der russische Staatschef.

Der staatliche Verteidigungsauftrag, der erst vor zwei Jahren für einen Zeitraum bis 2015 bestätigt wurde, wird nicht erfüllt werden . Das steht schon heute fest . Weder Sortiment noch  Menge .
 

 Skarus  März 2008

  Der Autor liest und  wertet  Periodika in  russ.  Sprache zu Politik  und Rüstung aus.     

  Schreiben Sie und Ihre Meinung, Haben Sie Input , Bemerkungen.

  Nehmen  Sie Verbindung mit Peters-ada auf