taktik II
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

       

  •    Blinking

  •    SEAD    und    DEAD 

     

 

       Blinking :      Mittel der Flugabwehr die SEAD zu verwirren ? Wie kann die Fla die Erfassung durch Flugzeuge erschweren ?

                                                SEAD :        Vernichtung der gegnerischen Luftverteidigung . Wie wird die Fla am Boden unterdrückt ?

 


 

                                            Was ist  Blinking -   gibt es Blinking  ?     

 

                            

                                        verschiede RADAR Systeme mit unterschiedlichen Aufgaben.

 

 

Vorwort

Im Zusammenhang mit  SEAD *1 taucht der Begriff  " Blinking " auf . B.  gibt es bisher   nur für die westliche Luftverteidigung und westliche fliegende Truppe  . Die taktische  Vorschriftenlage der ehemaligen Ostblock Staaten und Russland   kannte  diesen Begriff nicht. *2  . Blinking wurde in vergangenen Luftabwehrgefechten gegen feindliche Luftgegner nicht angewendet. (  beginnend mit Vietnam Krieg  1973  ,  , Yom Kippur 1973 , Krieg gegen Serbien - Jugoslawien 1999   bis zum Krieg  Russland - Georgien 2008  )

Es handelt sich um einen theoretischen Denkansatz .    Dieser Ansatz kommt aus dem Friedens - und Übungsbetrieb und kam bei den HAWK und PATRIOT  Verbänden auf.  Die bundesdeutschen Luftabwehrverbände haben bis zum heutigen Tage keine aktiven Luftabwehrgefechte im Krieg gegen einen technisch ebenbürtigen Gegner geführt. Nach dem ersten Verlust von Menschen und Radargerät nach ARM Angriffen werden solche Diskussionen nicht mehr geführt werden. Die andere deutsche Feldpostnummer    ( gemeint ist die Nationale Volksarmee der DDR im anderen Teil Deutschlands bis zum Jahr 1990 ) verfügte Informationen aus erster Hand. In der Ausbildung um im täglichen Training der Kampfbesatzungen der Luftverteidigung wurden Erfahrungen der letzten Luftanwehrkriege beachtet und eingearbeitet. Die Stärke der westlichen Welt lag auf Luftangriff ,während die RADAR Technik, Fla Raketen und Raketentechnik und Taktik der Fla Raketentruppen die Domäne der Russen war. ( und bis zum heutigen Tage geblieben ist )

 

Unter Blinking  ist  abwechselndes Ein - und Ausschalten von RADAR ( Feuerleitradar ) der Luftverteidigung  beim Anflug feindlicher Flugzeuge gemeint .  Erreicht werden soll , dass  Warnempfänger der Flugzeuge diese RADAR -Anstrahlungen aus verschiedenen Richtungen anzeigen. Ein Aufschalten der HARM Flugkörper gegen diese ( mehrere ) RADAR Systeme soll erschwert werden .

Wie verhält es sich in der Wirklichkeit ? Es gibt im Ausbildungsbetrieb  " Blinking ". Möglicherweise wünscht sich die fliegende Luftwaffe beim Training von den  " Darstellern "  am Boden ( Luftverteidigung ) bestimmte Handlungsmuster  um eigene Ausbildung durchzuführen .

 

Im Krieg gibt es kein Blinking. Es geht darum ,- jegliche Abstrahlzeit mit RADAR auf ein zeitliches Minimum zu beschränken. Die Anzeigen an einem Warngerät im Flugzeug interessiert die FLA Raketentruppe prinzipiell nicht. HARM Flugkörper gegen RADAR der Luftverteidigung werden mit  technischen Mitteln wirkungsvoll abgelenkt und mit organisatorischen und taktischen Maßnahmen erschwert .

Im Krieg gegen Serbien - Jugoslawien im Jahr 1999 strahlten serbische SAM Feuerleitradare maximal 6 sec. ( ! ) ab. Wurde nach dieser Zielsuche und Zeitdauer kein Ziel gefunden ,-wurde sofort an einen anderen Platz verlegt . Nach einer Zielauffassung und Feuereröffnung wurde  max. 30 sec abgestrahlt . Danach wurde wiederum  sofort ( ! ) verlegt.  Für  "Blinking" war keine Zeit und Nerven .

  • Abwechselndes  " anpingen " eines Luftzieles durch mindestens 2 SAM Feuerleitradar Systeme ist lebensgefährlich für die SAM Truppe und bringt keine taktischen Vorteile  für die Luftverteidigung.  Die SAM ist um  technisch kürzeste   Abstrahlzeiten bemüht .

  • Nach einer ( gefährlichen ) Zielsuche  soll das gefundene Luftziel wieder fallen gelassen werden  und  eine benachbarte Feuerabteilung soll nun Zielsuche durchführen  ?  Unnötige Abstrahlungen.  Wer abstrahlt sollte auch Schiessen .

  • Mit anderen Worten : nach kurzer Zielsuche wird das Feuer eröffnet. Die hohe taktisch-technische Kunst des taktischen Führers im Flugabwehrraketenkomplex ist es , den Treffpunkt von Fla Rakete und Luftziel an die ferne Grenze der  Vernichtungszone des Fla Raketenkomplexes zu legen. Zur Verkürzung der Abstrahlzeiten kann die Zielsuche und Feuereröffnung so gewählt werden , dass der Treffpunkt in der Tiefe der Vernichtungszone liegt . Die Fla Truppe eröffnet nach technischen Gesichtspunkten das Feuer mit Fla Raketen ( das ist den meisten Bedienern nicht bewusst ). Taktische Vorgaben optimieren die schiesstechnischen Bedingungen. Nichtverständnis technischer und taktischer Zusammenhänge führt zum Verlust über die taktische Kontrolle des dynamischen Fla Raketengefechtes.  ( sic )

  • "Durchreichen " von Luftzielen von einer Fla Raketenabteilung an eine andere ist technisch und taktisch möglich und kann taktische Vorteile bringen. Voraussetzung ist das Vorhandensein eines automatischen Führungssystems. Damit werden von einer Feuerabteilung geführte ( getrackte ) Luftziele an eine andere Feuerabteilung durchgereicht und jene kann ohne zusätzliche Zielsuche nach Einschalten von  RADAR sofort und überraschend ( ! ) das Feuer eröffnen. Nachteil für die erste Feuerabteilung : die gesamte Zeitdauer , bis hin zur Entscheidungsfindung und Zuweisung an die benachbarte Feuerabteilung muss abgestrahlt werden. Bei Nichtvorhandensein einer Zentralen automatisierten Zielzuweisung müssen die lokalen Feuerabteilungen sich das / die Ziele gegenseitig mündlich zuweisen. Unterschiedliche Standorte führen zu großen Problemen Seitenwinkel auch nur annähernd auf den entsprechenden Seitenwinkel der anderen Stellung zu interpolieren .*3

 

                                                                                                     

 

Wie kann nun der taktische Führer die Zeitdauer für Zielsuche verkürzen ? Welche Hilfsmittel stehen ihm zur Verfügung ?  Wie könnte er " Blinking " praktizieren ?

Zu jeder Feuereinheit gehören Mittel der Luftraumaufklärung . Mit dem Feuerleitradar wird keine ( ! )  Luftraumaufklärung durchgeführt. Damit ist der Ansatz " Blinking " an sich falsch . Mit dem Rundumradar ( wenn es sich denn dreht ) oder dem Sektorsuch- RADAR wird die taktische und lokale Luftlage ( bis 150 Km ) aufgeklärt und beurteilt . Ziele werden beurteilt und Ziele zur Bekämpfung taktisch ausgewählt. Zielzuweisung nach taktischen und technischen Bedingungen erfolgen dann an das Feuerleitradar.

Das Radar zur Luftlagedarstellung strahlt über den gesamten Zeitraum. Bei SEAD Missionen der feindlichen fliegenden Luftwaffe werden diese Augen und Ohren der Luftverteidigung vorrangig bekämpft und vernichtet.  Ein und Ausschalten ( das wäre so etwas ähnliches wie "Blinking " ) wird praktisch durchgeführt. Bei Feststellung von anfliegenden Flugkörpern HARM gegen das Aufklärungsradar wird dieses  ( kann ) abgeschaltet. Nach Abwehrmaßnahmen ( technischer Art ) gegen die HARM  Flugkörper wird wiederum  abgestrahlt.  ( vom Krieg gegen Serbien 1999 ist bekannt , dass ein Rundumradar P18 spon rest , an die 30 mal nach Feststellen von HARM Flugkörpern ausgeschaltet hatte ) . Personelle Besetzung im Rundblick RADAR ist nicht notwendig , die Darstellung der Luftlage und Steuerung erfolgt im taktischen Feuerleitpunkt.   Das RADAR selbst steht abgesetzt 200 - 500 m entfernt . Es gibt Flugabwehrsysteme ohne separates RADAR zur Luftraumaufklärung : PATRIOT . Neben einem wichtigen technischen Vorteil besteht hier ein taktische Nachteil  :  es wird die gesamte Zeitdauer abgestrahlt .

Wozu kann man " Blinking " trotzdem sinnvoll benutzen ?

Im Frieden und in der Spannungsperiode unter Bedingungen der straffen taktischen Führung der Feuerabteilungen in einem Datenverbund  lassen sich einzelnen Feuerabteilungen Ziele zuweisen . Abwechselndes Anstrahlen eines Zieles oder einer Gruppe von Luftzielen  ist technisch möglich. Durch Frequenz und Abstrahlmanagement ergeben sich taktische Vorteile . Einige Feuerabteilung übernehmen die Rolle der Aufklärer und Zuweiser an andere Fla Raketen Abteilungen. Diese werden später in den Feuerkampf eingeführt. Das kann  die Überlebenddauer der Gruppierung / Cluster erhöhen.

Mit ersten massiven Anflügen gegen die Gefechtsordnung wird durch ein automatisiertes System der Zielzuweisung ein Optimum gefunden : nach taktischen Regeln wird eine technische Realisierung umgesetzt : ( welches Luftziel muss mit welcher Wertigkeit  wann bekämpft werden ,wer soll dieses Ziel bekämpfen, gibt es Besonderheiten , jamming , chaff , ARM shoter etc )    verschiedene Feuerabteilungen bekommen  automatisiert  ( oder vom Menschen ) Ziele zum Vernichten ( oder Zielsuche ) zugeordnet.

Bei zentraler Führung und zentraler Luftlage kann es notwendig sein Feuerabteilungen zusätzliche Ziele zuzuweisen, auch kurzfristiges Beleuchten und Beurteilen von Zielen nach Auftrag von " oben " ist taktisch notwendig. Aus der Sicht der anfliegenden feindlichen Luftwaffe kann das  als " Blinking " erscheinen. Auch werden viele Feuerabteilungen ( zentralisierte Führung vorausgesetzt ) bei massiertem HARM Beschuss gegen Cluster oder auch gegen einzelne Radare auf " Zuruf " ausgeschaltet und wieder  eingeschaltet .

Mit beginnender Zerstörung durch SEAD der Angreifer wird die zentrale Führung des Fla Raketengefechtes aufgeweicht. Die Kommunikation zu Feuerabteilungen  im Verbund fällt weg, einzelne Fla Raketenabteilungen sind auf sich selbst gestellt.

In dieser Phase der Aufweichung und beginnender Lähmung der Luftverteidigung erfolgen nun erste massierte Schläge gegen einzelne Elemente :  "Augen und Ohren " - Rundumradar und einzelne Feuerabteilungen werden vernichtet oder gelähmt.

Ab jetzt gibt es kein " Blinking " mehr . Feuereröffnungen werden optimiert : bei welcher Startentfernung erhalte ich für nachfolgende Ziele noch weitere Schiesseröffnungen. Alle Gefechtsmöglichkeiten müssen genutzt werden. Für die Verwirrung von RADAR - Warnempfängern und Suchköpfen von HARM Flugkörpern gibt  bessere technische Abwehrmaßnahmen  . Das kann nicht ( ! ) zusätzliche Aufgabe für ein Feuerleitradar beim massierten Anflug und Luftschlag gegen Schutzobjekte der Luftverteidigung  sein.

Praktische Erfahrung in lokalen Kriegen und gegen die Luftverteidigung zeigen :     wird der erste massierte Luftschlag gegen die Luftverteidigung überlebt und es fallen   feindliche  Flugzeuge, dann lebt die Luftverteidigung weiter und teilt empfindliche Schläge aus .  ( Vietnam 1966 -73 , Jom Kippur   Krieg Ägypten vs. Israel ) .  Vorrangiges Ziel der angreifenden Luftwaffe war es  die SAM *4 in den ersten Stunden zu schlagen   ( 5 Tage Krieg Israel vs Ägypten 1967 ,  Jugoslawien / Serbien 1999 ) .

Zumindest für russ. Luftabwehr-Systeme und deren Nutzer im ehemaligen Ostblock lässt sich sagen : Blinking als taktische Idee gab es nicht.   Was es aber zum Gegensatz der westlichen Luftverteidigung  gab     ( und praktisch auf Schiessplätzen durchgeführt wurde ) : zusammengefasstes Feuer.   2 Feuerabteilungen ( gleiches Luftabwehrsystem ) führen jede für sich mit eigenen Luftraum- RADAR  und Feuerleitradar Zielsuche durch und fassen ein und das selbe Ziel auf. Das Ziel wird von beiden Feuereinheiten getrackt . Beide Schiessenden sprechen sch auf dem taktischen Telefon ab und eröffnen zeitgleich das Feuer  mit einem oder mehreren Flugkörpern. Diese Schiessaufgabe wird von der höheren taktischen Führung gestellt     um z.B. hochwertige Ziele auf jeden Fall zu   vernichten.        ( Einzelziele mit besonderer Bedeutung )

 

                                                                                                     

 

 

*1 SEAD   supression of enemy airdefense , Unterdrückung , eigentlich Zerstörung der gegnerischen Luftverteidigung für die Dauer des eigentlichen Luftangriffes,  Ziel ist die dauerhafte Ausschaltung der LV. Das geschieht durch vorausfliegende Flugzeuge die  elektronisch Stören, RADAR wird in Empfindlichkeit geschwächt  und geblendet. Mit Flugkörpern werden RADAR Systeme bekämpft.  ( ARM )

 

*2 Der Autor  studierte militärische Fla Raketentaktik , Technik und war über Jahre aktiv an einem russ. Luftabwehrraketensystem im Einsatz. . Begrifflichkeit   "Blinking "  ist   unbekannt ) . SEAD für die östliche Truppe , hier NVA ( DDR ) beschreibt in der  Vorschrift A 111 / 1 /001   ( stand 1989 )  taktische Verfahren der Überwindung der Luftverteidigung. Beispiele : HAWK und PATRIOT System .

*3  Der Autor war über Jahre als Taktiker am Feuerleitradar des Fla Raketensystems S 125  / SA3 beschäftigt. Mündliche Zielinformationen anderer benachbarter Feuereinheiten an die eigene waren immer ungenau und führten  zu zusätzlicher Abstrahlzeit für Zielsuche. Dabei wurde in großen Sektoren ( bis zu  30 -45  ° im Seitenwinkel " wild " umhergesucht ) . Seiten und Höhenwinkel mussten grob auf den eigenen Standort " umgeschätzt " werden.

 *4 SAM . Surface to air missile System , Boden Luft Abwehr System. gemeint ist Flugabwehr , Fla , Fla Rak

 

         Skarus 2009

 

                                                                                                     

 


 

     Was ist eigentlich :

 

                                                                                                                SEAD

 

SEAD   supression of enemy airdefense ,   Unterdrückung , eigentlich Zerstörung der gegnerischen Luftverteidigung für die Dauer des Luftangriffes,  Ziel ist die dauerhafte Ausschaltung der LV. Das geschieht durch vorausfliegende Flugzeuge die  elektronisch stören. Mit Flugkörpern werden feindliche RADAR Systeme am Boden bekämpft.  ( HARM  Flugkörper ) . SEAD beinhaltet die Effektivität gegenrischer Luftverteidigungssysteme zu verringern , Feuereröffnungen zu unterdrücken sowie die Effektivität des Schiessens mit Fla Raketen bedeutend zu verringern .

 

 

 

 

Suppression of Enemy Air Defences, dt.: Unterdrückung feindlicher Luftabwehr ist ein militärisches Verfahren  der fliegenden Luftwaffe um eigene taktische Ziele ohne Verluste zu erreichen .

Die feindliche  Luftverteidigung wird durch technische und taktische Maßnahmen unterdrückt , gelähmt und nach Möglichkeit dauerhaft ausgeschaltet ( dh. physisch vernichtet ).

Die Ausschaltung erfolgt entweder lokal und für die Dauer der Luftoperationen und zeitlich begrenzt  , permanent  über einen Zeitraum oder oder dauerhaft.

Typischerweise werden Aufklärungsmittel der Luftverteidigung : Luftraumüberwachungsradar und lokale Luftraum Radare der Feuereinheiten vorrangig unterdrückt , bekämpft und vernichtet.

Das geschieht entweder zeitlich begrenzt und lokal für anfliegende Luftwaffe durch Eigenschutz oder vorausfliege4nde spezialisierte Flugzeuge die sich auf die Unterdrückung der Luftverteidigung spezialisiert haben.

Um die Luftherrschaft zu halten ist es besser die  Operationsfreiheit gegen die Luftverteidigung frühzeitig zu erringen .  Neben der Zerstörung der Aufklärungsmittel der Luftverteidigung werden in der Wertigkeit als nächstes Gefechtsstände zur  Auswertung der Luftlage  vernichtet. Der Datentransport und Kommunikation der Gefechtsstände und lokalen Feuereinheiten wird unterdrückt. Kommunikationsknoten und zentrale Fernmeldeeinrichtungen werden vernichtet.

Erst danach und jetzt wird mit der Vernichtung von " störenden " Feuereinheiten begonnen .

Je nach Struktur , Verbund und räumlicher Verteilung der gegnerischen LV gibt es verschiedenen Verfahren die LV zu unterdrücken:

Bei zentral geführten und dichten LV Clustern werden Breschen und Korridore in die dichte und tief gestaffelte LV geschlagen.

Bei geschwächter oder zerstörter LV werden einzelne Feuerabteilungen gezielt "abgearbeitet " und vernichtet.

Einzelne Feuerabteilungen werden durch Überlastung oder durch Punkwaffen vernichtet .

Das Zerschlagen des Verbundes der Luftverteidigung und  seiner Teilelemente verringert die Effektivität der LV beträchtlich.

Eine geschwächte und nur in Teilen funktionstüchtige mit einzelnen lokalen Schwerpunkten ist leichter niederzuhalten und zu zerstören. Das Zerschlagen einzelner Elemente der LV wurde in lokalen Kriegen erfolgreich innerhalb Stunden und Tagen vorgeführt.

 

  Mögliche Verfahren für SEAD Missionen sind :

Überraschung

Massierung

Zielüberlastung  ( zB Marschflugkörper )

elektronische Unterdrückung , jamming , Scheinziele

Manöver gegen die Feuerleitung und Führung ( Effektivität der Führung der LV sinkt , Zerstörung der Kommunikationsmöglichkeiten )

 

Die Unterdrückung der LV geschieht durch voraus fliegende  oder mit fliegende  spezialisierte Flugzeuge . Mit elektronischen Störungen werden Aufschaltungen der Luftverteidigung  auf  Flugzeuge innerhalb der fliegenden Gefechtsordnung unterdrückt.

 

Es werden unterschieden :

  Gezielte Kompanien zur Unterdrückung und Zerstörung der Luftverteidigung  und

 Eigenschutz anfliegender Flugzeuge ( bei der  Erfüllung des eigenen Auftrages )

Mitfliegende und voraus fliegende SEAD Flugzeuge schaffen Operationsfreiheit für nachfolgende Bomber und Jagdbombenflugzeuge. Für die Dauer der Mission gegen Bodenziele muss die LV ausgeschaltet sein und bleiben.

 

 

Ziel dieser SEAD Mission ist es , die LV zu unterdrücken , Feuereröffnungen zu verhindern und nachfolgenden Flugzeugen die Zerstörung der Fla Raketen Stellungen zu ermöglichen.

Nachfolgende Flugzeuge durchfliegen die gefährlichen SAM Zonen ohne Verluste und bekämpfen ihre eigentlichen  taktischen Ziele am Boden . 

Zur Unterdrückung von RADAR Abstrahlungen der Luftverteidigung werden HARM Lenkflugkörper gegen diese RADAR Anlagen gestartet.  Zweck ist es , diese Abstrahlungen vom Boden  zu verhindern . Es gibt je nach taktischer Lage unterschiedliche Einsatzverfahren mit HARM . In der Vergangenheit wurde beobachtet , dass anfliegende SEAD Flugzeuge die HARM Flugkörper  in Zeitabständen starteten . Wiederholtes Einschalten nach Ablauf der Flugzeit der HARM zum RADAR wurde damit erschwert bzw. Treffer  mit den nachfolgenden HARM wurden so  versucht. So lange HARM in der Luft sind , stellen diese eine Bedrohung für  die SAM am Boden dar. Anfliegende Flugzeuge überwinden damit den Vernichtungsbereich der SAM bzw. SEAD kann diese SAM jetzt /Raketen  Bomben physisch zerstören. Dass die meisten HARM  Flugkörper  ohne Treffer und ohne vorherige Zielerfassung auf RADAR am Boden gestartet werden wird hingenommen.

SEAD Missionen werden sorgsam geplant , zeitlich  abgestimmt und Rollen genau verteilt. Die SEAD Planung reagiert nicht auf Bedrohungen vom Boden , vielmehr agiert sie gegen diese Bedrohung.

Bis zu 30 % der fliegenden Ressourcen werden für die Niederhaltung gegnerischer Luftverteidigung abgezogen.

In vergangenen lokalen Kriegen wurden spezielle Kompanien gegen LV Einrichtungen geplant und durchgeführt. Mit dem Einsatz des russ. Fla Raketensystem S 75DWINA  / SA2 am Suezkanal in den Jahren 1970 - 73  und im Jom Kippur Krieg 1973 ( Agypten vs Israel ) wurde der Einsatz von fliegenden SEAD Kräften notwendig . Spezialisiert und perfektioniert wurde die Unterdrückung der gegnerischen Luftverteidigung in Vietnam. Im Luftkrieg 1965 -73 ggen Nord-Vietnam wurde die elektronische Kriegsführung gegn die Luftverteidigung neu erfunden . Trotzdem  gelang bis zum letzten Tage nicht,-  die auf Jagdflugzeugen , Fla Raketensystemen und Rundblickstationen aufgebaute Luftverteidigung zu zerschlagen . 

Im Luftkrieg gegen Jugoslawien / Serbien im Jahr 1999 wurden Luftraumaufklärungsmittel und stationäre Fla Rak in den ersten Kriegsstunden  mit Marschflugkörpern vernichtet. Jegliche Abstrahlung der Radarsysteme wurde mit Anflügen und versuchter  Vernichtung beantwortet. Elektronische Störungen gegen  RADAR Systeme am Boden verhinderten die Feuereröffnungen der serbischen Fla Rak Systeme. Die fliegende Luftwaffe der NATO wurde ständig durch voraus fliegende und mitfliegende SEAD Kräfte geschützt.

Historisch gesehen hat die westliche Welt und NATO  auf  starke angreifende Luftwaffenverbände gesetzt . Seit dem 2. Weltkrieg wurden praktische Erfahrungen in der Missionsplanung etc. gesammelt und bis zum heutigen Tage perfektioniert. SEAD ist eine westliche Erfindung gegen Fla Bedrohungen vom Boden . Es gibt innerhalb der NATO einige  auf die Unterdrückung der LV spezialisierte Luftwaffenverbände mit spezialisierter Technik und jahrelanger Erfahrung und Taktik .

Die östliche Welt ( Russland und Warschauer Pakt ) setzten auf starke Luftverteidigung. Die entscheidenden Trends für RADAR- Technik und Fla Systeme kamen/ kommen  aus Russland.  Russland  verfügt über keine SEAD Erfahrungen . Der Denkansatz und technische Ansatz liegt hier auf Fern und Lenkwaffen. Flugkörper großer Reichweite sowie  überdimensionierte Gefechtsköpfe mit einer elektronischen Variationsbreite für jedes erdenkliche RADAR System werden eingesetzt und weltweit exportiert. Die Russen haben einen praktischen Erfahrungsvorsprung und setzten auf Raketen und RADAR- Technik zur Vernichtung feindlicher Radarsysteme . Der Schwerpunkt der Russen liegt auf RADAR , Raketentechnik und weniger auf Informationsverarbeitung oder kombiniertem Einsatz der Kräfte der fliegenden Luftwaffe. "Kraft durch Masse  " und Eisen. Weniger auf Silizium. Siehe auch Luftverteidigung Georgien im Krieg mit Russland 2008 .

Seit 2004 gibt es auf russ. Seite ein universelles Gerät zur Ablenkung von HARM und Flugkörper gegen RADAR Anlagen .   

      siehe auch      KRT3  .    " Köder "      gegen HARM. 

                                             

 

 

 

 

                                    Zusätzliche Informationen

 

 

       Wirkung SEAD auf SAM   ,           psychologische Effekte auf SAM Personal

Ein wenig bekannter und nicht erforschter Aspekt des Einsatzes von HARM gegen RADAR Systeme ist der psychologische Faktor gegen die Kampfbesatzungen von SAM Systemen bzw. RADAR und Luftraumaufklärungsmitteln. Je nach Ausbildungsstand und Erfahrung der schießenden taktischen Besatzungen und der taktischen Führer / Vorgesetzten kommt es zu unterschiedlichen Handlungen :

  • Vorsicht , gepaart mit  "Gerissenheit" und Erfindungsreichtum der schießenden SAM  Besatzungen. Das ist verbunden mit der taktischen Analyse gegen den Luftgegner, wie erfolgt der Luftangriff , wo steht die SEAD , wie kämpft SEAD gegen uns , welche neuen taktischen Verfahren kommen zum Einsatz, was machen wir beim nächsten male anders gegen die SEAD, welche technischen Gegenmittel setzten wir ein, wie war die Wirkung der technischen Gegenmittel , welche taktischen Gegenmittel setzten wir ein ? Handeln wir selbst aggressiv , passiv oder aktiv ? Wie wirkt unsere Anwesenheit auf den Luftgegner ?

 

  • Angst . Ist ein normaler Vorgang im militärischen Leben.

 

  • Lähmung .Entschlussfassung und Analyse der taktischen Lage werden zeitlich verzögert, die Lage wird verzerrt wahrgenommen. Keine , falsche oder keine Entschlussfassung der taktischen Führer führen zum Verlust der Feuereinheit .

 

  • übermäßige Vorsicht und Feigheit .

 

Aus  Nahostkriegen 1970 -73 ist bekannt , dass ägyptische Soldaten ihren Gefechtsplatz in der Raketenleitstation beim Erkennen von anfliegenden israelischen HARM fluchtartig verließen. Neben Fehlverhalten von Vorgesetzten treten Feigheit und Willenlosigkeit bei Motivationsmängeln auf . Im Gegensatz dazu kämpften vietnamesische Raketensoldaten  im Luftkrieg 1965 bis 1973 mit eisernem Willen gegen einen technisch überlegenen Luftgegner.  Unter schwierigsten taktischen Luftlagen unter Bedingungen von   SEAD ( iron hand Phantom F4 ) und jamming wurde gekämpft und gesiegt .Fla Raketenkomplexe wurden im Monat 1-2 mal getroffen ( Shrike ) . Während der Operation linebaker II im Jahr 1972 mit massiven Bombardements gegen Hanoi wurden von hoch motivierten " Raketschiks" innerhalb dieser 10 Tage Luftkrieg 17mal  Bomber vom Typ B 52 abgeschossen. Anflüge der Bomber erfolgten im 2 Minuten Takt ( ! ) Unter jamming waren diese Bomber ab 20 Km ( 13 Meilen ) faktisch unter grellen Aufhellungen auf den Sichtgeräten der Raketensoldaten nicht zu sehen.  Eine vietnamesische Nachlade-Mannschaft , bestehend aus Frauen , führte ununterbrochen  24 mal ( ! ) Raketenbeladungen an der  Startrampe durch. Das Feuer der SAM gegen Bomber wurde erst nach völligem Vorschuss aller Fla Raketen eingestellt ... . Der ungeheure Stress entlud sich bei Reisbauern , die abgeschossene Piloten tot schlugen .  Die russischen Militärberater berichten von Angst und Stress bei Anflügen und Bombenwurf der B52 Bomber. Jegliches Denken und Vernunft gehen verloren :   http://www.youtube.com/watch?v=WRDmPoWYHT4 

Am ersten Tag der Operation linebaker II flogen ab 4 Uhr morgens 129 Bomber vom Typ B 52 in 3 Wellen a 4 Minuten Abstand gegen Hanoi und gegen SAM ( 60 Systeme S75 / SA 2 DWINA ). An den nachfolgenden Tagen wurde der zeitliche Abstand auf 2 Minuten verkürzt. Dabei waren nur zur Unterstützung und SEAD eingesetzt :

13 Flugzeuge  F-105G   als SEAD  und 4 Flugzeuge  F-4 Phantom
22 Flugzeuge  F-4  als Chaff  ( 3 Meilen x  50 Meilen Korridor Düppel )
63  Flugzeuge F-4 zum Schutz der Bomber gegen vietnamesische MIG Abfangflugzeuge der Luftverteidigung
31 Flugzeuge  EB-66  EA-6A als Jammer / Störer
6  Flugzeuge  RC-135, EA-3 als Jammer und Koordinierer,
15 Flugzeuge  F-111 gegen  Flugplätze der nordvietnamesischen MIG Staffeln
43  Flugzeuge der NAVY mit  A-6 und A-7 zur Unterstützung

SEAD Flugzeuge starten  421 Shrike und 49 AGM-78 Standard  gegen S 75 Fla Raketensysteme . 3 werden getroffen , 160 mal musste die Raketenleitstation das RADAR ausschalten.

Die typischen elektronischen Störungen , sichtbar an den Sichtgeräten der Feuerleitradare und Radaranlagen der Luftraumlagedarstellung ,bewirken die gleichen Effekte bei den Besatzungen wie die Erscheinungen bei anfliegenden HARM Flugkörpern gegen die Gefechtsordnung . Jamming und Chaff haben neben den hauptsächlich technischen Wirkungen auch lähmende psychologische Wirkungen auf die Raketensoldaten. Jamming und Chaff lassen die Augen und Ohren der SAM blind werden. Die Beurteilung der taktischen Luftlage  wird schwierig und unmöglich. Handlungen des Luftgegners werden verschleiert . Feuereröffnungen mit Fla  Raketen auf anfliegende feindliche Flugzeuge werden technisch unmöglich. Gelenkte Fla Raketen verfehlen ihr Ziel oder fliegen sichtbar für die Operateure am Luftziel vorbei . Das wirkt sich auf Kampfeswillen und Psyche ungünstig aus.

Im übrigen sind diese Effekte auch in der Luftverteidigung praktisch bekannt gewesen.( DDR , Deutschland ) .Alle taktischen Schiessen der Fla Raketentruppen erfolgten unter jamming und Chaff. Diese elektronischen Störungen waren so stark , das Ziele erst kurz vor der Gefechtsordnung aufgefasst und bekämpft wurden. In dieser emotional stark aufgeladenen Lage ( jamming , flackernde Sichtgeräte , Ziel kurz vor der Gefechtsordnung , taktischer Sprechverkehr der anderen Kampfstaffeln wird gehört , man hört Feuereröffnungen des Nachbarn ) war ein energischer ,lautstarker und klar denkender taktischer Führer gefragt. Das ( gute ) Prinzip Teamarbeit in der Luftwaffe , die Kampfgemeinschaft  wurde in der unübersichtlichen Situation angeführt und am Leben gehalten. Laute Kommandogebung , ruhige , aber laute Stimme , konkrete Aufgabenstellungen halfen über kritische 2- 3 Minuten hinweg.  Manchmal muss gebrüllt werden ! Der Autor erlebte eine solche Situation auf einem Schiessplatz in Russland. Wegen eines erheblichen technischen Defektes war die Zielsuche mit RADAR unmöglich. Der anfliegende Boden - Boden Flugkörper wurde auf dem absteigenden Ast mit dem TV System ( optischer Kanal ) mit Geschwindigkeit im Überschall ( 420 m/sec ) 400 m über dem Erdboden das erste mal getroffen , die 2. Fla Rakete traf ein 2. mal  über dem Erdboden. Siehe  taktisches Schiessen und sound vom Schiessen     SALVO

 

       Technische Wirkung von jamming und chaff :

 

Entgegen weitläufig verbreiteter Vorstellungen bewirken elektronische Störungen hauptsächlich zusätzliche Lenkfehler auf fliegende Fla Raketen und damit größere Ablagen im Treffpunkt ( im 200 - 500 m ) Voraussetzung ist , dass diese Störungen auf den Raketenkanal  ( downlink ) wirken und die automatische Koordinatenbestimmung der fliegenden Fla Rakete ( n ) beeinflusst wird. Es kommt bei ausreichender Signalstärke jamming zum Abriss der Lenkung , zum Nichterfassen der Fla Rakete durch das eigene Radar bzw. zum vorzeitigen Zünden ( oder Unterdrücken ) des Gefechtsteiles der Rakete.

Durch jamming ( Stören  ) wird die Lenkgenauigkeit der Fla Raketen negativ beeinflusst.  Die Ablagen nehmen dramatisch zu, es kommt zu Fehlschüssen , die Überlebenswahrscheinlichkeit für Flugzeuge  wird bedeutend besser .

Der Einsatz von Chaff // Düppel führt zur Vergrößerung der Lenkfehler und Ablage beim Treffpunkt der Fla Rakete. Der Einsatz von aktiven Störungen ( Rauschen, moduliert , Impuls ) gegen den Zielkanal führt zur Vergrößerung der Ablage im Treffpunkt und Störungen der genauen Koordinatenbestimmung . Sehr effektiv sind Störungen gegen den Raketenkanal ( gemeint ist der Empfangskanal der Raketenleitstation für die eigenen Raketensignale ) . Die Koordinaten der Raketen in beiden Winkelebenen und der Raketen-Entfernungen wurden ungenau . Störungen gegen den Raketenkanal werden vom Bediener nicht oder verzögert wahrgenommen.

Typische Anzeigen sind :

  • mehrmaliges Nichterfassen des Lenkflugkörpers nach dem Start durch das Feuerleitradar ,

  • es findet kein gelenkter Flug statt ,

  • Abriss der Lenkung während des Fluges ,

  • Nichtansprechen des Funkzünders        ( keine Detonation Gefechtsteil am Ziel ) ,

  •  wiederholtes vorzeitiges Ansprechen des Funkzünders und

  • wiederholtes Vorbeifliegen am Luftziel .

Jamming muss nicht durch den anfliegenden Luftgegner selbst ausgeübt werden.  Aktive Störer können sich in sicherer Entfernung abseits halten ( 100 Km ) und die anfliegende Truppe aus der Ferne unterstützen . Störgeneratoren können am Fallschirm angeworfen werden bzw. vom Boden aus gegen die SAM eingesetzt werden .

Es kam auch zum zum Abriss der Lenkung der Fla Rakete, da diese durch die Leitantenne nach dem Start nicht erfasst wurde.         ( Raketensignale gehen im Rauschen unter ). Die Lenkkommando der RLS an die fliegenden Raketen wurden von der Bomberbesatzung als Indiz für die Feuereröffnung angesehen ( RADAR- Warnempfänger )

 

      siehe auch : Winkelfehler, Chaff und Ablage     Theorie zum jaming

 

 

         

1.  Beleuchtung und Tracking. Senderfrequenz ist elektronisch umstimmbar, entweder durch Frequenzverschiebung bis außerhalb der Störung oder durch  ständige Frequenzsprünge. Diese Verschiebungen / Sprünge sollten nach dem Start von Fla Raketen und Beginn der Lenkung von Fla  Raketen zum Ziel im  Zielkanal unterlassen werden.

2. Das Feuerleitradar strahlt zum Flugkörper Lenkkommandos ab. Diese Lenkfrequenzen sind für alle gestarteten und fliegenden Flugkörper unterschiedlich. Die Lenkfrequenzen werden von Flugkörpern immer wieder verwendet und sind gleich. Jeder Flugkörper ist dem Feuerleitradar / Computer über eine Kennung bekannt und wird auf seiner eigenen Frequenz angesprochen. Änderung dieser Frequenzen ist technisch nicht möglich oder vorgesehen. Zusätzlich können Informationen vom Flugkörper via download durch den Flugkörper hindurch nach unten zum Feuerleitradar / Waffenleitrechner abgestrahlt werden. Die Frequenzen dieser Informationskanäle sind festgelegt .

3. Der Flugkörper antwortet aktiv. Die Sendefrequenzen sind festgelegt und während des Fluges nicht veränderbar. Diese Abstrahlung wird vom Feuerleitradar ausgewertet und bildet die Grundlage für Koordinatenbestimmung und Bildung von Lenkkommandos .

4. Feuerleitradar fragt Flugkörper ab, dieser antwortet aktiv. ( siehe Punkt 3. ). Dieser Kanal ( Raketenkanal ) ist  wirkungsvoll störbar .Raketensignale werden verzerrt und unterdrückt empfangen.

 

Störungen gegen den Zielkanal bewirken auf den Sichtgeräten des Feuerleitradars Aufhellungen ( analoge Systeme )  . Beim Tracking kommt es zu zusätzlichen Steuerfehlern bei der Nachführung der Antenne zum Ziel ( bei digitalen und Antennen mit elektronischer Strahlschwenkung kommt es zu Fehlstellungen des Beleuchtungsstrahles und Zielverlusten über längere Zeit ( sec Bereich  ) Ziele werden nicht mehr geführt , getrackt und beurteilt .

Zusätzlich lassen sich  (dynamisch ) die  Entfernungslage und Winkellage elektronisch stören und beeinflussen. Falsche Entfernung    ( im Hektometer Bereich führt zu Fehlschüssen um die 2000 - 3000 m in allen 3 Koordinaten  )

Es lassen sich Scheinziele für das RADAR produzieren, neben dem Schiessen auf Scheinziele lässt sich Überlastung der Signal- Bearbeitung erzeugen. Die Verarbeitungskapazität ( Auswertung , Beurteilung und Zielverfolgung ) werden im Prozessor an die technische Leistungsgrenze gebracht.

Durch Leistung am Störer wird die Empfängerempfindlichkeit ( trotz großer Dynamik des digitalen Empfängers ) im Zielkanal            ( Raketenkanal ) verringert. Die Ortungsreichweite , die Wahrscheinlichkeit der Zielauffassung und stabile Zielbegleitung  verschlechtern sich . Bei Auftrag nach TBM Abwehr  - taktische Boden Boden Raketen - kann jamming von außen oder vom Flugkörper selbst die Auffassmöglichkeit des RADAR verringern.

Vom russ. SAM System S 75 / und S 125 NEVA   SA 2 , SA 3  war ab Störleistungen von 50 W / MHz keine Zielauffassung , Zielbegleitung durch das Feuerleitradar technisch möglich. Nach Modernisierung auf S75 WOLGA und S 125 PECHORA 2M1 gibt der Hersteller 2000 W / MHz an.

Chaff bewirkt ua. vorzeitiges Ansprechen der Funkzünder von fliegenden Fla Raketen. Das setzt den Einsatz in der vorderen Halbsphäre voraus . ( russischer taktischer Begriff : vom Flugzeug aus wird ein Flugkörper nach vorn gestartet um vor der fliegenden Gruppe einen Chaff ´/ Düppel  Vorhang zu entfalten )

Chaff bewirkt bei Anstrahlung Fluktuationen und Verzerrungen der Zielsignale . ( Ziel innerhalb der Chaff Wolke , oder hinter der Chaffwolke ). Die Zielbegleitung / Tracking wird unruhiger , die Ablage der Fla Rakete im Treffpunkt wird größer.

Chaff kann in Antennen mit digitaler ( Prozessor ) Zielzeichenbearbeitung überlasten. Bei genügend hoher Auflösung werden einzelne Düppel als einzelnes potentielles Zielzeichen wahrgenommen und bewertet. Auch mit intelligenten Algorithmen muss dem Prozessor erst einmal beigebracht werden ,  Chaff , Bodenclutter und Ziel voneinander zu unterschieden . Wirkungsvoll ist das beleuchten ( jamming ) von ausgeworfenem Chaff . Chaff / Düppel lassen sich auch durch gemahlenes Metallpulver oder Aerosole darstellen .

 

 

 

 

 

     Wie wird die  Koordinatenbestimmung unter Chaff ( Düppel ) und Jamming  beeinflusst ?

 

 

     Chaff   Düppel

 

 

               ARM attack                                  Etwas über ARM                                      

                 

  

                                                                                                     

   

    Siehe auch :

 

         Bestimmung der Winkelkoordinaten Ziel und Raketen

          jamming

         Wie wird die Koordinatenbestimmung unter Chaff ( Düppel ) und Jamming  beeinflusst ?

                   Winkelfehler, Chaff und Ablage     Theorie zum jamming

                          jamming gegen den  Raketenkanal

                          jamming gegen den   Zielkanal

                                     Jamming gegen SAM 

                  jam gegen Zielkanal        jam gegen Raketenkanal     Frequenzsprung

 

         Einfluss elektronischer Störungen auf die Lenkgenauigkeit von Fla Raketen

              

 

                                         Lesen und lernen

     

     Physik     von Jay Orear          Anteil  für theoretische Wellen und HF Ausbreitung.   Maxwell und Gleichungen

       Praxiswissen Radar und Radarsignalverarbeitung    Ludloff

      Introduction to radar systems           Skolnik      Der RADAR Papst
     Radar Handbook   New York 1970          Skolnik

      Intruduction to airborne radar          Stimson  


                   

      

        Pali                   Lehrbuch                           Handbuch                  1942.  Freya Radar.

 

 

 

 

Wie wirken sich unterschiedliche Störungen der elektronischen Niederhaltung gegen die Truppen der LV aus ?

Hierzu gibt es viele praktische Erfahrungen. Die  nordvietnamesische LV   musste 1968 bis 1973  unter diesen Bedingungen kämpfen. Die Killeffizienz  sank  auf 1 % pro Schiessen mit Fla Raketen . Es wurde mit technischen Gegenmaßnahmen an der Raketenleitstation , aber vielmehr mit Ausbildung der Bediener und Taktik gekämpft. ( Die Kill- Effizienz wird von der fliegenden Truppe anders berechnet als von der Fla Raketentruppe: gegen  die Schiessregeln 2 Flugkörper auf ein Luftziel vor, bedeutet die Vernichtung des Luftzieles mit 2 Raketen eine Effizienz von 1 . ( oder 100 % ) Die Fliegende Truppe sieht 2 Flugkörper fliegen  und stellt die Anzahl Schiessen fest und behauptet 0,5  ( 50 % ) , weil ja ein Flugkörper    " umsonst "    geschossen wurde . )

Betrachtet werden nicht die Störungen , die das Finden , Auffassen und Begleiten für  die Raketenleitstation erschweren oder unmöglich machen .

Störungen gegen die Raketenkanäle der Empfangsanlage führte in Vietnamkrieg zur Verringerung der Effektivität  des Schiessen .

Wie bei Prinzipien und Theorie   gezeigt , müssen die relativen Koordinaten des Zieles und deren Bezug zur Rakete bestimmt werden. Wenn durch Störungen der Ziel und Raketenkanäle die Winkelkoordinaten bzw. die  Entfernungen  nicht bestimmt werden können  , ist die Lenkung von Fla Raketen nicht möglich. 

Aktive Rauschstörungen ( moduliert oder unmoduliert ) führen zu Fluktuationen der Amplituden der Raketen / Zielsignale . Schaltungen , die die Koordinaten bestimmen , geben ungenaue , " zitternde " und sich bewegende Messimpulse aus. Die Lenkung von Fla Raketen ist möglich , die Trefferwahrscheinlichkeit sinkt aber .

Nach den Schiessregeln  des System S 125 NEVA / SA3 gehen die Ausmaße der Vernichtungszone zurück , dh. die Startzone wird in der Entfernung geringer. Es werden weniger Schiessen möglich sein.

Rauschstörungen wirken auf analoge wie auf digitalisierte Empfangsanlagen . Nach Ausreizung der Dynamik im Empfänger lassen sich Winkel -und Entfernungskoordinaten nicht stabil bestimmen.

Antennesteuerung von Hand ( wie bei russ. Systemen möglich bzw. Übergang auf teleoptischen Kanal ) ist scheinbar ein Erfolg gegen diese ELOKA. Flugkörperlenkung erfolgt bei den  Systemen der Fla Rak durch den Rechner, die Bestimmung der Koordinaten  wird automatisch bestimmt. ELOKA gegen die Raketenkanäle sind sehr wirkungsvoll .

Hier ist es Aufgabe der Schiessenden den Abriss der Lenkung festzustellen bzw. Fehlschüsse und missfire  richtig zu deuten .

Moderne Luftabwehrsysteme geben dem Bediener durch synthetische Darstellung und Aufarbeitung der Luftlage kein direktes Bild  bzw. geben die Eigenschaften und Bedingungen aufgearbeitet an. So ist es möglich , dass Fehlschüsse anderen Ursachen zugeordnet werden. Auch stellen sich Störungen gegen RADAR der Luftraumaufklärung , Zielzuweisung und Feuerleitung auf digitalen Systemen anders dar als z.B. auf einem Oszillograf oder am Rohvideo. ( das gab es nur noch am HAWK , NIKE , SA 2   ,   SA3 ,  SA5 , SA 8  und ROLAND )

Beim Schiessen Bedingungen der elektronischen Niederhaltung  unter Impulsstörungen ( synchron oder asynchron ) lässt sich die Entfernung nicht sicher bestimmen. Bei Systemen mit der Möglichkeit der Handsteuerung lassen sich Zielzeichen abdecken und der Messimpuls wird generiert. Allerdings nimmt wegen der ungenaueren ( einige Meter ) Handbegleitung und groben Nachregulierung ( der Regelkreis ist sehr empfindlich )  die Möglichkeit des unruhigen Fluges zu. Die Vernichtungswahrscheinlichkeit nimmt ab .  Das ist im übrigen die    Hauptaufgabe der ELOKA. = die Vernichtungswahrscheinlichkeit nimmt ab.

Störungen gegen die Entfernung bewirken  bei Nutzung von Vorhaltemethoden mit automatischer Entfernungsbegleitung des Abriss der Raketenlenkung .

Da durch synchrone Impulsstörungen nach der Entfernung die Folgeschaltungen auf die sich bewegenden Entfernungsimpulse springen ( können ) , ist die Lenkung nach Vorhaltemethoden nicht möglich.  Es kommt zum Abriss der Lenkung der Fla Raketen.

In diesem Fall sind  Zielabdeckungsverfahren  geeignet die Fla Rakete nach den Winkelkoordinaten zu leiten .

Störungen gegen die Begleitung der Antenne auf das Ziel nach den Winkeln  ( gegen die automatische Antennensteuerung ) können ebenfalls den Abriss der Raketenlenkung bewirken . Die Antenne folgt nicht dem Ziel . Raketen fliegen in den weggedrehten RADAR- Sektor, ( ROLAND ist empfänglich für diese Art von synchronen Impulsstörungen nach den Winkeln . )     bzw.  die Raketen fliegen aus dem  RADAR- Sektor.

           Diese Art des Störung wird von der fliegenden Truppe überschätzt , der Autor )

Schiessen unter passiven Störungen  ( Chaff / Düppel ) sind gegen die Raketenlenkung sehr effektiv . Weniger darum , dass  Funkzünder von Fla Raketen vorzeitig ansprechen und das Ziel nicht zerstört wird. Die Zielabdeckung bei automatischer Zielbegleitung ist sehr unruhig . Das Zielzeichen wird verzerrt,  die Antenne begleitet das Ziel unruhig und nicht gleichmäßig. Die Bestimmung der Zielkoordinaten wird ungenau.

Auf dem Schiessplatz in Russland sah man die sehr unruhige Zielbegleitung durch die Automatik im teleoptischen Kanal. Neben "Pendeln" um das Ziel , ließen sich hochfrequente Schwingungen der Kamera um das Ziel beobachten.

Diese passiven  Störungen wirken nicht auf die Raketenkanäle. Die Flugkörper strahlen nach hinten zur Raketenleitstation und werden nicht verzerrt. Allerdings gelangen Störungen durch das " beleuchten "  des Düppel mit dem eigenen Radar  in die Raketenkanäle.  ( Beim System  S 125 NEVA // SA3  betrug die Empfindlichkeit  - 117 dBm,  die der Zielkanäle - 97 dBm . Die Raketenkanäle sind sehr wichtig ,  weil hier die Automatik alleine arbeiten muss )

Ein oft als wirksam angenommener Störschutz ist ungünstig auf die Trefferwahrscheinlichkeit :  Frequenzsprünge im  100 - 500  ms Takt :

Frequenzsprünge durch die Raketenleitstation bewirken im Antennenfolgesystem Ziel  ( bei automatischer Zielbegleitung )  Übergangsprozesse  ( Pendeln ) , dem die fliegenden Fla Raketen  folgen .   ( Umschalten der Sendefrequenz bewirkte beim SA3 ein Pendeln mit Korrektur durch die Automatik von bis zu 1 sec. Verzögerung. In den Schiessregel des S125 NEVA / SA3  ist der Frequenzsprung nur  bis 10 Km zum Treffpunkt erlaubt .)

Störschutzsysteme wie MTI ( SBZ  Selektion beweglicher Ziele ) gegen Festzeichen , Wolken oder Chaff bewirken ungenauere Bestimmung der Koordinaten mit Fluktuationen und unruhiger Zielbegleitung .   ( in TV Kamera bei automatischer Zielbegleitung zu beobachten ). Die Nutzung dieser zusätzlichen Systeme verschlechtert die Killwahrscheinlichkeit, aber ohne diesen Störschutz ist Schiessen nicht möglich. Verringerung der Entfernung der Feuereröffnung verbleibt als technischer Störschutz.

Unter Nutzung dieser Störschutzsysteme gehen die Ausmaße der Vernichtungszone in allen Koordinaten zurück. Außerdem geht die Entfernung der Feuereröffnung zurück . Der Rückgang beträgt  bis zu 30 %   für die Startzone   ( Schiessregeln S 125 NEVA // SA3 ) Deswegen ist der Einsatz von Störschutzschaltungen sorgsam abzuschätzen. Besser ist es , ohne diesen zu kämpfen und zu schießen  ( Erfahrungen der NVA Luftverteidigung auf Schiessen in Russland unter aktiven und passiven Störungen der ELOKA )  Moderne Luftabwehrsysteme lassen dem Bediener nicht immer die technischen Möglichkeiten die Art des Störschutzes selbst auszuwählen.

 

Ein RADAR begleitet ( blau ) ein Luftziel. Mit einem Raketenkanal wird ein Flugkörper  in voraussichtliche Zielnähe gebracht. ( grün ) . Dieser statische Vorhalt darf den Auffasswinkel der Antennenanlage nicht übersteigen. Der Flugkörper würde verloren gehen. Ein manövrierendes Ziel verändert den voraussichtlichen Treffpunkt. Der Flugkörper muss auf den neuen Treffpunkt nachgeführt werden. Das ist der entscheidende Nachteil dieser Leitmethode. Vorteil : durch das starre Heranlenken müssen keine zusätzlichen Lenkkommandos ausgeführt werden. Ständiges Lenken ist nicht erforderlich. Die Ruder stehen auf neutral. In Zielnähe kann durch ein Lenkverfahren nach TVM , 2 Punkt oder proportionale Annäherung der Lenkflugkörper auf das Ziel gelenkt werden. Dieses Verfahren wird heute bei modernen Luftabwehrsysteme praktiziert.

Nachteile: Neben dem Nachteil der  "Abhängigkeit " vom Ziel selbst,  kommen bestimmte ELOKA Störmaßnahmen gegen RADAR oder Rakete technischer Art ungünstig zum Tragen .

Wie bei den Vorhaltemethoden geht auch beim festen Vorhalt neben der Zielgeschwindigkeit die Entfernung ( Ziel - Rakete und Radar - Ziel ) in die Berechnung der Lenkkommandos ein.

Störungen gegen die Entfernung am RADAR ( asynchrone oder  synchrone Impulsstörungen nach der Entfernung ) bewirken in dieser Phase den Abriss der Raketenlenkung . Der Flugkörper erhält Lenkkommandos  und verlässt ggf. des Radar-Sektor bzw. fliegt unnötige Manöver.

Rauschen ( moduliert, unmoduliert ) bewirkt Ungenauigkeiten der Lenkung. Das ist in dieser Phase der Lenkung ( noch ) vertretbar und wirkt sich ( noch ) nicht auf die Lenkung aus. Es könnte aber vorkommen , dass der Flugkörper in Zielnähe nicht nahe genug am ziel ist und die Reflektionen am Ziel ( angestrahlt durch eigenes RADAR am Boden ) nicht empfängt.

Der Luftgegner versucht das RADAR zu stören :   

Abriss der Lenkung oder Zielverlust für das RADAR. Zielmanöver bewirken Verbrauch von kinetischer Bewegungsenergie  (  nach Brennschluss  ) Die  Ablage kann ( noch ) abgearbeitet werden ,    " bis zum Ziel ist es noch weit " .

Die aufzubringenden Leistungen gegen   das RADAR sind groß .   Störungen gegen den Flugkörper sind  ( noch ) wirkungslos.

Chaff / Düppel wirkt gegen das RADAR . Fluktuationen und Verzerrungen am Ziel sind hinnehmbar und beeinträchtigen die Lenkung  ( noch ) nicht . Zielverlust ist wegen der entwickelten Störschutztechnik am RADAR nicht anzunehmen .

Probleme für das RADAR würden beim Einsatz von Düppel / Chaff / Aerosolen / Metallpulver  nach der Methode   " vordere Halbsphäre "  entstehen . ( Taktisches Verfahren der russ. Luftstreitkräfte : Flugkörper mit Chaff wird vom Luftgegner in Richtung RADAR noch vor die anfliegende Formation gebracht ).

Störungen gegen die Raketenkanäle ( Empfangskanäle der Raketensignale am RADAR am Boden )  bewirken  den Abriss der Lenkung , wenn die  Raketensignale elektronisch " überstrahlt " werden und nicht ausgeregelt werden können bzw. verzerrt werden .  Die vom Flugzeug aufzubringende Leistung gegen die Raketenkanäle am Boden muss dabei die vom Antwortsender der fliegenden Fla Rakete übersteigen. Aus der Sicht des RADAR liegen Störer und Rakete in  gleicher Empfangsentfernung. ELOKA gegen die Raketenkanäle sind mit zunehmender Annäherung der Rakete an das Ziel ( Störer ) effektiver.  Siehe auch Grundgleichungen der Funkortung / RADAR -Gleichungen .

   

                                    

Während das RADAR zur Zielbeleuchtung und Verfolgung eine Leistung für den Hin und Rückweg aufbringt und die Empfangsempfindlichkeit ebenfalls hoch ansetzt muss der fliegende Störer nur den Hinweg zum RADAR aufbringen. Der Vorteil liegt ( mindestens ) um den Faktor 1,4 ( Wurzel 2 ) zuungunsten des RADAR .

Störungen gegen die Raketenkanäle bzw. gegen den Flugkörper selbst sind bei Betrachtung der Leistungsverhältnisse gegen die Empfangsanlage Rakete oder Ziel effektiv .  Die Effektivität  lässt sich bei Vorgabe von Grundwerten bis auf 1 Km berechnen           Grundgleichungen der Funkortung   .

 

Nachdem sich der gelenkte Flugkörper in Zielnähe befindet wird bei modernen Flugabwehrsystemen die Selbstlenkung der Fla Rakete erlaubt. Das Ziel wird weiterhin angestrahlt . Zusätzlich kann Leistung , Pulsfolge , Signalform etc. angepasst werden. Der Flugkörper selbst empfängt die Zielsignale.

Nach Umschalten auf eine Leitmethode für Flugkörper in Zielnähe müsste nun durch den Luftgegner  die Zielbeleuchtung durch das RADAR gestört werden.  Winkelabweichende Störungen ( soweit   das RADAR  auf diese Art der Störung anspricht  ) oder Rauschen sind  möglich.

Störungen gegen den Flugkörper auf der Sendefrequenz des RADAR sind um den Faktor 1,4 ( 2. Wurzel ) effektiver als gen das RADAR . Allerdings kann der Flugkörper auch um diesen Faktor besser Signale empfangen als das RADAR ( doppelter Weg ). Störungen gegen den Flugkörper sind wegen der geringeren Entfernung Ziel - Rakete ( wahrscheinlich ) effektiver als gegen das weiter stehende  RADAR.

Da der Flugkörper das Ziel selbst sieht , sind jetzt asynchrone Störungen gegen die Entfernungsbestimmung wirkungsvoller. ( gegen den Flugkörper )

Einsatz von Chaff in der vorderen Halbsphäre gegen den anfliegende Flugkörper könnte eine vorzeitige Detonation auslösen.  Chaff bewirkt Zielverzerrungen in der Empfangselektronik im Flugkörper und lässt die Ablage steigen. ( Die Vernichtungswahrscheinlichkeit nimmt ab ). Wirksamer wird der Einsatz von Chaff durch "Beleuchten" ( anstrahlen ) durch den Jammer.

Physische Manöver durch das Flugziel gegen  den Flugkörper können Ablagen im Regelkreis der Lenkung erzeugen . Bei Anflug des Flugkörpers  von oben sind diese aus der " Sicht " des Flugkörper leichter auszuregeln .

Zusätzliche Probleme für das Luftziel treten durch die unterschiedlichen Richtungen zum RADAR und Richtung zum anfliegenden Flugkörper auf .

 

©  Skarus    01/2007                         

 

                   

 

 

   Luftkrieg gegen Serbien 1999   und SEAD

       

Der jugoslawischen Luftverteidigung standen 700  Flugzeuge der NATO gegenüber. Auf Schiffen und U Booten in der Adria befanden sich 206 Marschflugkörper . Der technische Stand der Fla Mittel Jugoslawiens entsprach dem der 70er Jahre. Der Fla Raketenkomplex geringer Reichweite S 125 NEVA / SA 3  wurde zum Schutz der Hauptstadt Belgrad aufgebaut. (  8 von 14  Systemem ) .      Behauptet wird, dass diese Systeme zusätzlich zum                            ( vorhandenen ) teleoptischen Kanal eine Aufrüstung zum Infra- Rot Kanal bekamen. Dieses System gab es auch seit den 80er Jahren zu kaufen und stellte keine technische Neuheit dar. Mit dem " normalen " TV System konnte / kann man aber auch in der Nacht schießen ( auch wenn das Handbuch des Herstellers davon abrät ) Die Systeme KUB / SA6 waren in Stückzahl 10 präsent . Die gesamte Luftwaffe der westlichen Welt unternahm alle Anstrengungen um diese Handvoll Luftverteidigung zu vernichten . Nach den ersten Wellen von Marschflugkörpern ( 30 - 40  in 3 Wellen ) wurde die bis dahin zentral geführte LV zu 70 % zerschlagen. Die Marschflugköper flogen und bogen erst kurz vor den eigentlichen Zielen zu diesen ab. So wurde die Zeit für Entscheidungsfindung weiter zu Ungunsten der Luftverteidigung verkürzt. LV Mittel und Flugabwehr wurden vorrangig durch Marschflugkörper vorrangig  vernichtet. Alles was danach noch aufrecht stand und kämpfte wurde mit ARM unterdrückt und physisch zerstört. Die Truppen der LV und TLA ( Truppenluftabwehr des Heeres ) änderten ihre Taktik. Die NEVAs wurden ständig verlegt. Die Straßentransporte fanden nur Nachts statt. Die SA6 Systeme handelten entgegen der Schießregeln und passten ihre Taktik den Gegebenheiten an. Jede Abstrahlung der jugoslawischen Luftverteidigung wurde mit ARM bestraft . Die Tornado des JABOG 32 vom Lechfeld / Augsburg waren auf diese Aufgabe spezialisiert. Schon die Präsens dieser SAM Zerstörer im Luftraum reichte aus. Nachfolgende Bomber verließen sich auf die Vorhut der SAM Killer und darauf das keine SAM Systeme schießen würden. Über die amerikanische Satellitenaufklärung wurde jede Emission der Funktechnischen Truppen oder gar der SAM Systeme sofort festgestellt.  Die meisten ARM wurden "vorbeugend " geschossen. Mit Beginn des Luftangriffes erkennt die Luftverteidigung eine Anzahl von HARM in der Luft und schaltet Feuerleitradar nicht mehr ein.  Vom System SA 3 überlebten nur 7 Systeme. Die 3. FRA der 250 Fla Brigade Belgrad errang Berühmtheit: in der 3. Kriegnacht vernichtete der Fla Raketenkomplex S125 NEVA einen F117 Stealth Bomber . Darauf hin wurde diese SAM noch erbitterter mit HARM Angriffen bekämpft

Deutsche Tornado schossen ca. 240 HARM , die amerikanischen Streitkräfte ca. 700 HARM  . Die Trefferrate soll gegen 0  % gelegen haben. Aber das Vorhandensein von HARM zwang die Luftverteidigung zum passiven Hinhalten. Feindliche Bomber konnten ihre Gefechtsaufgaben erfüllen. Damit war der Zweck der HARM erfüllt. Die Luftverteidigung wurde zu gegebener Zeit mit Laser-gelenkten Bomben einzeln zerstört.      Die meisten Fla Mittel wurden nicht ( ! ) durch ARM als vielmehr durch " normale " Bomben vernichtet.

Um die Abstrahlzeit der Zielsuche zu verkürzen wurde entgegen der Schiessregel erst in der Tiefe der Vernichtungszone  das Feuer eröffnet.     ( bei 50 % , 20 Km und näher ) Alle Flugkörper befanden sich ( immer ) in Vorbereitung ( SA3 : aller 20 min muss der Flugkörper herausgenommen werden und steht momentan nicht zum Verschuß bereit ) Es wurde / durfte nicht länger als 6 sec. Zielsuche durchgeführt werden . ( NVA Norm :     max.    2 x a 5 sec. ). Nach 10 sec. wurde erneut Zielsuche durchgeführt . Kein Ziel : keine weitere Zielsuche. Da man nicht wusste was neue ARM können , hat man es auch nicht ausprobiert. Geschossen wurden 2 Flugkörper .  Nach jedem Einschalten und abstrahlen mit dem Feuerleitradar wurde die Stellung gewechselt . Nach maximal 30 sec - bis 1 min Abstrahlung ohne Zielaufkommen und Feuereröffnung wurde gewechselt .

Um die Abstrahlzeit der Zielsuche zu verkürzen wurde entgegen der Schiessregel erst in der Tiefe der Vernichtungszone  das Feuer eröffnet.      ( bei 50 % , 20 Km und näher ) Alle Flugkörper befanden sich ( immer ) in Vorbereitung ( SA3 : aller 20 min muss der Flugkörper herausgenommen werden und steht momentan nicht zum Verschuß bereit ) Es wurde / durfte nicht länger als 6 sec. Zielsuche durchgeführt werden . ( NVA Norm :     max.    2 x a 5 sec. ). Nach 10 sec. wurde erneut Zielsuche durchgeführt . Kein Ziel : keine weitere Zielsuche. Da man nicht wusste was neue ARM können , hat man es auch nicht ausprobiert. Geschossen wurden 2 Flugkörper .  Nach jedem Einschalten und abstrahlen mit dem Feuerleitradar wurde die Stellung gewechselt . Nach maximal 30 sec - bis 1 min Abstrahlung ohne Zielaufkommen und Feuereröffnung wurde gewechselt .

Um die Abstrahlzeit der Zielsuche zu verkürzen wurde entgegen der Schiessregel erst in der Tiefe der Vernichtungszone  das Feuer eröffnet.      ( bei 50 % , 20 Km und näher ) Alle Flugkörper befanden sich ( immer ) in Vorbereitung ( SA3 : aller 20 min muss der Flugkörper herausgenommen werden und steht momentan nicht zum Verschuß bereit ) Es wurde / durfte nicht länger als 6 sec. Zielsuche durchgeführt werden . ( NVA Norm :     max.    2 x a 5 sec. ). Nach 10 sec. wurde erneut Zielsuche durchgeführt . Kein Ziel : keine weitere Zielsuche. Da man nicht wusste was neue ARM können , hat man es auch nicht ausprobiert. Geschossen wurden 2 Flugkörper .

Zum Eigenschutz wurden Gummimatten ( 2 cm ) an Kabinen angebracht ( Splitterschutz ) Aus Internetseiten der Serben sind folgende ( unbestätigte ) Informationen bekannt geworden : das Funkmessvisier der MIG 21 wurde auf die Sendefrequenzen des SA3 ( 9 GHz ) abgestrahlt. Im Anstand von einigen 100 bis  1000 m . Nach anfänglichen Misserfolgen wurde die Scheinstellung optimiert. Innerhalb von 30 Tagen wurden 14 ARM auf diese Attrappe geschossen. Im Nahbereich der Feuerabteilung wurden Winkelreflektoren aufgestellt ( 300 m ) So wurden  8 HARM erfolglos auf die RBS P15 gestartet. Je Feuereinheit mussten 2 aktive Scheinstellungen und 2 Gruppen Winkelreflektoren aufgestellt werden . Wahrscheinlich wurden sogar Mikrowellen als Scheinziele aufgebaut .

Bekannt ist auch , dass meist im Einholeverfahren gegen Flugzeuge geschossen wurde. ( Hinterher -Schiessen . Bei dieser taktischen Besonderheit nimmt die Vernichtungswahrscheinlichkeit ab, auch werden ganz bestimmte Überflug Eigenschaften verlangt : siehe auch Parameter ) Wahrscheinlich waren die Antennenrichtdiagramme zum Stören der Luftverteidigung der Flugzeuge für den Anflug optimiert ( Eigenschutz - jammer funktioniert in allen Richtungen ) . Die meisten Schiessen gegen Flugzeuge waren erfolglos.   ( jamming , Scheinziele- Köder und intelligentes Stören , so wurde mehrmalig mit dem SA3 auf den Schleppköder der B2 geschossen ) Gegen Drohen und Marschflugkörper erzielte man ca- 30 Abschüsse. SA6 und SA3 schossen sehr selten auf Marschflugkörper. Man wollte diese Systeme nicht offen legen und demaskieren. Tragbare Einmann-Fla Raketen ( "Strehla 1 "und "Strehla 2" ) und Flak 57 mm erfüllten diese Aufgabe sehr erfolgreich. Insgesamt gab es  Fla Mittel mit der Stückzahl       170 .    ( ohne gezählte Flugkörper und Munition ). Die Fla Mittel der LV und der des Heeres wechselten ständig ihre Stellungen . Das Regiment und taktische Führung des SA 6 wechselte in 78 Tagen 48 mal die Stellung . Die nachfolgenden Feuereinheiten wechselten zwischen 24 und 74 mal ihre Stellungen . Verlegt wurde mit 2 Startrampen ( statt aller 4 Rampen ) , die restlichen wurden sorgsam versteckt und in Sicherheit gehalten . Teilweise musste nur noch das Feuerleitradar zwischen den Rampen bewegt werden. Nach jedem Einschalten und abstrahlen mit dem Feuerleitradar wurde die Stellung gewechselt .Nach maximal 30 sec - bis 1 min Abstrahlung ohne Zielaufkommen und Feuereröffnung wurde gewechselt ( ! )

FRA KUB und NEVA handelten unter den Bedingungen des massenhaften Einfluges in die Vernichtungszone. Vorher wurden alle Funkmessmittel durch die SAM Killer ( SEAD durch Tornados vom JABOG 32 ) unterdrückt. Einschalten hätte zur Vernichtung durch HARM Flugkörper geführt. Man ließ die Flugzeuge einfliegen und handelte entgegen den Schiessregeln in der Tiefe der Vernichtungszone. Auf das erste Flugzeug wurde nur dann die Feuereröffnung in Betracht gezogen, wenn zum nachfolgenden 1 min Zeitabstand war. Sonst wurde zuerst auf das nachfolgende ( 2. ) Flugzeug gehandelt unter der Option ggf. das erste im Nachschuss zu bekämpfen. Jegliche Feuereröffnung mit Fla Raketen wurde durch Ausflug aus der Vernichtungszone und Raketenausweichmanövern beantwortet. Die meisten Schiessen fanden im Einholeverfahren / Nachschuss statt.

Alle Verlegungen fanden Nachts statt. Gefahren wurde einzeln , es gab keine Kolonnenfahrten. Während der Verlegungen wurde in 80 Tagen Krieg keine militärische Einheit der Luftabwehr je geortet oder angegriffen. Auf dem Marsch befindliche Fahrzeuge mischten sich auch unter Bewegungen von flüchtenden Zivilisten.

Verlegt wurde : nach jedem Schiessen ( sofort ) , nach Abstrahlung ohne Zielbekämpfung : sofort, auf mündlichen Befehl der taktischen Führung , nach Überflug von vermuteten Aufklärungsflugzeugen .

        Quelle :http://vko.ru/  VKO wosduschno kosmitschekajaoje oborona

                     IRIS     imitator radiolokatzionowo isluschenija stanzii     Imitator zur Erzeugung von RADAR Abstrahlung

IRIS System . Hier wird aktiv gegen den Suchkopf der ARM ( MONOPULS Suchkopf ) gestrahlt . Im Suchkopf kommt es zu zusätzlichen Fehlern und zusätzlichen Lenkkommandos die zum Vorbeiflug und Fehlschuss gegen das RADAR führen. "IRIS" wird in Kombination mit Winkelreflektoren eingesetzt.  ( IRIS:  Imitation von Funkabstrahlung , aus dem russ. )

                      Winkelreflektor , Jugoslawien

Einsatz von ARM Ablenkern beim System SA3 . In Kombination mit Winkelreflektoren wird eine Verbesserung der Abstrahlung durch den Ablenker / Störer erreicht. Die typische Startentfernung der HARM wird mit 35 - 45 Km angegeben. Winkelreflektoren stören auch die Erfassung und Beurteilung durch AWACS Aufklärung. Der Einsatz von Winkelreflektoren richtet sich aber auch gegen jammer , die Energie kommt zum Sender am Flugzeug zurück und "mischt " sich mit der eigentlichen Sendenergie des zu störenden RADAR. Intelligentes Stören wird dadurch erschwert.

Der Monopuls Suchkopf der ARM wird elektronisch gejammt und gestört. Die Winkelkoordinaten im Suchkopf werden verstimmt , es entstehen Lenkkommandos , die die ARM ablenken und vorbei fliegen lassen. Genau solches vollbringen jammer in Flugzeugen und stören das tracking von Feuerleitsystemen der Luftverteidigung. Vom Waffensystem ROLAND ist die Empfindlichkeit und Empfänglichkeit gegen diese Art von Winkelabweichenden . Störungen bekannt.

Siehe auch                     ARM       Technische Beschreibung und Schutz vor ARM

 

 

   Vietnam und SEAD

 

             Bild : Autor

Typische Handlungen gegen die Fla Raketentruppen  und typische Handlungen der SEAD gegen einzelne Fla Raketenstellungen.

 

Anfliegende Gruppierungen Bomber 52 wurden durch eigene B52 in der Gruppe mit jamming und eigenen Störern geschützt. Jamming wirkte gegen die Darstellung der Luftlage ( Aufklärungs- - und Zielzuweisungs- RADAR )  und gegen Feuerleitradar. Mit Chaff ( Düppel mit "Beleuchtung " durch jam, Störungen gegen RADAR  ) wurde die Zielbekämpfung erschwert und die Effektivität des Schiessens mit Fla Raketen deutlich gesenkt. Jamming und Chaff bewirken eine deutliche Abnahme der Vernichtungswahrscheinlichkeit. Der behaupte Effekt , dass das Flugzeug quasi nicht entdeckt wird etc. ist nebensächlich und  wird durch technische Mittel in der Raketenleitstation kompensiert .  Fakt ist aber auch , dass die Verringerung der Empfängerempfindlichkeit die Ortungs- und Auffasswahrscheinlichkeit bedeutend verringert. Luftziele werden nicht aufgefasst bzw. können nicht begleitet, getrackt werden. Raketenlenkung ist erschwert bzw . unmöglich.

Die fliegende Fla Rakete wurde nach dem Start von F4 Phantom Flugzeugen gezielt gestört. Der Raketenkanal ( die Flugkörper strahlen selbst RADAR Signale zur Raketenleitstation zurück ) wurde gestört  (  jamming ) . Dadurch wurde die Ablage im Treffpunkt zusätzlich erhöht. Auch wurden  Fla Raketen nach dem Start durch die Raketenleitstation verloren bzw. nicht erfasst. Durch technische Gegenmaßnahmen konnten diese elektronischen Störungen teilweise kompensiert werden ( Erhöhung der Sendeleistung Raketensender im Flugkörper und Station ) Ab 20 Km vor der Raketenleitstation waren die B52 durch den Eigenschutz unter  grellen Aufhellungen am Sichtgerät nicht zu tracken / zu begleiten. Flugkörper wurden nicht gestartet bzw. trafen nicht. Erst mit Abdrehen und Rückflug lies die Intensität des jamming nach . Erst jetzt wurde das Feuer eröffnet. Jamming bewirkte , das die Fla nicht handeln konnte. Hinzu kamen Anflugabstände von 4 Minuten für jede anfliegende Gruppe ( Bestand 3 Bomber ). Bei Linebaker II verringerte sich die Anflugrate auf 2 Minuten bei über 100 Flugzeugen im Anflug .

 

   link        Vietnam  , Luftabwehr - Feuer gegen amerikanische Bomber B 52  und    SEAD   

 

 

Skarus , Januar 2009

 

Autor und Quellen :    Peter Skarus  Dioplom- Ingenieur  ( FH )

Studium an einer  militärischer  Bildungseinrichtung der NVA . Abschluss al Ingenieur .

Hochfrequenz , Elektrotechnik , Taktik der Fla Raketentruppe . Hausarbeit zum Thema Raketenlenkung  .

Job als Operator am SA3 / S 125 NEVA Luftabwehrsystem . Praktische Beschäftigung mit jamming gegen den S 125. Autor einer Trainingsvorschrift gegen jamming am System SA 3 . Der Autor war oft mit  praktischer Tätigkeit auf Schiessplatz in Russland und Schiessen gegen TBM und ähnliche Flugkörper beteiligt .Der Autor erlebte selbst jamming und Chaff in unterschiedlicher Formen und technischen Ausprägungsformen. Der Autor ist Verfasser einer technischen Beschreibung zur Analyse der Vernichtungszone / footprint mit mathematischer Aufarbeitung. ( NVA )

Themen hier auf www.Peters-ada.de  waren Teil von technischen und taktischen Vorlesungen an dieser Hochschule für Luftverteidigung . ( OHS LSK / LV Kamenz Sektion 6 ).