Russland
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

                                                                        

                                                                       пво                       RUSSLAND 

 

Luftverteidigung  des Landes           противовоздушнаяа оборона    пво

 

Die Hauptaufgaben der Truppen der Luftverteidigung sind die Sicherstellung der Beobachtung des Luftraums des Landes und der Nachbargebiete sowie die Vernichtung der Luftstreitkräfte des Gegners. Die LV beurteilt ständig mögliche Gefahren an den Grenzen . Ständige Gefechtsbereitschaft gewährleistet die  Abwehr überraschender Angriffe aus dem Luftraum . Im Frieden wird die LV von Führungspunkten zentral geführt. In der Krise und Spannungsperioden kann den Fla Raketentruppen zeitlich begrenzt die Entscheidung zur Vernichtung von Luftzielen gegeben werden.

In den Zeiten der UdSSR war das durch die Mittel funktechnischer Truppen erzeugte Funkmessfeld geschlossen und deckte die ganze Fläche des Landes ab. Die Truppenteile der Luftverteidigung - Luftabwehr-Raketen-Komplexe - sicherten den Schutz Russlands komplett . Gegenwärtig ist dieses Funkmessfeld unterbrochen und deckt nur noch Teile Russlands ab.
Einzelne Fla Raketenkomplexe und Gruppierungen  decken die wichtigsten Zonen Russlands ab, darunter Moskau, Sankt Petersburg, strategische Objekte im Ural und Fernen Osten . Man beschränkt sich ( aus Not ) auf Clusterbildung um hochwichtige Objekte.


Die Grundlage der Truppen der Luftverteidigung bilden die Luftabwehr-Raketen-Komplexe С-300 (PS, PМ, PМU-1, Truppen der PWO Luftverteidigung SAMPМU-2 "Favorit"), die im Zentralkonstruktionsbüro "Almaz" entwickelt wurden, das seinerseits zu der zwischenstaatlichen Finanz- und Industriegruppe "Verteidigungssysteme" gehört. Die taktisch-technischen Eigenschaften des  S-300 erlauben, alle Flugzeugtypen zu vernichten. Im April 2000 kamen die staatlichen Erprobungen des Luftabwehr-Raketen-Komplexes der vierten Generation S-400 "TRIUMPH" zum Abschluss und werden um Moskau eingesetzt. Es existiert ein gemeinsames Luftraumüberwachungssystem, das Russland, Armenien, Belarus, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, die Ukraine und Usbekistan einschließt. Ab 2006 wurde  Weißrussland in die zentrale Luftraumaufklärung und Luftverteidigung durch die Truppen der FRT Fla Raketentruppe integriert.

Bekannte Systeme der Luftverteidigung Russlands sind :

S 300 PMU2 Favorit ( Luftverteidigung des Landes)
S 400 Triumph         ( Luftverteidigung des Landes )

S 300WD Gladiator . System der Heeres Fla Raketentruppe zur Verstärkung der LV um Moskau .

2006 formulierte der damalige Präsident Wladimir Putin die Aufgabe, eine effektive Luft- und Weltraumverteidigung nach einem bis 2016 berechneten Sonderprogramm einzurichten . Offensichtlich lernte man auch aus dem Luftkrieg der NATO gegen Jugoslawien . Weltraumtruppen der USA positionierten verschiedene Satelliten über Europa. Jede Abstrahlung der jugoslawischen Luftverteidigung und Heeres Fla wurde registriert und in Echtzeit zur Bekämpfung weitergeleitet. Präzisionswaffen erledigten den Rest.

Seit dem Jahr 2006 wurden die Truppen der Luftverteidigung in die Truppen der Luftstreitkräfte eingegliedert. Damit gibt es die Waffengattung LV nicht mehr. Die Weltraumtruppen wurden ausgegliedert und den Raketenstreitkräften zugeordnet .  Das heißt , die Abwehr von Satteliten , Weltraumwaffen und Kosmischer Aufklärung unterliegt nicht mehr den Truppen der Luftverteidigung .

Systeme wie S 300W , BUK , TOR, TUNGUSKA oder PANTASIR gehören den Kräften der Truppenluftabwehr des Heeres an. Luftraumaufklärungsmittel des Heeres werden in die Luftverteidigung eingebaut und sind kompatibel . Heeres Fla und Luftverteidigung arbeiten nicht zusammen. Luftraumaufklärungsmittel beider Gattungen sind identisch  und kompatibel . Selbst die Übungsschiessen finden auf unterschiedlichen Schiessplätzen statt.

Neue Doktrin seit 1997 ist : die Jagdfliegerkräfte fangen den anfliegenden Luftgegner ab , die Fla Raketentruppen            ( FRT ) vernichten durchgebrochene Kräfte. Die FRT ( Fla Raketentruppen )  befanden sich an Schwerpunkten und industriellen sowie politischen Zentren. Die Reichweite ist auf  60 - 80 Km begrenzt.

Mit dem Jahre 1997 wurden neue Wege beschritten : die Marine und Truppenluftabwehr des Heeres sowie die RADAR Truppen der Fliegerkräfte speisen ihre Luftlage in lokale Luftverteidigungszentren ein. Die Luftraumaufklärungsmittel des Heeres ( RADAR zur Darstellung der Luftlage ) sind identisch mit denen der Funktechnischen Truppen ( RADAR ) der Luftverteidigung.

Die Kernaufgabe der Heeres Truppenluftabwehr ist aber der Schutz der eigenen Heerestruppe vor Luftangriffen. Die Heeres Fla ist mobil ( Kette ) .

Die TLA ( Truppenluftabwehr des Heeres wurde Ende der 80er Jahre umstrukturiert. Die TLA  wurde in die Armeegruppe integriert und ab jetzt von hier geführt . Das Heer hat als Aufgabe im Kampfgebiet das Heer und kämpfende Truppe gegen Flugzeuge , Hubschrauber, Marschflugkörper und taktische Raketen ( TBM ) zu schützen. Heeres TLA ist in taktischen und technischen Parametern den Systemen der Luftverteidigung ebenbürtig. Einzelne Systeme wie der SA 12 ( S 300W Gladiator ) sprengen jegliche Vorstellungskraft und sind Luftverteidigungsmaschinen außerhalb unserer laienhaften Vorstellung. Der SA 12 ist dem amerikanischen System THAAD zur Abwehr von anfliegenden Raketen im Endanflug bei 300 Km Höhe technisch haushoch überlegen. Der SA 12 Gladiator ( S300WD ) ist als Heeres Fla System in die Luftverteidigung der Hauptstadt Moskau der russ. Föderation integriert.

Heeres Fla ( TLA ) arbeitet im Frieden nicht ( ! ) mit der Luftverteidigung des Landes zusammen. Technisch ist die Anbindung an das automatische Führungssystem der Luftverteidigung ( Luftstreitkräfte ) möglich. Praktisch findet keine taktische Zusammenarbeit statt. Beide Waffengattungen haben unterschiedliche Taktiken .

Die LV der russ. Föderation wurde in die Luftstreitkräfte integriert. Die Luftabwehr gegen den Weltraum wurde in die strategischen Raketenkräfte integriert. Darüber werden seit Jahren erbitterte Debatten geführt, die Luftwaffe möchte diese Kräfte bei sich und den Luftverteidigungskräften einbauen .

Im Jahre 2008 fand erstmals in der Geschichte der Luftstreitkräfte eine Übung zur gleichzeitigen Führung von Luftstreitkräften , Flugzeugen , Truppen der Fla Raketentruppen der LV und Führung von Heeres Einheiten statt. Truppen der TLA wurden ebenfalls eingebunden und geführt. Es ist geplant solche Übungen fortzusetzen .

Der Hersteller des S 300 / S 400 Luftabwehrsystems , der ALMAZ Konzern wurde mit dem ANTEY Konzern ( S 300 WD Gladiator Heeres Fla Raketensystem   SA 12 ) mit "Prikas "vom Präsidenten der russ. Föderation zusammengelegt.

Mit neuen Luftabwehrkomplexen S 300 und S 400 können die FRT der Luftverteidigung teilweise in Räume vordringen , die vormals die Jagdfliegerkräfte beherrschten. Ein durchgehendes Luftabwehrnetz ( Schachbrett ) existiert nicht, vornehmlich wird Clusterbildung bevorzugt. Möglicherweise werden sich neue Taktiken der Fla entwickeln .

Die Truppen der TLA verfügen über komplexe automatische Führungssysteme der Feuerleitung . Die TLA gewährleistet Luftabwehr auf Armeegruppen Level : 100 x 100 Km.

Die LV hat mit denn Truppen der FUTT ( Funktechnischen Truppen ) RADAR Einheiten großräumig verteilt . Diese Truppen lesen Luftlagedaten in ein zentrales Netz ein. Die Weitergabe erfolgt automatisiert. Auf Aufforderung der Gefechtstände  der LV verstärken die Truppen der FUTT Luftraumaufklärung in Sektoren .

Zusätzlich werden Daten der FUTT des Heeres und der Marine eingespeist.

Im Luftverteidigungsbezirk befiehlt ein General Truppen der FUTT , Fliegerkräfte und Fla Raketentruppen der LV in höhere Stufen der Gefechtsbereitschaft. Zuständigen Flugplätzen , FUTT Regimentern oder Fla Raketenbrigaden werden Aufgaben gestellt .

Die Fliegerkräfte werden lokal vom eigenen Regiment geführt. Die Luftlage kommt von eigenen Kräften und wird von de zentralen Luftlage ergänzt .

Die Fla Raketentruppen werden in Regime Zielsuche oder B1 überführt. Zielsuche erfolgt an Hand der zentralen Luftlage . Die Luftlage vor Ort muss mit eigenen Mitteln erzeugt werden.

Das automatische Führungssystem fällt im automatischen Modus Entscheidungen aug Grund von Algorithmen und Programmierung. Es wird das taktische Optimum für die Jägerleitung und Zielverteilung auf Fla Feuereinheiten gesucht . Bei Massenanflug wird das Optimum an Vernichtungsmöglichkeiten gefunden. Der Mensch kann jederzeit in diesen Prozess eingreifen und Nutzt das automatische Führungssystem als Hilfe für eigene Denkprozesse .

Die Dateneinspeisung durch die RADAR Systeme ist nicht Teil dieses Feuerleitsystems . Auch ist es so , dass die RADAR Systeme die Luftlage erarbeiten und einstellen. Die Truppen der FUTT ( RADAR ) führen nicht . ( ! ) Im Gegensatz zur westlichen Luftverteidígung wo ein CRC ( Command and Reporting  Center ) die Luftlage mit einem Großradar erstellt und Flugzeuge der LV führt geht die LV Russlands andere Wege. Hier wird die Luftlage aus sehr vielen einzelnen Luftlageposten eingespeist und beurteilt .

Die Fla Raketentruppen fassen regelmäßig fremde Aufklärer an den Grenzen zur Russland auf ( AWACS ) Dabei schalten Systems S 300  auf solche Flugzeuge auf und tracken .

Befehle zur Vernichtung erfolgen im Frieden von den zentralen Führungspunkten der Luftverteidigung . Im Frieden erfolgt die praktische Verteidigung immer durch Flugzeuge der LV.

Heeres Fla Feuereinheiten sind nicht in das diensthabende System der LV eingebunden. 

Die Frage , warum es überhaupt zur Auseinanderentwicklung der Heeres Fla und LV des Landes kommen konnte ist nicht zu beantworten .

Fakt ist , beide Gattungen werden zusammengeführt. Sinnvoll ist es , beide in ein System zu überführen. Da beide Systeme historisch und technologisch gewachsen sind fällt es schwer für eine der beiden Seiten Partei zu8 ergreifen .

Nach Berichten aus der russ. Presse wird das Heeres Fla  System :  " BUK  " in das zentrale System der Luftverteidigung Russlands übernommen. Die russ. Hauptstadt wird ua. auch von einem Heeres Fla System S 300WM Gladiator  im Zusammenwirken mit  S 400 Systemen geschützt. Es handelt sich nicht um neue Doktrin oder Zusammenarbeit Heeres Fla mit Luftverteidigung, vielmehr werden einzelne Systeme in die LV integriert und der LV unterstellt und ausgegliedert.  Der  S 300WM Gladiator hat taktisch technische Eigenschaften , die auch das neueste LV System S 400 deutlich übertreffen. S 200 WEGA ( SA5 ) SA12 Gladiator / Antey , S 300 ( SA 10 ) lassen sich  über ein automatisiertes Führungssystem zusammen betreiben. Mit dem Neuaufbau der LV in Russland werden Synergieeffekte durch Ergänzung und Zusammenlegung von Heeres Fla und LV Fla erreicht. Das automatisierte Führungssystem " Baikal " kann Flugzeuge und Fla Raketeneinheiten mit unterschiedlichen Systemen führen . Die Anbindung von Heeressystemen ist technisch vorgesehen. Die Anbindung von Luftraumaufklärungsmitteln des Heeres wird praktiziert. Auch ungewöhnliche passive Aufklärungsmittel wie " Kolchuga " lassen sich anbinden.

Schwerpunkt der derzeitigen Denkansätze zielen darauf , die Luftverteidigung gegen den Weltraum zu stärken und zu entwickeln. Da die Strukturen aufgelöst wurden bemüht sich zZ die Luftwaffe darum das zu übernehmen.

Übungen der Luftstreitkräfte und Luftverteidigung versuchen sich an neuen Denkansätzen . So wird ( bisher  völlig untypisch ) der Verbund verschiedener Waffensysteme des Heeres und Luftwaffe geübt . ( Gefechtsübungen Ashuluk im Jahre 2008 ua. mit dem automatischen Führungssystem "Baikal ")

               Übung in Ashuluk     Was ist Ashuluk ?

             westik PWO      www. vko    11/2009 , russisch

Erstmals kamen kamen bei dieser  Übung die Fliegerkräfte der Luftwaffe, die Armeefliegerkräfte, Verbände der Luftverteidigung der Landstreitkräfte,  Luftverteidigung der Luftstreitkräfte  , Panzertruppen, mot. Schützentruppenteile und funktechnische Truppen gleichzeitig zum Einsatz. Diese Übung wurde als Truppenversuch und Versuch der Steuerung der Truppen durchgeführt. Gleichzeitig und typisch finden auch weiterhin Übungen der einzelnen Waffengattungen getrennt statt. So schießen die Truppen der Heers Fla im verbundenen Gefecht nur untereinander : Fla-Raketenkomplexe S 300 WM Gladiator,  "Buk-M1", " Tor",  "Osa-AK",  "Tunguska", "Strela-10" und mobile Fla-Raketenkomplexe " Igla " gegen Luftziele . ( Ashuluk  7-11. April  2008 ) .

So bleibt es die künftige Entwicklung der Luftverteidigung zu beobachten. Heer und Luftwaffe werden ihre Luftverteidigung  nicht zusammenlegen. Im Einzelfall kommt es zur Zusammenarbeit. Im übrigen ist das in allen Armeen dieser Welt so. Meist liegt die Luftverteidigung in den Händen des Heeres. Hier kommen wiederum Probleme der Zusammenarbeit mit der Luftwaffe  und wiederum Konkurrenzdenken zur Geltung .

Weitere Entwicklung der LV :  ein Nachfolger für " veraltete  Luftabwehrsysteme S 300  ist in Entwicklung.     Das Neue    S 500 Raketenabwehrsystem wird den S 400 ergänzen. Die Einführung in die Streitkräfte ist im Jahr 2020 vorgesehen .

Standard sind bereits heute Abwehrsysteme gegen Flugkörper gegen das Feuerleitradar. HARM Flugkörper sind bereits heute wirkungslos gegen Fla Raketensysteme. In Verbindung mit GPS Jamming Sendern werden anfliegende Flugzeuge und Marschflugkörper abgelenkt.

 

Januar 2008  01/2010

Quelle :  offene Materialien aus dem russ. Verteidigungsministerium , aus dem russ.  offene Presse "Zusammenwirken der JFK und FRT " , 2003 - 2010

 

Video über einen Kommandopunkt der LV der russ. LV

15 : 30  Uhr .   Alarm im russischen Luftverteidigungsbezirk Moskau . Ein NATO AWCS Aufklärer fliegt an den Grenzen zur russ. Föderation .

Diese Flugzeuge der funkelektronischen  Aufklärung klären Standorte von Flugplätzen , Radarstationen und Kommandozentralen auf.

Jedes mal, wenn die Truppen der Luftverteidigung solche Aufklärer auffassen wird im zugehörigen Luftverteidigungsbezirk der russ. Föderation erhöhe Gefechtsbereitschaft der Jagdflieger, Radar und Luftabwehrraketentruppen eingenommen.

Um 15 : 30 Uhr befiehlt der Diensthabende General die FUTT Truppen ( RADAR Luftraumaufklärung)  in erhöhte Gefechtsbereitschaft gegen Angriffe aus der Luft und Kosmos. 

FUTT meldet :   "Zielhöhe 10.000 m ", Seite 110.

Die Truppen der fliegenden Luftverteidigung starten mit Abfangjägern und melden den Befehl ebenfalls ab . Der General befielt B1 und automatischen Führungssystem für die Luftverteidigungstruppen ...

1:17 min , der Oberst meldet dem General die Einsatzbereitschaft der Fla Raketentruppe ab.

Die Luftverteidigung führt nach Alarmierung Zielsuche durch .

1:48 min

Der Schiessende der Fla Raketenabteilung :

                                 " Zielzuweisung erhalten  ,    arbeite ab ... "

Der Fla Raketenkomplex S 300    erfasst die   AWACS .

                                " Ziel"
                                " Ziel aufgefasst im 6. Kanal    .  " Fremder  "  " ohne Störungen "    ( kein jamming )   

                                 , in der visualisierten Vernichtungszone befindet sich das Ziel.

Die AWACS wird getrackt .  Der General befiehlt, den Schutz der russ.  Föderation gegen Angriffe aus Nord , Nordwest zu unterbinden.

Um 15 : 36 Uhr  :  Ziel 0353 dreht ab. Abfangjäger werden auf ihre Flugplätze befohlen. Luftverteidigung und FUTT nehmen Normalstand ein.

 

 

 

 

                     

 

 

 


 


                   Aus der Presse   Juli 2011

 

          

                   "Moderne Produktionsanlagen"   für das russ. Fla System S 300 / SA 10

 

Nachfolger für russ. S 300 / SA 10 Luftabwehrsysteme gehen in die Produktion

S 500    Juli 2011 , aus der russ. Presse

Die russ. Luftabwehrsysteme S 300PMU und S 300PS  erreichen in 2 - 3 Jahren ihre Lebensarbeitsgrenzen . Obwohl der Hersteller noch 25 Jahre Lebenszeit garantiert werden diese Systeme mittelfristig ausgewechselt. Offensichtlich wird seit Jahren am Nachfolgemodell S 500 Witja gearbeitet.

Das Mittelstrecken-Luftabwehrsystem Witjas soll laut Igor Aschurbejli, dem Co Vorsitzenden des außerbehördlichen Expertenrates für Luft- und Weltraumverteidigung, im Laufe der nächsten zwei Jahre das Flugabwehr-Raketensystem S-300 in der russischen Armee ablösen.

„Das Auftauchen von S 500 Witjas ist realistisch gesehen in den Jahren 2013 bis 2014 zu erwarten. Verzögerungen sind nur bei einer unzureichenden Finanzierung der Tests einer neuen Rakete für dieses System möglich“, sagte er.

Laut dem Experten, der bis zum Jahr 2011 zehn Jahre lang das Hauptkonstruktionsbüros des Unternehmens Almas-Antej geleitet hatte, wird  S 500 Witjas das S-300PS ablösen, dessen Betriebsdauer in zwei bis drei Jahren zu Ende geht. Zu diesem Zeitpunkt werde eine wesentliche Lücke im Luftabwehrsystem Moskaus entstehen, wenn Witjas bis dahin nicht dementsprechend entwickelt sei.

 

Russland führt  S 400  Luftabwehrsysteme ein

 

Russlands Armee stellt demnächst modernste Systeme der Luft- und Weltraumverteidigung in Dienst – in erster Linie zum Schutz von Moskau und der zentralen Industrieregion. Das teilte Generalleutnant Valeri Iwanow, Chef des operativ-strategischen Kommandos der Luft- und Weltraumverteidigung, am heutigen Donnerstag auf dem Versuchsgelände Kapustin Jar im südrussischen Gebiet Astrachan mit.

Bereits das zweite Regiment in der Umgebung von Moskau wird ab März mit dem neuesten Flugabwehr-Raketensystem S-400 ausgestattet, so der Generalleutnant. In den nächsten Jahren sollen insgesamt bis zu vier S-400-Regimenter in unmittelbarer Nähe der Hauptstadt stationiert werden.

„Für eine effektive Verteidigung Moskaus mit Mitteln der Luftabwehr sind mindestens drei bis vier S-400-Regimenter notwendig. Wir rechnen damit, diese in den Jahren 2016 bis 2020 zu bekommen“, betonte der Generalleutnant.

Wie er weiter ausführte, soll ein System der Luft- und Weltraumverteidigung Russlands bis Ende 2011 aufgebaut werden. Diese Aufgabe habe den Streitkräften Präsident Dmitri Medwedew gestellt, der in seiner Jahresbotschaft im November 2010 die Schaffung einer einheitlichen Weltraumverteidigung Russlands angekündigt hatte.

Momentan befinden sich mehr als 140 administrative Objekte sowie Industrie- und Energiewirtschaftsbetriebe, Verkehrskommunikationen und AKW unter dem Schutz der Luft- und Weltraumverteidigung, hieß es.

2014 werde die Serienproduktion des Fla-Raketensystems S-500 aufgenommen, sagte General Iwanow. Das System werde auch Aufgaben der Weltraumverteidigung ausführen, weil es Ziele in 40 bis 50 Kilometer Höhe bekämpfen könne. „Wir sind heute in der Lage, Luft- und Weltraumwaffen aller Klassen zu bekämpfen“, hieß es. Das S-500-System könne die Luft- und Weltraumverteidigung aber noch effektiver machen.

Das heutige System S-400 sei bereits um 20 Prozent effektiver als der Vorgänger S-300, fügte Iwanow hinzu.

Nach seiner Ansicht könnte in Zukunft auch ein nichtstrategisches Raketenabwehrsystem für den GUS-Raum geschaffen werden. „Im Endeffekt muss es auch so sein, vorerst arbeiten wir aber an den Aufgaben der nichtstrategischen Raketenabwehr im Raum von Moskau“, betonte er. „Ein Raketenschild für den Raum der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten ist eine Frage der nahen Zukunft.“


 

Luftverteidigung um Petersburg im Nordwestlichen Russland wird verstärkt.

Die russischen Flugabwehr-Raketentruppen bei Sankt Petersburg werden mit dem Luftabwehrkomplex S-300 „Favorit“ ausgerüstet. Die Systeme stammen von zwei Regimentern nahe Moskau, die neue Systeme S 400 erhalten haben .

Das teilte der Chef der Flugabwehr-Raketentruppen der russischen Luftstreitkräfte, Generalmajor Sergej Popow, am heutigen Freitag Journalisten mit.

Die Regimenter in Elektrostal und Dmitrow (bei Moskau), die das neueste Flugabwehr-Raketensystem S-400 bekommen, übergeben Generalmajor Popow zufolge zwei Luftabwehrregimentern bei Petersburg ihre alten Raketensysteme.

„Derzeit wird einfach der Militärtechnik-Park plangemäß mit neuesten S-400-Systemen ausgerüstet. Die frei werdenden Waffen werden an andere Regionen übergeben“, so der Chef der russischen Flugabwehr-Raketentruppen.

 

                                 http://www.youtube.com/watch?v=SSwQOcQ-3RI                            der neue S 400

                                     Im August 2007 wurde das System S 400 in das diensthabende System der Luftverteidigung Russlands aufgenommen .


FLA-Komplexe S-400 und S-300 werden Kernstück der russischen Luftstreitkräfte bilden 


MOSKAU, 27. Februar (RIA Nowosti). Neue Fla-Komplexe des Typs S-400 und modernisierte Komplexe S-300 werden das Kernstück der russischen Luftstreitkräfte bilden ,Das teilte der Oberbefehlshaber der Luftstreitkräfte Russlands, Wladimir Michailow, am Freitag bei einem Treffen mit Militärattaches in Moskau mit. Diese Komplexe seien für die Vernichtung von Zielen auf einer Entfernung von bisz u 400 Kilometer bestimmt und könnten sowohl tief fliegende als auch ballistische Raketen treffen.

Der Befehlshaber sagte ferner, dass Flugzeuge der Typen Su-24, Su-25 und Su-27 modernisiert sind und bereits Lehrzentren zur Verfügung stehen." Wir haben die Zahl der Modernisierungsrichtungen verringert, wodurch Möglichkeiten des Parks der Armeefliegerkräfte bedeutend erweitert wurden." 
Umfassende Erprobungen neuer Hubschrauber der Modelle Mi-28N und Ka-52 stehen kurz vor ihrem Abschluss. Die Mi-28N wird zum wichtigsten Kampfhubschrauber. Die Ka-52 soll für die Durchführung von Sonderoperationen genutzt werden." Auf Perspektiven der Entwicklung der Transportfliegerkräfte eingehend, sagte Michailow, dass vor kurzem mit der Entwicklung eines Flugzeugs des Modells Il-112 und mit der Modernisierung der Il-76MD begonnen wurde. In Woronesch werde die Produktion von Il-76MF-Maschinen vorbereitet.

Zu den am meisten perspektivischen Richtungen der Arbeit zählte Michailow die Entwicklung eines Flugzeugs für die Frontfliegerkräfte." Dieses Tarnflugzeug wird mit leistungsstarken Waffen großer Reichweite ausgestattet" , sagte der Oberbefehlshaber.

 

Russlands Luft - und Weltraumtechnik- sowie Rüstungsindustrie ( Luftverteidigung) werden auf Grund Erlass
des Präsidenten  militärisch geführt und gehören  ( wieder ) dem Staat.
 

 

 


                                              

                  

                                     

 Der Haupthersteller von Rüstung für die bodengebundenen Luftverteidigung ist   der  ALMAZ Konzern.   http://www.raspletin.ru/ 

        

                                        S 300    Raketenstartanlage, Abschuss

 

Der ALMAZ Konzern :

DER ALMAZ Konzern hat sich nach Raspletin benannt. Dieser Ingenieur war einer der Köpfe , Denker, Ingenieure und Durchsetzter neuer Ideen und Prinzipien bei der Entwicklung von Luftabwehrtechnik in Russland. Unter dessen Leitung wurde der S25 und  S200 zur Einsatzreife gebracht.

Raspletin ist im mitteleuropäischen  Raum völlig unbekannt und war einer der Köpfe der militärischen Luftabwehr- Raketentechnik.  http://www.raspletin.ru/ 

Skarus 04/2006

 

  ALMAZ hat folgendes Gerät entwickelt und maßgeblich beeinflusst:

 

  • S-25 Berkut  - Air Defense System  1955    Moskau
  • S-50 Air Defense System um  Leningrad 1955
  • S-75 Dwina (SA-2 Guideline), (S-75 ähnlich dem S 25 System, daraus wurden weiter entwickelt  SA-75 Desna, S-75M Wolchow 
  • S-125 Neva (SA-3A Goa) -im Dienst von  1964 bis  1989 ,  S-125M1A  und  Pechora (SA-3B Goa)
  • S-200 Angara (SA-5 Gammon) im Truppendienst seit  1967, und Folgemodell Wega S-200V, S-200VE, S-200D, S-200DE),
  • S-300 P (SA-10 Grumble), Truppendienst  seit  1980 und Folgemodelle ,S-300PMU ,S-300PMU-1
  • С 300                                            S 300
    С 300    ПМ         ПМУ - 1          S 300 PM  oder auch PMU-1
    С 300    ПС          ПМУ               S 300 PS  oder auch S 300 PMU
    С 300   Ф             ФОРТ            S 300 Marine Version
    С 300   ФМ          ФОРТ - М     S 300 Marine Version
  •  S 400
  •  S 500
     

 

                                 

                              75 Wolchow                                                                                  S 25 Berkut

 

Als entscheidende Denker, Forscher und Entwickler russ. Raketentechnik ( Luftabwehr ) gelten die russ. Ingenieure Gruschkin und vor allem Raspletin. Nach Raspletin ist der ALMAZ Konzern benannt. Er hat maßgeblich Weichen und Richtungen gestellt.  Am S 75 , S 125 und S 200 war er als Kopf beteiligt.

Der Russe Koroljow steht für die Entwicklung der russ. Raketentechnik , der Ing. Raspletin für die Erfindung russ. Luftabwehrtechnik .

 

  
 

S 25                                                                                           Berkut

S 50             Даль                                                                     Dal        nicht eingeführt
 

SA 75          СА-75 DWINA                                                    Dwina
SA 75          СА-75М "Двина" с ракетой В-750В              Dwina mit Rakete W 750W
SA 75          CA-75M "Двина-А"                                           Dwina-A
SA 75 M      CA-75M "Двина" и CA-75MК "Двина"           Dwina MK
S 75             С-75 "Десна"                                                     Desna
S 75 M         С-75М "Волхов"                                               Wolchow
S 75M          С-75М "Волхов" с ракетой В-760                 Wolchow mit Rakete W-760
S 75 D         С-75Д    
S 75 M         С-75М "Десна"                                                 Desna
S 75 M1       С-75М1 "Волхов"                                            Wolchow
S 75 M2       С-75М2 "Волхов"                                            Wolchow
S 75 M3       С-75МЗ "Волхов"                                            Wolchow
S 75 M4       С-75М4 "Волхов"                                            Wolchow
S 75              С-75 "Волга"                                                    Wolga
S 75              С-75 "Волга-М"                                                Wolga -M



S 125           С-125 Нева                                                       Newa
S 125           С-125 Печора                                                   Pechora   ( Export )

S 175                                                                                       Dul                  nicht eingeführt

S200            С-200 "АНГАРА"                                             Angara
S 200 W       С-200В "ВЕГА"                                               Wega
S 200  M      С-200М "ВЕГА-М"                                           Wega M
S 200  D       С-200Д "ДУБНА"                                            Dubna
S 200            С-200ВЭ "ВЕГА-Э"                                        Wega Ä      ( Export )

 

S 300 PT       С-300ПТ "Бирюса"                                         Birjusa
S 300 PS       С-300ПС (ПМУ) "Волхов-М6"                      Wolchow M6
S 300 PM       С-300ПМ (ПМУ1) "Волхов-М6М"                Wolchow M6M
S 300 PMU2  С-300ПМУ2 "Фаворит"                                 Favorit

S 300 F           С 300   Ф    ФОРТ                                          Fort         Marine Version

S 300 FM        С 300   ФМ    ФОРТ - М                                Fort M     Marine Version



S 400          С-400 "Триумф", "Триумфатор"                     Triumphator

S 500            С-500                                                                  WITJAS



 

 


 

                                                

 

www.defensys.ru                                          Ein maßgeblicher Hersteller von Luftverteidigungsgerät mit Sitz in Russland und  Weißrussland

http://www.tetraedr.com/                            Firma TETRA  / Updates von LV Systemen SA 2, SA3 , SA5 , OSSA und P18 Radar

http://www.roe.ru/p_frame/main.htm       staatliche Rüstungsexportfirma  Luftverteidigungstechnik, RADAR etc.

 

 


 

   FAVORIT S-300 PMU2 SURFACE-TO-AIR MISSILE SYSTEM        S 300

 

КТО ПРОДАЛ С-300?


Wer verkaufte den S 300 ? an die USA ?
 

Das amerikanische Heer ist im Besitz eines SA10 / S300 Luftabwehrsystems.

Das Gerät stammt von der Offizierschule der Luftverteidigung in Minsk/ Weißrussland und wurde nach dem Zerfall der russ. Föderation nach den USA verkauft.

Es kam zu einem Skandal und Spannungen mit Russland .Weißrussland hatte mit diesem Verkauf wichtige Gefechtsparameter preisgegeben. Die Amerikaner haben durch Versuche ( ELOKA ) die Störfestigkeit und bei der Übung RED FLAG die taktischen Parameter ausgetestet.

Vorwürfe an Nichtpatriotismus und Verrat wurden durch Russland laut. Allerdings ist auch zu sagen , die Lobby im Politbüro schon zu Sowjetzeiten versuchte solches Gerät an totalitäre Staaten wie Libyen ,Irak und Nordkorea zu verkaufen. Weißrussland hatte nicht die Erlaubnis Russlands solches Gerät an Drittländer zu verkaufen.

Peter Skarus

Eigener redaktioneller Beitrag nach Übersetzung aus der russ. Presse  


 

Anhang   " Wer verkaufte den S 300 an die USA"   russisch

 

                                             Ein Geheimnis kann man kaufen. Aber leicht ist es nicht, es zu lüften.

Um das System nach den USA zu verkaufen wurde ein Ablenkungsmanöver und  Kampagne  gestartet und Informationen gezielt in Umlauf gebracht.

Demnach handelte es sich beim System aus Minsk um veraltete Technik. TBM Tauglichkeit war nicht gegeben. Gleichzeitig wurden         2 Systeme ( modern ) nach den USA verkauft. Amerikaner holten sich 2 Batterien S 300 beim Hersteller ab.

Nachdem die Amerikaner nur zur Hälfte Geld überwiesen , wurde der Rest der Technik nicht ausgeliefert. Das Feuerleitradar wurde  nicht geliefert.

Mit dem Geld konnten die Russen  die Entwicklung des Antey 2500 / Galdiator / Giant SA12  abschließen . ( S 300 W )

Die politische und militärische Führung gehen davon aus, dass es in 10 Jahren den S 300   nicht mehr geben wird.

Statt eines Kampfsatzes von 144 Flugkörpern wurden 23 Ausgeliefert. Der Flugkörper ist TBM tauglich.

Möglicherweise verkaufen die Russen aus Geldmangel modernste Technik. Man geht davon aus, dass das Geheimnis der Steuerung und Technik der Fla Raketen des S 300 nicht gelüftet wurde.

Der Artikel erschien unter der Überschrift :     Ein Geheimnis kann man kaufen. Aber leicht ist es nicht, es zu lüften.


Die USA sollten nun mindestens 3     S 300 besitzen. Wie viele davon wirklich ein S 300 / SA 10 sind und wie viele einsatzbereit sind lässt sich nur erraten.

Quelle. RIA NOVOSTI , Moskau sowie WESTNIK PWO .

http://de.rian.ru/analysis/20060926/54273511.html

 

 


      NEVA  S 125  M1A  System upgrade  to  PECHORA System         SA 3

PECHORA-2A UPGRADED SURFACE-TO-AIR MISSILE SYSTEM


   ALTEK-300 TRAINING SYSTEM

 







SPECIFICATIONS

The ALTEK-300 training system is part of auxiliary means of the S-300PMU1, S-300PMU2 Surface-to-Air Missile (SAM) systems and 83M6E, 83M6E2 command and control systems intended for training of crewmembers without weapon resources consumption.

The ALTEK-300 training system is based on the local area network of general-purpose PCs, operating under Microsoft Windows XP with use of Microsoft SQL Server database management system and emulating, by means of dedicated software, SAM system workplaces and control means with their display/control systems, which are located in the crew training classrooms.

The dedicated software package of the ALTEK-300 training system includes:
• basic models of SAM and command and control systems;
• basic models of air attack means, simulating properties of prototypes;
• basic model of the operational zone, simulating its geographic features;
• initial data preparation programmes for crewmembers training;
• data base for storage of initial data variants for training and recording results;
• multimedia manual.


TECHNICAL SUPPORT

The training system’s support and modernisation are determined during its life cycle and include (on the customer's demand) the following services:
• increasing the number of basic models for air attack means, to simulate prototypes’ properties;
• improvement of basic models for SAM and command and control systems;
• installation of a basic model simulating an operational zone, reflecting its geographic features, using digital map of the preset area.

Modernisation of the training system includes:
• development of the ALTEK-300 mobile variant based on notebooks.


BENEFITS

By using the dedicated software package and applying general-purpose PCs, instead of the real combat equipment of the SAM and command and control systems, the ALTEK-300 training system ensures the following:
• expenditures for crewmembers training are over 420 times less if compared with real combat equipment employment;
• up to 80% saving of weapon resources;
• reduced time necessary for execution of the following operations (in comparison with standard time):
• • generation of a tactical situation for training – up to 10-15 times;
• • evaluation of the combat crew’s training results – up to 5-8 times;
• • study of the theoretical material at the specified level – up to 2-4 times;
• • crewmembers training for the execution of the combat work standards at the specified level – up to 1,7-2 times;
• the number of tactical situation tasks executed by trainees per hour with the use of the training system is 8-10 times more than in the case when the combat equipment is applied;
• ability to simulate a wide range of tactical situations that would be impossible with the use of combat equipment.

 

Kurzübersetzung:
Dieses System ist ein Trainingssystem für den S300 (SA10) Fla Raketenkomplex. Er ist mit der Kampftechnik im original identisch.
Technisch realisiert wird diese Computer Trainings Simulationsanlage mit "Windows XP" und "MSQL Server" Technik von Microsoft.
Es werden 80 % Ressourcen am Waffensystem durch diese Trainingsanlage eingespart.

 


 

 Russlands Truppen in Deutschland bis zum Jahre 1991

                                           GSSD in Deutschland.   

                    Luftverteidigung der russ. Truppen in Deutschland

                                                        

 

 


 

                       

  9K37 BUK                              SA 11

           Truppenluftabwehr des Heeres.

                                      
   S-300V Antey  RS2500        SA12   " Gladiator "

           Truppenluftabwehr des Heeres.


   9K330 / 3K331 Thor M1       SA 15    "Gauntlet"

           Truppenluftabwehr des Heeres
     

                         Historische Entwicklung der russ. Raketentechnik :
 

 

         11. April   offizieller Feiertag der russischen Truppen der Luftverteidigung

 


 

                                      wpe1.gif (67208 Byte)    Luftraumaufklärung für S 400 

                                      wpe6.gif (59297 Byte)   Luftraumaufklärung PROTIWNIK G   ,   Systembeschreibung   ( SA 10 , S300 )

 

                    Ältere Systeme

                 

 S75 "Wolchow ":     siehe auch   SA2    Historische Entwicklung

Herstellung ca.1985 eingestellt. Letzte Systeme findet man in Russland bis zum Jahr 2000.

China hat den Komplex digitalisiert und verbessert.

Das weltweit am meisten verkaufte Fla Raketensystem .

Standard des Warschauer Paktes und Vielzahl anderer Länder.

Glanzzeiten : 1965 - 1972 in Vietnam mit großer  Anzahl von Abschüssen .

Glanzzeiten im   5 Tage Krieg im nahen Osten.

Im Gegensatz zum S 25 System hatte der S 75 automatische Zielbegleitung ( Antenne auf Ziel und Raketenlenkung auf Ziel ) nach deren Winkelkoordinatenbestimmung . Wie auch beim S 25 ,wurden durch Funkorter ( Operateure ) die beiden Winkelkoordinaten und die Entfernung in Handbegleitung ( RS ручного сопровождения ) begleitet. Der S 75 hatte 3 Raketenkanäle zur gleichzeitigen Lenkung von 3 Raketen auf das Ziel. Der erste SA 75 "Dwina " hatte noch 6 Kabinen. Nachfolge - Muster S 75 "Desna "und "Wolchow" hatten 3 Kabinen.

Die Fla Raketen wurden im Konstruktionsbüro "Fakel " in Moskau erstellt. Die Fla Rakete ist 2 stufig ( Booster, Feststofftriebwerk und 2 . Stufe Flüssigkeitstriebwerk. ) 6 Rampen gehörten zu einem Fla Raketenkomplex. Damit war die Bekämpfung von 3 Flugzielen mit a 2 Fla Raketen möglich.

Der S 75 wurde ständig weiter modernisiert. So wurde die Antenne um den" Uskie Lutsch" ( schmales Antennendiagramm ( узкий луч ) sowie " Beleuchtung " подсвет erweitert. Später wurden die 2 "Uskie Lutsch "Antennen zu einer zusammengefasst.

Später wurde die teleoptische Begleitung möglich ( TV Kamera "Karat 2" ) Im Jahre ca. 2000 kam ein modernisiertes System "Wolga 2 " auf. Das S 75 System war in ca. 40 Nutzerstaaten im Gebrauch.

Im Juli 1965 wurden erstmalig durch den S 75 mit 3 Fla Raketen 2  amerikanische "Phantom F4" gleichzeitig  vernichtet.
 

Quellen:

ALMAZ http://www.raspletin.ru/
Westnik PWO http://pvo.guns.ru/
RPK http://www.vpk-news.ru/
PRO PWO http://www.pro-pvo.ru/

 




            S 125 Neva  :  SA3

                 

Weltweit noch im Bestand.
Upgrade auf Pechora 2M mit Digitalisierung in Arbeit. http://www.tetraedr.com/     Ankoppelung an SA 10 möglich.

Beachtliche Abschusserfolge in lokalen Kriegen.        5 Tage Krieg       Hall of Fame

Einer der meistverkauften Fla Raketenkomplexe weltweit . Ca 240 Systeme leben noch .



S 200 Wega : noch im Bestand.     SA 5

Weltweit im Bestand. Abschusserfolge in lokalen Kriegen . ( Libyen  1986)

 

Weitere  bekannte und erfolgreiche Luftabwehrsysteme

SA 6  KRUG               Heer         TLA Truppenluftabwehr

SA 4  KUB                 Heer         TLA Truppenluftabwehr

SA8  OSSA               Heer         TLA Truppenluftabwehr

SCHILKA                   Heer         TLA Truppenluftabwehr

 IGLA                           ( russ. STINGER )

 

SA 8 OSSA und ein modernes Luftabwehrsystem SA11 BUK wurden von Griechenland gekauft.

SA 6 / 8  wurden von der Bundeswehr weiter betrieben

S 300 wurde von Griechenland , Vietnam und Algerien gekauft

         


 

                                                                                                                                

 

Bewertung russ. Luftabwehrsysteme                                  

Artikel , Mai 2009

 

Russland ist in den vergangenen 60 Jahren der führende Entwickler für Fla Abwehrsysteme gewesen und hat maßgeblich , wenn nicht sogar hauptsächlich ,- Fla Raketentechnik , Design und Innovation beeinflusst und geprägt. Die westliche Welt legte seit dem 2. Weltkrieg ihre Priorität auf Luftflotte und Luftangriff. Russland als riesiges Territorium setzte auf bodengebundene Luftverteidigung .

Fla Raketentechnik beider Seiten  wurde im Feuer des Krieges gehärtet . Fla Systeme mussten sich immer neuen Taktiken der Luftgegner  anpassen. Der Gegner unterdrückte die Fla durch elektronische Störungen . Das ist bis zum heutigen Tage eine Domäne der westlichen Luftkriegsführung geworden : Unterdrückung gegnerischer Luftabwehr .  So müssen bis zum heutigen Tage   30 % aller fliegenden Ressourcen zur Unterdrückung und Vernichtung von Fla eingesetzt werden.

Die Fla entwickelte sich ständig weiter, Taktiken der Fla lernten mit und passten sich ständig an , die Technik wurde ständig modifiziert.

Russ. LV Systeme mussten sich in Kriegen bewähren .Russland verkaufte in alle Welt, die Nutzer wurden von russ. Beratern vor Ort geschult. Bei allen Gefechten waren Berater vor Ort bzw. erlangte der Hersteller alle wichtigen Angaben der Gefechte gegen die fliegende Luftwaffe . 

Auf dem russ. Staatspolygon werden seit den 70er Jahren durch  "altmodische " russ. SAM ( SA 2, SA 3 ) Schiessaufgaben abgearbeitet zu denen PATRIOT erst seit dem Golfkrieg technisch in der Lage war : Schiessen gegen taktische ballistische Flugkörper TBM ( hier Fla Raketen , depressed bei 400 m/s im Überschallbereich ). Die hier auf den Schiessplätzen erlangten Ergebnisse ( es gab 15 Schiessplätze in Russland ) beeinflussten die Gefechtsausbildung der Fla Operateure. Auf den Schiessplätzen wurde prinzipiell  so geschossen , wie sich Luftabwehrgefechte im Krieg darstellten : jamming , chaff und Flügelraketen. Siehe auch den Bericht vom Schiessen gegen eine BELKA , deutsche SAM 3 Besatzung in  Russland .

Druck durch die neuen Taktiken zur Aushebelung und Unterdrückung der Luftverteidigung waren der Antrieb zur Weiterentwicklung der russ. Fla Technik und Taktik. Russ. Luftabwehrsysteme sind deswegen führend , weil ständig Druck ausgeübt wurde. Weiterentwicklung erfolgt nur durch Druck und Anpassung und Veränderung an neue Bedingungen. Je höher der Druck auf die Fla , desto besser wurden sie .

In Russland sind Fla Entwicklung , die Schiessplätze zur Erprobung und Fla  Industrie in Händen des Staates  mit eigenen Ministerien und  militärisch organisiert.

Was Spezialisierung , langjährige Arbeit an einem Thema bringt sieht man an den Flugkörpern gegen RADAR Systeme  ( ARM ) Hier ist die westliche Welt durch Technologie und Erfahrung ( sic )  mindestens 10 Jahre den Russen voraus. Die Russen machen diesen Nachteil mit Flugkörpern ( das ist ihre Domäne und durch übergroße Gefechtsteile)  wieder wett ,  Kraft durch Masse   -  das russ. Prinzip 

Fla Systeme werden in Russland seit den 50 er Jahren entwickelt. Ganze Institute und Forschungseinrichtungen beschäftigten sich in Theorie und Praxis unter Obhut des Staates  (  Militär industrieller Komplex ) mit Raketen,  RADAR  und Fla Technik . Zentralisierte Planwirtschaft und Militarisierung der Gesellschaft  wirkten förderlich . Russ. Fla Mittel wurden in alle Welt verkauft . Nicht einmal im Ansatz werden Verkaufszahlen durch die westliche Rüstungsindustrie erreicht .

Neben Russland waren die USA die 2 Entwicklungsrichtung von Fla Raketentechnik. Beide Richtungen weichen bis zum heutigen Tage ( 2009 ) wesentlich voneinander ab. Umständliche Raketenleitverfahren und umständliche Antennen und RADAR Technik wurden in Russland nicht  verfolgt . In Russland musste mit einfachsten Mitteln ein Optimum an Leistung erreicht werden . Hochtechnologie gab es nicht, Russland war arm und setzte mehr auf Planwirtschaft mit  Schwerindustrie .

Mit Hirnschmalz und Mathematik wurden Lösungen gefunden. Russ. Ingeneure setzten auf Design , Funktionalität und Hardware auf der Grundlage von Physik , Mathematik, Elektrotechnik , Radartheorie und Hochfrequenztechnik . Die Hardware musste arbeiten, danach kam der Softwareaufsatz. Mit  wenig Speicher musste in Maschinencode programmiert werden .Man bevorzugte mechanische Lösungen .

Die westliche Welt setzt bis zum heutigen Tage mehr auf Technologie . Mängel , die sich unweigerlich im praktischen Gebrauch einstellen , werden durch Softwareupdates abgestellt. Software löst Probleme. Eine mittelmäßig durchkonstruierte Rakete kann mit einem digitalen Hirn und Software stabil und sicher fliegen. In Russland gab es soetwas bis in die 80er Jahre nicht. So musste der harte ( auf die Dauer richte Weg um effiziente Fla Raketen zu bauen ) genommen werden.

So entstehen in unserer  westlichen Rüstungsindustrie ( diese ist zivil und den Gesetzen der Marktwirtschaft unterworfen )  hochwertige ( verkaufbare ) RADAR Systeme und Fla Raketen. Heute könnten ( theoretisch )  Uni - Absolventen eine Firma gründen und eine Ausschreibung gewinnen. Nach 3 Jahren liegt ein an Hochleistungsrechnern und komplexen Simulationsprogrammen getestetes Fla System vor. Nach genormten und fertigen Baugruppen  wird es zusammengesetzt. Von Regelkreisen , Optimierung oder mathematischen Modellen der Fla Raketenlenkung muss man nichts mehr wissen... . Es wird produziert und ein Testschießen ergibt ausgezeichnete Ergebnisse   ... nach dem ersten Jahr im Truppendienst  ( oder im Krieg ) beginnen die Probleme ...

In Russland undenkbar. Es ist wie in der Autoindustrie. Seit 100 Jahren baut der Konzern XYZ  Autos.  Alle Neuentwicklungen bauen auf 100 Jahren Erfahrung auf. In Russland baut die RADAR Technik und Fla Raketentechnik auf 50 Jahren Erfahrung auf . Kontinuierliche , ständige nachhaltige Forschung und Erfahrungen griffen wie Zahnräder ein. Ein Fla Raketenkomplex  S 400 baut auf den alten Systemen SA2 ,SA3 und S 300  ( NEVA , Wolchow , Favorit ) auf. Auf dem Reisbrett konnte der S 400 nicht  entstanden , er entwickelte sich. Je höher der Druck auf die Fla , desto besser wurden sie. Es ist wie in der Natur . Der Stärkere überlebt . Unnütze Entwicklungsrichtungen sterben aus. Der Selektionsdruck erzeugt angepasste neue  Geschöpfe.

Das Militär ( ! ) erforscht und produziert. Egal was es kostet , was es kosten wird. Es muss funktionieren und bestimmte technische und taktische Eigenschaften haben .

Bei uns ist für eine normale  Firma  die Rüstung ein Segment der Produktion . Forschung wird durch die anderen Segmente finanziert . Rüstung ist ein weiteres Segment .

In der russ. Rüstungsindustrie gibt es für die Firma nur ein Segment : baue diese  Feuerleit - RADAR , baue diese Fla Rakete . Optimiere die technischen Eigenschaften. Forsche , entwickele und baue ...  Um Marktwirtschaft kümmere Dich nicht. Egal was Du benötigst - Du bekommst es. Es gibt nur eine Entwicklungsabteilung  und die bekommt  alle finanziellen Mittel . Universitäten werde nach Kadern ausgekämmt .

Der Verkauf an andere Nutzer  ist zweitrangig. Allerdings gewinnt der Verkauf russ.  Fla Technik einen immer größere Bedeutung . Auf allen Waffenmessen dieser Welt werden alte und neue FlaRak Waffen bestaunt .

Wer in neuen russ. Luftabwehrsystemen nach neuen Technologien ausschaut , sucht vergeblich . Es gibt sie nicht. Russland hängt technologisch 20 Jahre hinter uns zurück. Die Produktivität der russ. Wirtschaft ist niedrig . Aus Russland kommt nichts Neues . Außer Rohstoffen und Rüstungsgütern kommt nichts aus Russland . s kommt nichts aus russ. Militärinstituten . Es liegt wohl am knapper Budget und veralteter Technik .

 

Was für uns befremdlich wirkt  ist in Russland normal. Der normale Russe achtet das Militär. Auch wenn man als Wehrpflichtiger schlimmste Erfahrungen machen musste,  Mütterchen Heimat und  das Militär sind heilig . Im übrigen unterscheidet sich die Ausbildung in der Fla Rak grundlegend von dem was wir aus unserer westlichen Welt kennen.

Jeden 9. Mai fahren zur Militärparade russ. mobile Fla Raketenkomplexe über den roten Platz. Die Menschen sind arm , Rentner mit Almosen abgespeist und  das Militär verbraucht enorme Summen aus dem Staatshaushalt. Luftverteidigung scheint sehr wichtig zu sein. Beim Schauen ( im TV ) bleibt dem Kenner die Spucke weg und das Auge tränt ...

 


 

  " Moderne Produktionsanlagen"   für das russ. Fla System S 300 / SA 10

 


 

Wie geht es weiter ?

Es wird in der westlichen keinen Wettlauf in der Entwicklung von Fla Systemen mit Russland geben .

Die USA setzten auf Flugzeuge , Jäger im Bereich der Luftverteidigung. Lokal werden zeitlich begrenzt  Fla Rak Cluster betrieben . Hochwertige Fla Systeme in geringer Anzahl betreiben  im Verbund Vereidigung gegen Luftziele und taktische Boden Boden Flugkörper.

PATRIOT wurde ständig weiter entwickelt und könnte noch Jahrzehnte im Einsatz verbleiben .

Man auf weitere Entwicklungen gespannt sein. Das neue MEADS Luftabwehrsystem wird taktische Mängel von PATRIOT abstellen. Westliche     Hochtechnologie    wird   ein hochwertiges Erzeugnis entstehen lassen.   Einen Nachteil werden diese neuen Systeme immer haben :   sie sind zivil .

Ob es einen Nachfolger für das letzte und modernste russische Fla System der Welt geben wird ?   Der Fla Raketenkomplex  S 400 baut auf Erfahrung auf. Prinzipiell neu ist das System nicht . Die technischen Leistungen sind beeindruckend .

ZZ herrscht Aufwind. Viele Länder möchten russ. Fla Systeme kaufen. Es werden 20 Jahre  ( ! ) alte Heeres Fla Systeme SA11 und SA 15 verkauft. Diese wurden Ende der 70 er Jahre entwickelt und kamen ab den 80er Jahren in der Truppendienst . Auch der S 300 / SA 10 ist 30 Jahre alt und ist käuflich zu erwerben .

An dem Tage , an dem im Management  die Denker , Techniker und Ingeneure durch   Juristen , Bwler  und  Zahlenmenschen  die Führung übernehmen , ist es aus mit der russ. RADAR Technik und den Fla Raketen . Dann beginnt auch in Russland das was wir aus der europäischen Industrie kennen : Ausschreibungen , wer macht es am billigsten, Versprechen werden gegeben,  Fehler werden immer wieder nachgebessert und am Schluss ist das gewünschte System überteuert und mittelmäßig .

 

Wie könnten die nächsten 20 Jahre aussehen ?

Die Russen bauen und entwickeln weiterhin Fla Systeme. Diese werden werden weltweit verkauft. Russ. Fla Mittel werden in künftigen Kriegen wie immer eine  Rolle spielen. Ob es einen Nachfolger für den S 400 geben wird steht in den Sternen.

Die westliche Welt setzt auf dem Gebiet Raketenabwehr auf Kooperation mit Russland. Westliche Raketenabwehrsysteme und russ. Technik werden zeitweise zusammen getestet und arbeiten zusammen .

Die westliche Welt setzte schon immer auf Flugzeuge in der Luftverteidigung . Die bodengebundene Fla spielte immer die 2. Rolle. Bei den Russen ist es umgekehrt.

So kann man  vermuten , dass es neue Fla Mittel  der westlichen Welt  so bald nicht geben wird .

Es gibt Speziallösungen für ausgewählte technische Probleme : z.B. Abwehr von Artillerie und Mörsergranaten .

MEADS als der neue Nachfolger von PATRIOT wird  taktische Mängel abstellen. Das neue MEADS wird auch seine Kinderkrankheiten ausleben.  An die taktischen und technischen Parameter kommt MEADS nicht an den russ. S 400 heran . Patriot könnte noch 20 Jahre den mittleren Höhen und Entfernungsbereich abdecken .

MEADS wird auf dem lokalen Gefechtsfeld mit lokaler Objektverteidigung und lokaler Raketenabwehr präsent werden. Gegenfalls werden sich russ. Systeme mit  PATRIOT und   MEADS ergänzen  und verbessern. Von den Russen kann man lernen ...    ( Aber nur Raketen und RADAR Technik )

Und für alle , die sich neue Fla Systeme nicht leisten können : die Hersteller bieten  für alte Systeme wie  SA 3 NEVA ,    HAWK  oder Rapier Updates und Modernisierungsprogramme an . 

7. 5.2009     Skarus

 

Der Artikel zum selben Thema etwas älter :

 

Dezember 2007

"Experten" , geben ( versuchen ) ohne den notwendigen technischen , taktischen   ( ! ) und  militärischen Hintergrund " Expertenwissen " von sich . Es entstehen Halbwahrheiten und Vermutungen. Das Wesentliche wird nicht erkannt.

Ein nicht geringer Anteil der Experten kommt aus der elektronischen Aufklärung. So sind alle RADAR Parameter bis auf die letzte Kleinigkeit bekannt. Das ist keine große Kunst. Es waren 50 Jahre Zeit um dies alles zu  erforschen. Was verbirgt sich aber hinter all diesen Parametern ?  Laienhafte Antworten und     Vermutungen  ... wie oft  musste sich der Autor mit jenen " Experten " streiten.    Diese erklärten ( ! ) dem Autor wie ein bestimmtes russ.  RADAR funktioniert  .

Russ. Fla Systemem lassen sich nur mit technischem Hintergrundwissen ( Studium ET , HF ) erfassen. Auch ist unser  ziviles Studium  mit Verständnisproblemen zur militärischen Taktik und russischen militärischen Radartechnik verbunden .

Die Russen und Verbündeten  im Warschauer Pakt bildeten ihre RADAR Ingenieure an militärischen Hochschulen an Originalgerät aus.

Taktik und Technik sind bei russischen Systemen eine Einheit.

WIKI Beschreibungen sind zu 80  %  falsch . Selbst halbamtliche Internetseiten stellen Inhalte mit groben Fehlern ( aus Unkenntnis der technischen Zusammenhänge ) ein. Bestimmte Technische Vorgänge lassen sich auch nicht mehr mit 10 Sätzen erklären. Sie sind das Produkt von 70 Jahren ununterbrochener Entwicklung , Verbesserung und gezielter technisch-taktischer Vorgänge .

Firmen und Institute in Russland forschen und bauen seit Jahrzehnten  an Luftabwehrsystemen. ( 1950 )   Anders als in der westlichen Welt, wo Aufträge nach ökonomischen / finanziellen Schwerpunkten vergeben werden , fertigen in Russland einige wenige ( dafür sehr große )  Konzerne seit Jahrzehnten  und greifen auf alle Ressourcen des Staates zu.

Hier hatte die Rüstungsindustrie mit dem Militär - industriellen Komplex bis weit in die Politik  Einfluss . Geld spielte keine Rolle.

Die gesammelten Erfahrungen praktischer Art fließen in neue Systeme ein. Erfahrungen konnten die Russen seit Jahrzehnten sammeln :

In den vielen Kriegen war russische Luftabwehrtechnik mit zum Teil fatalen Folgen für die angreifende Luftwaffe beteiligt .  Kriegs- Erfahrung kann                             ( außer dem  PATRIOT System und etwas das HAWK System )  kein westliches modernes System aufweisen .

Die Systeme der Königstigerklasse SA 11, 12 , S 300PMU   und S 400 entwickelten sich über Jahrzehnte , Systeme wie "Schilka"  bauten Legenden auf.

Russland bekam von allen Nutzernationen aller 6 Monate ausführliche und fertig aufgeschlüsselte Fehlermeldungen über die technische Zuverlässigkeit und konnte so über Jahrzehnte die technische Zuverlässigkeit beeinflussen.

Was zeichnet russ. Systeme aus?

Sie erscheinen unserem westlichem Auge  primitiv und unverständlich. Eine andere Denkschule . Eine andere Entwicklung und Denkweise. Grundlagenforschung :  Radartechnik und Elektrotechnik wurde seit den 30er Jahren erforscht. Es gibt  Institute die nur auf dem Gebiet des RADAR forschen.  

Alle Militärerzeugnisse  sehen primitiv aus. Grobe Nieten , dickes Blech. Alles irgendwie grob zusammengeschweißt. Weil es so primitiv ist , funktioniert es auch im kältesten Winter , im Schlamm und zerbricht nicht .  ( Das heißt nicht , dass es deswegen gut sein muss )

Komplizierte technische Vorgänge wurden durch jahrelange Erfahrung immer wieder vereinfacht und auf das    WESENTLICHE   geführt.

Sehr oft versuchte man sich an mechanischen Lösungen   für komplexe technische Vorgänge ( Beispiel ist die Ablösung des  Booster am SA3 )   mit dem Ergebnis der absoluten  Zuverlässigkeit .

Es gibt keinen technischen " Schnick Schnack " .  An einem russ. Launcher finden sich keine losen Kabel mit den heute bei uns beliebten Kabelbindern aus Plastik.

Russlands Wirtschaft verkaufte diese Waffensysteme an seine Verbündeten , war aber nie dem Zwang der Markwirtschaft ausgesetzt , diese dem Kunden verkaufsgerecht  nach den Gesetzten des Marktes zu verkaufen.

Unter den begrenzten wirtschaftlichen Möglichkeiten einer "arme Leute Wirtschaft" ( Planwirtschaft mit geringer Arbeitsproduktivität ) mussten Lösungen gefunden werden, die in unserer  westlichen Welt mit Technologie -  Vorsprung und Computertechnik leichter zu lösen waren .

So musste die Grundlagenforschung betrieben werden und man fand durch Forschen und Denken  Optimierungen und technische Realisierungen an der Radartechnik oder Steuerlogik von Fla Raketen. ( stellenweise unverständlich selbst mit Hochschulstudium , besonderst die theoretische      Radartheorie der Russen ) .  Ingeneure der westlichen Welt waren dem   Zwang aus Sch...e  Gold zu machen nie ausgesetzt .  Man hätte diesen Ingenieur ausgelacht .

Mit dem ersten Luftabwehrsystem S 25 Berkut  wurde die Grundlage für erfolgreiche Nachfolge- Generationen gelegt. Ein Prinzip wurde hier bereits 1950 als Gesetz und Standart gesetzt : Mehrkanaligkeit , Einfachheit und ( ! )  Handbegleitung durch den Menschen. Automatisierung : ja, aber Eingriff durch den Menschen ist immer möglich . Der Mensch steuert die Maschine und nicht umgekehrt.

So können Ziele in moderneren russ. Systeme von Hand getrackt werden.  Die Idee stammt von 1950 vom System S 25 . ( 25 gleichzeitige Schiesskanäle sind bis zum heutigen Tage nie wieder erreicht worden )

Das Design  richtet sich nach der technischen Notwendigkeit.

Die Verarbeitungsqualität , das Äußere ( wir in der westlichen Welt legen Wert auf Design, Wohlgefallen , Funktionalität , Erlernbarkeit und gutes Aussehen ) entspricht nicht den hohen Standards unserer westlichen Welt. Der Arbeitsplatz der Bediener wird nach der technischen Notwendigkeit gestaltet. Ergonomie ist ein Fremdwort. ( das ist schade, gerade hier liegt die wesentliche  und scheinbare Schwäche der Russentechnik )
 
Die Verarbeitungsqualität wird nur auf dem technischen  notwendigen Level gehalten. ( das ist eine sehr höfliche Umschreibung )

Wesentlich ist die Standardisierung .

Baugruppen , Bauteile etc. sind in allen unterschiedlichen Systeme gleich. Nichts wird unabhängig voneinander entwickelt oder gar 2 mal erfunden. So etwas ist nur in einer zentralistisch geführten Planwirtschaft möglich. Die Rüstungsindustrie liegt fest in militärischer Hand, mit eigenen (!) Forschungsanstalten und Schießplätzen.

Was auffällig ist :

Russ. Luftabwehrsysteme decken ein sehr breites Band an Frequenzen ab. ( damit sind nicht nur die 3200 Frequenzen des SA 11 gemeint ). Jamming gegen SAM und elektronische Niederhaltung lassen sich in einem solchen Cluster schwer bewerkstelligen.

Diese Technik wurde an den Einsatz im Kriege und unter allen klimatischen und äußeren Faktoren konstruiert und optimiert. So können zB am      S 125 NEVA         ( SA3 ) beide Lüfter der inneren Luftzirkulation der Elektronik ausfallen. Das System würde bis zu einer Stunde auch ohne Lüftung weiterarbeiten.

Solche Systeme wurden für den   KRIEG    und nicht für gefällige Verkaufsargumente ähnlich wie im Autohaus mit bunten Prospekten gebaut.

Russlands Industrie zur Schaffung von Luftabwehrgerät lag  nach dem Zerfall Russland 1990 am Boden. Betriebe , die vormals einem Konzern angehörten lagen nun in verschiedenen Ländern ( Weißrussland , Ukraine etc.)

Mit Erlass des russ. Präsidenten wurden alle diese Firmen seit 2000 unter die Kontrolle des russ. Staates gestellt und  teilweise kooperieren Firmen verschiedener Länder wieder zusammen. Diese Konzerne gehören dem Militär und dem russ. Staat. Führende Gesellschafter waren selbst Militärs , waren als Berater in Kriegen tätig oder sind mit  der  LV verbunden. Es hat ein harter und gnadenloser Existenz und Konkurrenzkampf eingesetzt. Alle Mittel sind erlaubt.

Aber . Es gilt noch immer : so wie die Wirtschaft , so die Grundlagenforschung , so die  Ausbildung , die Köpfe und Menschen. Wie die Wirtschaft , so die Technologie. Russland ist arm , die Arbeitsproduktivität liegt um 50 % hinter der unserer westlichen Welt. Eigentlich dürfte es nur Schrott und Schrauben geben. Die Menschen haben nichts zum essen , aber  fliegen mit Raumschiffen um die Erde und wollen auf den Mars . Aus Russland kam noch nie etwas zum Thema Computer , Informationsverarbeitung , Autotechnik , Elektronik etc. Außer Rohstoffen und Erdöl haben die nichts. Die Stärke Russlands liegt in seiner wissenschaftlich- militärischen Infrastruktur. Die Firmen,- die Leistung bringen sind Rüstungsbetriebe .Von wissenschaftlichen Instituten kommen Gedanken , Anstöße und Ideen für Luftabwehr und Raketentechnik. Auch wenn  die Wirtschaft am Boden liegt , das Militär hat alle Möglichkeiten.

Die Presse sagt :

Russia's surface-to-air missile systems,
the S-300, and its more powerful successor, the S-400, are reported to be more potent
than American-made Patriot systems. The once-anticipated military exercise between
the Patriot and the S-300 never materialized, leaving the Russian complex with an
undisputed, yet unproven, claim of superiority over the American system.
 

© Skarus /2004          3/2008   5/2009

    Dieser Artikel unterliegt dem Urheberrecht , Abdruck oder Verwertung , auch auszugsweise   mit Erlaubnis  Autor erlaubt.

                 Der Export von russ. Luftabwehr Waffensystemen in alle Welt .

 

 

Kann Russland moderne Militärtechnik bauen ? Verfügt Russland über technologische Ressourcen ?        März  2008

 

Russland ist am Ende. Wirtschaftlich und  technologisch , Russland spielt seine Rolle als Rohstoff  und Energielieferant.

 Russland muss laut Präsident  Putin bis zum Jahr 2020 die Arbeitsproduktivität auf das Vierfache steigern . ( ! )

"Innerhalb von zwölf Jahren muss in den Hauptsektoren zumindest eine vierfache Steigerung dieser Eckziffer erzielt werden", sagte der Präsident in einer erweiterten Sitzung des Staatsrates am Freitag, in der die Konzeption der Entwicklung des Landes bis zum Jahr 2020 erörtert wird.

Bei der Arbeitsproduktivität liege Russland hinter den anderen Ländern noch weit zurück, sagte Putin.

"Das Hauptproblem der russischen Wirtschaft ist deren deutlich ausgeprägte Ineffizienz. Die Arbeitsproduktivität ist wie bislang extrem niedrig", sagte der russische Staatschef.

Dies bedeute angesichts des zunehmenden globalen Konkurrenzkampfes eine doppelte Gefahr, sagte Putin.

Nach Angaben des russischen Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Handel liegt das Wachstumstempo der Arbeitsproduktivität in Russland gegenwärtig um etwa 66 Prozent hinter dem Wachstum der Löhne zurück.  
Quelle RIA NOVOSTI

 

Russland verlor im Januar 2008 einen Rüstungsauftrag . Algerien bat Russland 2 Dutzend MIG 29 Flugzeuge zurückzunehmen. Als Grund wurde mangelhafte Qualität der Flugzeuge angegeben. Russland ist seit den 90er Jahren bis heute nicht gelungen Luftverteidigungstechnik an die westliche Welt zu bringen. Traditionell nehmen China und Indien russ. Militärtechnik ab. Polen entscheidet sich für amerikanische Rüstungstechnik . Die Rückgabe an Algerien wurde mit Algeriens Wunsch umschrieben doch lieber westliche Flugzeugtechnik zu kaufen. Es ist eine Schande für Russland. Auf eigenem Territorium , einer Hochburg und Innovationsschmiede zu verlieren .

Noch immer gilt : Masse und nicht Klasse. Viel hilft viel gilt schon lange nicht mehr. Militär kostet Geld. Militär muss kostengünstig sein. Russische Militärtechnik wird weit unter westlichen Preisen angeboten. Eine Hochtechnologiewaffe macht 10 Radaranlagen nutzlos.

Ähnliche Probleme gab es übrigens schon vor Jahrzehnten in der DDR im östlichen Teil Deutschlands. Die Japaner waren auf Messen mit deutschen Werkzeugmaschinen sehr zufrieden und kauften. Die Steuerung wurde allerdings herausgebaut und durch westliche Prozessortechnik ersetzt.

Die Ursachen des  Zustands der russ.  Verteidigungsindustrie sind  der politischen Führung bekannt:  das hohe Alter der hochqualifizierten Produktionskader (im Durchschnitt dem Rentneralter nahe)  ,  ausgediente Technologien und Werkzeugmaschinen  und die  Produktions- Technologie mit  Stand der 70er Jahre.    Investitionen wurden nie getätigt.

Die alten  Kooperationsbeziehungen sind mit dem Zerfall Russlands zerrissen . Produktionsanlagen und Partner liegen nun in verschiedeneren Ländern . Die Rohstofflieferanten gibt es nicht mehr. Diese wollen nun Dollar für Material . Preise für Energie steigen unkontrolliert. Es ist der unkontrollierte Energiepreisanstieg, der den Anstieg der Inflation überholt und die vom Wirtschaftsministerium vorgeschriebenen Fixpunkte  deutlich übertrifft.

Absolventen  technischen Hochschulen gehen nicht mehr in diesen Industriezweig. Die Privilegien sind weg. Keine Wohnungszuweisung, keine Extraprämien und Urlaubsplätze am Meer. Die Löhne in der Staats-Rüstungsindustrie  niedrig,
 Um ein guter Fachmann zu werden, muss in der Verteidigungsindustrie  zehn Jahre gearbeitet haben.

Früher im alten Russland wurden Facharbeiter der Rüstungsindustrie nicht beim Militär eingezogen . Die Rüstungsbetriebe waren geschlossene Anstalten mit eigenen Urlaubsplätzen, eine eigene Institution .
Dieses Privileg wurde abgeschafft . Und so suchen sich junge Leute nach Beendigung einer Fachschule oder einer technischen Schule anderweitig eine Arbeitsstelle  . Im Übrigen sind für Personal der Rüstungsindustrie bis zum heutigen Tage Reisen ins Ausland verwehrt .

In  Russland gibt es  keine technischen Fachschulen  und Lehrlingsbetriebe mehr . Dreher, Fräser, Montageschlosser oder Schweißer sind eine Rarität und sind Gold wert. Ohne diese Menschen aber gibt es kein Flugzeug, keine Rakete, kein Schiff von hoher Qualität.


Bei der Arbeitsproduktivität liege Russland hinter den anderen Ländern noch weit zurück, sagte Präsident Putin.

"Das Hauptproblem der russischen Wirtschaft ist deren deutlich ausgeprägte Ineffizienz. Die Arbeitsproduktivität ist wie bislang extrem niedrig", sagte der russische Staatschef.

Der staatliche Verteidigungsauftrag, der erst vor zwei Jahren für einen Zeitraum bis 2015 bestätigt wurde, wird nicht erfüllt werden . Das steht schon heute fest . Weder Sortiment noch  Menge .
 


 

Seit den 90er Jahren läst sich die Abkehr von stationären zu mobilen Systemen bei Geräten der Luftverteidigung erkennen. Während Heeres -Systeme von Natur aus mobil sind begann mit Einführung des SA 10 / S 300 auch hier in der LV der Übergang zur Mobilität.

Merkwürdigerweise wurde die Entwicklungsreihe des  S 300 nach Jahren der Entwicklung nicht fortgesetzt und auf ein System aus dem Hause Antey S 400 gesetzt. Der S 400 ist mobil und wird als das Luftabwehrmittel der russ. Föderation für die nächsten 10 Jahre angesehen. Bereits in den 90er Jahren erfolgte die langsame Abkehr von den ortsfesten Luftverteidigungssystemen. Diese waren Kinderei der 50er , 60er und 70er Jahre.   Systeme dieser Art waren der SA 2 , SA 3 und SA 5 ( S 75 Wolchow S 125 NEVA und S 200 WEGA )
Mit dem S 300 // SA 10 und seinen Derivaten  kamen mobile Systeme auf den Markt. Mit der Umgliederung auf den S 400 ist diese Phase abgeschlossen.

Der S 400 wird überbewertet. Es mag sein , dass die Russen auf dem Gebiet der Raketentechnik führend sind. Angezweifelt darf aber die Rolle Russlands auf dem Bereich der Informationsverarbeitung . Wie die Wirtschaft , so sind die Erzeugnisse der Rüstungsindustrie anzusehen. Vergleichsmöglichkeiten gibt es keine.     So bleibt abzuwarten   , ob der S 400 so gut ist wie es in der russ. Presse behauptet wird.  Allerdings muss auch gesagt werden, dass russ. Luftabwehrsysteme in der Vergangenheit sehr effektiv und wirksam
kämpften. Da diese Rüstungskonzerne mit ihren Forschungsanstalten die gleichen wie vor 50 Jahren sind , ist anzunehmen dass hier solides Handwerk abgeliefert wird.

                                    © Skarus  03/ 2007

 

Anhang :          Übersetzung bei   SA 10    Wer verkaufte den S 300 an die USA

КТО ПРОДАЛ С-300?
Владислав Шурыгин

В последние недели все сильнее разгорается скандал вокруг продажи Белоруссией американцам новейшего зенитно-ракетного комплекса С-300. В адрес Белоруссии звучат обвинения в “непатриотичности”, “нелояльности” и чуть ли не в “предательстве” России и СНГ.
Правда, комплекс этот был продан еще при предыдущем президенте — господине Шушкевиче, который, несмотря на общекоммунистическое с Ельциным и Кравчуком происхождение, никакой любви к России не испытывал и, более того, был стойким сторонником всяческих суверенитетов и прочих штучек, которые помогли избавиться от “русского рабства” и “российского угнетения”.
Но факт остается фактом — один из комплексов С-300, находившийся на базе Минского зенитно-ракетного училища, был продан США и вывезен на одну из военных баз.
Интерес американцев к С-300 понять можно. Разрекламированный на весь мир “Пэтриот” существенно уступал С-300 по многим боевым характеристикам и, соответственно, спать спокойно по этому поводу они не могли.
Борьбу с С-300 американцы начали еще в советское время, настояв через свое лобби в правительстве и политбюро на запрещении продажи этого комплекса странам, имеющим “тоталитарные режимы” — Ливии, Ираку, Северной Корее. Горбачев угодливо щелкнул каблуками — и экспортный вариант комплекса был “заморожен” к продаже.
С распадом СССР американцы всерьез задумались над тем, как заполучить в свои руки этот комплекс для подробного изучения и разработки вариантов борьбы с ним. Тут-то и подвернулся им под руки Шушкевич...
Надо ли объяснять, какой вред обороноспособности России принесла эта сделка? За эти годы американцы создали целый комплекс систем подавления частот, используемых в С-300, изучили сильные и слабые его стороны.
Но полученная нами недавно информация заставила по-новому взглянуть на эту сделку. Оказывается, по договору с Белоруссией последняя имеет право продавать новейшие системы оружия лишь с разрешения... России при посредничестве “Росвооружения” и только “третьим странам”.
Сделка с С-300, оказывается, проходила “одобрение” России, и все необходимые визы должностных лиц на ней стоят.
З
нающие люди утверждают, что на документе стоит разрешение заместителя министра обороны Андрея Кокошина и виза бывшего начальника Генерального штаба Михаила Колесникова.
То есть формально Белоруссия ни в чем не виновата, а вся ответственность лежит на российских чиновниках — Кокошине и Колесникове. Именно с их согласия С-300 “уплыл” в Америку.
Интересно, что скажут по этому поводу сами господа Кокошин и Колесников, как прокомментируют эту информацию.
Но “страдания” по С-300 на этом не окончились. Не так давно в США на постоянное место жительства выехал один из конструкторов-разработчиков С-300, который также принимал участие в создании нового комплекса С-400, который еще только предполагается принять на вооружение.
По имеющейся информации, экс-конструктор сейчас усиленно трудится в одном из конструкторских бюро Пентагона, занимаясь созданием С-400 для... американцев. Т. е. для изучения и поисков противодействия.
А на территории завода, собирающего С-300, по словам одного из наших источников, давно угнездились несколько американских фирм, имеющих свободный доступ в цеха, собирающие комплекс.

статью можно обсудить в форуме

 

 

          

 

 

           links zu russ. Internetseiten über Luftverteidigung

           http://www.rtv-pvo-gsvg.narod.ru/   GSSD in der DDR

           http://14dpvo.ucoz.ru/                        
14. LVD in Lettland

           Westnik PWO   

 

             Ashuluk ,   Polygon   Video

 

                                                                                   

         © Skarus  Dipl.- Ing. ( FH )  2009      www.peters-ada.de