sa1 dwina s75
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

                                                         Vom   S25    zum S75

                                           

             Fla Raketenkomplex mittlerer Reichweite SA 75       SA 2

                                           

                    SA75   "DESNA "         S75  "DWINA"

                                                         

 

                     

                      

                                                   Fla Raketenkomplex S 75 DWINA           Hüter des Luftraumes      Firefox empfohlen

 

 

     Vorwort

Nach dem 2. Weltkrieg begann  in Russland die Entwicklung von Flugabwehrraketen. Anfang der 50er Jahre entbrannte unter Militärs der Streit - welche Waffensysteme und Entwicklungen künftig die Luftverteidigung des Landes bestimmen werden .Gegen Widerstand einiger Militärs , die am Alten hingen und die Flak bevorzugten , wurde das Kind Fla Rakete mühsam aus der Wiege gehoben. Ein letzter Versuch wurde mit einer SuperFlak gestartet. Gegen moderne und strahlgetriebene Flugzeuge hatte diese aber keine Chancen mehr.

Auf ihrem Vormarsch sammelte die Rote Armee im 2. Weltkrieg Technologie der deutschen Wehrmacht ein. Auf Schiessplätzen in Polen , an der Ostssee, in Thüringen , im Harz , vor allem aber in Peenemünde wurde man fündig : deutsche Raketen-Technologie. Flugabwehrraketen und RADAR. Diese Systeme waren seit Jahren in Entwicklung. Durch das Kassieren dieser Technik gewann Russland  einen  Vorsprung von 10 Jahren.

Deutsche Techniker wurden ( soweit diese nicht von den Amerikanern kassiert wurden ) zwangsweise nach Russland verschleppt. Unter idealen Bedingungen lernten die Russen von den Deutschen. Und sie lernten schnell. Bereits 1946 flogen erste deutsche Raketen im Kapustin Jar in Russland.

Deutsche Technologie bestimmte am Anfang der 50er Jahre russische Raketentechnik. Ab Mitte der 50er Jahre war Russland in der Lage selbständig diese komplexe und schwierige Technologie zu beherrschen. Ergebnisse der Grundlagenforschung flossen ständig in die Entwicklung neuer Raketensysteme ein.

Der S 75 "Wolchow" war das Ergebnis einer sehr langen Entwicklung und steht am Ende einer großen Ahnengalerie. Alles begann mit der Entwicklung eines Raketensystems der Luftverteidigung   um Moskau.   Dieses System wurde vom Hersteller S 25 "Berkut"  ( Adler ) genannt. Das System  S 50   war für die Luftverteidigung von Leningrad ( St. Petersburg ) vorgesehen.

Diese Raketensysteme bauten auf dem Nachbau der deutschen Fla Rakete Wasserfall auf. Die Radartechnik war russischer Entwicklung.

Forderungen der Militärs nach beweglichen System und größeren Stückzahlen führte zur Neuentwicklung neuer Fla Raketensysteme. Man betrat Neuland. Die Lenkung der Fla Rakete musste erfunden werden. Die Leitstrahllenkung der deutschen "Wasserfall "genügte nicht mehr den geforderten Parametern.

Eine staatliche Kommission beschloss Parameter , die das Luftabwehrsystem erfüllen musste. Ab ca. 1957 war das erste Gerät einsatzbereit und wurde durch eine staatliche Kommission mit einem Schiessen abgenommen. Die  Erprobungen Erprobungen fanden auf dem russ. Staatspolygon Ashuluk bei Kapustin Jar statt.

Der S 75 wurde ständig weiter entwickelt. In vielen Kriegseinsätzen wurde das System optimiert und verbessert. 30 Nationen nutzen das Fla System "Wolchow " bis in die heutige Zeit. (2007)

In Kriegen im nahen Osten , Luftabwehrschlägen gegen B52 Bomber in Nordvietnam und im Yom Kippur Krieg wurden Legenden geboren.           Am 1. Mai 1960 wurde der S75 weltweit bekannt :

Nach einem dramatischen Luftabwehrgefecht mit eigenen Verlusten wurde ein amerikanischer U2 Aufklärer über Mittelrussland abgeschossen. Der Befehl zum Abschuss wurde von Staatschef Chrustchow persönlich  von der Tribüne während der Maiparade auf dem Roten Platz gegeben.

Der Haupthersteller  ALMAZ Konzern.   http://www.raspletin.ru/  besteht bis in die heutige Zeit und ist der Hersteller eines nicht weniger bekannten Systems der Luftabwehr dem " S 300 Favorit  " , dem russ. PATRIOT.

Peter Skarus

 

                      System S 25 Berkut        SA 1 

 

                             

     Platz   Leitoffizier Epsilon , Beta Sichtgeräte             Zielbegleitung Höhenwinkel  Seitenwinkel

 

    siehe auch    BERKUT   S 25

 



                                                                             

 

                                                         Historische Entwicklung des S -75

 

Der S 75 wurde ab ca. 1955 in Russland entwickelt.

Es wurde statt eines stationären und teueren System ( wie das um Moskau ) ein billiges und bewegliches System gefordert. Der Konstrukteur und Ingenieur Lawotschkin    war mit der Entwicklung und Inbetriebnahme des S 50 und mit der Forschung am         "DAL S 175"beschäftigt. Pjotr Grushin wurde mit der neuen Entwicklung beauftragt :

Das Konstruktionsbüro "Almaz" und "Fakel" erschufen 1957 den weltweit ersten funktionstüchtigen Fla Raketenkomplex der Welt. Hauptkonstrukteure des S 75  waren :     Saizew , Gruschin , Grienstein und Rudijak .

Ohne Betrachtung der fast fertigen deutschen Fla Raketen  ( 1945  in  Peenemünde ) ,  die allerdings auch nicht mehr zum Einsatz kamen. Es gibt deutliche Hinweise, dass die erste Generation Flugkörper ( Raketen ) aus der deutschen Wasserfall Flugabwehrrakete entwickelt / weiterentwickelt wurden ...

Vorgänger - Systeme des S75  waren der S 25  "Berkut " ( LV System für Moskau )  und das  S 50      Luftabwehrsystem ( LV um Leningrad / Petersburg ) 1955 .

Es wurde eine zweistufige Fla-Rakete Scha W  32 entworfen. Dieser Flugkörper bekam die Nomenklaturbezeichnung 1 D. ( W 750 )

Erprobung und Versuchsschiessen fanden April  1955  in  Ashuluk  ( Kasachstan statt ). An russ. Raketentechnik waren nach dem 2. Weltkrieg Deutsche beteiligt. Allerdings wurden deren Zwangsdienste nur bis zum Start eigener russ. Raketen ( R1 , Boden - Boden Rakete und spätere SCUD ) benötigt. An der Entwicklung der Antennetechnik und elektronischer Lenkung waren diese nicht beteiligt. Deutsche Fla Raketen wurden in Russland nach dem 2. Weltkrieg nachgebaut.

Am 11. Dezember 1957 wurde das System S 75 es von der  staatlichen Abnahmekommission bestätigt. ( SA 75 ) Noch in diesem Jahr wurden 30 Systeme gebaut sowie 621 Flugkörper gefertigt. Geplant waren erst einmal 40 Systeme mit 1200 Flugkörpern.

Das Originalsystem war mobil und wurde von Kettenfahrzeugen gezogen ( PR11 )

Wahrscheinlich wurde das Flüssigkeitstriebwerk der deutschen  Fla Rakete " Wasserfall  nachgebaut und für verschiedene russ. Raketen weiter entwickelt.

Nikolai N. Gorbatschow " Im Kreis des weißen Feuers " und " Die Schlacht " beschreiben in Romanform die Entwicklung des 1. Fla Raketenkomplexes in Ashuluk.   Militärverlag DDR , 1982

 

       

Originalbezeichnungen
     S 75 - SA 2 Rakete  

 

 

                                                                                                

 

                                        ALMAZ http://www.raspletin.ru/      aus dem russ.


                                           
ALMAZ http://www.raspletin.ru/

                                        1 Antenne Empfang Epsilon , Seitenwinkel scan
                                        2 Antenne  Beta , Höhenwinkel scan
                                        3 Sendeantenne , Lenkung Fla Raketen ( Pulscode )

                        Abscannen von 2 Ebenen ( Höhenwinkel und Seitenwinkel )

Im Gegensatz zum S 25 System hatte der S 75 bereits automatische Zielbegleitung 
( Antenne auf Ziel und Raketenlenkung auf Ziel ) nach deren Winkelkoordinatenbestimmung .

Nach diesem  Verfahren begleitete die Antenne mechanisch nach dem Ziel und elektronisch in verschiedenen Blöcken in der Anlage.  Wie auch beim S 25 wurden durch Funkorter ( Operateure ) die beiden Winkelkoordinaten und die  Entfernung in Handbegleitung  ( RS     ручного сопровождения ) begleitet.

Der S 75 hat 3 Raketenkanäle zur gleichzeitigen         Lenkung von 3 Raketen auf das Ziel. Der erste SA 75 " Dwina " hatte noch 6 Kabinen.  Nachfolge - Muster   S 75  " Desna "  und   " Wolchow " hatten  3 Kabinen.         Die Fla Raketen wurden im Konstruktionsbüro        " Fakel " in Moskau konstruiert. Diese Fla Raketen waren 2 stufig ( Booster, Feststofftriebwerk und 2 . Stufe Flüssigkeitstriebwerk. ) 6 Rampen gehörten zu  einem Fla Raketenkomplex.

                                       Damit war die Bekämpfung von 3 Flugzielen mit  a 2 Fla Raketen möglich.

                                                   ALMAZ http://www.raspletin.ru/

 Antennenposten , Kabine PW  S 75 M3                 Antennenposten , Kabine PW  S 75 M4               
 


Der S 75 wurde ständig weiter modernisiert. So wurde die Antenne um den" Uskie Lutsch"
( schmales    Antennendiagramm   узкий луч ) sowie " Beleuchtung " ( подсвет)  erweitert. Später wurden die 2  "Uskie Lutsch" Antennen zu einer zusammengefasst.  Als Modernisierung  wurde die teleoptische Begleitung möglich   ( TV Kamera " Karat 2 " )

*  Es findet in dem Sinne kein Abscannen statt." Experten " ( westliche Raketenexperten und Bücherschreiber) haben bis heute nicht diese primitive Antenne verstanden. Es wird ( ! ) immer... ständig empfangen. Die Antenne ( Seite und Höhe ) haben ein Antennenmaximum. Dieses wird auf das Ziel gerichtet indem man den Seiten winkel und Höhenwinkel ( das Maximum ständig auf das Ziel nachführt.

An das Maximum wurde der Impuls für die jeweilige Winkellage justiert. Das sich in der Antenne aber wirklich etwas dreht ist eine ganz andere Geschichte. Auf einer rotierenden Scheibe sind Magneten angebracht. Der Synchronisator bestimmt daraus den Takt für das gesamte System. Einschließlich der Selektion  , die die Antennen im Empfänger sperrt ( zeitlich , das entspricht einem quasi Scann in einem Fenster nach vorn / Seite .)

 

 

 

 


 

SА - 75

S - 75

"Wolga"
"Wolchow"

Wolga-2A

Jahr  der Einführung

1957

1959

1962

2000

Typ Fla Rakete

11D

13D

20D/5JA23

20D/5JA23

max. und min. Entfernung der Zielbekämpfung Km

22-29
7

29-34
7

43/56
7/6

60
7/6

max. und min. Höhe zur Zielbekämpfung

25-27
3

25-27
3/ 0,5

30
3/ 0,1

30
 0,1

max. Zielgeschwindigkeit  Km/h

1100

1500

2300 /3700

3700

Anzahl Ziele und gelenkte Fla Raketen

1/3

1/3

1/3

1/3

 

 

                   

 

                            
 

 

 


                                                

                                                                                                 

          Haben die vietn. SAM gegen Flugzeuge vom Typ SR71 gehandelt ? 

Aufklärer SR 71    schwarze Drosseln   über Vietnam

Haben vietnamesische SAM auf    SR 71  gehandelt ?

 

 

         

                                    

                                                                     А-75   "Двина"    SA 75   " Dwina"

 

Die Entwicklung des S 75 erfolget in mehreren Etappen. Zu Beginn stand die Aufgabe administrative Zentren und militärische Objekte zu schützen.

Das Grundmuster wurde aus dem stationären Fla Raketenkomplex "Berkuit "S 25 entwickelt. Das erste Muster war beweglich ( Kfz Basis ) und als mit СА-75 "Двина" SA 75 "Dwina" bezeichnet. 1956 entwickelte sich daraus stationäre Fla raketenkomplex S 75 " "Desna " С-75 "Десна" .Spätere Varianten С-75М "Волхов", С-75М2, С-75М3, С-75М4 leiten sich alle vom S 75 " Desna" ab.


                           

                                   Bild Westnik PWO   www. pvo.guns.ru
                        
       Rampe SM 63      SA 75 Dwina ( transportabel )
 

Der SA 75 war ein stationäres einkanaliges  ( ein Ziel  wird  jeweils  einzeln bekämpft )  und 3 kanaliges System für die Raketenlenkung ( 3 Flugkörper ließen sich gleichzeitig auf dieses Ziel lenken, Empfang und Verarbeitung der Raketensignale, Erarbeitung Lenksignale und Abstrahlung zu den Flugkörpern. Autor )

Februar 1955 wurde das erste funktionsfähige System auf dem Staatspolygon ( Asheluk . Autor ) fertig gestellt. Im April 1955 erfolge der erste Start der Fla Rakete В-750 ( W - 750 ). April 1956 entstand erstmalig ein bewegliches und transportables System. September / Oktober 1957 erfolge die Erprobung des transportablen ( 6 Kabinen ) Systems. Es wurde auf bereits vorhandene KFZ Technik ( SIL ) zurückgegriffen. Die Rampen waren ebenfalls transportabel.

Im Oktober 1957 wurde der SA 75 in die Bewaffnung und in die Truppengattung Luftverteidigung des Landes ( PWO ) aufgenommen. Die Rampe SM 63 wurde im Petersburger ZKB 34 (Petersburg /  Leningrad ) hergestellt. Die Verlegung des Komplexes ( 6 Kabinen , 6 Rampen , Antenne ) dauerte 4- 5 Stunden im Gelände.

 

                                                

                                                      Bild Westnik PWO www. pvo.guns.ru
                                                  
Rampe SM 63 St. Petersburg   Artillerie Museum   SA 75 Dwina

 

                                         

 

Leitoffizier ,   Funkorter     Kabine UW  S 75 DWINA .

Es gibt noch kein TV Bildschirm. Das TV System Karat 2 9Scha38 kam erst im Jahr 1972 in die Modernisierung .

 http://sites.google.com/site/samsimulator1972/home  mit freundlicher Genehmigung für Peters-ada.de

 

                                                                             

 

                            С-75 “Десна”           S 75     " Desna"         SA 2   ( USA  )

 

1956  begannen  die  Entwicklungsarbeiten zum   System " Desna "   und     bereits   1957 wurde ein erstes Muster   fertig gestellt.  ( Polygon Ashuluk ) .Dieses System war mobil und transportabel.  Im Mai 1959 wurde es in die Bewaffnung aufgenommen.

           sa1.ht3.jpg (32452 Byte)                  Bild : Büttner

                                                Foto :  Ritchi mit freundlicher Genehmigung für Peters-ada

            Antennenposten PW  DESNA            PW      Dwina                     PW      Dwina                      PW  Dwina

Dieses System hatte  3 Kabinen ( 6 Rampen und Antennenposten ) Es kam zu Mischformen beim Einsatz mit dem System "DESNA"    .
Am 1. Mai 1960 vernichteten 2 Feuerabteilungen  über Russland ein amerikanisches US Aufklärungsflugzeug vom Typ U2 mit dem Piloten             Powers    .        
Die ganze Geschichte  

  
   
                                                                                           

 

Die Rakete  ( Flugkörper)  wurde möglicherweise aus der  deutschen Fla Rakete " Wasserfall " entwickelt. Der deutsche Raketenmotor                                                       ( Flüssigkeitmotor ) der "Wasserfall"  Rakete wurde durch Russen nach Kriegsende nachgebaut  ( und verbessert. )
Dieser Motor sollte die Entwicklung der russ. Raketentechnik eindeutig beschleunigt haben. Deutsche Denker und Ingenieure haben bedeutende Entwicklungsarbeit geleistet und Hirnschmalz geschwitzt.

Die Wasserfall Rakete kam im 2. Weltkrieg nicht mehr zum Einsatz. Amerikaner , wie Russen sammelten Material und Menschen ein , um diese an eigenen Raketenprogrammen arbeiten zu lassen. Deutsche Arbeiter , Techniker und Ingenieure mit ihren Familien haben den USA einen gewaltigen Innovations- - und Technologie -Schub gegeben.
Die Deutschen , die für Russland ( Zwangsarbeit ) arbeiten  mussten ,haben die Grundlagen für die russ. Raketentechnik gelegt. Allerdings war nach einiger Zeit deutsche Mitarbeit nicht mehr notwendig. Deutsche waren an den eigentlichen späteren Entwicklungen ( USA , bzw.  Russlands Flugabwehrtechnologie )   nicht beteiligt.

Der Flüssigmotor für den S75 wurde aus der deutschen Fla Rakete Wasserfall entwickelt. Peenemünde ist die Geburtsstätte des Motors einer russischen Fla Rakete . Russland eignete sich nach dem 2 . Weltkrieg durch Eroberung   deutsche Technologie an. Russlands führende Rolle auf dem Gebiet der Raketentechnologie ( zivil und militärisch ) beruht auf dem Wissen Können und Erfindergeist deutscher Wissenschaftler und Militärs im 2. Weltkrieg.
Nach 1950 waren keine deutschen Wissenschaftler und Techniker in Russlands Raketenentwicklung beteiligt. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich Russland zu einer führenden Weltraummacht und ist bis heute auf dem militärischen Sektor der Raketentechnik weltweit führend.

Die Flugkörper des S75  werden seit 1958 wurden im Leningrader ( St . Petersburg ) Nordwerk hergestellt.

               

                                                                                                  

 

                                           Weiterentwicklung zum S 75 "Wolchow"   und Wolga

                                   

                                                       

 

                                                                                       S75 Wolchow

 

                                        

                                                                                            

                                               

                                                                   Links  auf dieser Seite

 

    S75 DWINA . Es gibt ihn noch.

Flugkörper zu besichtigen und käuflich zu erwerben.

           http://raketenspezialisten.de/   

        

 

Bei Raketenspezialisten in Dresden kann man diese Flugkörper besichtigen.

Möglicher  Kauf ist verhandelbar.

Setzen Sie sich bitte mit  "Raketenspezialisten"  oder hier via Email in Verbindung.

Dwina Flugkörper  ohne Booster . Quelle Raketenspezialisten.de

 

 

VIDEOS                                               S 75  Wolchow, NEVA , S 200 

Luftverteidigung                               NVA Hauptseite

Standorte der FRT                            der NVA

Bericht taktisches Schiessen      in Russland , Ashuluk.    Augenzeugenbericht mit Sound vom Schuss

Wo liegt Ashuluk ?                           Staatspolygon und Raketenschiessplatz

Naher Osten  Kriege                        S 75 Wolchow und S125 NEVA eröffnen das Feuer

lokale Kriege                                      S 75 im Einsatz . Interessantes Hintergrundwissen

Vietnam                                              Luftabwehr gegen B 52 Bomber                                               

S 200  WEGA                                      Beschreibung

S 125  NEVA                                       Beschreibung

russ. Luftabwehrsysteme   

Augenzeuge NVA                              Erlebnisse bei der NVA

Linksammlung                                   NVA Seiten im Internet

Fla Rakete "Wasserfall "                Grundlage des S 75" Wolchow" .

http://www.sinodefence.com/        China nutzt den S75  und hat das System auf Kettenfahrzeugen fahrbar gemacht.     

http://www.army.lv/                           Geschichte russ. LV Systeme S75 ,  russisch

http://www.altwarp.de/index.htm   Gemeinschaft der 13er e.V.                       

 

 

Nikolai N. Gorbatschow " Im Kreis des weißen Feuers " und " Die Schlacht " beschreiben in Romanform die Entwicklung des 1. Fla Raketenkomplexes in
Asheluk. Selbst Bezeichnungen vom System , Technik und der Abschuss der U2 1960 werden hier beschrieben.
Militärverlag DDR , 1982 aus dem russ.
 

 

                             © Peter Skarus    1982 -  2010         

Nach intensiver Recherche und Literaturstudium. Diese Quellen bestätigten meist schon vorhandene Kenntnis.
Der Autor lernet als Offizierschüler an diesem System und wurde zum Ingenieur an der Sendeanlage ausgebildet.
Truppendienst leistete er am Luftabwehrsystem S 125 NEVA.

Vorhandenes und bisher nur grob gesichtetes Material wird nach Übersetzung ins Deutsche im Laufe der Zeit  veröffentlicht.

Im Gegensatz zu Buchschreibe- Autoren über den S 75  wurde am Originalsystem gelernt und in Truppe erlernt. Der Autor sah  12 Flugkörper fliegen .Zu meiner Studienzeit war der Luftkrieg über Vietnam erst 10 Jahre her. Dozenten konnten uns viel berichten, bes. jene die russ. MAK besuchten und dort mut Vietnamesen im Studium zusammen waren.

Die beste Quelle ist ALMAZ sowie das Journal VKO. Hier schreiben Ingeneure vom System und Militärangehörige die in Luftabwehrschlachten als Berater oder Leitoffiziere tätig waren ( Vietnam und naher Osten ). Als Muttersprachler ( russ) werden  die Quellen im Original gelesen.
 

Quellen zum lesen und forschen :     

Vorlesungen zur Taktik der Waffengattung. OHS Kamenz 1982 NVA. Dozenten und Ausbilder und russische Militärangehörige während Schiessplatzaufenthalten in Ashuluk.

ALMAZ                   http://www.raspletin.ru/
Westnik PWO      http://pvo.guns.ru/
RPK                        http://www.vpk-news.ru/
PRO PWO             http://www.pro-pvo.ru/

              WosduschNo Kosmitscheskaja Oberona           http://vko.ru/

RED SAM   " The SA-2 Guideline Missile "  ,  Zaloga    ISBN 9781846030628   ( Nutzung der gleichen Quellen, siehe oben )